Interview mit Prof. Dr. Georg Vobruba zu Public Sociology und utopischen Potentialen von Politik und Wissenschaft

Prof. Dr. Georg Vobruba ist emeritierter Professor für Soziologie. Er hat bis zu seiner Pensionierung an der Universität Leipzig gelehrt und führt diese Tätigkeit seitdem fort. Darüber hinaus ist er seit 2007 im Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS) tätig, Herausgeber der Zeitschrift SOZIOLOGIE der DGS und engagiert sich als wissenschaftlicher Beirat im SozMag. Seine Forschung und Publikationstätigkeiten drehen sich zuletzt um die Schwerpunkte Europasoziologie, soziale Sicherheit und soziologische Gesellschaftstheorie.

Im Interview spricht Claas Pollmanns mit ihm über die Aufgaben der Soziologie als Gesellschaftswissenschaft, über die Fragen welche Funktion Soziolog*innen gegenüber der Öffentlichkeit einnehmen können und welche Einflussmöglichkeiten ihnen hierbei zur Verfügung stehen. Das Thema Public Sociology ist dabei ebenso angesprochen wie die kritische Auseinandersetzung mit soziologischen Formen der Kommunikation. Darüber hinaus sprechen die beiden über utopische Potentiale von Politik und Wissenschaft und schlagen einen Bogen zur aktuellen Situation in Europa. Außerdem stellt Prof. Vobruba sein Konzept der „Krisenkreuzung“ vor, in der sich die staatliche und fiskale Krisenserie der vergangenen Jahre – ausgelöst durch Bankenkrise, Finanzkrise, Eurokrise und letztendlich die politische Krise innerhalb der Nationalstaaten – mit der so genannten Migrationskrise überlagern. In der Bewältigung dieser Krisen entstehen, so Vobruba, neue gegenseitige Abhängigkeiten zwischen europäischer Peripherie und Kernzone, zwischen Nord- und Südeuropa. Der Brexit ist damit als direkte Konsequenz dieser Entwicklung zu verstehen und als klares Zeichen der Ablehnung dieser neuen Interdependenz zu begreifen.

 Das Interview wurde auf dem Deutschen Kongress für Soziologie 2016 in Bamberg geführt.

 


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.