Max Weber: Wissenschaft als Beruf – Rezension von Cornelia Pauels

Max_Weber_1907Am 7. November 1917 trug Max Weber im Rahmen der Vortragsreihe „Geistige Arbeit als Beruf“ des „Freistudentischen Bundes Landesverband Bayern“ im Kunstsaal der Münchner Buchhandlung Steinicke seinen Aufsatz „Wissenschaft als Beruf“ vor. Dieser wurde 1919 erstmals veröffentlicht, seitdem in vielfacher Weise neu verlegt und ist mittlerweile in einigen Werken und Sammelbänden zu finden.

Max Weber (21. April 1864 – 14. Juni 1920), der als einer der vier Gründerväter der Soziologie und insbesondere als Begründer der Religionssoziologie gilt, war aber nicht nur Soziologe, sondern auch Jurist und Nationalökonom und hielt diesen Vortrag auf eigene Bitte hin. Die Thematik lag Weber durch seine eigene Tätigkeit als Wissenschaftler nahe und bietet mit diesem Aufsatz eine Darlegung seiner Sicht auf den wissenschaftlichen Betrieb und dessen Entwicklung zur damaligen Zeit um 1917 und die Jahre zuvor.

Die damals von Weber behandelte Thematik ist in der heutigen Zeit so aktuell wie eh und je und hat kaum etwas von seiner Brisanz verloren, da sich der wissenschaftliche Betrieb nach wie vor im Umbruch befindet – mit zahlreichen Entwicklungen und Tendenzen. Seine Fragen sind heute wie damals so aktuell, dass dieses Werk auch circa 100 Jahre später problemlos nachvollzogen werden kann. Er knüpft an die Diskussion um die Zukunft der Wissenschaft an und stellt sich die zentrale Frage, wie sich Wissenschaft als Beruf gestaltet und wie dieser zu verstehen ist, da sich das akademische Umfeld bereits zu wandeln begann. Dazu nennt Weber als Beispiel die zunehmende Orientierung am amerikanischen Modell, wozu die Überlastung des wissenschaftlichen Nachwuchses in Form von Doppelbelastung aus Lehre und Forschung zu nennen ist, da anders als im ursprünglich germanischen Modell, in dem die Laufbahn zunächst als Privatdozent beginnt, der wissenschaftliche Nachwuchs von Beginn an eine Anstellung als Assistent erhält und in Folge dessen in seiner Freiheit eingeschränkt ist und nicht mehr lediglich sein eigenes Soll erfüllt, sondern ein in festen Strukturen vorgegebenes.

Max Weber argumentiert aus seiner noch sehr jungen soziologischen Sichtweise und aus dem Blick der Gesellschaft auf den akademischen Beruf. Er betrachtet dazu sowohl die Innen- als auch die Außenperspektive, wodurch deutlich wird, in welchem gesellschaftlichen Rahmen „Wissenschaft als Beruf“ sich bewegt. Aber er gibt auch einen tiefen Einblick in die Abläufe innerhalb der Mechanismen des Apparates Wissenschaft und seiner Institutionen. Aus nationalökonomischer Sicht argumentiert Weber, sich immer wieder auf den volkswirtschaftlichen Wert beziehend, mit den Kosten- und Nutzenaspekten der Wissenschaft und stellt das akademische System als Institution in Bezug zur Ökonomie. Der Aufsatz antwortet auf die gesellschaftliche Umstrukturierung und die Veränderungen, die sich bezüglich der Wissenschaft ergeben haben und nicht abgeschlossen sind. Weber kritisiert zwar die zunehmende Amerikanisierung des wissenschaftlichen Betriebs, jedoch nennt er an keiner Stelle Vorteile, wie beispielsweise die Anstellung in Form von Bezahlung für den wissenschaftlichen Nachwuchs. Er bietet eine umfassende Beschreibung ihrer Entwicklung und Organisation sowie ihres Wertes innerhalb der Gesellschaft, wodurch der historische Aspekt, der bis auf die Anfänge im alten Griechenland zurückreicht, mit einbezogen wird und dabei auch frühe Philosophen wie Platon und Aristoteles – mit ihrer Auffassung und Manier – herangezogen werden.

Besonderes Augenmerk legt Weber auf die Klärung der Frage nach dem Sinn der Wissenschaft und zieht dazu Vergleiche zu anderen gesellschaftlichen Bereichen, wie beispielsweise der Politik, heran. Die Neutralität der Wissenschaft leitet er aus ihrer historischen Entwicklung ab, wozu er sich auf das veränderte Bewusstsein, besonders mit dem zunehmenden Effizienzdenken und dem Umbruch im Verständnis durch beispielsweise Sir Francis Bacon beruft. Dieser hat die quantitative Orientierung den Geisteswissenschaften begründet und dazu die vier Idole als Gefahr für wissenschaftliche Neutralität verfasst. Er zieht eine klare Trennlinie zwischen persönlicher Involviertheit und wissenschaftlicher Neutralität und beantwortet den Sinn der Wissenschaft damit, dass sie lediglich die Methoden bereitstellt, wie das Erheben und Auswerten von Daten, die ein Abbild der Realität darstellen sollen, woraus Schlussfolgerungen hervorgehen können, aber keine Auffassungen, wie es zum Beispiel die Politik tut. Ebenfalls greift Weber in seinem Werk den wissenschaftlichen Fortschritt auf und argumentiert, dass nur durch Spezialisierung Erkenntnis möglich sein kann. Dieser Punkt ist damit verknüpft, dass er Erfolg als eine Kombination aus Zufall, also Glück der Umstände, und eben auch dem nötigen Tiefgang sieht. Damit meint er, dass akademischer Erfolg nicht rein der Eignung oder des Fleißes zugeschrieben werden kann, was für ihn unabdingbare Grundvoraussetzungen darstellen, sondern der Zufall die entscheidende Komponente ist, die nicht zwingend mit der Eignung korreliert, sodass häufig Fehlgriffe in der personellen Besetzung möglich sind. Ebenfalls sei das Gebot der Neutralität nicht absolut durchsetzbar, da der Faktor der Sympathie nicht ausschaltbar sei, denn es handle sich um Menschen, die Entscheidungen treffen. Besonders markant ist Webers Vergleich zum amerikanischen System, welches er immer wieder aufgreift, um die Entwicklung deutlich zu machen, dass das deutsche Hochschulsystem sich dem amerikanischen nach und nach anzunähern denkt.

