Soziologischer Monatsrückblick Juni 2015

Liebe Leserschaft,

10.151 Facebook-Mitglieder verfolgen derzeit die Neuigkeiten auf unserer Facebook-Seite! Überwältigt von dieser Menge an Soziologieinteressierten haben wir im Juni eine kleine Transparenz-Initiative ins Leben gerufen. An sieben Tagen haben wir euch nicht nur die Arbeit unserer AG’s vorgestellt, sondern auch Aufrufe zur aktiven Mitarbeit beim Soziologiemagazin gestartet. Die AG Lektorat sowie die AG Youtube freuen sich über weitere Mitglieder, die sich aktiv an der Arbeit im Lektorat oder Youtube-Channel beteiligen wollen! Wenn ihr unsere Arbeit finanziell unterstützen möchtet, könnt ihr dies in Form von Spenden oder einer Mitgliedschaft machen. Das Soziologiemagazin finanziert sich hauptsächlich durch Mitgliedsbeiträge, Anzeigenschaltungen und Spenden. Durch die Einnahmen wird es uns ermöglicht unser einmal jährlich stattfindendes Redaktionstreffen zu organisieren sowie die Fahrtkosten zu den jeweiligen Interviewpartner_innen zu decken.

Unser aktueller Call4Papers beschäftigt sich mit dem Thema „Die Gesellschaft von morgen: Utopien und Realitäten“. Habt ihr euch bereits mit solchen oder ähnlichen Fragen in einer Seminararbeit, einem Vortrag, einem Forschungsprojekt oder einer Abschlussarbeit auseinandergesetzt? Möchtet ihr eure Ergebnisse in Form eines wissenschaftlichen Artikels einer breiteren soziologischen Öffentlichkeit vorstellen? Dann schickt uns eure Texte bis zum 01.12.2015 an einsendungen@soziologiemagazin.de

Außerdem präsentieren wir euch auf unserem SoziologieBlog und Youtube-Channel weitere Interviews und Videomitschnitte vom 37. DGS-Kongresses in Trier.

Yvonne Lang und Anja Liebig,

für die Redaktion des Soziologiemagazins


 News aus der Soziologie

1. In dem Artikel „Verdrängung ist kein Naturgesetz“, erschienen in der TAZ, erklärt Stadtsoziologie Andrej Holm die (Aus-)Wirkungen der Mietpreisbremse, die seit dem ersten Juni in Kraft getreten ist.

2. Politik-Redakteur Jochen Bittner geht im Zusammenhang mit der in Irland stattgefundenen Abstimmung zur Homo-Ehe der Frage nach, wie soziale Ungleichheiten durch Eheschließungen vorangetrieben werden. Der Artikel „Schluss mit den Pärchen-Privilegien“ erschien in der ZEIT.

3. Politikwissenschaftlerin Chantal Mouffe erklärt in einem Interview mit dem Standard wie sich Rechtspopulisten die Verschmelzung von konservativer und sozialdemokratischer Politik zu eigen machen, und wie aus sozialen Bewegungen neue Parteien hervorgehen.

4. Im SWR2 Forum wurde im Juni auch heiß über sogenannte „Protestparteien in Deutschland“ diskutiert. Prof. Dr. Frank Decker, Dr. Jasmin Siri und Christoph Seils geben zu dem Thema „Showdown bei der AfD – Woran Protestparteien scheitern“ ihre Meinungen ab.

5. Soziologe Jürgen Habermas äußert sich in der Süddeutschen Zeitung über die derzeitige Griechenland-Politik und erklärt, „Warum Merkels Griechenland-Politik ein Fehler ist“.

6. „Mit der Monatskarte durch Duisburg“ lautet ein Artikel in der FAZ und stellt darin die Studie von den Soziologen Jörg Hüttermann und Tino Minas vor. Beide haben mehrere Monate damit verbracht das „Abenteuer Straßenbahn“ zu ergründen und damit die soziale Vernetzung durch die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel zu erklären.

7. In einem Interview mit dem Tagesspiegel äußert der Soziologe Michael Hartmann, wie Parteien mit der sinkenden Wahlbeteiligung umgehen und ob ihre Strategien Wirkung zeigen können.

8. Unter dem Titel „Ich bin es leid“, erschienen in der ZEIT thematisiert die Autorin Carolin Emcke die „Ungleichbehandlung von homosexuellen und heterosexuellen Paaren“.


Neues von unserem Soziologieblog

1. DGS-Kongress 2014: Stefanie Schmidt über die Organisation eines Soziologiekongresses

2. DGS-Kongress 2014: Sabine Hark und Paula-Irene Villa über Gender, Genderismus und Anti-Genderismus

3. DGS-Kongress 2014: Stefan Selke (Furtwangen) zum Thema “Beitrag der Soziologie zu einer öffentlichen Wissenschaft. Von der ‚Instanz‘ zum ‚dialogischen Gesellschaftslabor‘?”


Videos und Audios

Eva Illouz von der Hebräischen Universität in Jerusalem erklärt in einem kurzen Video, warum Liebe weh tut. Sie beschäftigt sich auch mit dem modernen „Phänomen“ des Internet-Datings.

In einer Dokureihe des TV-Senders Arte werden die Biographie sowie die wissenschaftliche Arbeit von Judith Butler vorgestellt.

Am 22. Juni wäre Norbert Elias 118 Jahre alt geworden. Zu diesem Anlass möchten wir euch auf ein Video aus dem ZDF-Film „Zeugen des Jahrhunderts“ aufmerksam machen.


Read us @ Blog und Magazin Like us @ Facebook Follow us @ Twitter Watch us @ YoutubeChannel Buy as print @ Budrich-Journals Write us @ redaktion(at)soziologiemagazin.de


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.