Soziologie der Liebe – Ein Interview mit Prof. Dr. Udo Thiedeke

Nadja Boufeljah aus unserer Redaktion hat für die aktuelle Ausgabe zum Thema „Emotionen: Wie sozial sind unsere Gefühle?“ ein Interview mit Prof. Dr. Udo Thiedeke zur Soziologie der Liebe geführt.

Was bedeutet es, wenn man liebt? Wie kommt es zu diesem Gefühl? Was geschieht mit den Individuen, wenn sie lieben? Es gibt zahlreiche Liebesratgeber, Romane, Filme und Gedichte, die die Liebe als Phänomen thematisieren. Sie bilden das ab, was in der Lebenswirklichkeit der Individuen geschieht, aber kreieren zugleich Idealvorstellungen, die sich von der Wirklichkeit abgrenzen können.

Eine Idealvorstellung von Liebe zeigt sich beispielsweise, wenn folgendes Zitat betrachtet wird:

„Aber jene, die mich mit überfließendem Herzen lieben, erzielen das Versunkensein in mich, und da sie dann in mir wohnen, wird ihnen offenbar, dass ich zugleich in ihnen wohne.“ (Hawley/ Kobbe 2002, S. 135)

Das ineinander Versunken Sein, blinde Verstehen und Vertrauen, die Verschmelzung von Seelen zu einer gemeinsamen, sind Phänomene, die die Liebe –unabhängig von der jeweiligen Beziehungskonstellation- charakterisieren sollten. Der Ausdruck „sollte“ ist an der Stelle bewusst gewählt, denn aus soziologischer Sicht ist Liebe nicht einfach sondern Liebe wird. Liebe umschreibt in diesem Sinne also ein Kulturphänomen – ein soziales Konstrukt – im Unterschied zu einer schon immer dagewesenen Entität.

Darauf aufbauend können zwei Ebenen der soziologischen Analyse differenziert werden: das Liebeshandeln eines Individuums in seiner Lebenswirklichkeit sowie die kulturell vermittelte Idealvorstellung von Liebe. Insbesondere letzteres wirkt sich auf die Erfahrungswelt der Individuen aus und wird wiederum durch das konkrete Liebeshandeln reproduziert. In der Soziologie der Liebe werden beiden Zugänge der Analyse aufgegriffen und im Kontext der Wechselwirkung zwischen Individuum und Gesellschaft beschrieben. Es handelt sich hierbei also nicht nur um die Betrachtung des inneren Erlebens der Liebenden, sondern ebenfalls um die Herausarbeitung der Strukturen innerhalb von Liebesbeziehungen. Dabei werden Fragen bearbeitet, wie beispielsweise welche Rolle die Liebe als Gefühl spielt, den Idealvorstellungen der Liebenden, der gesellschaftlichen Einbettung dessen und die Betrachtung der Vorstellungen, Einstellungen und Reaktionen des sozialen Umfelds der Liebenden. Auch taucht die Liebe als Phänomen in den unterschiedlichsten Beziehungskonstellationen auf und kann unterschiedlich gedeutet und gelebt werden, wobei gerade dies ebenfalls Gegenstand der Soziologie der Liebe sein kann.

Der Schwerpunkt des Interviews mit Prof. Dr. Udo Thiedeke liegt hierbei auf der Liebe in Zweierbeziehungen. Was kann man unter einer Zweierbeziehung verstehen und wie kann sie zu einer Freundschaftsbeziehung unterschieden werden? Welche Bedeutung hat die Liebe in einer Zweierbeziehung? Wie wird diese mit der Sexualität verbunden? Und wie haben sich die Vorstellungen über die Liebe historisch betrachtet gewandelt? Dies sind einige Fragen, denen im Interview nachgegangen wird und dazu einladen einen soziologische Blick auf das Phänomen der Liebe in Zweierbeziehungen zu werfen.

Das Interview ist unter folgendem Link abrufbar:

Literatur

Hawley, Jack/ Kobbe, Peter (2002): Bhagavadgita, Arkana/ München