Richtige Literatur im Falschen. Möglichkeit und Wirklichkeit der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur – von Philipp Millius

3440757016_4343cbce55_zDer Artikel „Richtige Literatur im Falschen – Möglichkeit und Wirklichkeit der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur“ behandelt einen Aspekt meiner Masterabschlussarbeit im Fachbereich Soziologie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena mit dem Titel „Diskurs der Gegenwartsliteratur – Soziologie der Kritik des literarischen Feldes“. Die Abschlussarbeit war darum bemüht, mit Hilfe einer von Luc Boltanski vertretenen pragmatischen Soziologie der Kritik „die Regeln der Kunst“ von Pierre Bourdieu vor dem Hintergrund der Koordinationsprinzipien und Rechtfertigungsordnungen des literarischen Feldes zu erneuern, mithin die neuen Kraft- und Bewährungsproben des literarischen Feldes im deutschen Literaturbetrieb zu rekonstruieren sowie insbesondere die im breiten Spektrum des deutschsprachigen Feuilleton geführten aktuellen Debatten des Feldes um die deutschsprachige Gegenwartsliteratur und die Literaturkritik zu analysieren. Der vorliegende wissenschaftliche Artikel behandelt einen – in der Literaturdebatte insbesondere durch den Autor und Literaturwissenschaftler Enno Stahl in seiner Aufsatzsammlung „Diskurspogo“ vertretenen – bedeutenden Aspekt der aktuellen Literaturdebatten um die Möglichkeiten der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur und der Wirklichkeit des literarischen Feldes. 

Richtige Literatur im Falschen – Möglichkeit und Wirklichkeit der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur 

Folgt man einem Hauptargument der Anfang 2014 geführten sogenannten Kessler-Debatte um die deutschsprachige Gegenwartsliteratur, so scheint die konformistische und affirmative Tendenz innerhalb der neuen Literatur ursächlich aus einem saturierten Milieu zu stammen, aus dem sich die Schüler_innen von Schreibschulen in Hildesheim und Leipzig rekrutieren, jenen Schreibschulen, aus denen ein Großteil der neuen Debutromane hervorgeht, denen der Literaturbetrieb und der Buchmarkt in Deutschland heute eine Chance gewährt. In seiner Polemik „Lassen Sie mich durch, ich bin Arztsohn!“ stellt Florian Kessler die programmatische Frage: „Warum ist die deutsche Gegenwartsliteratur so brav und konformistisch?“ und liefert die Antwort gleich mit: „Weil die Absolventen der Schreibschulen von Leipzig und Hildesheim alle aus demselben saturierten Milieu kommen.“ (Kessler 2014) Eine andere Position, die in der Debatte um die deutsche Gegenwartsliteratur neben anderen von Enno Stahl vertreten wird, liegt in der Rückkehr der verdrängten Sozialkritik in das literarische Feld und ihrer Erneuerung. Beklagt wird, dass ein Großteil der deutschen Gegenwartsliteratur die krisenhaften Entwicklungen der letzten Jahrzehnte in Arbeits- und Lebenswelt ausspare und Romane, die sich ihrer realistischen Darstellungen rühmen, lediglich pseudo-realistischer Ausdruck der dominanten Diskurse und Einstellungen seien, die der Dominanz der Welt des Marktes den Weg ebnen, denen die Inspiration sowie ihr kritischer Stachel abhandengekommen ist und die damit Kunst und Literatur zunehmend in neutralisierte Kulturgüter verwandeln, die sich restlos in die Welt der Warenproduktion eingliedern lassen. Dergestalt liegt der Mehrwert der Kulturproduktion allein in den Distinktionsgewinnen, die sie für eine privilegierte Gruppe von Akteur_innen im literarischen Feld abwirft, das seinem Kampf um Autonomie verlustig geht. Aus der Dominanz der Welt des Marktes und der Herrschaft des Geldes, die das literarische Feld zunehmend durchdringt, resultiert die Bedrohung der Autonomie des Feldes, das seine Größe in der Authentizität kreativer Beziehungen und reiner Erfahrung fand und rein geschäftliche Beziehungen als unverwandt verpönte. Eine gelungene Übersicht über die in der Kessler-Debatte relevanten Debattenbeiträge liefert der Beitrag von Peer Trilcke im Literaturblog „litlog“ (Trilcke 2014).

