DGS-Kongress 2014: Clemens Albrecht (Koblenz-Landau) über die Notwendigkeit einer soziologischen Öffentlichkeitsarbeit

(2) Im Rahmen der ad-hoc-Gruppe des Soziologiemagazins zum Thema „Krisen der Kommunikation. Wo bleibt der soziologische Diskurs?“

In einem Kommentar zeigt Clemens Albrecht (Koblenz-Landau) anhand praktischer Beispiele Kommunikationskonflikte der Soziologie auf und kommt zu dem Schluss, dass Übersetzungen wissenschaftlicher Arbeit für eine breite Öffentlichkeit eine aktive Öffentlichkeitsarbeit benötigen. Dazu gehöre immer auch die Nutzung der aktuellen Medien, da die Interpretation wissenschaftlicher Annahmen sonst kaum steuerbar sei oder nur verzerrt und teilweise falsch stattfinde. Nach Albrecht liegt in der eigenen Übersetzungsarbeit, die nicht normativ begründet werden muss, immer auch die Gefahr, dass diese auf Kosten der eigenen fachlichen Reputation im Rahmen der Scientific Community geht. Als Vermeidungsstrategie bleibt nur der Rückzug und das Fernbleiben eines Dialogs, wodurch dann jedoch die Kommunikation mit der Öffentlichkeit und interdisziplinären Fachwelt ausbleibt. Inwiefern dies allerdings angesichts einer öffentlichen Finanzierung von Wissenschaft und zunehmenden Bedeutung des Impact Factors über Veröffentlichungen überhaupt noch möglich ist, bleibt fraglich.

Von Benjamin Köhler


Benjamin Köhler

Benjamin Köhler ist Soziologe (B.A.) und Historiker (M.A.). Seine Schwerpunkte liegen in der Sozial- und Wirtschaftsgeschichte sowie in der Wissens- und Kultursoziologie. Thematisch beschäftigte er sich bisher u.a. mit jüdischer Kulturgeschichte, Antisemitismus- und Gewaltforschung, Innovationen und sozialen Wandel.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.