5 Fragen an… den Kultursoziologen Andreas Reckwitz (Viadrina Frankfurt/Oder)

Andreas Reckwitz ist Professor für Vergleichende Kultursoziologie an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder). Seine Schwerpunkte umfassen Kulturtheorien, die Kultursoziologie, die Historische Soziologie, den Poststrukturalismus, die Praxistheorie sowie Kreativitäts- und Subjektkulturen. Im Jahr 2012 veröffentlichte er „Die Erfindung der Kreativität. Zum Prozess gesellschaftlicher Ästhetisierung“, wofür er die Auszeichnung „Geisteswissenschaften International“ des Börsenvereins des deutschen Buchhandels erhielt.

andreas_reckwitz

Benjamin Köhler: Guten Tag, Herr Reckwitz! Schön, dass Sie sich Zeit genommen haben. Unsere aktuelle Ausgabe beschäftigt sich mit der Soziologie ganz grundsätzlich: Was kann/ soll Soziologie in Ihren Augen?

Andreas Reckwitz: Soziologische Denkfiguren sind mittlerweile im Alltag angekommen, sie werden auch in den Medien – sehr selektiv – rezipiert. Dies ist für die Soziologie natürlich einerseits begrüßenswert – aber zugleich muss die Aufgabe der Soziologie als intellektuelles Unternehmen aus meiner Sicht darin bestehen, gegenüber dieser Populärsoziologie (wieder) ein Ort der Irritation zu sein, ein Ort der überraschenden Theorien und Analysen. Sie müsste dafür verstörender und unberechenbarer werden. Und dafür kann und müsste sie auch begrifflich und in der Darstellungsweise ruhig wieder mehr riskieren. Also keine Wohlfühl-Soziologie und keine moralisch korrekte Soziologie, sondern eine irritierende Selbstaufklärung der Gesellschaft über sich – das ist ja eigentlich die Tradition von Marx, Luhmann oder Foucault. Ganz wichtig ist dabei der historisch lange Atem: Gegenüber der Kurzatmigkeit der medialen Affektkommunikation kann die Soziologie manches durch das Einbetten in die ‚longue durée‘ relativieren. Sie müsste sich viel mehr mit der ‚global history‘ und ‚world history‘ verbünden.

Benjamin Köhler: Unser aktueller Call4Papers widmet sich der Gesellschaft von morgen: Welche Utopien oder Realitäten sehen Sie?

Andreas Reckwitz: Die Arbeit an den Utopien kann die Soziologie der Gesellschaft nicht abnehmen. Sie sollte in ihrer Analyse Andockstellen für Kritik liefern, nicht mehr und nicht weniger.

Und die künftige Gesellschaft? Leider haben die Soziologen futurologisch meistens falsch gelegen. Die Frage nach der Gesellschaft der Zukunft ist in jedem Fall eine nach der globalen Gesellschaft. Und deren beherrschendes Merkmal im 21. Jahrhundert wird eine paradoxe Kombination aus Verwestlichung und Bedeutungsschwund des Westens sein: Der ökonomische Aufstieg von China, Indien, Südostasien, Lateinamerika ist zum einen einer in Richtung westlicher Konsumgesellschaften, auch mit Mittelschichten mit Aufstiegsinteressen. Aber zugleich ist der Bedeutungsgewinn dieser Regionen natürlich mit einem politischen Relevanzverlustes ‚des Westens‘ verbunden, der nicht mehr die politische Agenda wird bestimmen können. Diese Spannung wird für das 21. Jahrhundert konstitutiv sein. Und sie wird von einer zweiten Spannung gekreuzt: der zwischen den globalen ‚Gewinnern‘, die sich teilweise in den Boomtowns Europa und Nordamerika, aber mehr noch in den Mittelschichten des globalen Südens befinden, und den globalen ‚Verlieren‘, die alte Mittelschicht der Industrieländer mit ihrem populistischen Potenzial und die ‚failed states‘ im Nahen Osten oder Teilen Afrikas, deren Bevölkerung nichts mehr zu verlieren hat – wie wir gerade sehen.

Benjamin Köhler: Woran arbeiten und forschen Sie gerade?