Die Thematik ist trotz der 100 Jahre, die zwischen dem Verfassen des Aufsatzes und des Verfassens dieser Rezension vergangen sind, so hochaktuell, als ob es keine zeitliche Verzögerung gegeben hätte. Der/die Leser_in erhält den Eindruck, als handele es sich bei dem Aufsatz um eine Schilderung aus der heutigen Zeit. Die Parallelen, die die Schilderung der damaligen Zeit verglichen mit heute aufweist, sind unübersehbar und in jeder von Webers Argumentationslinien und aufgegriffenen Punkte so aktuell, als wären sie auf die jetzige Zeit geschrieben. Bereits die zu Beginn erwähnten Veränderungen im Hochschulwesen, die im Gange seien und sich nahezu vollständig an den USA orientierten, ist eines der aktuellen Themen der Bildungspolitik, die mit der Bologna-Reform einen wichtigen Schritt in diese Richtung gemacht hat. Ebenfalls sind die Schilderungen über den Ablauf eines Werdegangs im Hochschulbereich eins zu eins auf die aktuelle Zeit übertragbar, auch hierbei hat sich nichts geändert. Immer noch sind es maßgeblich der Zufall und vorteilhafte Bedingungen, die akademischen Erfolg begünstigen. Vor allem aber sind die Drittmittel, die Weber erläutert, das zentrale Problem, das aktuell die deutsche Hochschullandschaft beschäftigt. Des Weiteren ist der Ruf nach Spezialisierung heute nach wie vor sehr laut. Ich hingegen sehe aber gerade in diesem Punkt einen wesentlichen Fehler, den sowohl Weber als auch das heutige Gesellschaftssystem machen. Denn Weber begründet Fortschritt durch Spezialisierung. Diese Annahme ist auch heute ein Axiom. Die aktuellen gesellschaftlichen Tendenzen zeigen allerdings Gegenteiliges. Durch den bereits erreichten Grad an Spezialisierung ist ein Überblicken des gesamten Feldes nicht mehr möglich, so dass zwar ein jeder sich zum Spezialisten berufen fühlt, aber dabei den Sinn und das Gespür für die Verwendbarkeit und die Einordnung seiner Arbeit in das Gesamte verliert: Es fehlt an Generalisten, die die Ergebnisse verknüpfen und diese Übersetzen können, sodass Verständigung möglich ist. Das zeigt sich besonders deutlich an der gestiegenen Nachfrage nach Personal, die in mehreren Bereichen Kenntnisse und Fähigkeiten besitzen und die klaffenden Lücken füllen sollen, die bei der Zusammenarbeit mehrerer Disziplinen in der Kommunikation entstehen, da Forschung nach wie vor interdisziplinär ausgelegt ist. Diesen Punkt erwähnt Weber ebenfalls kurz – allerdings aus einer eher ablehnenden Perspektive.

Es bleibt also die Frage offen, inwiefern der inzwischen erreichte Grad der Spezialisierung noch ertragreich für die Gesellschaft ist oder ob der Zenit nicht bereits längst überschritten wurde, sodass das allseits gewollte und ausgebreitete Spezialistentum mehr gesellschaftlichen Verlust zur Tage fördert, als es ihr nutzt. Das Grundverständnis für Interdisziplinarität geht verloren, ist aber notwendig, um Ergebnisse aus verschiedenen Bereichen ertragreich zu einem Gesamten zu verbinden. Jeder, der nur in seinem Viereck bleibt und kein grundlegendes Verständnis mehr aufbauen kann für das, was neben ihm geschieht, wird blind sein für die Ergebnisse, die andere Disziplinen zeigen; die möglicherweise der entscheidende Eckpfeiler sind, das fehlende Stück darstellen, was einem selbst für den Fortschritt in der eigenen Disziplin fehlt. Es ist vergleichbar mit sich ähnelnden Gedanken, die in unterschiedlichen Sprachen verfasst sind und durch fehlende Sprachkenntnisse niemals das Werk des anderen zu verstehen vermögen, obwohl sich diese beiden Werke wunderbar ergänzen und nur in Kombination einen wirklichen Fortschritt bedeuten würden.

Zur Autorin:

Cornelia Pauels, 27, studiert BWL, VWL und Sozialwissenschaften (Bachelor) an der Universität Trier und Psychologie (Bachelor) an der Fernuniversität Hagen. Daneben arbeitet sie als wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl Ethnologie an der Universität Trier. Zu ihren wissenschaftlichen Interessenschwerpunkten zählen: Wirtschaftssoziologie, Mediensoziologie, Netzwerkforschung und Migrationsforschung.


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.