Die Erneuerung der Sozialkritik im literarischen Feld 

Im Zusammenhang der aktuellen Literaturdebatten wendet sich dieser Artikel der Position des Literaturwissenschaftlers und Autors Enno Stahl zu. Stahl ging Kesslers Vorstoß im Feuilleton der Zeit im Januar 2014 noch nicht weit genug. Für Stahl liegt die „Stromlinienförmigkeit“ der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur nicht allein in der Erfolgsorientiertheit der jungen Autor_innen und Schreibschulabsolvent_innen begründet, vielmehr spitzt Stahl die sozialkritischen Implikationen Kesslers, die insbesondere in seiner milieu-kritischen Argumentationsebene liegen, zu und spricht dort, wo Kessler vorsichtig sozialkritische Thesen andeutend dazu neigt, den Literaturbetrieb lediglich zu beschreiben, von Ausschlussszenarien, die auf Klassenstrukturen beruhen, und verleiht der Debatte damit eine explizit politische Dimension, der Kesslers Beitrag als Munition dient. Demnach ist die Konformität und Bravheit in der jungen deutschsprachigen Gegenwartsliteratur schlicht Ausdruck gemeinsamer Interessenlagen, Wahrnehmungsweisen und ästhetischer „Vorlieben einer bestimmten Klasse“, die das literarische Feld beherrschen, in dem Verantwortungsträger_innen ihre Deutungshoheit zur Vermehrung symbolischen Kapitals zementieren und deren Autor_innen das reproduzieren, was ihnen den Eintritt in den Literaturbetrieb gewährt und Erfolg verspricht.

Angehörige dieser Klientel, Schriftstellerinnen und Schriftsteller inklusive, tendieren intuitiv und zwangsläufig dazu, ihre Position und Sichtweise zu verabsolutieren, also ‚klassenkonform‘ zu agieren. (Stahl 2014)

Die Literatur selbst scheint dabei zum „Helfershelfer der Exklusionsprozesse herabgesunken“, die affirmativ widerspiegelt, was ist und dergestalt dem „Closed Shop“ des Literaturbetriebes zusätzliche Legitimation verschafft, anstelle jene Exklusionsprozesse kritisch zu begleiten, die allerorten für die „soziale Undurchlässigkeit hierzulande“ verantwortlich zeichnen. Stahls Kritik zielt auf die Quellen der Empörung über Ungleichheiten, Klassenlagen und den Opportunismus von Verantwortungsträger_innen und Autor_innen in den Produktionsbedingungen des literarischen Feldes, die sich als solche dispositiv, gleichsam die gegenwärtigen Verhältnisse affirmierend, ästhetisch in die Form der Literatur und performativ in ihr Sujet inskribieren. Stahl spitzt seine Kritik des literarischen Feldes dergestalt zu, dass er abseits vom bornierten „Schreibschüler_innen-Bashing“ mit den Begriffen der Klasse und des Bewusstseins die weniger hornbebrillte als politische Dimension der Literaturdebatte betont:

Damit bildet der Literaturbetrieb jene Prozesse ab, die in der Gesamtgesellschaft ablaufen, Ausschlusszenarien einer sozialen Schicht gegen andere, unter ihr stehende, ja, man kann wieder von Klassen sprechen, gleich ob im Sinne Marx‘ oder Webers. (Stahl 2014)

Dass innerhalb des literarischen Feldes in dieser Form von einer herrschenden Klasse die Rede ist, darf nicht zu der Illusion führen, das Feld sei systemisch von Machtverhältnissen durchdrungen, die sich der Kontrolle des Einzelnen oder dem Bewusstsein einer vermeintlich betrogenen Masse entziehen würden. Vielmehr kann in durchaus engem Zusammenhang zu Stahls kritischer Position von einem komplexen bzw. managementkonformen Herrschaftsmodus im Sinne Luc Boltanskis die Rede sein, der sich ähnlich wie Andreas Reckwitz‘ „Regime des ästhetisch Neuen“ im Kreativitätsdispositiv (vgl. Reckwitz 2012) gerade dadurch auszeichnet, das Feld durch Veränderungen zu beherrschen.

