Kategorie: Räume, Städte und Regionen

2

„Nennen wir die Flüchtlinge doch Vertriebene“

 Ein Beitrag von Rajner Tatz zur Blogreihe #2: Flüchtlinge, Migration, Asyl – Mit diesem Wortspiel konnte der SPIEGEL-Kolumnist Sascha Lobo in einer Talkshow des ZDF zum Thema „Fluchtpunkt Deutschland – zwischen Hilfe und rechter Gewalt“ eine empörte Reaktion des bayrischen Innenministers Joachim Herrmann hervorrufen, der daraufhin antwortete, dass...

Fotograf: Michael Pasternack 0

5 Fragen an… die Stadtsoziologin Martina Löw (TU Berlin)

Martina Löw ist derzeit Professorin für Architektur- und Planungssoziologie an der Technischen Universität Berlin. Ihre Schwerpunkte liegen in der Raum- und Stadtsoziologie, in der Frauen- und Geschlechterforschung sowie in Soziologischer Theorie. Ihre zuletzt gemeinsam mit Renate Ruhne im Jahr 2011 veröffentlichte Monografie beschäftigt sich mit dem Thema...

0

Gefühlsräume – Raumgefühle. Zur Verschränkung von emotionalen Praktiken und Topografien der Moderne – Ein Tagungsbericht von Benno Gammel und Rainer Herrn

Die emotionshistorische Forschung hat bisher häufig mit der Bourdieu’schen Begrifflichkeit der emotionalen Praxis operiert und danach gefragt, wie sich historische Aktricen und Akteure Gefühlsmuster habituell aneigneten oder wie ihnen diese eingeprägt wurden. Dabei geriet der transitorische Zusammenhang zwischen Emotionen und den Räumen, in denen sie sich ereigneten...

4

Von Graffitis und Obdachlosen. Oder: Wie beeinflusst die Wahrnehmung von (sozialer) Unordnung unserer Wohnortwahl? – Von Claas Pollmanns

Bezirke, in denen die Bewohner_innen nachts die Straßen aus Furcht vor Kriminalität oder Straftaten meiden, lassen sich wahrscheinlich in vielen deutschen Großstädten finden. Der Prozess des Stadtverfalls und der steigenden Kriminalität wird in der Diskussion um urbane Entwicklungen gerne in Verbindung mit einer Reihe negativ konnotierter Schlagwörter...

0

Ostdeutschland: Blockierter Umbruch? – Von Benjamin Köhler

Nach unseren ersten Beiträgen zu Kriminalität und Migration werde ich im Folgenden ein eher regionalsoziologisches Thema in den Vordergrund rücken, das sich mit den Umbrüchen in Ostdeutschland beschäftigt. Dazu möchte ich einführend auf die Filme Nicht mehr – noch nicht und Neuland-denken der Filmemacher Daniel Kunle und Holger Lauinger...

0

„Wittenberge: Bewältigungsstrategien in einer Umbruchgesellschaft“ – Eine Rezension von Ralf Richter

In den Jahren 2007 bis 2010 war die brandenburgische Stadt Wittenberge Ort eines außergewöhnlichen sozialwissenschaftlichen Experiments. SoziologInnen, EthnologInnen und Theatermacher wurden temporär zum Bestandteil einer Stadtgesellschaft, die wie kaum eine andere mit den Folgen des gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Umbruchs fertig werden musste. Den WissenschaftlerInnen ging es darum,

0

„Fernand Guelfs: Die urbane Revolution – Henri Lefèbvres Philosophie der globalen Verstädterung“ – Eine Buchbesprechung von Sabine Hunziker

Fernand Mathias Guelf verband in seiner Zusammenfassung der “Philosophie der globalen Verstädterung” verschiedene Teile des Gesamtwerkes von Henri Lefèbvre zu diesem Thema und kristallisierte auch die Entwicklung in den Schriften heraus. Mit Hilfe der Lefèbvreschen strategischen Hypothese sollen die gesellschaftlichen Strukturen analysiert werden. Diese Strukturen

0

„Boris Michel: Global city als Projekt“ – Eine Buchbesprechung von Sabine Hunziker

Die philippinische Hauptstadt Manila ist ein Beispiel für das Management einer Stadt, die vor allem von privater Stadtplanung geprägt wurde. Mit Hilfe von „Beautification Campaigns“ in Verbindung mit einem sozial-polizeilichen Null-Toleranz-Prinzip versuchten private Entwickler („Developers“), für bestimmte Teile der Stadt eine „Global Identity“ aufzubauen, um sie auf...

0

„Lokalistische Stadtforschung, kulturalisierte Städte. Zur Kritik einer „Eigenlogik der Städte“ (Kemper/Vogelpohl) – Eine Rezension von Jens Wietschorke

Im November 2010 wurde an der Technischen Universität Berlin eine Tagung veranstaltet, die der Diskussion des neuen stadtsoziologischen Konzepts der „Eigenlogik der Städte“ gewidmet war. [1] Dieser Arbeitsbegriff ist vor einigen Jahren von einer Darmstädter Forschergruppe um Martina Löw und Helmuth Berking entwickelt worden, um der von...

1

Die Stadt im Blick der Soziologie

Was macht es für SoziologInnen so interessant, sich mit der Stadt und den unterschiedlichen Entwicklungen des Städtischen zu beschäftigen? Prominente Vertreter der soziologischen Beschäftigung mit dem Urbanen sind Georg Simmel und Max Weber. Ersterer schrieb zu Beginn des 20. Jahrhunderts den klassischen Aufsatz „Die Großstädte und das...