Soziologischer Monatsrückblick Mai 2015

4261842693_b4c2609fa9_oLiebe Leserschaft,

auch im Mai ging es rund in der Redaktion des Soziologiemagazins. Bis zum 11. Mai lief die Themen-abstimmung für die 13. Ausgabe des Soziologiemagazins – die Abstimmung verlief wie gewohnt über unsere Social Media-Kanäle, wie Facebook und Twitter. Schließlich gewann das Schwerpunktthema „Die Gesellschaft von morgen – Utopien und Realitäten“. (Bild: hannes.a.schwetz)

Des Weiteren läuft noch bis zum 15.07.2015 unser aktueller Call4Pictures für die 12. Ausgabe des Soziologiemagazins „Bildung, Wissen und Eliten. Wissen als Kapital und Ressource?“. Wir möchten wieder zum Thema passende Fotos und deren Macher_innen im Magazin präsentieren. Selbstverständlich steht eine kurze Personendarstellung inklusive Kontaktdaten am Beginn jeder Veröffentlichung. Wer bei uns veröffentlichen möchte, sende einfach eine Vorauswahl von maximal fünf kleingerechneten Bildern (insgesamt bis 5 MB) an unsere Bildredaktion. (bildredaktion@soziologiemagazin.de).

Der zugehörige Call4Papers zu diesem Thema endete schließlich am 01. Juni 2015. Wir erhielten wieder sehr vielfältige und interessante Artikel, die für ordentlich Arbeit in der Redaktion des Soziologiemagazins sorgen werden, denn für uns beginnt nun das erste Review-Verfahren.

Bis dahin freuen wir uns, euch unsere 11. Ausgabe „Soziologie, Reflexion, Gesellschaft – was soll Soziologie?“ präsentieren zu dürfen. Auch die Blogreihe „Soziologie und Beruf. Praktikumsberichte von Studierenden der Soziologie“ lief in diesem Monat erfolgreich weiter. Hast du auch ein interessantes Praktikum absolviert und möchtest gern davon berichten? Dann sende deinen Bericht an die Redaktion des Soziologiemagazins (beitrag@soziologiemagazin.de).

Wir freuen uns über eure Beiträge!

Yvonne Lang

für die Redaktion des Soziologiemagazins


News aus der Soziologie

1. Der Soziologe Zygmunt Bauman widmete sich auf der re:publica dem Thema „Wir fliehen vor der Angst, allein zu sein“. Er beschäftigte sich dahingehend auch mit der Überwachung durch Geheimdienste, dem Whistleblower Edward Snowden, von Privatsphäre und dem dennoch vorherrschenden Wunsch nach Öffentlichkeit.

2. In dem Artikel „Vereinbarkeit: Mutter und die Arschlöcher“, erschienen in der ZEIT, geht es um die Mütter der 70er-Jahre und das damals erschienene Buch „Mutterfeindlichkeit. Von derSchande, Kinder zu haben. Mütter berichten“.

3. Im Blog der Max-Weber-Stiftung ging es diesen Monat insbesondere um die Frage „Einbahnstraße Geisteswissenschaft? Diskussion aus Sicht des Nachwuchses“. Es wurde unter anderem darüber diskutiert, wie flexibel und international ausgerichtet heutige Nachwuchs-Geisteswissenschaftler sein müssen, um auf dem Arbeitsmarkt „zu überleben“.

4. Und ein Thema, das einen Großteil der deutschen Bundesbürger in den letzten Wochen beschäftigt hat, wurde auf vom Soziologen Stephan Lessenich beleuchtet: der Streik der Lokführer. Er hat sich unter anderem der Frage gewidmet, was man „für einen wirksamen Streik“ braucht und erklärt dies in einem Interview mit dem BR2.

5. In der Online-Ausgabe der Neuen Osnabrücker Zeitung geht es um die Ausstellung „berühmter Notizen“ in Bielefeld – genauer gesagt um „Niklas Luhmanns Zettelkasten in der Kunsthalle“. Ausgestellt werden rund 90.000 dünne Papierzettel, mit deren Hilfe sich Luhmann viele seiner Theorien erarbeitete.

6. Ein weiterer, sehr interessanter Artikel erschien diesen Monat in der Online-Ausgabe der FAZ. Er beschäftigt sich mit soziale Systemen und „Den Tücken des Symbols“. In diesem Zusammenhang wird auch der Aufsatz „Politik des Lobs“ des Soziologen Rainer Paris beleuchtet.

7. Die Mediathek von 3sat stellt ein durchaus interessantes (knapp 6-minütiges) Video zum Thema „Vermessenes Leben – Soziologie malt ein düsteres Bild des Lifelogging zur freien Verfügung. Zu Wort kommt der Soziologe Stefan Selke.

8. In der Online-Ausgabe des Deutschlandfunk geht es um die Debatte „Was bleibt von Heideggers Philosophie?“. Der knapp 45-minütige Beitrag wird moderiert von Michael Köhler und lässt während dieses Kulturgesprächs drei Persönlichkeiten zu Wort kommen.


Neues von unserem Soziologieblog

 1. Praktikum in einer PR-Agentur – ein Bericht von Simon Bauer. Einblick in die typischen Aufgaben in einem PR-Praktikum. http://soziologieblog.hypotheses.org/8232

2. Call4Papers für einen Auftaktband der neuen Buchreihe „Öffentliche Wissenschaft und Gesellschaftlicher Wandel“. http://soziologieblog.hypotheses.org/8376

3. Die rechten „Mut“-Bürger – Eine Rezension von Florian Finkbeiner“. http://soziologieblog.hypotheses.org/8387

4. Tagungsbericht zur 11. Tagung der Nachwuchsgruppe Umweltsoziologie – von Stella Berglund http://soziologieblog.hypotheses.org/8351


Videos und Audios

Der Podcast des SoWi-Stammtisches beschäftigt sich in seiner ersten Ausgabe mit Thema „Was ist Soziologie?“. An dieser Frage versuchen sich drei Sozialwissenschaftler. Sie erklären unter anderem die Anfänge der Soziologie und stellen verschiedene soziologische Klassiker vor.

Judith Butler erklärt in einem kurzen Video, die performative Herstellung von Geschlecht. „To say that gender is performative is a little different because for something to be performative means that it produces a series of effects. We act and walk and speak and talk in ways that consolidate an impression of being a man or being a woman.“


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.