Im Spiegel der Presse: Das Oktoberfestattentat in München am 26. September 1980

Dieser Tage findet wieder das alljährliche Oktoberfest auf der Münchener Wiesn statt. Eine Gelegenheit, der dunkelsten Stunde des wohl größten Volksfestes der Welt zu gedenken: dem Oktoberfestattentat. Ein Anschlag auf das Oktoberfest? Nun, sehr bekannt ist er nicht. Was eigentlich verwundert, handelte es sich hierbei doch um das schwerste terroristische Attentat der bundesdeutschen Nachkriegsgeschichte. 13 Menschen starben – darunter der mutmaßliche Attentäter mit rechtsextremen Hintergrund, Gundolf Köhler, und 211 Verletzte gab es zu beklagen.

Trotz dieser Ausmaße wurde der Bombenanschlag in der Öffentlichkeit kaum rezipiert; der damalige Bundesinnenminister Gerhart-Rudolf Baum (FDP) zeigte sich bestürzt, wie wenig Aufmerksamkeit die Bevölkerung dem Attentat gewidmet hat. Er war davon überzeugt, dass dem anders gewesen wäre, hätte man den mutmaßlichen Täter dem linken und nicht dem rechten Milieu zugerechnet (vgl. Vinke 1981: 7).

Was ist dran an Baums Ansicht? Eine Möglichkeit seine Auffassung zu untersuchen, kann es sein, die zeitgenössischen Tageszeitungen zu analysieren. Diese spiegeln als mediale ‚Weltbildapparate‘, verankert in ihrem jeweiligen zeitlichen Kontext, das gesellschaftliche Klima (gefiltert) wider. Im Folgenden sollen nun einige meiner Untersuchungsergebnisse aus Analysen der „Süddeutschen Zeitung“ (SZ) und der „Bild“ vorgestellt und hinsichtlich der von Baum geäußerten These eingeordnet werden.

Die SZ und die „Bild“ unterscheiden sich diametral: Während die SZ eine Qualitäts- und Abonnementzeitung ist, wird das Blatt aus dem Hause Axel Springer der Boulevard- und Kaufpresse zugeordnet. Daneben differiert auch die jeweilige politische Ausrichtung. Die SZ wird in der Regel als weitgehend sozial- bzw. linksliberal eingeschätzt (vgl. Büscher 1996: 10), während die „Bild“ in der Medienforschung als grundsätzlich konservativ ausgerichtet beschrieben wird (vgl. Meyn 1999: 108). Bei der Betrachtung der Analyseergebnisse zur Berichterstattung über das Oktoberfestattentat, zeigt sich jedoch eine Gemeinsamkeit: Bei beiden Zeitungen wurden die meisten Berichte in der ersten Woche nach dem Anschlag publiziert. Wenn auch bei der „Bild“ signifikanter als bei der SZ, so ist insgesamt der Anteil an Artikeln zum Wiesn-Attentat bereits in der zweiten Woche deutlich geringer gewesen, tendierte bald sogar gegen null.

Woran lag es, dass die Berichterstattung so schnell abnahm? Da sind zum einen medientheoretische Überlegungen anzuführen, die an dieser Stelle nur kurz beleuchtet werden sollen. So dürfte der Nachrichtenwert des Anschlags rasch abgesunken sein. Einerseits gab es bereits nach wenigen Tagen kaum noch neue Informationen über den Anschlag und vor allem die SZ, welche eine tendenziell abwartende Berichterstattung kennzeichnet, weigerte sich, spekulative Berichte abzudrucken – und kritisierte andere Blätter wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung dafür. Andererseits drängten andere mediale Ereignisse in den Vordergrund. In erster Linie ist die Endphase des Bundestagswahlkampfes (am 05. Oktober 1980 waren Bundestagswahlen) zu nennen. Besonders bei der „Bild“ wurde die Oktoberfestanschlag-Thematik zudem zunehmend von dem Ende der Entführung der Kronzucker-Kinder überlagert. Diese war für die Boulevardzeitung besonders interessant, weil sie mit dem ZDF-Moderator Dieter Kronzucker eine prominente Person in einer traumatischen Situation in den Mittelpunkt ihrer Titelseiten und Schlagzeilen stellen konnte (hoher Emotionalisierungsgrad = Kaufanreiz).

