Praktikum an einem sozialwissenschaftlichen Forschungsinstitut – ein Bericht von Fabian Schöck

Zurzeit absolviere ich mein Praktikum bei dem Sozialwissenschaftlichen Institut Tübingen (SOWIT), einer nicht-universitären Forschungsorganisation. SOWIT ist ein praxisnahes Institut, das am liebsten dort operiert, wo Menschen im Vordergrund stehen. Auf der Homepage stellt es sich als „eine einfallsreiche Ideenschmiede, die Konzept und Begleitung aus einer Hand liefert“ vor, mit einer produktiven Mischung aus Kreativität und Bodenständigkeit. Das Ziel SOWITs ist es, „neue Ideen für die Praxis zu generieren und diese in Anwendung zu bringen“, indem Innovationspotenziale und Anschlussmöglichkeiten erfasst werden. (SOWIT online, siehe Quellenverzeichnis)

Die Tätigkeiten des Instituts beinhalten Forschung (Publikationen und Studien, Expertise und Evaluation), Beratung (Projektplanung und -durchführung, Organisationsberatung), Qualifizierung (Workshops und Vorträge), Konzeptarbeit, Lobbyarbeit und politisches Engagement. Die Themenbereiche behandeln soziologische Fragestellungen des Zusammenhangs zwischen Gesundheit, Geschlecht, Bildung und Arbeit. Neben der derzeitigen Spezialisierung im Bereich der Jungen- und Männergesundheit, mit einem starken Fokus auf die Themen männliches Geschlecht und männliche Gesundheit, erhielt das Institut Arbeitsaufträge beispielsweise im Bereich der Gender-Forschung. Es vermittelt unter anderem die Ergebnisse der eigenen Forschungsarbeit, welche eine Orientierung für tragfähige Erkenntnisse und Weiterentwicklung in der Praxis geben soll. SOWIT ist im Außendienst meist in Organisationen oder Institutionen wie Betrieben, Schulen, Universitäten, der Bundeswehr, dem Gesundheitswesen tätig. Der Schwerpunkt im Innendienst liegt in der Herausgabe von Publikationen. Diese richten sich an ein breites Publikum, bleiben jedoch meist Fachliteratur für Spezialisten. Sie gelangen in Fachbibliotheken in pädagogischen, medizinischen, soziologischen Bereichen.

Im Allgemeinen ist SOWIT ein verhältnismäßig kleines Institut mit einigen festen freien bzw. freien MitarbeiterInnen, die bei diversen gemeinsamen sowie alleinigen Projekten arbeiten. Die Geschäftsführung besteht aus den zwei Gesellschaftern Dr. Reinhard Winter (Dr. rer. Soz., Diplompädagoge) und Gunter Neubauer (Diplompädagoge). Es gibt keinen klassischen Büroalltag, sondern zwei räumlich getrennte Büros mit Besprechungszimmer. Die regelmäßige Kommunikation findet über E-Mail, Telefonate und eine Dropbox statt. Mein Praktikum findet in einer Form statt, in welcher meine Kolleg_innen und ich uns circa alle zwei Wochen (unregelmäßig) zu einem Meeting treffen. Dort werden die anstehenden Wochen geplant, Arbeitsergebnisse analysiert, verdichtet, konzeptualisiert und bewertet. Es sind offene Gesprächsrunden, in welchen ich meinen Beitrag einbringe und jederzeit Fragen stellen darf. Den Großteil meiner Aufgaben, die ich mit einem gesetzten Abgabetermin von meinen Chefs übertragen bekomme, kann ich von zu Hause aus erledigen.

