Autor: aksoziologie

0

SSK (4): Soziologische Grenzerfahrungen – Familie und Partnerschaft – Gender und Sexualität – Globale Prozesse

Soziologische Krisenbeschreibungen sind vielfältig: Vielfältig in Hinblick auf die eingenommenen Perspektiven, Theorien und Methoden. Das gilt auch für untersuchten Themen, die abseits vom „Mainstream eine hohe Beachtung finden. Gerade sie ermöglichen es, auf neue Informationen und spannende Erkenntnisse zu stoßen. Auch – und gerade – wenn es...

0

SSK (3): Wirtschaftskrisen – Wirtschaftsprozesse – Arbeit in der Krise und Krisen der Arbeit – Armut als soziologische Krise – Mediale Potentiale

Über die Folgen von Wirtschaftskrisen, deren Verläufe, Voraussetzungen und Implikationen, werden seit mehr als drei Jahrhunderten Beobachtungen gemacht. Ihr zyklisches Auftreten, die Auswirkungen auf Arbeits- und Lebensbedingungen, sowie damit verbundene gesellschaftliche Umbrüche machen Krisen zu einem populären Thema innerhalb der Wirtschaftssoziologie – und anderer Fächer wie der...

0

SSK (2): Krisenzugänge – Potentiale der Soziologie – Prozesse in der Organisationssoziologie – Politische Potentiale

Innerhalb der soziologischen Theorietradition gibt es viele Perspektiven, mit denen Krisen betrachtet und auch greifbar gemacht werden kann. Krisen kamen explizit und implizit schon bei den  großen Klassikern vor. Schon Durkheim, Weber, Marx und Simmel beschäftigten sich mit ihnen und hinterließen – nicht nur für neuere Makrotheoretiker...

0

SSK (1): 4. Studentischer Soziologiekongress (SSK) zum Thema „Krisen, Prozesse, Potenziale“ (Bamberg, 04.-06.10.2013)

In den folgenden Beiträgen stellt der Arbeitskreis Soziologie in Bamberg sein Programm für den 4. Studentischen Soziologienkongress vor. In diesem Beitrag gibt es neben einem persönlichen Eindruck auf die Vorbereitungen, eine Programmübersicht und eine Einstimmung auf die Vorträge von Prof. Richard Münch und Prof. Ronald Hitzler. Im zweiten...

0

„Krisen, Prozesse, Potenziale“ – Ein Call4Papers zum 4. Studentischen Soziologiekongress vom AK Bamberg

Der Krisenbegriff ist, wohin man auch sieht, gegenwärtig. Egal, ob nun Wirtschafts-, Banken- oder Eurokrise, System- oder Lebensweltkrisen, sie betreffen letzten Endes jeden gesellschaftlichen Akteur und setzen einen Kontrapunkt zur vermeintlich sicheren, vorreflexiven Normalität. Doch auch die Bezeichnung als Kontrapunkt ist irreführend. Krisen sind nicht nur ein Misston im Ensemble gesellschaftlicher Realität....