Wir haben es demnach mit einer Form von Herrschaft zu tun, die auf komplexen Dispositiven wie dem Kreativitätsdispositiv beruht, auf die einige Individuen und Gruppen exklusiven Zugriff haben, die Boltanski als „Verantwortungsträger_innen“ (Boltanski 2010: 185ff.) bezeichnet und deren Interventionen Veränderung bedeuten, gleichwohl aus dem Willen und der Notwendigkeit heraus die Richtung von Innovationen und Veränderungen zu beherrschen.

Vor diesem Hintergrund sieht sich die Kritik, die sich ihrer Vereinnahmung erwehrt, durch eine Reihe permanenter Interventionen und adjustierender Veränderungen, die sich den Anschein alternativloser Notwendigkeiten verleihen, entwaffnet, während die Frage nach einer herrschenden Klasse sich als problematisch erweist, insofern ihr öffentlich artikulierter Wille weniger auf ihrem Opportunismus oder ihrer Willkür als auf formal gemeinwohlorientierten Veränderungen innerhalb der Ordnung eines etablierten Rechtfertigungsregimes beruht.

Richtige Literatur im Falschen 

Stahl nimmt Ende 2013 mit seiner Aufsatzsammlung „Diskurspogo“ die 2014 im Feuilleton durch Kessler eingeläutete Literaturdebatte vorweg, greift die sozialkritischen Aspekte und den Streit um den Realismus in der Literatur vergangener Debatten wieder auf und fordert mit seiner Vorstellung eines sozial-realistischen Romans den sozialen und politischen Anspruch in der Literatur zurück, die der Komplexität der Gegenwartsgesellschaften als relevante Größe entgegentritt. Im Anschluss an die Kessler-Debatte luden 2015 Stahl und Ingmar Solty zu einem Symposium mit dem Titel „Richtige Literatur im Falschen; Schriftsteller – Kapitalismus – Kritik“. In ihm sollten jene sozialkritischen Aspekte aufgegriffen und debattiert werden, die im Sinne eines bewusstseinsbildenden Gemeinwillens von Bedeutung sind und die gesellschaftskritische Relevanz von Schriftstellerinnen und Schriftstellern betonen, wo das Großfeuilleton jene sozialkritischen Implikationen der Literaturdebatte, so der Vorwurf, bewusst ausspart oder strikt negiert. Gerade da sich der Kapitalismus in der Krise befindet, aus der Unbestimmtheit der spezifisch historischen Situation heraus, eröffnen sich für Stahl die Möglichkeiten der Kritik mit ästhetischen Mitteln. Das Krisenmoment bedeutet jedoch zugleich ein Moment, in dem sich die herrschende Klasse jeder Schuld entzieht, indem sie ihre Rolle als Verantwortungsträger_innen gegenüber einer Realität betont, die im Angesicht der Mächtigkeit von Krisen und den in ihr auftauchenden scheinbar unbeherrschten Kräften die Notwendigkeit ihrer alternativlosen Interventionen und der stetigen Veränderungen zur Aufrechterhaltung der vorherrschenden Ordnung beschreibt. Der managementkonforme Herrschaftsmodus, der sich auf stetigen Wandel gründet, findet somit in der Anomie krisenhafter Momente zugleich seine Bestätigung in der stetig wiederkehrenden Verunsicherung und der Ungewissheit der Beherrschten, denen gegenüber Verantwortungsträger_innen der Wirklichkeit die ihnen eigenen exklusiven Möglichkeiten aufzwingen, während sie die gegen sie gerichtete Kritik, wo sie sie nicht vereinnahmen, auf einen ohnmächtig vereinzelten Standpunkt verweisen.

