Kategorie: Rezensionen

2

Vom sozialen zum kommunikativen Konstruktivismus: Der Begriffsdschungel der Kommunikationsgesellschaft.

Hubert Knoblauchs „Die kommunikative Konstruktion der Wirklichkeit“ (2017) rezensiert von Carolin Neubert Man kann die Imaginationen nicht leugnen, die Knoblauchs Titel in der sozialwissenschaftlich einigermaßen gebildeten Leserin hervorruft: Peter L. Berger und Thomas Luckmanns Jahrhundertwerk (2003) und gleichsam Gründungsbuch der Wissenssoziologie scheint überholungsbedürftig. Und tatsächlich arbeitet sich...

0

Rezension zu Florian Esser et. al (Hrsg.) „Reconceptualising Agency and Childhood. New Perspectives in Childhood Studies“ (2016) von Thomas Witas

Reconceptualising Childhood Studies Das vorgestellte Buch versteht sich als Beitrag zur aktuellen Debatte über das Verständnis von Agency im Kontext der sozialwissenschaftlichen Kinder- und Kindheitsforschung. Die HerausgeberInnen sowie auch der Großteil der 18 publizierten Beiträge stammen größtenteils aus soziologischen und erziehungswissenschaftlichen Bereichen europäischer, vor allem deutscher Universitäten,...

1

Zum Verhältnis von Demokratie und Kapitalismus. Rezension zur Neuauflage von „Gekaufte Zeit“ von Wolfgang Streeck (2015)- verfasst von Peter Schadt und Claudio Gattari

Das Buch „Gekaufte Zeit“ von Wolfgang Streeck erschien bereits 2013 zum ersten Mal. Es basiert auf Streecks Adorno-Vorlesung aus dem Jahr 2012, die mit Adorno aber wenig zu tun hat (vgl. Streeck 2015: 49). Er analysiert in diesem Werk die gegenwärtige – nach wie vor hochaktuelle –...

0

Doing ritual? Zur Bedeutung von Körperlichkeit in der Ritualforschung. Rezension zu „Körper und Ritual“ von Robert Gugutzer und Michael Staack (2015) – verfasst von Carolin Neubert

Weshalb eine weitere Abhandlung zu dem theoretisch schwerbeladenen Begriff des Rituals? Sieht man sich die wissenschaftlichen Abhandlungen der Ritualforschung an, kommt man ins Grübeln, welches Phänomen nicht als Ritual gefasst werden kann. Diverse Disziplinen beschäftigen sich mittlerweile mit ritualisierten oder ritualisierenden Aspekten der sozialen Wirklichkeit. Hervorstechend sind...

0

Rezension zu Martin Groß (2015): Klassen, Schichten, Mobilität – von Peter Schadt

Groß, Martin 2015: Klassen, Schichten, Mobilität. Eine Einführung. 2. Auflage. Wiesbaden: Springer VS ISBN: 978-3-531-19942-9, 14,99 Euro Im Jahr 2015 erschien die zweite und um ein Kapitel erweiterte Auflage von Klassen, Schichten, Mobilität, der Einführung in die Ungleichheitsforschung des Tübinger Professors Dr. Martin Groß. Als aktuelles Buch...

2

Friedrich August Hayek: Der Weg zur Knechtschaft 1976 – Rezension von Cornelia Pauels

Friedrich August Hayek (8. Mai 1899 – 23. März 1992) war ein österreichischer Ökonom, Sozialphilosoph und seit 1974 Träger des Alfred-Nobel-Gedächtnispreises für Wirtschaftswissenschaften. Sein Werk „Der Weg zur Knechtschaft“, das ursprünglich im englischen Original unter dem Titel „The Road to Serfdorm“ 1944 und 1976 als deutsche Übersetzung...

0

Max Weber: Wissenschaft als Beruf – Rezension von Cornelia Pauels

Am 7. November 1917 trug Max Weber im Rahmen der Vortragsreihe „Geistige Arbeit als Beruf“ des „Freistudentischen Bundes Landesverband Bayern“ im Kunstsaal der Münchner Buchhandlung Steinicke seinen Aufsatz „Wissenschaft als Beruf“ vor. Dieser wurde 1919 erstmals veröffentlicht, seitdem in vielfacher Weise neu verlegt und ist mittlerweile in...

0

Silke van Dyk: Soziologie des Alters (2015) – Eine Rezension von Jana Zscharn

Die Autorin Silke van Dyk studierte Sozialwissenschaften an der Universität Göttingen und der Universität Helsinki, schloss mit dem Examen zur Diplom-Sozialwirtin ab und wurde 2005 in Göttingen promoviert. Danach war sie als wissenschaftliche Angestellte an der Friedrich-Schiller-Universität Jena tätig, zuletzt als Akademische Rätin. In Jena habilitierte sie...

0

Venkatesh, Sudhir (2015): Floating City. Gangster, Dealer, Callgirls und andere unglaubliche Unternehmer in New Yorks Untergrundökonomie – Rezension von Lisanne Visser

Floating City erzählt von den Schattenseiten einer Megastadt. Den Verlierern der Urbanisierung. Den Schwachen, die auf dem Weg des zunehmenden städtischen Wohlstands und der technologischen Entwicklung auf der Strecke bleiben. Erzählt wird von den sich wandelnden Bedingungen der Armut. Und neben der Tragik der Realität wird doch...

0

Auch Evolutionsbiologie ist Wissenschaft – meist. Zu den Büchern „Adams Apfel und Evas Erbe“ von Axel Meyer und „Das Gender-Paradoxon“ von Ulrich Kutschera – von Heinz-Jürgen Voß

Die Bände „Adams Apfel und Evas Erbe“ des Biologen Axel Meyer und „Das Gender-Paradoxon“ des Pflanzenphysiologen und Biologen Ulrich Kutschera haben gesellschaftlich für Debatten gesorgt. Beide erwidern aktuelle Erkenntnisse der Geschlechterforschung.