Kategorie: Rezensionen

0

Silke van Dyk: Soziologie des Alters (2015) – Eine Rezension von Jana Zscharn

Die Autorin Silke van Dyk studierte Sozialwissenschaften an der Universität Göttingen und der Universität Helsinki, schloss mit dem Examen zur Diplom-Sozialwirtin ab und wurde 2005 in Göttingen promoviert. Danach war sie als wissenschaftliche Angestellte an der Friedrich-Schiller-Universität Jena tätig, zuletzt als Akademische Rätin. In Jena habilitierte sie...

0

Venkatesh, Sudhir (2015): Floating City. Gangster, Dealer, Callgirls und andere unglaubliche Unternehmer in New Yorks Untergrundökonomie – Rezension von Lisanne Visser

Floating City erzählt von den Schattenseiten einer Megastadt. Den Verlierern der Urbanisierung. Den Schwachen, die auf dem Weg des zunehmenden städtischen Wohlstands und der technologischen Entwicklung auf der Strecke bleiben. Erzählt wird von den sich wandelnden Bedingungen der Armut. Und neben der Tragik der Realität wird doch...

0

Auch Evolutionsbiologie ist Wissenschaft – meist. Zu den Büchern „Adams Apfel und Evas Erbe“ von Axel Meyer und „Das Gender-Paradoxon“ von Ulrich Kutschera – von Heinz-Jürgen Voß

Die Bände „Adams Apfel und Evas Erbe“ des Biologen Axel Meyer und „Das Gender-Paradoxon“ des Pflanzenphysiologen und Biologen Ulrich Kutschera haben gesellschaftlich für Debatten gesorgt. Beide erwidern aktuelle Erkenntnisse der Geschlechterforschung. 

1

Rezension zu Breitenbach und Köbel: „Wie ich wurde, wer ich bin, und was wir einmal sein werden“ – von Thomas Heindl

In ihrem Podcast „Soziopod“ setzen sich Patrick Breitenbach und Nils Köbel seit 2011 höchst erfolgreich mit philosophischen Themen auseinander. Im Jahr 2013 wurde ihnen dafür der Grimme Online Award verliehen. Mit „Wie ich wurde, wer ich bin, und was wir einmal sein werden“, ist der „Soziopod“ nun...

0

Rezension zu Christian Peters: Skateboarding. Ethnographie einer urbanen Praxis – von Sebastian Schweer

Der Geograph Christian Peters legt mit der vorliegenden Publikation seine Dissertationsschrift vor, die sich der Ethnographie der Praxis des Skateboardens in Köln widmet. Im Laufe der sechs Jahre währenden Untersuchung (2007-2013) sollte sich der Fokus auf die Stadt Köln für Peters Studie als Glücksfall entpuppen, da sich...

1

NSU Terror. Ermittlungen am rechten Abgrund. Ereignis, Kontexte, Diskurse – eine Rezension von Sam Schneider

Schmincke, Imke/Siri, Jasmin (Hrsg.): NSU Terror. Ermittlungen am rechten Abgrund. Ereignis, Kontexte, Diskurse, Bielefeld 2013, transcript Verlag, 224 Seiten, 22,99 €, ISBN: 978-3-8376-2394-9 Die Frage nach den gesellschaftlichen Ermöglichungsbedingungen, die es dem unter der Abkürzung NSU (Nationalsozialistischer Untergrund) agierenden Terror-Trio erlaubten, unentdeckt über ein Jahrzehnt ihre rassistisch...

0

Rezension zu Hirsch-Kreinsen et. al. (Hrsg.): Digitalisierung industrieller Arbeit. Die Vision Industrie 4.0 und ihre sozialen Herausforderungen – von Peter Schadt

Der seit Frühjahr 2015 pensionierte aber weiterhin für die  Technische Universität (TU) Dortmund an dem Themenfeld Industrie 4.0 forschende Hartmut Hirsch-Kreinsen hat bereits 2015 zusammen mit Peter Ittermann und Jonathan Niehaus einen Sammelband zum Thema herausgegeben. Das Werk soll eine erste fundierte Einschätzung der gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und...

0

Rezension zu Maria Dammayr, Doris Graß, Barbara Rothmüller (Hrsg.): Legitmität. Gesellschaftliche, politische und wissenschaftliche Bruchlinien der Rechtfertigung – von Nina Pohler

Moderne Gesellschaften zeichnen sich durch eine Entselbstverständlichung von politischen, ökonomischen, sozialen oder wissenschaftlichen Ordnungen aus. Dadurch stehen Ordnungen unter einem verstärkten Legitimitätsdruck. Zur Herstellung von Legitimität existieren allerdings immer eine Vielzahl von potenziell legitimen und sich widersprechenden Rechtfertigungslogiken. Die Herausgeberinnen des Buches konstatieren ein seit einigen Jahren...

2

Jan Kruse (2014): Qualitative Interviewforschung. Ein integrativer Ansatz – Eine Rezension von Sören Sponick

„Wozu denn noch ein Methodenbuch?“ Eine provokante Frage, die Jan Kruse (S. 17) gleich zu Beginn seines eigenen Buches aufwirft. Schließlich sind seit der Etablierung qualitativer Methoden im Kanon der empirischen Sozialforschung bereits zahlreiche Veröffentlichungen zu qualitativen Forschungsmethoden erschienen. Etwa die Einführungen von Mayring (2002) und Bohnsack...

0

Rezension zu Motakef, Mona (2015): Prekarisierung – Von Pia P. Probst

Gegen Ende der 1990er Jahre wurde die wissenschaftliche Debatte um eine Prekarisierung der Lohnarbeitsgesellschaft aus Frankreich auch von den Sozialwissenschaften in Deutschland aufgenommen. In diesem relativ jungen Feld ist seitdem eine Fülle an Literatur aus unterschiedlichen Wissenschafts-disziplinen entstanden. Mona Motakef hat den Versuch unternommen, „das mittlerweile unübersichtlich...