Zum anderen ist ein weiterer wesentlicher Aspekt, der die schnelle Abnahme der Presse-Berichterstattung beeinflusst haben dürfte, das zeitgenössische Gesellschaftsklima. Denn Medien orientieren sich in ihrer Themenwahl nicht zuletzt an den Interessen ihrer Zielgruppen, d. h. ihrer Kunden. Und das gesellschaftliche Augenmerk jener Zeit lag in politischer Hinsicht – u. a. angesichts des „Deutschen Herbsts“ – vor allem auf der linksextremistischen Szene. Anschlägen mit rechtsradikalem Hintergrund wurde, wie auch der Autor Hermann Vinke in seiner dokumentarischen Studie „Mit zweierlei Maß“ herausstellt, wesentlich weniger Bedeutung beigemessen.

Die Berichte der SZ zum Oktoberfestattentat waren hinsichtlich der Intensität des Bombenattentats und der Lokalisierung des ‚Tatorts‘ in ihrem Hauptverbreitungsgebiet München quantitativ gesehen relativ gering. In Bezug auf den Inhalt der Artikel kann allerdings nicht behauptet werden, dass die Zeitung den wahrscheinlichen rechtsradikalen Hintergrund des Anschlags verharmlost bzw. verschwiegen hat. Konkret wurden die Verbindungen Köhlers zur Anfang 1980 verbotenen Wehrsportgruppe (WSG) Hoffmann dargestellt und die Verschleierungstaktiken des bayerischen Ministerpräsidenten Franz Josef Strauß kritisiert. Dieser trug in der Hauptsache seiner Äußerungen Sorge, dass die linksextreme Bedrohung nun zu wenig Beachtung erfahre. In der „Süddeutschen Zeitung“ wurde des Weiteren vor dem Verdrängen von Gewalttaten von ‚rechts‘ eingedenk der deutschen Vergangenheit eindringlich gewarnt. Den SZ-Leser sollten also die politischen Verbindungslinien im Zusammenhang mit der Tat deutlich gewahr geworden sein. Zugleich wurde ihnen ein problemorientierter Ansatz zur Einschätzung des Oktoberfestattentates bereitgestellt.

Wenn sich in der SZ mehrfach mit dem Rechtsextremismus auseinandergesetzt wurde, bedeutet dies aber zunächst nur, dass den Rezipienten durch dieses „Agenda Setting“ eine mögliche politische Dimension des Attentats vermutlich bewusst wurde. Es kann nicht daraus gefolgert werden, dass die Leser – war es nicht bereits vorher der Fall – infolge der SZ-Artikel den Rechtsextremismus nun problematisiert haben. Denn wie neuere Studien der Medienwirkungsforschung ergaben, haben Medien nur selten eine meinungslenkende Wirkung (vgl. Kruip 1999: 265). Wenn also, gemäß Baum, die Menschen in erster Linie auf den Linksextremismus fokussiert waren, werden auch kritische SZ-Berichte daran wenig geändert haben. Vor allem, da diese Fixierung auf die linke Seite nach der Psychoanalytikerin Margarete Mitscherlich tiefer gehende Ursachen hat. Sie bewertet die „an Hysterie grenzenden Reaktionen auf die Handlungen“ (Mitscherlich 1987: 160) der Linksterroristen als Ausdruck eines psychischen Immobilismus‘ der bundesdeutschen Bevölkerung. Dieser rühre aus einer Nicht-Aufarbeitung der NS-Verbrechen und habe zu einer labilen Anfälligkeit gegenüber (vor allem linker) Gesellschaftskritik geführt und – im Zuge des Verdrängungsprozesses – eine allgemeine Verharmlosung des zeitgenössischen Rechtsextremismus bewirkt (vgl. Mitscherlich 1987: 160).

Dies spiegelt sich nicht zuletzt in der „Bild“-Berichterstattung wider. So hat die „Bild“-Zeitung sich zwar auch mit den Kontakten Köhlers ins rechtsextreme Milieu auseinandergesetzt, letzteres jedoch in gewisser Weise bagatellisiert. Beispielsweise durch die Form der Beschreibung der WSG Hoffmann: „Sie spielten Krieg […]“ (Bild, 29. September 1980: S. 3.). Aber auch der direkte Bezug zum Linksextremismus, welcher als Auslöser und somit eigentlicher Schuldiger rechtsextrem motivierter Straftaten propagiert wurde, wurde versucht. Die Äußerungen von Unionspolitikern, die u. a. das Attentat zu entpolitisieren und an Bedeutung abzuschwächen versuchten, wurden von der „Bild“ indirekt unterstützt und vor allem mit gestalterischen Mitteln in den Aufmerksamkeitsfokus ihrer Leser gerückt. Jenen wurde ein möglicher rechtsextremer Hintergrund als – wenn vielleicht auch vorhanden – jedoch nicht so stark ausgeprägt, bescheinigt.

