Kategorie: Krisen, Umbrüche und Wandel

0

Polizei zwischen Hilfsbereitschaft und Misstrauen. Empathische und rechtspopulistische Argumentationsstrukturen in Interviews mit österreichischen Polizeibeamten

verfasst von Jana Berg Immer wieder wird Rassismus in der österreichischen Polizei kritisiert (vgl. Amnesty International 2009) und die tendenzielle Zunahme von Rassismus und Antisemitismus in Europa (vgl. European Union Agency for Fundamental Rights 2013) und speziell Österreich (vgl. Kantor Center 2015: 6, 73) festgestellt, was sich...

0

Moderner Rassismus statt ewiger Hass – Für eine diskurstheoretische Perspektive auf den Ruandischen Genozid – von Tobias Gehring

1994 ermordeten radikale Hutu in Ruanda rund 800.000 Tutsi und moderate Hutu. In westlichen Medien wurde dieser Genozid als Eskalation eines seit Jahrhunderten bestehenden Konflikts zwischen zwei afrikanischen Stämmen dargestellt (vgl. Wall 2007: 265f.). Da Medienberichte für viele Menschen im Westen eine wesentliche, wenn nicht die einzige...

0

Postdisziplinäres Soziologisieren. Ein Zwischenschritt im Prozess der Undisziplinierung – von Aline Groh

[S]ociology […] is a discipline meant to live outside of the academy, but there’s always been a disjuncture between that goal and the reality of how research has been conducted and disseminated. (Patricia Leavy, im Interview mit Carrigan 2016). Dieser Draht zum alltäglichen Leben außerhalb der Wissenschaft,...

0

Bleibende Hoffnung für Syrien? Kämpfe um Hegemonie im Krisengebiet (Teil 3) – von Felix Bardorf

Nicht nur in Rojava, die kurdische Autonomieregion auf die im 2. Teil dieses Beitrags eingegangen wurde, wird eine Gegenhegemonie aufgebaut, um die Ideale des „Arabischen Frühlings“ aufrechtzuerhalten. Eine weitere Region Syriens, die weniger im Lichte der Öffentlichkeit steht und in welcher sich zivilgesellschaftlicher Widerstand formiert, ist Kafranbel.

0

Bleibende Hoffnung für Syrien? Kämpfe um Hegemonie im Krisengebiet (Teil 2) – von Felix Bardorf

Der vorherige Teil dieses Beitrags widmete sich der Frage, ob sich in Syrien Räume für emanzipatorische Projekte eröffnen. Dafür wurde Antonio Gramscis Hegemonietheorie als Analyseinstrument genutzt. Im zweiten Teil möchte ich auf die Region Rojava eingehen, in der neue gesellschaftlichen Praxen entwickelt werden. Dort zeigt sich eine...

0

Bleibende Hoffnung für Syrien? Kämpfe um Hegemonie im Krisengebiet (Teil 1) – von Felix Bardorf

Kaum eine Region steht im derzeitigen Mediendiskurs mehr für Hoffnungs- und Hilflosigkeit als Syrien. Längst scheint die Aufbruchsstimmung des „Arabischen Frühlings“ vergangen und das Land verstrickt in einen undurchsichtigen Krieg mit den verschiedensten Akteuren, die um eine Machtposition in der Region ringen. Eröffnen sich in dem Konflikt...

0

Alternativen zur Alternativlosigkeit: Europa-Visionen als Chance in Krisenzeiten – von Nora Sophie Schröder

Abstract: Wenn von „Visionen für Europa“ die Rede ist, so ist dies zunächst eine willkommene Abwechslung zu der oftmals postulierten „Alternativlosigkeit“ in europäischen Krisendiskursen – und dennoch haftet Gesellschaftsutopien etwas lediglich Träumerisches an. Blochs Konzept der Konkreten Utopie jedoch zeichnet sich dadurch aus, dass es sich bei...

0

Wie wirkt die Idee einer Postwachstumgsgesellschaft aus Sicht der Systemtheorie? Von Christoph Peters

Die Bundeszentrale für politische Bildung definiert Utopie als: „Auf die Zukunft gerichtete politische und soziale Vorstellungen, die Wunschbilder einer idealen Ordnung oder fortschrittlichen menschlichen Gemeinschaft zeichnen […]. Utopien können langfristige Leitbildfunktion haben.“ (https://www.bpb.de/nachschlagen/lexika/18386/utopie). Die Idee einer Postwachstumsgesellschaft, die die Vision einer Gesellschaft zeichnet, die sich ohne Wirtschaftswachstum...

0

Interview mit Uwe Schimank

– Ausstieg der DGS aus dem internationalen Hochschulranking CHE – Entscheidungsmechanismen der Individuen in der Moderne – individuelle und kollektive Krisenbewältigungsstrategien im Sport – wissenschaftsinterne Unterschiede zwischen den Natur- und den Sozialwissenschaften – Unter anderem darüber hat das Soziologiemagazin auf dem DGS-Kongress in Trier im vergangenen Herbst...

0

Der (Wohlfahrts-)Staat als Akteur gesellschaftlicher Regulierung. Eine Gegenüberstellung der Ansätze von Birgit Sauer und Stephan Lessenich – von Veronika Prieler

Der (Wohlfahrts-)Staat erfüllt in der kapitalistischen Gesellschaft die Funktion gesellschaftlicher Regulierung. Indem er Ein- und Ausschlüsse moderiert sowie soziale Herrschaftsverhältnisse bearbeitet und zum Teil reproduziert, trägt er zum Fortbestand kapitalistischer Demokratien bei. Mittels welcher Instrumente der Staat die sozialen Verhältnisse reguliert und welchem Formwandel (Wohlfahrts-)Staatlichkeit aktuell unterliegt,...