Während im Kapitalismus nicht mehr der Traum von einem besseren Leben, sondern bloß noch die lähmende Angst vor einem schlechten regiert, hat der deutschsprachige Roman aufgehört zu träumen. Wenn er nicht ohnehin dem Eskapismus frönt, sondern sich überhaupt einmal der scheinbar unbezwingbaren Stabilität kapitalistischer Vergesellschaftungsformen widmet, dann verdoppelt er allzu oft deren totalen Herrschaftsanspruch (…). Dabei: Wer könnte träumen und die Rezipientinnen und Rezipienten mitträumen lassen, wenn nicht sie, die Literatur. (Solty/Stahl 2015)

Die Aufgabe und die große Verantwortung der Literatur läge darin, „die Geschichte offenzuhalten“ (Solty/Stahl 2015); das heißt die gesellschaftlichen Verhältnisse nicht schlicht dadurch zu affirmieren, dass sie die faktischen Probleme und Krisen ausblendet oder gar ideologisch verschleiert, die über die Literatur hinaus von bedeutender sozialer und politischer Relevanz nicht allein für die Rezipient_innen, sondern gesamtgesellschaftlich sind. Die Geschichte offenzuhalten impliziert gleichsam den Horizont der Möglichkeiten, den die Welt der Inspiration beschreibt, zu erweitern und gleichzeitig dem literarisch-anbiedernden Stil der Kulturindustrie an Markt und Meinung das Nein der Revolte entgegenzusetzen, das der Vereinnahmung und kapitalistischen Landnahme Grenzen setzt. Während die Künstlerkritik sich vom bürgerlichen Gemeinwesen distanzierte und die Formen und Bedingungen der literarischen Produktion veränderte, sollen die sozialkritischen Forderungen an die Literatur mit „ein wenig mehr Gespür für Realismus“ (Stahl 2014) analytisch wieder die Nähe zur Gesellschaft und ihrer Realität suchen, die sie dem Verständnis der Wirklichkeit näher brächte:

Wenn die Literatur ihre ästhetischen Ziele und gesellschaftlichen Fragestellungen ernst nimmt und realistische Schilderungen des Bestehenden liefert, wird sie en passant auch die Brüche und Aporien der gegenwärtigen Gesellschaft dokumentieren. (Stahl 2014)

Realismus und Haltung

Demgegenüber war die Frage um den Realismus und die Möglichkeiten der Literatur Hauptgegenstand des oben erwähnten Symposiums. Stahl unternimmt den Versuch, im Streit um den Realismus der Literaturschaffenden – im Anschluss an ihre in der Kessler-Debatte beschriebenen Realität und den diskutierten Reproduktionsbedingungen des Betriebes – zu differenzieren und bezeichnet den in seiner Tendenz affirmativen Realismus, der insbesondere der gegenwärtigen Pop-Literatur anhaftet, als degenerierten Pseudo-Realismus, der dem Realismus und der Wirklichkeit der herrschenden Klasse, ihrem Geist und ihren flexibel-normalistischen Dispositiven entspricht; der Art und Weise, wie Verantwortungsträger_innen die Konturen der Realität und die Prüfungsformate interpretieren und modifizieren.

Der schlechte Positivismus, der sich hinter einem dergestalt degenerierten Realismus verbirge, diene lediglich der Konstruktion einer Kulisse, die sich der Realität ebenso anschmiege wie den Verhältnissen, die sie hervorbringen und über die Beschreibung des Bestehenden oder Vergangenen im vorherrschenden Geist nicht hinausgelange. Schlecht positivistische und schlicht unmittelbare Realitätseffekte ergäben lediglich den Anschein von Authentizität und seien bei weitem kein Realismus, der aus der Welt heraus in der Realität zunächst ihrer Figuren und dann über diese hinaus in der Wirklichkeit ihrer Rezipient_innen politische und sozialkritische Relevanz entfalten könnte.

