Konferenzankündigung „Arbeit(en) in Europa“ (Jena, 26./27. Juni 2013)

Arbeit ist die Grundlage für soziale und ökonomische Teilhabe und gesellschaftliche Integration. In Folge der Euro-Krise sind zahlreiche europäische Länder von Massenarbeitslosigkeit betroffen und stehen – auch aufgrund der europäischen Krisenbewältigungsprogramme – vor einer radikalen Reform ihrer Arbeitsmärkte. Soziale Unsicherheit und Prekarisierung bilden eine explosive Mischung und führen zu einer Zunahme an sozialen, oft auch gewalttätigen Konflikten. Die Krise der Eurozone entwickelt sich somit nicht nur zu einer ernsten Bedrohung für den europäischen Integrationsprozess – sie ist längst zu einer Herausforderung für Wohlfahrtsstaat und Demokratie geworden. Entsprechend stehen europäische Beschäftigungssysteme auf dem Prüfstand, wobei insbesondere das deutsche Modell als ein erfolgreiches Leitbild gehandelt wird. Doch ist das „deutsche Jobwunder“ tatsächlich ein Vorbild, an dem sich Europa orientieren kann? Welche Zugeständnisse mussten die Beschäftigten in Deutschland machen, welche Risiken und Belastungen gehen sie ein. Brauchen wir eine neue Kultur der Entprekarisierung auch in den Ländern mit geringer Arbeitslosigkeit? Wie könnte eine Arbeitspolitik für das 21. Jahrhundert aussehen? Das Institut für Soziologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena, die Sektion Arbeits- und Industriesoziologie der Deutschen Gesellschaft für Soziologie und das Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Technologie haben gemeinsam einen Jenaer Dialog über die Krise und Transformation europäischer Erwerbsgesellschaften initiiert. Ausgehend von einer geschärften Krisendiagnose ist es ein gemeinsames Ziel, zu der Debatte um eine Neuordnung des Arbeitsmarktes beizutragen und Leitbilder für sinnvolles Arbeiten zu skizzieren. Die Konferenz „Jenaer Dialog – Arbeiten in Europa“ findet am 26. und 27. Juni 2013 im Jenaer Volkshaus statt. Alle Interessierten sind herzlich dazu eingeladen!

Link zum PDF:

http://www.jenaer-dialog.uni-jena.de/aiemedia/Konferenzprogramm+Jenaer+Dialog+_+Arbeiten+in+Europa_14_05_13.pdf

Zum Programm:

Mittwoch 26. Juni 2013

ab 12:30 Uhr
Volkshaus (Foyer)

Registrierung
13:30 Uhr
Volkshaus (Großer Saal)

Begrüßung
Albrecht Schröter, Oberbürgermeister der Stadt Jena

Begrüßung und Einführung
Michael Behr, Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Technologie

Neue Ordnung für die Arbeit
Matthias Machnig, Thüringer Minister für Wirtschaft, Arbeit und Technologie

Die Krise der Arbeit
Klaus Dörre, Universität Jena

14:45 Uhr
Volkshaus (Großer Saal)

Dilemmas of Work in the 21st Century: Why a Market-Dominated System of Allocating Work and Income is Incompatible with Justice and Environmental Sustainability
Erik Olin Wright, University of Wisconsin-Madison

15:30 Uhr

Kaffeepause

16:00 Uhr-18:00 Uhr
Volkshaus (Großer Saal)

Panel I: Neue Belastungen in der Arbeitswelt

Neue und alte Belastungen für die Gesundheit der Beschäftigten in Europa
Nico Dragano, Universität Düsseldorf

Podium:

– Norbert Breutmann, BDA
– Andrea Fergen, IG Metall
– Stefanie Gräfe, Universität Jena
– Ralf Kronig, Betriebsrat SAP
– Frederic Speidel, Soziologe

Moderation: Hajo Holst, Universität Jena

18:00 Uhr
Volkshaus (Großer Saal)

Aufstieg und Auflösung der „Deutschland AG“: 1896-2010
Paul Windolf, Universität Trier

19:00 Uhr
Volkshaus (Foyer)

Sektempfang

Donnerstag 27. Juni 2013

ab 8:30 Uhr
Volkshaus (Foyer)

Registrierung

9:10 Uhr
Volkshaus (Großer Saal)

Grußwort
Claudius H. Riegler, DLR

9:15 Uhr
Volkshaus (Großer Saal)

Labour After Globalization: New Forms of Organisation and New Forms of Work
Edward Webster, University of the Witwatersrand Johannesburg

9:45 Uhr-11:30 Uhr

Parallele Panels II und III

Panel II:

Soziale Konflikte – alte und neue Akteure in Europa

Das „Modell Deutschland“ in Europa
Steffen Lehndorff, IAQ Universität Duisburg-Essen

Europa in der Krise: Fallbeispiele:

Ireland: Survival without transformation?
James Wickham, Trinity College Dublin

Deeper into the Crisis: Labour Market, Social Actors and Public Policies in Spain
Josep Banyuls Llopis, Universitat de València

Precarisation, Labour and Austerity in Greece (2010-2013)
Maria Markantonatou, University of the Aegean Mytilene

Podium:
– Wolfgang Uellenberg-van Dawen, Ver.di
– Hans-Jürgen Urban, IG Metall

Moderation: Stefan Schmalz, Universität Jena

Panel III:

Neue Ordnung auf dem Arbeitsmarkt: Regulierung, Qualifizierung und Gute Arbeit

Neuordnung des deutschen Arbeitsmarktes
Gerhard Bosch, IAQ Universität Duisburg-Essen

Deutsches Qualifizierungsmodell vor neuen Herausforderungen
Martin Baethge, SOFI Universität Göttingen

Podium:
– Wolfgang Däubler, Universität Bremen
– Kerstin Jürgens, Universität Kassel
– Olaf Struck, Universität Bamberg

Moderation: Michael Behr, Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Technologie

11:30 Uhr

Kaffeepause

11:45 Uhr
Volkshaus (Großer Saal)

De l’égalité des places à l’égalité des chances: les mutations des représentations du travail (Die veränderte gesellschaftliche Repräsentation von Arbeit)
François Dubet, Universität Bordeaux

12:15 Uhr-14:15 Uhr
Volkshaus (Großer Saal)

Panel IV: Leitbilder für sinnvolle Arbeit

Podium:
– Brigitte Aulenbacher, Universität Linz
– Adelheid Biesecker, Universität Bremen
– Gerhard Bosch, IAQ Universität Duisburg-Essen
– Klaus Dörre, Universität Jena
– Michael Schumann, SOFI Universität Göttingen

Moderation: Hajo Holst und Kerstin Jürgens (Sektion Arbeits- und Industriesoziologie)


Benjamin Köhler

Benjamin Köhler ist Soziologe (B.A.) und Historiker (M.A.). Seine Schwerpunkte liegen in der Sozial- und Wirtschaftsgeschichte sowie in der Wissens- und Kultursoziologie. Thematisch beschäftigte er sich bisher u.a. mit jüdischer Kulturgeschichte, Antisemitismus- und Gewaltforschung, Innovationen und sozialen Wandel.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.