Tagungsankündigung zum Thema: Soziologie und nachhaltige Entwicklung – Theoretische Perspektiven und methodologische Herausforderungen der Zukunftsgestaltung (24./25.05.2013)

Wie lässt sich unsere zeitgenössische Gesellschaft zukunftsfähig gestalten? Diese Frage steht im Zentrum eines globalen Diskurses über Fragen der Lebensführung im Allgemeinen und des Wirtschaftens im Besonderen. Eng mit diesem Diskurs verknüpft ist der Begriff der „nachhaltigen Entwicklung“. Seit seiner Einführung als Leitkonzept für Zukunftsgestaltung auf der UN-Konferenz in Rio 1992 wurde „nachhaltige Entwicklung“ vielfach für seine Un­schärfe und vermeintliche Vieldeutigkeit kritisiert. Mittlerweile kann allerdings als geklärt gelten, dass der Begriff selbst keine Regeln oder Anweisungen für die Gesellschaftsentwicklung anbietet, sondern lediglich den Rahmen absteckt, in dem Antworten zu suchen sind. Im Zentrum steht dabei die Vorstellung, dass sich tragfähige Gesellschafts-Natur-Verhältnisse nur unter Beachtung von Fragen (intra- und intergenerationeller) Gerechtigkeit entwickeln lassen.

Wie gesellschaftliche Verhältnisse zukünftig gestaltet werden können, ist seit jeher auch eine Triebfeder des soziologischen Diskurses. Dass sich das Fach insgesamt vornehm zurückhält mit Beiträgen zum Nachhaltigkeitsdiskurs, ist schon aus diesem Grund erstaunlich. Wer zu­dem mit dem Nachhaltigkeitsdiskurs vertraut ist, weiß, dass dort eine ganze Reihe von Fra­gen erörtert werden, die in den Kompetenzbereich der Soziologie fallen: Was sind und wie funktionieren Institutionen? Welche Rolle spielen kulturelle Hintergründe bei der Gestaltung von Natur-Gesellschafts-Verhältnissen? Wie wird das Handeln einzelner Menschen von ge­sellschaftlichen Strukturen beeinflusst? Wie und mit welchen Konsequenzen verselbststän­digen sich gesellschaftliche Strukturen? Soziologinnen und Soziologen hätten hierzu be­trächtliches Wissen beizutragen.

Das Erstaunen über das distanzierte Verhältnis der Wissenschaft von der Gesellschaft zum Konzept der nachhaltigen Gesellschaftsentwicklung ist Anlass für diese Tagung. Sie wird von der Sektion Umweltsoziologie ausgerichtet, ist aber offen für alle Soziologinnen und Soziolo­gen, die in Fragen der Nachhaltigkeit und Zukunftsgestaltung theoretische und methodologi­sche Herausforderungen erkennen. Der Blick soll dabei nicht nur in die Vergangenheit ge­richtet sein und nach den Gründen für die Distanz forschen. Vor allem wollen wir diskutie­ren, wie sich im soziologischen Diskurs theoretische und methodologische Zugänge zu Fra­gen und Problemen einer nachhaltigen Gesellschaftsentwicklung finden lassen. Dem ent­sprechend haben wir ein Tagungsprogramm mit Beiträgen zusammengestellt, die

–       Konzepte und Theorien des Nachhaltigkeitsdiskurses reflektieren und die Möglichkeiten und Grenzen diskutieren, eine Gesellschaft zielgerichtet zu wandeln, transformieren bzw. zu entwickeln (Programmteil SEMANTIK UND GESELLSCHAFTLICHE RE-STRUKTURIERUNG);

–       sich mit Theorien und Begriffsrahmen der Soziologie auseinandersetzen und danach fragen, was aus der jeweiligen Perspektive als eine „nachhaltige Entwicklung“ zu ver­stehen ist bzw. wie sich das Programm einer nachhaltigen Entwicklung konzeptionell aus sozial- und gesellschaftstheoretischen Perspektiven erfassen lässt (Programmteil THEORIE UND POSITION);

–       die Fragen des Wissens und der Wissenserzeugung sowie die damit verbundenen Zeitstrukturen für eine nachhaltige Gesellschaftsentwicklung thematisieren (Programmteil WISSEN UND PROZESS).

In zwei Gastbeiträgen werden Prof. Dr. GESA LINDEMANN und Prof. Dr. PAUL BURGER sich mit den im Nachhaltigkeitsdiskurs stets gegenwärtigen Fragen der Normativität auseinandersetzen.

