Kategorie: Slider

0

Fremdheit ohne Entfremdung. Über die Aktualität alltäglicher Fremdheit am Beispiel der Figur des Backpackers

verfasst von Meta Cramer Was ist Fremdheit? Georg Simmels populäre Beschreibung des Fremden, als „der Wandernde, […] der heute kommt und morgen bleibt“ (Simmel 1908: 685), gilt auch noch heute häufig als Ausgangspunkt soziologischer Überlegungen zu Fremdheit und Entfremdung. Aktuell findet eine breite theoretische wie empirische Auseinandersetzung...

0

Unsere 16. Ausgabe des Soziologiemagazins ist erschienen: Entfremdung

Liebe Leser_innen, wer kann eigentlich wovon entfremdet sein und wie sieht das dann aus, wie fühlt sich das an? Müssen wir „Entfremdung” als etwas Negatives verstehen, dass es zu vermeiden gilt? Denn in seiner philosophischen Tradition will uns der Entfremdungsbegriff tatsächlich auf einen Zustand hinweisen, welcher uns...

0

Wohin mit dem Soziologiemagazin? Eure Meinungen und Perspektiven sind gefragt

Liebe Leserin, lieber Leser des Soziologiemagazins, Der soziologiemagazin e.V. gründete sich 2007 und ein Jahr später erschien die erste Ausgabe des Soziologiemagazins: „Soziologie – Quo Vadis?“. Seit dem hat sich sowohl unser Verein, als auch unsere mediale Aufstellung stark gewandelt. Seit den Phantasien einmal einhundert Personen auf...

0

Rezension „Fit für die Katastrophe? Kritische Anmerkungen zum Resilienzdiskurs im aktuellen Krisenmanagement“ – verfasst von Lea Nagel

Das Konzept der Resilienz ist heute in aller Munde – egal ob in Pädagogik, Psychotherapie, in Bezug auf Umweltkatastrophen, Terroranschläge oder Entwicklungszusammenarbeit. Es bezeichnet zumeist eine Art persönliche Widerstandskraft gegenüber äußeren Widrigkeiten, bzw. einer Anpassung an die bestehenden krisenhaften Verhältnisse. Auch das 163 Seiten „dicke“ Büchlein „Fit...

0

Rezension „Arbeit transformieren! Denkanstöße der Kommission ‚Arbeit der Zukunft'“ von Kerstin Jürgens et al. – verfasst von Magdalena Polloczek

Mit dem im Juni 2017 erschienenen Buch „Arbeit transformieren!“ präsentiert die Kommission der Hans-Böckler-Stiftung zum Thema „Zukunft der Arbeit“ zentrale Ergebnisse ihres zweijährigen Schaffensprozesses. Das Buch positioniert sich als Überblickswerk in dem noch recht jungen Forschungsfeld zur Digitalisierung der Arbeitswelt zwischen aktuellen arbeits- und industriesoziologischen, bildungssoziologischen, aber...

0

Rezension „Gewerkschaften und Wanderarbeit. Von Saisonarbeit, Werkverträgen und migrantischer Organisation in der Baubranche und im Grünen Bereich“ von Berit Schröder – verfasst von Patrick Witzak

Der supranationale Raum der Europäischen Union verstrebt die Lebenszusammenhänge von Subjekten. Damit wird die Chance mannigfaltige Institutionen neu zu verhandeln oder zu etablieren gegeben. Darunter fällt auch der Bereich der Regulierung von Arbeit und Migration, welcher durch die Entstehung neuer transnationaler Bezugsräume neue Risiken enthält und ebenso...

1

Resonanz und Achtsamkeit. Eine entschleunigte Replik

– verfasst von Alan Schink Die Resonanztheorie Hartmut Rosas wird nicht nur unter Soziolog_innen breit diskutiert. In den vergangenen Monaten hat sie u.a. durch die Kritik am „Trend“ der Achtsamkeit massenmedial Aufmerksamkeit erregt (Rosa 2016b, 2016c). Nach Rosa stelle Achtsamkeitstraining vor allem eine „Psychotechnik“ dar, die eine...

1

Der Einfluss von Smartphones auf Interaktionsdynamiken – Alina Vogelgesang

Anlässlich des diesjährigen Studentischen Soziologiekonkgress in Chemnitz stellten wir uns die Frage, wer eigentlich hinter den markanten Vortragstiteln steckt. Wie kamen die Vortragenden zu ihren Themen und zur Soziologie? Was bewegt sie und was wollen sie bewegen? Was treibt sie an und was treibt sie um? Und...

0

Rezension „Verschleierte Wirklichkeit. Die Frau, der Islam und der Westen“ von Christina von Braun und Bettina Mathes – Verfasst von Andreas Schulz

Bei dem Werk „Verschleierte Wirklichkeit“, von Christina von Braun (habilitierte Kulturwissenschaftlerin, Gründerin und Leiterin des Studiengangs Gender Studies sowie Sprecherin des Graduiertenkollegs „Geschlecht als Wissenskategorie“ an der Humboldt-Universität zu Berlin), und Bettina Mathes (Psychoanalytikerin und Kulturhistorikerin) handelt es sich um eine Neuauflage des bereits 2007 im Berliner...

0

„Geben und Nehmen“ – Eine ganz alltägliche ökonomische Redewendung? Wie junge Erwachsene Fürsorge mit Nutzenerwartung erklären

verfasst von Maik Krüger „Geben und Nehmen“ ist eine Redewendung, die den meisten bekannt sein dürfte. Sie begegnet uns im Alltag regelmäßig, wenn man darauf achtet, so wie ich das derzeit, mal erwünscht, mal unerwünscht, tue. Ich bearbeite derzeit ein Forschungsprojekt an der LMU München, mit dem...