Die Literatur müsse ihre Distanz zur Gesellschaft aufgeben – die im Eskapismus des „l’art pour l’art“ oder in den indigenen hehren bürgerlich-traditionalistischen Kunstzielen ihre Wirkmächtigkeit der ideologischen Ohnmacht preisgebe –, eine komplexe Innenposition anstreben und in der Nähe zur gelebten Realität der Gesellschaft im Sinne von Émile Zolas „J’accuse“ die Klage und Kritik gegenüber den herrschenden Verhältnissen versammeln und literarisch bearbeiten. Im öffentlich politischen Auftreten der Literaturschaffenden als Staatsbürger_innen und citoyen gegenüber dem bloßen Geschäft des bourgeoise sei es ihre Aufgabe, an den Grundlagen der Gesellschaft, der ökonomischen Sphäre und den politischen Missständen zu rütteln. Die Literaturschaffenden müssten sich in dieser Konsequenz der Frage stellen, „ob sie Teil des Spektakels sein wollen oder (auch) dessen Chronisten.“ (Stahl 2013: 18) Stahl schlägt dahingehend ein Konzept des sozial-realistischen oder analytischen Romans vor, das er wie folgt ausbuchstabiert:

Der sozial-realistische Roman (…) will über das bloße Abbild hinausgehen, will zeigen, warum die Verhältnisse so sind, wer oder was dafür verantwortlich ist, bzw. er versucht zu ermitteln, inwieweit seine Protagonisten ‚Fluchtlinien‘ entwickeln können, die sie aus den Verliesen der sozialen und kulturellen Segmentierung befreien. (Stahl 2013: 26)

Stahls analytischer Realismus wendet sich dergestalt gegen den entpolitisierenden und so bezeichneten Pseudo-Realismus, demgegenüber die Literatur nicht allein aufzeigen und erzählen müsse, wie die Welt und Wirklichkeit erscheint, „sondern wie sie ist oder sein könnte“ (Stahl 2013: 119) und aus ihrer kritischen Verantwortung heraus ihre Analysefähigkeit und kritische Erkenntnisfunktion unter Beweis stellen. Eine Analyse, die hinter die Fassaden der Wirklichkeit, der Arbeits- und Lebenswelten und hinter den scheinbaren Autonomiestatus der Kunst und Literatur blicken lässt, der ihre Abhängigkeiten mehr verdeckt, als dass er der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur zur freien Entfaltung verhelfen würde.

Doch auch eine literarische Sozialkritik müsste ihren eigenen Standpunkt und ihr Wertungsdispositiv ausweisen können und in der Lage sein, diese zu rechtfertigen. Dabei verzichten ihre Verfechter_innen weitestgehend auf rein ästhetische Normen und Theorien, da ihnen eine normativ verbindliche Definition kritischer Literatur schlicht kaum möglich scheint und die an der Künstlerkritik verhaftete bloße Gegenposition zur Gesellschaft den Ansprüchen des analytischen Realismus nicht genügt, insofern er vielmehr die kritische Nähe zu den handelnden Akteur_innen sucht.

Kunst muss für etwas eintreten: für eine Sichtweise, für ihre Sichtweise und ihren Standpunkt. Wie Peter Hacks es formuliert: ‚Gegenstand der Kunst ist die Wirklichkeit, erfahren durch eine Haltung.‘ Nur Kunst mit einer Position, die darin beharrlich bleibt, hat die Chance, mehr zu werden als das Produkt eines Trends, also eines Verkaufsangebotes, das sie selbst geschaffen hat. (Stahl 2013: 13)

Der ausgewiesene Standpunkt und sein Wertungsdispositiv liegen für Stahl in einer bestimmten Haltung gegenüber der Wirklichkeit und der dieser Haltung inhärenten Wahrheit. In ihrer sozialkritischen Haltung beziehen die Symposiumsteilnehmer_innen aktuelle Ergebnisse der Sozialforschung und der Arbeitssoziologie in ihre Diskussion, in ihre Überlegungen zu den Möglichkeiten von Literatur und in ihre literaturkritischen Betrachtungen zur sozialen und politischen Standortbestimmung mit ein (vgl. Solty/Stahl 2015) und distanzieren sich so von einem konkurrierenden Wertungsdispositiv, das die im Angesicht der gravierenden Transformationsprozesse für obsolet befundene idealistisch-romantische Perspektive der reinen Kunst und die aristokratisch anmutende Künstlerkritik begründeten.