TAGUNGSPROGRAMM und ZEITPLANUNG

24.5.2013, bis 13 Uhr Anreise

13:00 – 13:30 Uhr Eröffnung der Tagung

13:30 – 14:30 Gastvortrag von Gesa Lindemann (Carl von Ossietzky Universität Oldenburg): Ein Menschenrecht auf Nachhaltigkeit

            SEMANTIK UND GESELLSCHAFTLICHE RESTRUKTURIERUNG

14:30 – 15:00            Philipp Altmann (FU Berlin): Politische Natur? Naturverständnis und seine Diskursivierung durch die ecuadorianische Indigenenbewegung

15:00 – 15:30            René John (Uni Marburg): Nachhaltigkeit der Nachhaltigkeit – zur Ambivalenz von Norm und Struktur

15:30 – 16:00                 PAUSE

16:00 – 16:30            Harald Heinrichs/Norman Laws (Uni Lüneburg): Gesellschaftstransformation in Richtung Nachhaltigkeit? Das Beispiel Nachhaltigkeitspolitik in Deutschland

16:30 – 17:00            Corinna Vosse (Berlin): Nachhaltige Entwicklung lokal implementieren – zur Beziehung von Steuerungsherausforderung und -instrumentarium

17:00 – 17:15                                KURZE PAUSE

            POSITION UND THEORIE

17:15 – 17:45            Angelika Poferl (HS Fulda): „Nachhaltige Entwicklung“ aus der Perspektive der Theorie reflexiver Modernisierung: Zur Semantik und Wirkmächtigkeit eines Begriffs

17:45 – 18:15            Jana Rückert-John (TU Berlin): Nachhaltigkeit aus systemtheoretischer Perspektive

18:15 – 18:45             Karl-Werner Brand (SRC München): Nachhaltige Entwicklung als gesellschaftliche Herausforderung – Perspektiven der Soziologie

Ab 19:30                         ABENDESSEN

25.5.2013

8:30 – 9:30 Gastvortrag von Paul Burger (Uni Basel): Die Normativität von Nachhaltigkeit als Herausforderung für die Gesellschaftswissenschaften

            WISSEN UND PROZESS

9:30 – 10:00            Dietmar Rost (KWI Essen): Die engen Zeithorizonte der Gegenwart. Erinnerungskulturelle Implikationen nachhaltigkeitsorientierten Handelns

10:00 – 10:30            Daniel Lang/Simon Trockel (Uni Lüneburg): Transdisziplinäre Nachhaltigkeitswissenschaft – ein Beispiel aus der Forschungspraxis

10:30 – 11:00                     PAUSE

11:00 – 11:30            Diana Hummel (ISOE Frankfurt): Transformationen und Regulationen gesell-schaftlicher Naturverhältnisse. Was bedeutet Nachhaltige Entwicklung in der Sozialen Ökologie?

11:30 – 12:00            Stephan Lorenz (Uni Jena): Soziologie als Verfahrenswissenschaft nachhaltiger Entwicklung

12:00 – 12:30            Jens Jetzkowitz (Uni Halle): Soziologisches Wissen im Nachhaltigkeitsdiskurs. Auf dem Weg zur Ko-Evolutionswissenschaft

12:30 – 13:00            ABSCHLUSSDISKUSSION

Ab 13:00 Uhr MITTAGESSEN (auf Selbstzahlerbasis) und Abreise

ORGANISATORISCHES

(1.) Tagungsort: Die Tagung findet im Hallischen Saal der Martin-Luther-Universität Halle Wittenberg statt, der in der so genannten Tulpe liegt (Universitätsring 5, 06108 Halle/Saale; http://de.wikipedia.org/wiki/Burse_zur_Tulpe, zuletzt abgerufen am 23.4.2013)

(2.) Übernachtung: Durch die von der MLU Halle-Wittenberg verhandelten Logisbedingungen können wir bei den beiden folgenden Hotels unter dem Stichwort „DGS“ günstige Übernachtungskonditionen anbieten: Im MARITIM-Hotel (https://www.maritim.de/de/hotels/deutschland/hotel-halle) kostet ein Einzelzimmer der Kategorie Classic 64€ und ein Doppelzimmer der Superior-Kategorie 105€. Im DORMOTEL Halle (http://www.dormotel-halle.de/hotel/hotel.asp?id=218&lang=de&gal=1) kostet das Einzelzimmer 42€, das Doppelzimmer 62€. Beide Hotels liegen etwa 20 Gehminuten vom Tagungsort entfernt. Verschiedene kleinere Hotels liegen näher am Tagungsort. Dort gibt es allerdings keine Vergünstigungen für Gäste der Universität Halle.

(3.) Kosten: Die Tagungskosten von 30€ sind bei der Anmeldung am 24.5. zu begleichen. Studierende zahlen 15€. In den Tagungskosten enthalten sind Getränke und Kaffee zu Beginn und während der Tagung sowie das Abendessen am 24.5.

(4.) Zur Anmeldung senden Sie bitte eine E-Mail an Jens Jetzkowitz (jens.jetzkowitz@soziologie.uni-halle.de) oder Jana Rückert-John (rueckert-john@ztg.tu-berlin.de). Referenten und Referentinnen brauchen sich nicht gesondert anmelden.


Benjamin Köhler

Benjamin Köhler ist Soziologe (B.A.) und Historiker (M.A.). Seine Schwerpunkte liegen in der Sozial- und Wirtschaftsgeschichte sowie in der Wissens- und Kultursoziologie. Thematisch beschäftigte er sich bisher u.a. mit jüdischer Kulturgeschichte, Antisemitismus- und Gewaltforschung, Innovationen und sozialen Wandel.

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. 30. Mai 2013

    […] am Institut für Nachhaltigkeitssteuerung der Leuphana-Universität Lüneburg am 24.05.13 auf der Fachtagung “Soziologie und nachhaltige Entwicklung – Theoretische Perspektiven und methodolo… […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.