Soziologischer Wochenrückblick vom 31.07.2012

Von nun an wollen wir regelmäßig in einen „Soziologischen Wochenrückblick“ die News rund um die Soziologie aber auch auf unserem Blog in einem Beitrag zusammenfassen. In dieser Woche möchten wir euch auf den Artikel „Mit Gott gegen das Kapital“ hinweisen, in dem Jürgen Habermas eine Lanze für Religionen bricht. Außerdem möchten wir euch in eigener Sache die Rezension zur “Disability History“ und ein Interview mit Hubert Knoblauch im Rahmen der Tagung „Wer oder was handelt?“ ans Herz legen.

Euch eine gute Woche,

Benjamin Köhler

für die Redaktion des Soziologiemagazins

___________________________________________________________________

News aus der Soziologie

1. Wer gibt empfängt – z. B. Lob, Dankbarkeit, Gegengeschenke und nicht zuletzt ein Bild des Anderen als sein Gegenüber, wie auch umgekehrt die eigene Gabe ein solches Bild dem Anderen vermittelt. Kürzlich als Buch erschienen ist die umfangreiche Dissertationsschrift „Einander zu erkennen geben. Das Selbst zwischen Erkenntnis und Gabe“ von Dr. Katharina Bauer, für die sie mit dem „Preis an Studierende 2011“ der Ruhr-Universität ausgezeichnet wurde. Darin beschäftigt sie sich mit dem Phänomen der Gabe, über das aktuell in verschiedenen Bereichen der Philosophie, Theologie, Ethnologie, Soziologie und auch in der Ökonomie diskutiert wird.

http://www.juraforum.de/wissenschaft/vom-geben-und-nehmen-407012

2. Veränderung der Arbeitswelt: Mehr zu tun, mehr Technik, mehr Stress Mini-Studie – Soziologie-Studierende der Technischen Universität Darmstadt befragen Darmstädter Führungskräfte, wie sie ihre jüngeren Mitarbeiter einschätzen

http://www.echo-online.de/region/darmstadt/studienortdarmstadt/technischeuniversitaet/Veraenderung-der-Arbeitswelt-Mehr-zu-tun-mehr-Technik-mehr-Stress;art477,3084133

3. Mit Gott gegen das Kapital – Warum sich Jürgen Habermas nicht erst seit kurzem für Religion interessiert

http://www.dradio.de/dlf/sendungen/kulturheute/1824057/

___________________________________________________________________

Neues vom soziologieblog

1. Rezension: “Disability History. Konstruktionen von Behinderung in der Geschichte.Eine Einführung.”

http://www.soziologiemagazin.de/blog/2012/07/21/rezension-disability-history-konstruktionen-von-behinderung-in-der-geschichte-eine-einfuhrung/

2. Call4Papers zum Thema “Systemfragen” für Powision

 “Discontent is the first step in the progress of a man or a nation.” Oscar Wilde

http://www.soziologiemagazin.de/blog/2012/07/25/call-for-papers-systemfragen-fur-powision/

http://www.uni-leipzig.de/~powision/wordpress/

3. An alle unter euch, die Grundkenntnisse in InDesign sowie die Möglichkeit, mit der CS 5 zu arbeiten, haben und sich ehrenamtlich für ein studentisches Projekt engagieren wollen: Das Studentisches Soziologiemagazin sucht eine_n Layouter_in/Setzer_in für Ausgabe #6. Voraussichtliches Erscheinungsdatum ist Ende September. Satzbeginn ist Mitte August. Eine Arbeitsvorlage steht zur Verfügung. Über ein längerfristiges Engagement würden wir uns sehr freuen. Interessiert? Per Mail an redaktion@soziologiemagazin.de

___________________________________________________________________

Zitate

„Die tiefsten Probleme des modernen Lebens quellen aus dem Anspruch des Individuums, die Selbstständigkeit und Eigenart seines Daseins gegen die Übermächte der Gesellschaft, des geschichtlich Ererbten, der äußerlichen Kultur und Technik des Lebens zu bewahren- die letzterreichte Umgestaltung des Kampfes mit der Natur, den der primitive mensch um seine leibliche Existenz zu führen hat. […] Die psychologische Grundlage, auf der der typus großstädtischer Individualitäten sich erhebt, ist die Steigerung des Nervenlebens, die aus dem raschuen und ununterbrochenen Wechsel äußerer und innerer Eindrücke hervorgeht.“ (Georg Simmel 1903: Die Großstädte und das Geistesleben.)

„Die harmonische Männersicht der Geschlechterordnung […] ist einer verbalen Aufgeschlossenheit bei weitgehender Verhaltensstarre gewichen“ (Ulrich Beck 1986: Risikogesellschaft)

„Nichts zeigt so sehr die Tiefe des menschlichen Niveaus, als wozu der Mensch greift, um das Leben aushalten zu können.“ (Georg Simmel, Quelle unbekannt) ___________________________________________________________________

Videos

Im Rahmen einer Tagung der Sektion Wissenssoziologie (DGS) mit dem Thema „Wer oder was handelt?“ hat die Redaktion des Soziologiemagazins mit einigen Referenten Interviews geführt. Hubert Knoblauch lehrt an der TU Berlin und hielt auf der Tagung einen Vortrag zum Thema „Das Subjekt des kommunikativen Handelns“. Auf der Homepage des Soziologiemagazins findet ihr die Ankündigung zur Tagung: http://www.soziologiemagazin.de/blog/2012/06/06/wer-oder-was-handelt/ https://www.youtube.com/embed/Js2bUUHs1lE?feature=player_detailpage

___________________________________________________________________

Write us @ redaktion(at)soziologiemagazin.de
Like us @ Facebook
Follow us @ Twitter


Benjamin Köhler

Benjamin Köhler ist Soziologe (B.A.) und Historiker (M.A.). Seine Schwerpunkte liegen in der Sozial- und Wirtschaftsgeschichte sowie in der Wissens- und Kultursoziologie. Thematisch beschäftigte er sich bisher u.a. mit jüdischer Kulturgeschichte, Antisemitismus- und Gewaltforschung, Innovationen und sozialen Wandel.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.