Kategorie: DGS-Kongress 2016

0

Interview mit Prof. Dr. Matthias Groß zu aktuellen umweltsoziologischen Fragestellungen, Ulrich Becks Risikogesellschaft im Lichte von Tschernobyl und Niklas Luhmanns Theorie der „ökologischen Kommunikation“

geführt von Stella Berglund Umweltsoziologie ist eine der jüngsten Sektionen der Deutschen Gesellschaft für Soziologie. Im Vordergrund der Sektionsarbeit stehen insbesondere die Weiterentwicklung und Bündelung der sozialwissenschaftlichen Expertise in Umweltfragen. Auf einer eher theoretischen Ebene geht es dabei um die Auseinandersetzung mit der Trias Gesellschaft – Umwelt...

0

Interview mit Prof. Dr. Georg Vobruba zu Public Sociology und utopischen Potentialen von Politik und Wissenschaft

Prof. Dr. Georg Vobruba ist emeritierter Professor für Soziologie. Er hat bis zu seiner Pensionierung an der Universität Leipzig gelehrt und führt diese Tätigkeit seitdem fort. Darüber hinaus ist er seit 2007 im Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS) tätig, Herausgeber der Zeitschrift SOZIOLOGIE der DGS...

0

Public accounts of indiscipline in the case of drug-use-related research: stories of public affairs and coming-outs – by Benjamin Petruželka

To introduce the issues to be discussed more thoroughly at the conference, I will here elaborate on one aspect of scientific indiscipline in the field of drug-use-related research. In this brief commentary on the topic, I specify my object of interest as the public accounts of being...

0

Postdisziplinäres Soziologisieren. Ein Zwischenschritt im Prozess der Undisziplinierung – von Aline Groh

[S]ociology […] is a discipline meant to live outside of the academy, but there’s always been a disjuncture between that goal and the reality of how research has been conducted and disseminated. (Patricia Leavy, im Interview mit Carrigan 2016). Dieser Draht zum alltäglichen Leben außerhalb der Wissenschaft,...

0

Soziologisches Methodenwissen zwischen Rekonstruktion und Konstruktion – von Andreas Bischof und Vivien Sommer

Wenn insbesondere qualitativ-empirisch forschende Soziologinnen und Soziologen an den Rändern der Soziologie arbeiten, geschieht das meist in einer Art Dienstleistungsverhältnis: als Lehrkraft in benachbarten Disziplinen an der Philosophischen Fakultät oder als empirisch Forschende in (Technik-) Entwicklungsprojekten. Die Begriffswahl „Dienstleistungsverhältnis“ spielt dabei auf zwei häufig auftretende Probleme an:...