DGS-Kongress 2014: Sabine Hark und Paula-Irene Villa über Gender, Genderismus und Anti-Genderismus

Auf dem Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Trier im Oktober 2014 sprach Florian Biedermann mit Sabine Hark und Paula-Irene Villa. Sabine Hark lehrt an der TU Berlin und leitet dort das Zentrum für interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung. Paula-Irene Villa ist Inhaberin des Lehrstuhls für Allgemeine Soziologie und Gender Studies an der LMU München.

Sabine Hark spricht über die von ihr so bezeichneten „goldenen Jahre“ Anfang der 1980er-Jahre, in denen sie bereits zu Beginn ihres Studiums auf feministische Fragestellungen traf, die damals noch sehr neu waren. Während für Sabine Hark nach ihrem Schulabschluss die Wahl des Studienfachs bereits klar war, nahm Paula Villa den Umweg über die vergleichende Sprachwissenschaft als Hauptfach. Sie begann ihr Studium in den 1990ern zu einer Zeit, in der sich neben Frauenforschung auch Geschlechterforschung zu etablieren begann.

Im Interview spricht Florian Biedermann mit den beiden Forscherinnen über den Begriff des Genderismus, der im derzeitigen Diskurs oftmals anders verwendet und verstanden wird, als ursprünglich von Erving Goffman geprägt. Es geht darum, welches Verständnis von Gender und Gender Studies sogenannte Anti-Genderist_inn_en haben und dass mit dem Aufkommen des Begriffs Gender ein biologistisches Geschlechterbild ins Wanken gerät. Hark und Villa erzählen von verschiedenen Begründungsstrategien der Gegner_innen der Gender Studies und plädieren dafür, sich die Heterogenität der Aktivist_inn_en bei der Analyse zu vergegenwärtigen. Was die Gegner_inn_en eint, ist die Verunsicherung, die mit Gender Studies, Feminismus, Queer Studies etc. einhergehen, die jedoch zumeist gekoppelt ist an verschiedene andere Verunsicherungen, welche die Menschen in verschiedensten Lebensbereichen erfahren.

Wie die Soziologie darauf reagieren kann und vieles mehr erfahrt ihr in unserem Video.


Maik Krüger

Maik Krüger absolvierte an der Universität Rostock mit dem Bachelor in Politikwissenschaft und Soziologie. In Tübingen schloss er das Studium mit dem Grad Magister Artium in den Fächern Soziologie und Politikwissenschaften ab. Er beschäftigt sich vor allem mit der Soziologie vom Geschlecht und engagiert sich für die Vermittlung von soziologischem Wissen außerhalb der Universität. Seit Mai 2015 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter an der LMU München.

Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.