Aufgaben und Tätigkeiten im Praktikum

Meine Tätigkeit im Praktikum umfasst die Mitarbeit an dem Bericht Jungen- und Männergesundheit in Baden-Württemberg 2015, ein vom Sozialministerium des Bundeslandes Baden-Württemberg ausgeschriebenes Projekt zur Erfassung der Gesundheitsversorgung und -förderung von Jungen und Männern. An der Durchführung ist das Konsortium aus Steinbeis-Transferzentrum Ravensburg-Weingarten und SOWIT, unter der Leitung von Professor Szagun, beteiligt. Der Auftrag des Instituts besteht darin, das Kapitel Gesundheitsförderung und Prävention zu erstellen. Der Bericht wird zeigen, dass gesundheitliche Präventionsangebote für Männer rar und meistens nicht konzeptionell ausgearbeitet sind. In der Regel finden sie weder kontinuierlich statt, noch sind sie institutionell verankert. Es soll dem Mythos entgegengewirkt werden, dass Arztbesuche und Vorsorgeteilnahmen das Allerwichtigste für die Gesundheit sind und dass diese Männer, wenn bzw. weil sie sich hier mehr enthalten, gleichsam selbst schuld an ihrer gesundheitlichen Lage sind. Das Ziel des Berichts ist, Ideen und Handlungsempfehlungen für erfolgsversprechende Präventionsangebote zu entwickeln.

Die ersten Wochen galten als Einführungs- und Einarbeitungsphase in das Thema der Jungen- und Männergesundheit. Ich verbrachte viel Zeit, Berichte und Studien von Mitarbeitern des Instituts sowie von anderen Spezialisten aus diesem Fachgebiet zu lesen. Darunter befanden sich Publikationen über die Konstruktion von Geschlecht, das traditionelle Bild des Mannes in unserer Gesellschaft und die Entwicklung des Mannes vom Kind zum Senior. Weitere Bereiche waren die Gesundheitsförderung, Prävention von Krankheit oder abnehmende Gesundheit und differenzierte Definitionen von Gesundheit.

Meine erste Aufgabe bestand darin, ein Exposé über vorliegende Männergesundheitsberichte (MGBs) und Gesundheitsberichte verschiedener Länder und Bundesländer des deutschsprachigen Raumes zu erstellen. Dieser konzentrierte sich auf dokumentierte Erkenntnisse und Empfehlungen in bestehenden MGBs, welche ich anhand von drei Leitfragen untersuchte:

1. Warum lassen sich Jungen und Männer mit den bislang praktizierten Zugängen weniger/weniger gut erreichen?

2. Wo, wie und warum werden Jungen/Männer gut erreicht? Wo gelingen Zugänge zu Jungen/Männer besonders gut?,

3. Was sind Kriterien und Erfolgsfaktoren einer guten Praxis?

Hierzu suchte ich nach exemplarischen Maßnahmen zur Gesundheitsförderung und Prävention der Jungen- und Männergesundheit. Ich erhielt zudem die Möglichkeit an Veranstaltungen zu diesem Themengebiet teilzunehmen. Am 18. November 2014 assistierte ich bei zwei identischen Vorträgen Mann und Gesundheit – (wie) geht das zusammen? Ein neuer Blick auf die Männergesundheit von Gunter Neubauer im betrieblichen Kontext. Am folgenden Tag partizipierte ich an dem Workshop Work-Life-Balance für Männer unter Leitung von Gunter Neubauer in Uhingen bei Göppingen. Dieser wurde für männliche Arbeitnehmer des Landratsamts angeboten.

Eine weitere Tätigkeit umfasste die Recherche auf Landkreisebene. Um valide Aussagen in der wissenschaftlichen Analyse über Gesundheitsprävention und -förderung in Baden-Württemberg zu treffen, haben wir das Gesundheitsamt jedes Landkreises in Baden-Württemberg per E-Mail und per Telefon kontaktiert. Dabei wurden sie über Angebote zur Gesundheitsförderung oder Prävention für das männliche Geschlecht vor Ort befragt. An dieser Aufgabe arbeitete ich zusammen mit Gunter Neubauer und kontaktierte in etwa die Hälfte aller Ansprechpartner_innen in den unterschiedlichen Gesundheitsämtern der Landkreise. Anschließend wurden die Antworten der Befragten dokumentiert und ausgewertet.