Der Diskurs um die „Richtige Literatur im Falschen“ wurde im Mai 2016 in einer erneuten Tagung im Brecht-Haus in Berlin fortgesetzt und mittlerweile ist der sehr empfehlenswerte Sammelband „Richtige Literatur im Falschen? Schriftsteller – Kapitalismus – Kritik“ (Solty/Stahl 2016) im Berliner Verbrecher Verlag erschienen.

Auf dem Prüfstein von Künstler- und Sozialkritik 

Im Nachklang der Literaturdebatten liegt die Neigung nahe, Stahl in seiner kritischen Bestandsaufnahme der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur und des Literaturbetriebes Recht zu geben, wenn er behauptet, dass die große gesellschaftlich relevante Literatur, die die Wirklichkeit erfasst wie sie ist, und zugleich wieder träumen ließe, derzeit auf sich warten lässt oder in der Indifferenz des Literaturmarktes Gefahr läuft unterzugehen; ebenso wie Maxim Biller, der pessimistisch den Verlust jüdischer Schriftsteller_innen und ihrer kritischen Autorität beklagt (vgl. Biller 2014), denn literarisch und politisch herausragende Autor_innen wie ein Peter Weiss scheinen derzeit im deutschsprachigen literarischen Feld auf den ersten Blick nicht in Sicht. Fraglich bleibt, ob Autor_innen dergleichen Literatur nicht den immer großmaschiger werdenden Netzen des Literaturbetriebes entgehen würden oder ihnen bereits entgangen sind, was keinesfalls den Anlass liefern darf, einem apokalyptischen Kulturpessimismus in irgend gearteten kulturkonservativen Konnotationen das Wort zu reden.

Denn zugleich bringt das literarische Feld stets große Literatur hervor, die nicht nur träumen, sondern auch hoffen lässt, und deren schwelende politische Relevanz und gesellschaftliche Brisanz sich in wütenden Schritten aus der Indifferenz des Literaturmarktes herauszuschälen vermag wie Rainald Goetz‘ „Johann Holtrop“. Gleichsam gelang Dietmar Dath mit „Feldeváye – Roman der letzten Künste“ eine Erneuerung der „Ästhetik des Widerstands“ (Peter Weiss) im schönsten Gewand des Science-Fiction-Genres, worin er Utopien entfaltet und zerschlägt; während Frank Witzel auf der Frankfurter Buchmesse 2015 mit einem Roman den Deutschen Buchpreis gewann, der vor Bekanntgabe der Shortlist als randständiger literarischer Tipp unabhängiger Verlage und als Hoffnungsträger kritisch-relevanter Literatur galt.

In einem Interview kam Jörg Sundermeier, Verleger des Verbrecher Verlags, bei Erscheinen von Stahls „Diskurspogo“ bereits zu dem Schluss: „Vielleicht beklagen wir derzeit das Fehlen von Texten, die bereits im Entstehen oder schon erschienen sind.“ (Sundermeier 2013) Doch wenn dem so ist, so muss ihr Fehlen oder der Mangel an Aufmerksamkeit abseits der mit Bravheit und Konformität beschlagenen Literatur ursächlich nicht allein in den Produktionsbedingungen von Literatur, sondern auch in den Distributionsbedingungen gesehen werden, die der Ökonomie der Aufmerksamkeit und dem Spektakel des wimmelnden Betriebes abseits der Größen der Inspiration einen überbordenden Platz einräumen, die jene reüssieren lassen, deren Schritte Anpassungsbewegungen an den Publikumsgeschmack oder an eine hochkulturelle Form und Sprache beschreiben, die ihr die Anerkennung des breiten Publikums oder aber der etablierten Literaturkritik einbringen. Beide beschreiben Kompromisse, die der Welt der Inspiration weniger Raum gewähren und die fiktiven Wesen und Utopien, die das literarische Feld wie kein anderes bevölkern, in normalistische Bahnen drängen oder abseits ihrer flexiblen Normalitätsgrenzen als randständige zum Schweigen bringen.

