Markiert: Umweltsoziologie

0

Interview mit Prof. Dr. Matthias Groß zu aktuellen umweltsoziologischen Fragestellungen, Ulrich Becks Risikogesellschaft im Lichte von Tschernobyl und Niklas Luhmanns Theorie der „ökologischen Kommunikation“

geführt von Stella Berglund Umweltsoziologie ist eine der jüngsten Sektionen der Deutschen Gesellschaft für Soziologie. Im Vordergrund der Sektionsarbeit stehen insbesondere die Weiterentwicklung und Bündelung der sozialwissenschaftlichen Expertise in Umweltfragen. Auf einer eher theoretischen Ebene geht es dabei um die Auseinandersetzung mit der Trias Gesellschaft – Umwelt...

0

Tagungsbericht zur 11. Tagung der Nachwuchsgruppe Umweltsoziologie von Stella Berglund

Foto: Cristiano Cani Die 11. Tagung der UmweltsoziologInnen fand vom 5.11. bis zum 7.11.2014 in Stuttgart statt. Die Veranstaltung wurde von Marco Sonnberger, Annika Arnold (ZIRIUS, Universität Stuttgart), Luise Tremel, Gerolf Hanke und Martin David (Norbert Elias Center, Universität Flensburg) organisiert. Die letzte Tagung  stellte die Frage,...

0

Call4Papers (NGU): „Die ökologische Gesellschaft und ihre Feinde“ (bis 30.06.13)

In den vergangenen Jahrzehnten haben die Themen »Ökologie« und »Nachhaltigkeit« an gesellschaftlicher Relevanz gewonnen: Ökologische Bewegungen und grüne Parteien verzeichneten starken Zulauf, Umwelt- und Klimaschutz sind zu zentralen Politikfeldern avanciert, Untersuchungen bestätigen die Unterstützung entsprechender Anliegen in der Bevölkerung.

1

Tagungsankündigung zum Thema: Soziologie und nachhaltige Entwicklung – Theoretische Perspektiven und methodologische Herausforderungen der Zukunftsgestaltung (24./25.05.2013)

Wie lässt sich unsere zeitgenössische Gesellschaft zukunftsfähig gestalten? Diese Frage steht im Zentrum eines globalen Diskurses über Fragen der Lebensführung im Allgemeinen und des Wirtschaftens im Besonderen. Eng mit diesem Diskurs verknüpft ist der Begriff der „nachhaltigen Entwicklung“. Seit seiner Einführung

0

Call4Papers (Umweltpsychologie): „Aneignung, Teilhabe, Wohlbefinden – Städtische Räume und ihre Nutzung“ (bis 30.06.13)

Immer mehr Menschen leben in Städten. Nur wenige Stadtbewohner verfügen über hinreichenden privaten Raum, um alle ihre Bedürfnisse dadurch zu decken; die meisten sind darauf angewiesen, dass öffentliche und halböffentliche Räume zur Verfügung stehen, die ihre Bedürfnisse nach Kreativität, Mobilität, sozialem Miteinander, Freizeit und Erholung decken. Da...

0

Tagungsankündigung „Soziologie und nachhaltige Entwicklung – Theoretische Perspektiven und methodologische Herausforderungen der Zukunftsgestaltung“ 24./25.Mai 2013 (Call4Papers bis 17.02.2013)

Wie lässt sich unsere zeitgenössische Gesellschaft zukunftsfähig gestalten? Diese Frage steht im Zentrum eines globalen Diskurses über Fragen der Lebensführung im Allgemeinen und des Wirtschaftens im Besonderen. Eng mit diesem Diskurs verknüpft ist der Begriff der „nachhaltigen Entwicklung“. Seit seiner Einführung als Leitkonzept für Zukunftsgestaltung auf der...

0

Call4Papers (NGU): „Die Gesellschaft im Anthropozän – Soziale Triebkräfte und Implikationen“

Der Chemie-Nobelpreisträger Paul Crutzen hat 2002 den Vorschlag gemacht, die industrielle Gegenwart, in der das kollektive Ausmaß menschlicher Aktivitäten zur dominierenden planetaren Kraft avanciert ist, als neue erdgeschichtliche Epoche anzusehen: das „Anthropozän“. Im Rahmen der 9. Tagung der Nachwuchsgruppe Umweltsoziologie (NGU) wollen wir uns mit den sozialen...

1

Tagungsbericht: „Konsum und Nachhaltigkeit. Zum Spannungsverhältnis der Kommerzialisierung des Lebensalltags und den Prinzipien nachhaltigen Handelns.“

Am 2. und 3. Mai 2011 fand in den Räumen der Schweisfurth-Stiftung in München eine gemeinsam organisierte Tagung der Sektion Umweltsoziologie der Deutschen Gesellschaft für Soziologie mit dem Deutschen Jugendinstitut e.V. (DJI) statt. Die Tagung stand unter dem Thema „Konsum und Nachhaltigkeit:

1

Die Stadt im Spannungsfeld zwischen Natur und Artefakt – Von Benjamin Köhler

Stadt wird oftmals als Gegensatz zum ländlichen, natürlichen Dorf als zivilisierter Ort der Gesellschaft (vgl. Tönnies 1887) und als Kulturleistung der Menschen mit hohen Gebäuden, Straßen und Verkehr angesehen, in der ‚Natur‘ ausgegrenzt und allenfalls in kultivierter Form Platz hat (z.B. Friedhöfe oder Parkanlagen). Städte verändern ihre Umwelt:...

0

Tagungsankündigung (NWGUmweltsoziologie): „Strategien für den Wandel“: Call4Papers bis 10.06.2011

Die Diagnose einer „globalen Umweltkrise“ mitsamt ihren sozialen und ökonomischen Implikationen hat sich in der Selbstwahrnehmung moderner Gesellschaften inzwischen weitgehend verankert. Im Zuge dieses Problembewusstseins hat sich das Konzept einer nachhaltigen Entwicklung als gesellschaftliches Leitbild etabliert. Nachhaltige Entwicklung kann auf unterschiedlichen Handlungsebenen (global, national, regional, lokal) und in...