Anforderungen und Qualifikationen

In meinem Praktikum kann ich viele Bezüge zu meinem Studium herstellen. Es wird, wie in der Universität, wissenschaftlich gearbeitet und soziologische Themen wie Geschlecht, Arbeit und Bildung werden behandelt. Komplexe, vielschichtige Texte zu lesen, konzeptionelle Zusammenfassungen zu erstellen oder die Beteiligung an fachlichen Diskussion sind Fähigkeiten und Schlüsselqualifikationen, die im Studium und anderen Lebensbereichen vermittelt werden. Diese Grundeigenschaften wissenschaftlichen und kooperativen Arbeitens werden auch im Soziologiestudium erwartet. Selbständige Zeiteinteilung einerseits und zuverlässige Präsenz bei den gemeinsamen Treffen andererseits sind weitere Organisationsvoraussetzungen. Diese ähneln eher dem Universitätsalltag als dem vieler anderer Arbeitsumfelder, in welchen eine striktere Anwesenheitskultur vorherrscht und damit weniger Selbstdisziplin gefragt ist und weniger Freiheit für den/die Arbeitnehmer_in vorherrscht.

Vor allem bei der telefonischen Recherche sind Kontakte zu den verschiedenen Ämtern notwendig. Meine Chefs verfügen über ein beeindruckendes, deutschlandweites Netzwerk, welches bei der Bearbeitung vieler Aufgaben, wie beispielsweise am Jungen- und Männergesundheitsbericht Baden-Württemberg sehr hilfreich ist. Da hierfür eine jahrelange Einarbeitung, Erfahrung, Routine, Vertrauensbildung etc. benötigt wird, war es mir unmöglich, selbst ein solches Netzwerk im Praktikum aufzubauen, sodass ein Teil der Personen von meinen Chefs kontaktiert wurden.

Reflexion

Für die Berufswahl und Weiterbildung war das Praktikum sehr aufschlussreich. Die Stärken und Schwächen eines Arbeitslebens in einem unabhängigen Institut wurden aufgezeigt. Als Stärke sehe ich die Flexibilität, Vielseitigkeit und persönliche Freiheit für den Arbeitnehmer. Durch die Projektarbeiten können Themengebiete erschlossen werden, die in anderen Arbeitsumfeldern, die mehr auf Profit und rasante Sichtbarkeit von Ergebnissen ausgelegt sind, nicht angegangen werden können. Als Schwäche sehe ich die Abhängigkeit von der Politik und ihrer institutionellen Bürokratie und die teilweise fehlende Resonanz der erarbeiten Themen, wie bei Seminaren, wenn die Teilnehmer kaum evaluieren wollen oder wenn die Politik sich nicht detailliert mit dem Männergesundheitsbericht auseinandersetzt, sondern bei der Umsetzung der Vorschläge erstarrt. Einen Job wie bei SOWIT ist für mich in Zukunft durchaus vorstellbar, da die positiven Aspekte überwiegen.

Quellenverzeichnis:

http://www.sowit.de/start.htm; letzter Zugriff am 26.06.2015

Angaben zum Autor: Fabian Schöck, 1991 geboren, studiert Soziologie und Internationale Literaturen auf Bachelor (8. Semester) an der Universität Tübingen

Anmerkung der Redaktion: Dieser Bericht ist eine abgewandelte Form eines Praktikumsberichtes, welches im Wintersemester 2014/2015 an der Universität Tübingen geschrieben wurde.


Maik Krüger

Maik Krüger absolvierte an der Universität Rostock mit dem Bachelor in Politikwissenschaft und Soziologie. In Tübingen schloss er das Studium mit dem Grad Magister Artium in den Fächern Soziologie und Politikwissenschaften ab. Er beschäftigt sich vor allem mit der Soziologie vom Geschlecht und engagiert sich für die Vermittlung von soziologischem Wissen außerhalb der Universität. Seit Mai 2015 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter an der LMU München.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.