Andreas Reckwitz: Mein neues Buch – für die Arbeit daran bin im Moment von der Volkswagen-Stiftung im Opus magnum-Programm gefördert freigestellt – trägt den Arbeitstitel „Die Gesellschaft der Singularitäten“. Kurz gesagt, geht es um eine Untersuchung des Umstandes, dass die klassische Gesellschaft der Moderne durch die Orientierung am Allgemeinen charakterisiert war – das Recht, der Tausch, Leistung, Bildung etc. -, das sich in der Spätmoderne aber zunehmend eine Orientierung am Besonderen, am vermeintlich Nicht-Austauschbaren, Nicht-Vergleichbaren verbreitet, eben am Singulären: an singulären Objekten und Waren, an singulären Orten und Zeitpunkten, an singulären Subjekten und singulären Kollektiven. Der kulturelle Kapitalismus und die Digitalisierung, aber auch spezielle Bereiche wie Tourismus, Sport, Games sind die Kontexte, in denen sich diese Singularisierung am besten rekonstruieren lassen, mit allen paradoxen Folgen: die Bewertungs- und Vergleichsnotwendigkeit des Singulären, die winner takes it all-Märkte, die Performanzorientierung der Authentizität, der neue Fetisch ‚Begabung‘, die Abwertung des Allgemeinen und der Gleichheit etc. Das soll in meinem neuen Buch behandelt werden.

Benjamin Köhler: Was beschreibt die “Ästhetisierung der Gesellschaft” in Ihrer aktuellen Veröffentlichung? Welche Bedeutung nimmt dort die “Kreativität” ein?

Andreas Reckwitz: Das neue Buch knüpft an mein letztes, „Die Erfindung der Kreativität“, an. Denn die Orientierung am Singulären ist mit der Orientierung am Kreativen, das heißt dem kulturell und ästhetisch Neuen eng verknüpft. Mir ging es darum aufzuzeigen, in welcher Weise dieser hoch unwahrscheinliche Prozess begriffen werden kann: dass die Orientierung am Kreativen, am Schöpferischen und Originellen in der Moderne zunächst nur eine Sache künstlerischer Subkulturen war und dann im Laufe des 20. Jahrhunderts immer mehr in den gesellschaftlichen Mainstream eingesickert ist, und sich dort vor allem in der Ökonomie und in den Massenmedien, aber auch in der Psychologie und in der Stadtentwicklung institutionalisiert hat. Tatsächlich haben sich dabei Ästhetisierung und die Orientierung am Neuen eng miteinander verschränkt: Das Regime des Neuen der Spätmoderne ist nicht mehr nur eines des technologisch Neuen – das war ja für die alte Industriegesellschaft typisch -, sondern auch und gerade ein Regime des ästhetisch Neuen, in dem es darum geht ästhetisch, also sinnlich-affektiv interessante und reizvolle Elemente zu produzieren und zu rezipieren: Events und touristische Locations, Facebook-Accounts und Kunstmuseen, immer wieder neue Fotos und ‚designifizierte‘ Dinge – und schließlich natürlich Subjekte mit ihrem Originalitätsanspruch.

Benjamin Köhler: Zum Schluss: Welches Buch lesen Sie gerade?

Andreas Reckwitz: Das ist eine klassische Frage und möchte sie zunächst anders beantworten: für mich waren und sind häufig Filme wichtiger als Bücher. Den letzten Film habe ich gleich zwei Mal gesehen, einmal als DVD und einmal in Kino: Robert Altmans „Nashville“ von 1975. Das ist wirklich ein umwerfender Film, ein Kaleidoskop verschiedener Charaktere im Nashville-Country-Showbusiness vor dem Hintergrund der USA in der Post-Watergate-Ära, eine bitterböse Satire, die aber nie nur demaskierend ist und nicht zuletzt von der Musik lebt. Altman gelingt es – ähnlich später in „Gosford Park“ – einfach blendend die Vielschichtigkeit eines sozialen Mikrokosmos aufzurollen, ohne dass es dabei nur ’schwarz‘ oder ‚weiß‘ gäbe.

Und dann doch noch zum Buch: Mein letztes Buch war Ralf Rothmanns „Im Frühling sterben“. Leben im Krieg, Deutschland 1945 und ‚das letzte Aufgebot‘ der Zwangsrekrutierten – das habe ich so verstörend und lakonisch noch nicht erlebt. Das hat bei mir noch lange nachgewirkt.

Benjamin Köhler: Ihnen vielen Dank für das Gespräch!

 

Benjamin Köhler ist langjähriges Mitglied der Redaktion und im Vorstand von soziologiemagazin e.V.


Benjamin Köhler

Benjamin Köhler ist Soziologe (B.A.) und Historiker (M.A.). Seine Schwerpunkte liegen in der Sozial- und Wirtschaftsgeschichte sowie in der Wissens- und Kultursoziologie. Thematisch beschäftigte er sich bisher u.a. mit jüdischer Kulturgeschichte, Antisemitismus- und Gewaltforschung, Innovationen und sozialen Wandel.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.