Aus der Potentialität der Möglichkeiten und des Andersseinkönnens heraus, in der reinen Erfahrung von Inspiration in Kunst und Literatur, werden Utopien literarisch geschaffen und bearbeitet, in denen die deutschsprachige Gegenwartsliteratur ihre gesellschaftliche Relevanz und Brisanz erneuert entfalten könnte, während sie selbst noch die eigene Realität in ihrer möglicherweise dystopisch anmutenden Wirklichkeit, in der Wahrheit einer Haltung innerhalb der Kunst und Literatur erfahrbar macht:

Als die Winter noch lang und schneereich und die Sommer heiß und trocken waren – Da stand der schwarzgläserne Büromonolith sinnlos riesig in der Nacht, am Ortsrand von Krölpa, (…) da leuchtete einsam, böse und rot das glutrote Firmenlogo von Arrow PC oben am Dach über dem düsteren Riesen, aus schwarzen Stahl und schwarzem Glas gemacht, die rote Schrift darüber, ein Neubau, so kaputt wie Deutschland in diesen Jahren, so hysterisch kalt und verblödet konzeptioniert, wie die Macher, die hier ihre Schreibtische hatten, sich die Welt vorstellten, weil sie selber so waren, gesteuert von Gier, der Gier, sich dauernd irgendeinen Vorteil für sich zu verschaffen, am liebsten natürlich in Form von Geld, genau darin aber, in ihrem Kalkül auf Eigennutz, umgekehrt selber kalkulierbar, ausrechenbar und ausbeutbar zuletzt, das war die Basis der abstrakten Geldmaschine, die hier residierte: das Phantasma der totalen Herrschaft des KAPITALS über den Menschen. So falsch, so lächerlich, so blind gedacht, so infantil größenwahnsinnig wie, wie, wie – (Goetz 2014: 11)

Die große Literatur ist in der Lage, sich von den Bedingungen ihrer Produktion zu emanzipieren und die Wirklichkeit – weil abseits von den Ungewissheiten, der Kompromissbemühungen und Arrangements ihrer Autor_innen, über sie hinaus – einer schonungslosen Realitätsprüfung zu unterziehen, in denen sie in kritischen Momenten ihre kritische Potentialität entfaltet, wenn sie über die gegenwärtige Verfassung der Realität und die herrschenden Verhältnisse, ihr Sosein und nicht Andersseinkönnen, hinauswächst. Doch damit Literatur in der Gesellschaft selbst, über vereinzelte Befindlichkeiten und kollektive Zwänge hinaus, ihre politische Relevanz und gesellschaftliche Brisanz entfalten kann, bedarf es des Kampfes und der Auseinandersetzungen im literarischen Feld, wenn sie zugleich abermals über sich und die Selbstreferenzialität ihres Feldes hinaus gelangen will.

Die Literatur ist in der Lage, weit mehr noch als es eine sich als kritisch verstehende Soziologie derzeit könnte, die Traditionen der gegen den Kapitalismus des 20. Jahrhunderts gewandten Künstler- und Sozialkritik und ihre Quellen der Empörung mit ästhetischen Mitteln wieder zusammen zu bringen und zusammen zu denken. Die Literatur liegt demnach nicht allein auf dem Prüfstein der Kritik, sondern das Verhältnis von Künstler- und Sozialkritik selbst liegt auf dem Prüfstein der Literatur. Das Bewusstsein der Literaturschaffenden und Literaturkritiker_innen des Feldes dürfte jedoch weder dem Gang des Literaturbetriebes länger hinterherhinken, noch einem Regime des ästhetisch Neuen in seiner ruinösen Verwertungslogik in vorauseilendem Gehorsam begegnen; ebenso liefe eine erneuerte Künstlerkritik, die die Prekären und die Klassengegensätze ausschließt, heute zwangsläufig fehl. Es brauche vielmehr „mündige Leserinnen und Leser – und mündige Kritikerinnen und Kritiker. Diese müssen aber auch fähig zur Selbstkritik sein.“ (Sundermeier 2015) Das heißt auch, ihnen müsste gleichsam selbst wieder eine kritische und auch ästhetische Urteilskraft zugeschrieben werden – unabhängig von etablierten Deutungshoheiten und institutionalisierter Konsekrationsmacht –, die es ihnen ermöglicht zu kritischen Realitätsprüfungen zu gelangen und die Potentialität des Andersseinkönnens zu erkennen, um Utopien zu entwickeln, literarisch zu verwirklichen und Möglichkeiten zu erstreiten. 

