Tagungsankündigung (AK Soziologie der Künste): „Kunst und Öffentlichkeit“

Kunst steht seit einigen Jahren vermehrt im Zentrum der Öffentlichkeit. Im städtischen Raum ausgestellte und diskutierte Skulpturen, Installationen und Aktionen, existierende oder nur geplante prestigeträchtige Kunst- und Kulturhäuser wie Museen, Stadttheater oder Bibliotheken, öffentliche Debatten um Globalisierung und/oder die Vermarktung von Werken und KünstlerInnen, Diskurse um Kunst und Kultur als mögliche Akteurinnen, aber auch Außenseiterinnen der virtuellen Revolution, Kunstwerke und Institutionen als Träger oder Projektionsfläche von Erwartungen um Demokratisierung, soziale Kohärenz oder politischen Intentionen: Kunst wird heute – vielleicht mehr denn je – öffentlich ausgestellt, exponiert, diskutiert, kritisiert, auch idealisiert, im realen wie auch zunehmend im virtuellen, digitalen öffentlichen Raum.

Welches sind die Erwartungen, die die verschiedenen Akteure und Gruppen – die Be- völkerung, einzelne soziale Gruppen, die Wirtschaft, die Politik – den „Art Worlds“ (Howard S. Becker) gegenüber adressieren und wie reagieren diese darauf? Wie beeinflusst und prägt, bedroht oder erweitert die mit Jürgen Habermas verstandene Öffentlichkeit und der öffentliche Diskurs die „relative Autonomie“ der KünstlerInnen und ihres „Produktionsfeldes“ (Pierre Bourdieu)? Welche Abgrenzungen, Ablehnungen und Verweigerungen, aber auch welche Allianzen und Netzwerke (Bruno Latour), Kollaborationen und Bündnisse gehen Kunst und KünstlerInnen heute mit der Öffentlichkeit ein?

Die Beiträge und Diskussionen werden eine ganze Reihe von Kunstsparten und -bereichen betreffen (bildende Kunst, Performances und Kunstaktionen, Museen, Theater, Tanz, Musik, Literatur, Film usw.), neue bzw. werdende Kunstformen (Street Art usw.), Aspekte wie Kunst und Kunstkritik in den Medien und der (Fach-) Presse, Kunst im Netz (Net Art, institutionelle Internetseiten, Kunst- und Kulturblogs usw.) sowie werksoziologische Aspekte. Die Vorträge finden auf Englisch oder Deutsch statt und werden dabei in jedem Fall von einer englischen Präsentation (Projektion oder Handout) begleitet.

Für Fragen wenden Sie sich an Dagmar Danko (kontakt@soziologie-der-kunst.de), Sprecherin des AK, oder an Olivier Moeschler, Präsident des Foko-KUKUSO (olivier.moeschler@unil.ch).

Organisationsteam:

Dr. Dagmar DANKO (Universität Freiburg)
Prof. Dr. André DUCRET (Universität Genf)
Dr. Olivier MOESCHLER (Universität Lausanne)
Dr. cand. Florian SCHUMACHER (Universität Freiburg)

Gemeinsame Tagung des Arbeitskreises „Soziologie der Künste“ in der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS) und des Forschungskomitees „Kunst- und Kultursoziologie“ in der Schweizerischen Gesellschaft für Soziologie (SGS) am 6.-7. Dezember 2012, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau (Großer Saal, Haus zur lieben Hand)

Mit Beiträgen von: 
Pascale Ancel (Grenoble) & Sylvia Girel (Aix-Marseille), Sebastian Baden (Karlsruhe), Thorsten Benkel (Frankfurt/Main), Samuel Coavoux (Lyon), Kerstin Fink (Heidelberg), Joachim Fischer (Dresden), Denis Hänzi (Berlin), Kathrin Hohmaier (Leipzig), Rachel Mader (Zürich), Lisa Marx (Genf), Miriam Odoni & André Ducret (Genf), Max Orlich (Freiburg), Gerhard Panzer (Dresden), Hermann Pfütze (Berlin), Sophia Prinz & Hilmar Schäfer (Frankfurt/Oder), Alain Quemin (Paris), Gernot Saalmann (Freiburg), Christian Schneickert (Berlin) & Florian Schumacher (Freiburg), Nina T. Zahner (Leipzig), Tasos Zembylas (Wien)
 
Chair: D.Danko, A.Ducret, L.Marx, O.Moeschler, F.Schumacher, N.T.Zahner, T.Zembylas

Programm und Beschreibung des Tagungsthemas


Benjamin Köhler

Benjamin Köhler ist Soziologe (B.A.) und Historiker (M.A.). Seine Schwerpunkte liegen in der Sozial- und Wirtschaftsgeschichte sowie in der Wissens- und Kultursoziologie. Thematisch beschäftigte er sich bisher u.a. mit jüdischer Kulturgeschichte, Antisemitismus- und Gewaltforschung, Innovationen und sozialen Wandel.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.