Unsere ad-hoc-Gruppe zum Thema “Krisen der Kommunikation. Wo bleibt der soziologische Diskurs?”

1. Stefan Selke (Furtwangen) zum Thema „Beitrag der Soziologie zu einer öffentlichen Wissenschaft. Von der „Instanz“ zum „dialogischen Gesellschaftslabor“?“

Stefan Selke zufolge ist ein Wandel von der wissenschaftlichen Autoritätsperson zum kontextabhängigen Ratgeber festzustellen, der eine Entmonopolisierung des wissenschaftlichen, bisher exklusiven Wissens nach sich zieht und die bisher meist geschlossenen Fachnischen zunehmend für einen Dialog öffnet. Dazu gibt es gemäß Selke drei Wissenschaftsauffassungen, die unterschiedliche Grade von Loyalität, Affirmation und Abstand haben:

(1) Loyale Wissenschaftsauffassungen sind von einer „mechanischen Objektivität“ bestimmt und versuchen vor allem in quantitativen Arbeiten ein Abbild der Gesellschaft zu erzeugen, das sie nur noch der Öffentlichkeit „vermarkten“ müssen. (2) Affirmative Wissenschaftsauffassungen versuchen ein geschultes Urteil in eher qualitativen Arbeiten zu veröffentlichen, welches sie allerdings für die Gesellschaft übersetzen müssten. Diesen beiden Perspektiven ist gemein, dass sie die Soziologie als besondere Instanz und abgeschlossene Einheit für die gesellschaftliche Selbstreflexion verstehen. Nach Selke liegt hier auch die Krise der soziologischen Kommunikation, da hier der „soziologische Blick“ überhöht wird, der zwischen einem „wir“ und „die da draußen“ unterscheidet. (3) Die dritte Wissenschaftsauffassung als ein möglicher zukunftsweisender Ausweg versucht sich hingegen in „Erzählerischer Wahrheit“ (Ethoposie), die aktiv die Öffentlichkeit und andere Wissenschaften in soziologische Diskussionen einbindet und die Soziologie als ein offenes „dialogisches Gesellschaftslabor“ versteht.

2. Clemens Albrecht (Koblenz-Landau) über die Notwendigkeit einer soziologischen Öffentlichkeitsarbeit

In einem Kommentar zeigt Clemens Albrecht (Koblenz-Landau) anhand praktischer Beispiele Kommunikationskonflikte der Soziologie auf und kommt zu dem Schluss, dass Übersetzungen wissenschaftlicher Arbeit für eine breite Öffentlichkeit eine aktive Öffentlichkeitsarbeit benötigen. Dazu gehöre immer auch die Nutzung der aktuellen Medien, da die Interpretation wissenschaftlicher Annahmen sonst kaum steuerbar sei oder nur verzerrt und teilweise falsch stattfinde. Nach Albrecht liegt in der eigenen Übersetzungsarbeit, die nicht normativ begründet werden muss, immer auch die Gefahr, dass diese auf Kosten der eigenen fachlichen Reputation im Rahmen der Scientific Community geht. Als Vermeidungsstrategie bleibt nur der Rückzug und das Fernbleiben eines Dialogs, wodurch dann jedoch die Kommunikation mit der Öffentlichkeit und interdisziplinären Fachwelt ausbleibt. Inwiefern dies allerdings angesichts einer öffentlichen Finanzierung von Wissenschaft und zunehmenden Bedeutung des Impact Factors über Veröffentlichungen überhaupt noch möglich ist, bleibt fraglich.

3. Andreas Stückler (Wien) zum Thema „Soziologische Kritik und gesellschaftsverändernde Praxis“

Andreas Stückler (Wien) schlägt in seinem Vortrag Soziologische Kritik und gesellschaftsverändernde Praxis unter Rückgriff auf die Kritische Theorie vor, dass eine kritische Soziologie, die nicht nur ausgewählte Auswirkungen kritisiert, sondern sich für einen Strukturwandel einsetzt, sich dazu von der gesellschaftlichen Praxis trennen muss. Dies sei Voraussetzung, um sich ihre Kritikfähigkeit zu erhalten. Der Referent weist dabei auf die Gefahr hin, dass Kritik immer auch Ausdruck längst erfolgter, uneingestandener Anpassungen sein kann und somit ihr kritisches Anliegen als Widerstand unmöglich macht und dabei vielmehr gesellschaftliche Verhältnisse unfreiwillig stabilisiert und reproduziert. Die Grundlage dafür liegt in der modernen Gesellschaft, in der die bürgerliche Subjektivität mündig und zugleich angepasst ist. Ein Hauptsymptom „unkritischer Kritik“ spiegelt sich in ihrer unmittelbaren Anwendungs- und Praxisorientierung wider, in der Soziolog_innen eine konkrete Handlungsperspektive für soziale Akteure vorschlagen sollen, ohne jedoch die gesellschaftlichen Macht- und Herrschaftsverhältnisse vollständig analysiert zu haben. Kritik wird somit, um anschlussfähig zu bleiben, derart abgemildert, das ihr eigentlicher Anspruch, die Gesellschaft zu verändern, nicht mehr verfolgt werden kann. Stückler plädiert daher für eine primär theoretische Soziologiekritik, die ihre Kritik in der Dialektik aus Anpassung und Widerstand denkt und nur durch ihre kritische Distanz eine radikale, kritische Analysefähigkeit gegenüber der gesellschaftlichen (kapitalistischen) Praxis aufrechterhalten kann.

4. Roland Walkow (Berlin) zum Thema „Hat sich die Soziologie in einem double bind verfangen?“

Auf ein soziologisches Kommunikationsproblem weist der Vortrag des Wissenschaftsbloggers Roland Walkow (Berlin) zum Thema Hat sich die Soziologie in einem double bind verfangen? hin. Aus der Sicht von Niklas Luhmanns Theorie funktionaler Differenzierung der Gesellschaft, die Walkow nach Erving Goffman interaktionistisch rekonstruiert, sieht er im durch Gregory Bateson geprägten Begriff des „double bind“ den inneren Widerspruch zwischen dem Inhalts- und Beziehungsaspekt soziologischer Mitteilungen, die die Gesellschaft nicht nur analysieren, sondern auch verändern wollen. Für das Image der Soziologie bedeutet dies, dass die selbst erzeugten Erwartungen der Gesellschaftsveränderung beispielsweise nicht bestätigt werden können. Die Folge sind Erwartungsunsicherheiten in der Öffentlichkeit, sodass die Soziologie in Selbstexklusionsschleifen gefangen bleibt. Zwischen der Soziologie und der Öffentlichkeit entsteht somit eine Spirale der wechselseitigen Nicht-Beachtung. Was die Soziologie nach Walkow braucht ist ein Raum für Reflektion und Selbstbestimmung, für eine Soziologie der Soziologie. Dazu gehört eine stärkere wissenschaftliche Abgrenzung und eine aktive Imagepflege, um sich besser und einheitlicher in der Scientific Community zu verorten. Die Soziologie sollte sich, um Erwartungsenttäuschungen zu vermeiden, dabei auf ihre Funktion als Wissenschaft konzentrieren und sich vom Anspruch, die Gesellschaft zu verändern, lösen. Sie kann dabei zur Gesellschaftsveränderung nur Wissen zur Verfügung stellen, hat aber keinerlei Einfluss auf die praktische Anwendung.

Von Benjamin Köhler