Literaturverzeichnis  

Biller, Maxim (2014): Letzte Ausfahrt Uckermark. In: „Die Zeit“, 20.02.2014. Online verfügbar unter: http://www.zeit.de/2014/09/deutsche-gegenwartsliteratur-maxim-biller (31.07.2016).

Boltanski, Luc (2010): Soziologie und Sozialkritik. Berlin: Suhrkamp.

Dath, Dietmar (2014): Feldeváye. Roman der letzten Künste. Berlin: Suhrkamp.

Goetz, Rainald (2012): Johann Holtrop. Berlin: Suhrkamp.

Hacks, Peter (1984): Essais. Leipzig: Reclam.

Kessler, Florian (2014): Lassen Sie mich durch, ich bin Arztsohn! In: „Die Zeit“, 16.01.2014. Online verfügbar unter: http://www.zeit.de/2014/04/deutsche-gegenwartsliteratur-brav-konformistisch (31.07.2016).

Reckwitz, Andreas (2012): Die Erfindung der Kreativität. Zum Prozess gesellschaftlicher Ästhetisierung. Berlin: Suhrkamp.

Stahl, Enno (2013): Diskurspogo. Über Literatur und Gesellschaft, Berlin: Verbrecher Verlag.

Stahl, Enno (2014): Wer schreibt, der bleibt. In: „taz“, 23.01.2014. Online verfügbar unter: http://www.taz.de/1/archiv/digitaz/artikel/?ressort=me&dig=2014/01/23/a0154 (31.07.2016).

Solty, Ingar/ Stahl, Enno (2015): Die Geschichte offenhalten. In: „Junge Welt“, 18.04.2015. Online verfügbar unter: http://www.jungewelt.de/2015/04-18/001.php (31.07.2016).

Solty, Ingar/ Stahl, Enno (2016): Richtige Literatur im Falschen? Schriftsteller – Kapitalismus – Kritik. Berlin: Verbrecher Verlag.

Sundermeier, Jörg (2013): Linke Literatur mit politischem Rahmenprogramm. In: „analyse & kritik. Zeitung für linke Debatte und Praxis“, 15.10.2013, Nr. 587. Online verfügbar unter: http://www.akweb.de/ak_s/ak587/41.htm (31.07.2016).

Sundermeier, Jörg (2015): Nele liebt Paul, aber Paul liebt Isa. In: „Perlentaucher“, 30.06.2015. Online verfügbar unter: https://www.perlentaucher.de/essay/nele-liebt-paul-aber-paul-liebt-isa.html (31.07.2016).

Trilcke, Peer (2014): Buh! In: „litlog“, 16.02.2014. Online verfügbar unter: http://www.litlog.de/buh/ (31.07.2016).

Witzel, Frank (2015): Die Erfindung der Roten Armee Fraktion durch einen manisch-depressiven Teenager im Sommer 1969. Berlin: Matthes & Sei

Über den Autor

Philipp Millius (27), seit Ende November letzten Jahres Absolvent der FSU Jena, Master Soziologie, seit Januar in der Flüchtlingshilfe bei dem Fachdienst Soziales der Stadt Jena als Begleitperson für Asylantragsteller*innen und Geflüchtete im Bundesfreiwilligendienst tätig.


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.