Kategorie: Rezensionen

0

Rezension „Fit für die Katastrophe? Kritische Anmerkungen zum Resilienzdiskurs im aktuellen Krisenmanagement“ – verfasst von Lea Nagel

Das Konzept der Resilienz ist heute in aller Munde – egal ob in Pädagogik, Psychotherapie, in Bezug auf Umweltkatastrophen, Terroranschläge oder Entwicklungszusammenarbeit. Es bezeichnet zumeist eine Art persönliche Widerstandskraft gegenüber äußeren Widrigkeiten, bzw. einer Anpassung an die bestehenden krisenhaften Verhältnisse. Auch das 163 Seiten „dicke“ Büchlein „Fit...

0

Rezension „Arbeit transformieren! Denkanstöße der Kommission ‚Arbeit der Zukunft'“ von Kerstin Jürgens et al. – verfasst von Magdalena Polloczek

Mit dem im Juni 2017 erschienenen Buch „Arbeit transformieren!“ präsentiert die Kommission der Hans-Böckler-Stiftung zum Thema „Zukunft der Arbeit“ zentrale Ergebnisse ihres zweijährigen Schaffensprozesses. Das Buch positioniert sich als Überblickswerk in dem noch recht jungen Forschungsfeld zur Digitalisierung der Arbeitswelt zwischen aktuellen arbeits- und industriesoziologischen, bildungssoziologischen, aber...

0

Rezension „Gewerkschaften und Wanderarbeit. Von Saisonarbeit, Werkverträgen und migrantischer Organisation in der Baubranche und im Grünen Bereich“ von Berit Schröder – verfasst von Patrick Witzak

Der supranationale Raum der Europäischen Union verstrebt die Lebenszusammenhänge von Subjekten. Damit wird die Chance mannigfaltige Institutionen neu zu verhandeln oder zu etablieren gegeben. Darunter fällt auch der Bereich der Regulierung von Arbeit und Migration, welcher durch die Entstehung neuer transnationaler Bezugsräume neue Risiken enthält und ebenso...

0

Rezension „Verschleierte Wirklichkeit. Die Frau, der Islam und der Westen“ von Christina von Braun und Bettina Mathes – Verfasst von Andreas Schulz

Bei dem Werk „Verschleierte Wirklichkeit“, von Christina von Braun (habilitierte Kulturwissenschaftlerin, Gründerin und Leiterin des Studiengangs Gender Studies sowie Sprecherin des Graduiertenkollegs „Geschlecht als Wissenskategorie“ an der Humboldt-Universität zu Berlin), und Bettina Mathes (Psychoanalytikerin und Kulturhistorikerin) handelt es sich um eine Neuauflage des bereits 2007 im Berliner...

0

Rezension | Wie spinnt Rumpelstilzchen Stroh zu Gold?

Rezension zu „Populismus für Anfänger. Anleitung zur Volksverführung“ von Walter Ötsch und Nina Horaczek – von Sophie von Waitz Mit dem Wort ‚Rumpelstilzchen‘ wird das neue Buch von Walter Ötsch und Nina Horaczek, welches im August diesen Jahres beim Westend Verlag erschien, eröffnet. Walter Ötsch, Professor der...

0

Rezension „Migration und Rassismus“ herausgegeben von Klaus-Jürgen Bruder und Christoph Bialluch – Verfasst von Anna-Sophie Tomancok

Der vorliegende Sammelband „Migration und Rassismus. Politik der Menschenfeindlichkeit“ wurde von den beiden Psychologen Klaus-Jürgen Bruder (FU Berlin) und Christoph Bialluch (Neuen Gesellschaft für Psychologie) im Psychosozial-Verlag herausgegeben. Entlang der übergeordneten Themen „Verortung“, „Fluchthintergründe“, „Kolonialisierung und Rassismus“, „Formen der Diskriminierung“ und „Prekäres Auskommen/Traumatisierten helfen“ werden in 25...

2

Vom sozialen zum kommunikativen Konstruktivismus: Der Begriffsdschungel der Kommunikationsgesellschaft.

Hubert Knoblauchs „Die kommunikative Konstruktion der Wirklichkeit“ (2017) rezensiert von Carolin Neubert Man kann die Imaginationen nicht leugnen, die Knoblauchs Titel in der sozialwissenschaftlich einigermaßen gebildeten Leserin hervorruft: Peter L. Berger und Thomas Luckmanns Jahrhundertwerk (2003) und gleichsam Gründungsbuch der Wissenssoziologie scheint überholungsbedürftig. Und tatsächlich arbeitet sich...

0

Rezension zu Florian Esser et. al (Hrsg.) „Reconceptualising Agency and Childhood. New Perspectives in Childhood Studies“ (2016) von Thomas Witas

Reconceptualising Childhood Studies Das vorgestellte Buch versteht sich als Beitrag zur aktuellen Debatte über das Verständnis von Agency im Kontext der sozialwissenschaftlichen Kinder- und Kindheitsforschung. Die HerausgeberInnen sowie auch der Großteil der 18 publizierten Beiträge stammen größtenteils aus soziologischen und erziehungswissenschaftlichen Bereichen europäischer, vor allem deutscher Universitäten,...

1

Zum Verhältnis von Demokratie und Kapitalismus. Rezension zur Neuauflage von „Gekaufte Zeit“ von Wolfgang Streeck (2015)- verfasst von Peter Schadt und Claudio Gattari

Das Buch „Gekaufte Zeit“ von Wolfgang Streeck erschien bereits 2013 zum ersten Mal. Es basiert auf Streecks Adorno-Vorlesung aus dem Jahr 2012, die mit Adorno aber wenig zu tun hat (vgl. Streeck 2015: 49). Er analysiert in diesem Werk die gegenwärtige – nach wie vor hochaktuelle –...

0

Doing ritual? Zur Bedeutung von Körperlichkeit in der Ritualforschung. Rezension zu „Körper und Ritual“ von Robert Gugutzer und Michael Staack (2015) – verfasst von Carolin Neubert

Weshalb eine weitere Abhandlung zu dem theoretisch schwerbeladenen Begriff des Rituals? Sieht man sich die wissenschaftlichen Abhandlungen der Ritualforschung an, kommt man ins Grübeln, welches Phänomen nicht als Ritual gefasst werden kann. Diverse Disziplinen beschäftigen sich mittlerweile mit ritualisierten oder ritualisierenden Aspekten der sozialen Wirklichkeit. Hervorstechend sind...