Soziologischer Monatsrückblick Dezember 2013

Zu aller erst: ein frohes neues Jahr! Wir wünschen euch nur das Beste für 2014 und hoffen, dass ihr uns weiterhin gewogen bleibt. Wir selbst beendeten das Jahr 2013 hin und hergerissen zwischen Plätzchen und Lektorat mit dem Review eurer eingesendeter Artikel für das kommende Heft „Krisen und Umbrüche. Wie wandeln sich Gesellschaften?”. Noch nie hatten wir so viele tolle Beiträge, was die Auswahl umso schwieriger gestaltete. Während wir hier also in Arbeit versumpften, hattet ihr hoffentlich schöne Feiertage. Doch auch über diese Interna hinaus, ist einiges soziologisch Relevantes publiziert und diskutiert worden im Dezember 2013. Hier ein kurzer Überblick.

News aus der Soziologie 

Gleich zu Monatsanfang verbreiteten wir Richard Sennetts kultursoziologischen Blick auf unsere Städte und Stadtentwicklungenhttp://www.zeit.de/zeit-wissen/2013/06/nachhaltigkeit-staedte-interview-richard-sennett

und beschäftigten uns mit der „Retraditionalisierungsfalle“ im Zusammenhang der so genannten Rollenverteilung von Vätern und Müttern in Österreich: http://www.studium.at/291954-rollenverteilung-zwischen-vaetern-und-muettern-oesterreich-weiterhin-traditionell.

Auf dem Blog der Deutschen Gesellschaft für Soziologie postete Stefan Selke einen interessanten Beitrag über den Nutzen von Armut und der Politik des Linderns: „Mit der flächendeckenden Verteilung von Pflastern lässt sich (politisch) nicht nur gut leben. Damit lässt sich auch Profit machen. Spektakuläre Abspeisung als Ersatz für reale Armutspolitik macht Armut zu einer Ware innerhalb eines stetig wachsenden armutsökonomischen Marktes. […] Der armutsökonomische Markt zeichnet sich dadurch aus, dass Dritte von der Armut Anderer profitieren, dies als ‚Engagement‘ ausweisen und so strukturelle Defizite verdecken“: http://soziologie.de/blog/?p=3120.

Doch auch andere Themen beschäftigten uns im Dezember. Denn was wäre der letzte Monat eines Jahres ohne seine Rituale: Plätzchen backen, Geschenke kaufen, Adventskränze zum Leuchten bringen und Weihnachtsbäume schmücken. Mit der zunehmenden Professionalisierung und Kommerzialisierung von Ritualen befasste sich auch der Deutschlandfunk in seinem Beitrag „Wenn aus Ritualen ein Geschäft wird“: http://www.deutschlandfunk.de/schwerpunktthema-wenn-aus-ritualen-ein-geschaeft-wird.1148.de.html?dram%3Aarticle_id=271702.

Und beim Thema bleibend, zeigte der Artikel „Was soll mir dieses Geschenk bloß sagen?“ in der Welt den Zusammenhang von Geschenken und Identitätskonstruktionen auf: http://m.welt.de/article.do?id= gesundheit%2Farticle123303137%2FWas-soll-mir-dieses-Geschenk-bloss-sagen.

Dass in Weihnachten sehr viel soziologisches Potential steckt, zeigte auch das Interview mit dem Jenaer Soziologen Michael Hoffman in der Ostthüringer Zeitung über die Gefahren des Schenkens: http://www.otz.de/startseite/detail/-/specific/Soziologe-aus-Jena-ueber-Weihnachten-Schenken-ist-eine-gefaehrliche-Sache-1419003356.

Lediglich auf unserem Blog ging es eher weniger weihnachtlich zu und dennoch wurde im Dezember einiges gepostet:

Neues vom Soziologieblog

Passend zur aktuellen Ausgabe des Soziologiemagazins „Kriminalität und soziale Normen“ konntet ihr im Dezember ein Interview über die „Dynamiken von Kriminalisierung und Normalisierung“ mit Prof. Dr. Thomas Scheffer lesen: http://soziologieblog.hypotheses.org/5816.

Auch gab es einen interessanten studentischen Beitrag zum Thema. Claas Pollmanns zeigte in seinem Blogbeitrag „Von Graffitis und Obdachlosen“ den Zusammenhang zwischen wahrgenommener (sozialer) Unordnung und Wohnortswahl auf: http://soziologieblog.hypotheses.org/5851.

Darüber hinaus posteten wir einen weiteren Interviewaufruf im Rahmen unserer Absolvent_innen-Reihe „Anders als geplant: Und was machst du so?“ über holprige Übergänge in den Beruf von Soziologie-Absolvent_innen, die demnächst veröffentlicht werden.

In eigener Sache 

Schick uns deine Fotos! Unser neuer Call4Pictures läuft noch (Deadline 31.01.2014)! Ab der Frühjahrsausgabe 2014 zum Thema „Krisen und Umbrüche: Wie wandeln sich Gesellschaften?” möchten wir engagierte Fotograf_innen vorstellen, indem wir deren zum Thema passenden Fotos über das gesamte Magazin verteilen. Außerdem suchen wir nach wie vor Gastblogger_in! Neben dem Soziologiemagazin stellen wir euch auch unseren soziologieblog als Plattform zur Verfügung, auf der ihr – ob Student_in oder Nachwuchswissenschaftler_in – eigene Beiträge veröffentlichen könnt. Dies können Essays, verschriftlichte Vorträge, Interviews oder kurze Artikel zu Filmen, Büchern, Blogs etc., vor allem aber auch eigene Reflexionen und Alltagsbeobachtungen zu soziologischen Themen sein. Wir nehmen aber gerne auch Tagungs- und Projektberichte, Rezensionen oder Call4Papers mit auf. Weitere Informationen findet ihr hier: http://soziologieblog.hypotheses.org/5783.

Des Weiteren wird unser nächster Call4Papers zur 10. Ausgabe: „Emotionen: wie sozial sind unsere Gefühle“ demnächst veröffentlicht. Wir freuen uns bereits jetzt auf eure Zusendungen.

Bis dahin einen guten Start ins Jahr 2014!

Euer Redaktionsteam des Soziologiemagazins


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.