Die ausschnittsweise vorgestellte Analyse zeigte:
a) SZ und „Bild“ haben in der Tat nur innerhalb einer sehr kurzen Zeitspanne über das Oktoberfestattentat berichtet, möglicherweise in ihrer Eigenschaft als realitätsabbildende Objekte in Reaktion auf ein geringes gesellschaftliches Interesse an dem Anschlag.
b) Bei der „Bild“- Berichterstattung wirkte deutlich ihre stark linkskonträre Haltung durch. In Anbetracht des Sachverhalts, dass es sich bei der „Bild“ im Jahr 1980 mit einer Auflage von 4,71 Mio. Exemplaren um die größte deutsche Tageszeitung gehandelt hat (vgl. Diederichs 1981: 522), sie also über eine sehr große Leserschaft verfügte, scheint sie bereits damals den Nerv der Zeit getroffen zu haben.

Dies verweist darauf, dass Baum mit seiner Aussage recht gehabt haben könnte. Auch wenn der Prozess, innerhalb welchem entschieden wird, ob und wie eine Thematik in einer Zeitung Erwähnung findet, multikausal bedingt ist, so deutet sich Folgendes an: Möglicherweise war die Gesellschaft von 1980 auf dem rechten Auge tatsächlich etwas blind, sah auf dem linken dafür umso schärfer.

Abschließend noch Eines: Nicht nur in der Öffentlichkeit wurde (und wird – wer weiß schon, dass der bayerische Landtag im April 2011 eine Wiederaufnahme der Ermittlungen empfohlen hat?) das Oktoberfestattentat wenig behandelt. Auch in Form wissenschaftlicher Publikationen fand es kaum seinen Niederschlag. Dabei bietet der Anschlag auf die Münchener Wiesn vielfältige Analysefelder; zum Beispiel:
Welche Auswirkungen hatte das Oktoberfestattentat auf den sich in der Endphase befindenden Bundestagswahlkampf 1980? Wie sind die Menschen im Münchener Raum mit diesem erneuten Gewaltverbrechen umgegangen, nur wenige Jahre nach der Geiselnahme bei den Olympischen Sommerspielen 1972? Weshalb verlegten sich Vertreter der ermittelnden Behörden und Politik schnell auf die Einzeltäterthese? Und schließlich: Wie berichteten die Medien über den Anschlag, sind Verbindungslinien zwischen Art und Weise der Berichterstattung und gesellschaftlichem Klima feststellbar?

Es bleibt zu hoffen, dass sich der ein oder andere Mediensoziologe der Thematik Oktoberfestattentat in nicht allzu ferner Zukunft annehmen wird.

————————–

Die Autorin Nadine Jenke studiert im 6. Semester Geschichte/Soziologie an der Universität Potsdam. Der vorliegende Beitrag basiert auf ihrer Bachelorarbeit zum Thema „Das Oktoberfestattentat im Pressespiegel – wie reflektieren ‚Süddeutsche Zeitung‘ und ‚Bild‘ den Anschlag vom 26. September 1980 in ihrer zeitgenössischen Berichterstattung?“.

————————–

Literaturangaben:

1. Bild (Hrsg.): Wehrsportgruppe Hoffmann: 80 Mann für den Marsch auf Bonn. In: Bild (29. September 1980).
2. Büscher, Hartmut (1996): Emotionalität in Schlagzeilen der Boulevardpresse. Theoretische und empirische Studien zum emotionalen Wirkungspotential von Schlagzeilen der BILD-Zeitung im Assoziationsbereich „Tod“ (Europäische Hochschulschriften. Reihe 1. Deutsche Sprache und Literatur, Bd. 1557). Frankfurt am Main.
3. Diederichs, Helmut H. (1981): Daten zur Konzentration der Tagespresse und der Publikumszeitschriften in der Bundesrepublik Deutschland im IV. Quartal 1980. In: Media Perspektiven 7. S. 521-536.
4. Kruip, Gudrun (1999): Das „Welt“-„Bild“ des Axel Springer Verlags. Journalismus zwischen westlichen Werten und deutschen Denktraditionen, München.
5. Meyn, Hermann (1999): Massenmedien in Deutschland. Konstanz.
6. Mitscherlich, Margarete (1987): Erinnerungsarbeit. Zur Psychoanalyse der Unfähigkeit zu trauern. Frankfurt am Main.
7. Vinke, Hermann (1981): Mit zweierlei Maß. Die deutsche Reaktion auf den Terror von rechts. Eine Dokumentation. Mit einem Anhang „Neonazismus in der Bundesrepublik“ von Rudolf Schöfberger und Gotthart Schwarz. Hamburg.


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.