Tagungsankündigung (Uni Gießen): Hier und jetzt und anderswo. Situativität in medial vermittelten Kontexten (12./13.04.2013)

Ein großer Teil der qualitativen Sozialforschung hat sich vom methodologischen Individualismus der Umfrageforschung abgewendet und einen methodologischen Situatio­nismus implizit oder explizit in sein Zentrum gerückt. Damit wird ein starker Akzent auf das ‚Hier und Jetzt’ des Sozialen, seine Hiesigkeit und Aktualität gesetzt. Dieser konzeptuelle Fokus wird naturgemäß stark herausgefordert durch alle Kommunikationsmedien, die Situationen in Echtzeit miteinander verknüpfen und Teilnehmer zeitgleich ‚hier’ und ‚anderswo’ sein lassen. Spätestens mit der rasanten Verbreitung von mobilen und konvergenten Kommunikationstechnologien werden Medien spürbar zu ubiquitären Bestandteilen sozialer Situationen. Medien sorgen für eine zeitlich und räumlich potentiell unbegrenzte Ausdehnung von Situationen bei gleichzeitiger Vervielfältigung semiotischer Referenzmöglichkeiten. Welche Implikationen hat diese Potenzierung von Bedeutungs­horizonten für die qualitative Sozialforschung? Und was bedeutet diese Transsituativität für den Situationsbegriff?
Dies sind die Leitfragen unserer Frühjahrstagung 2013 in Gießen zu mediatisierter Sozialität. Zum Tagungsprogramm:

Freitag, 12. April

 14.00-16.00 Uhr

Herbert Kalthoff/Tobias Röhl (Mainz): Artefakte – Medien – Mittler. Überlegungen zu einer transsituativen Mikrosoziologie

Olga Galanova (Bielefeld): Zeit- und Distanzüberwindung durch einen Informationssammler: Transsituativität in Stasi-Abhörprotokollen

Pause

16.20- 18.20 Uhr

Jagoda Motowidlo (Gießen): Gegen die Romantik einer raum-zeitlichen Unmittelbarkeit? Method(olog)ische Überlegungen zur Sozialität transnationaler Familien

Anne-Kathrin Hoklas/Steffen Lepa (Berlin): Zur empirischen Rekonstruktion alltägli­cher musikalischer Mediendispositive

Pause

 18.30-19.30 Uhr

Mitgliederversammlung der Sektion

20.00 Uhr

Gemeinsames Abendessen

Samstag, 13. April

9.00-11.00 Uhr

Kornelia Hahn/Alexander Schmidl (Salzburg): Transmediale Informationsorganisation im Übergang zur signifikanten Paarbeziehung

Michael Liegl/Martin Stempfhuber (Mainz): ‚What’s Queer Here?’ Mediale Rekonfigu­rationen von Situationen intimer Kopräsenz und der Nähege­ne­rator Grindr

 Pause

 11.20- 12.20 Uhr

Tobias Boll (Mainz): Zwischen ‚solitary sex’ und Telesexualität. Die ethnografische Situationsanalyse von Camming

Kontakt: hirschau@uni-mainz.de

 

Ort:

Justus-Liebig-Universität Gießen

Institut für Soziologie

Karl-Glöckner-Str. 21, Haus E

D-35394 Gießen

Raum 207 (2.OG)

 

Frühjahrstagung DGS – Wegbeschreibung

Mit dem Auto:

Richtungen von der A5:

Aus der südlichen Richtung:

Folgen Sie der A5 Richtung Dortmund/Hannover. Am Gambacher Kreuz A 45 Richtung Gießen. Gießener Südkreuz auf die A485 Richtung Gießen. Ausfahrt Schiffenberger Tal nehmen und rechts auf den Schiffenberger Weg. Bleiben Sie auf dem Schiffenberger Weg und fahren Sie rechts in die Karl-Glöckner-Str. Am Ende der Straße biegen Sie rechts ab. Parkmöglichkeiten finden Sie auf der linken Seite.

Aus der nördlichen Richtung:

Nehmen Sie die A5 Richtung Frankfurt, Gießen.

Wechseln Sie beim Reiskirchener Dreieck von der A5 auf die A480 Richtung Dortmund, Gießen. Am Gießener Nordkreuz wechseln Sie auf die A485 Richtung Gießen, Stadtmitte. Von der A485 nehmen Sie die Ausfahrt Gießen-Schiffenberger Tal und fahren in den Schiffenberger Weg. Bleiben Sie auf dem Schiffenberger Weg und fahren Sie rechts in die Karl-Glöckner-Str. Am Ende der Straße biegen Sie rechts ab. Parkmöglichkeiten finden Sie auf der linken Seite.

Mit dem Zug:

Mit den Zügen der Deutschen Bahn erreichen Sie Gießen stündlich von den ICE-Bahnhöfen Frankfurt (ca. 40 Minuten) oder Kassel-Wilhelmshöhe (ca. 80 Minuten).

Mit dem Bus:

Innerhalb des Stadtgebietes von Gießen fahren Sie am günstigsten zur Bushaltestelle Rathenaustraße (Vom Bahnhof GI Oswaldsgarten mit der Linie 800, 801, 802. Vom Hauptbahnhof Gießen mit der Linie 10).

Mit dem Taxi:

Es gibt in Gießen eine kostengünstigere Alternative zum Taxi: Mini Car Otto: 0641-922600


Benjamin Köhler

Benjamin Köhler ist Soziologe (B.A.) und Historiker (M.A.). Seine Schwerpunkte liegen in der Sozial- und Wirtschaftsgeschichte sowie in der Wissens- und Kultursoziologie. Thematisch beschäftigte er sich bisher u.a. mit jüdischer Kulturgeschichte, Antisemitismus- und Gewaltforschung, Innovationen und sozialen Wandel.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.