Die Organspende in der Krise? Podiumsdiskussion mit Christina Berndt, Antje Kahl, Alexandra Manzei und Axel Rahmel , moderiert von Hubert Knoblauch (am 12.06.2014)

Kopf(Bild: „Kopf“, 2012 Videoperformance, 18:44 min Video Still © Alexandra Meyer)


Das hochkarätig besetzte Podium zum Thema „Die Organspende in der Krise?“ widmet sich am 12. Juni 2014 um 19 Uhr im Frankfurter Kunstverein der Debatte um die gegenwärtige Situation der postmortalen Organspende in Deutschland. Die negativen Folgen des bislang größten Organspendeskandals, der im Sommer 2012 das Vertrauen der Bürger in das Organspendesystem nachhaltig erschütterte, spiegeln sich im Rückgang von Organspenden und stetig sinkenden Transplantationszahlen wieder. Ungemindert hoch ist seither das Interesse der Medien an diesem Thema. Erst jüngst wurde zum Beispiel über die negativen Auswirkungen der Transplantationsskandale auf die Meinung von Ärzten und Pflegepersonal berichtet.

Zwei Ereignisse führten vor genau zwei Jahren zu Veränderungen im Bereich der postmortalen Organspende: Zunächst wurde im Mai 2012 ein neues Transplantationsgesetz in Deutschland verabschiedet. Erklärtes Ziel dieser Initiative war, die Zahl der Organspenden zu erhöhen. Die seitdem geltende Regelung der sogenannten Entscheidungslösung setzt auf die autonome Urteils- und Willensbildung der Bürger und deren Aufklärung vor allem durch die Krankenkassen. Staatliche Institutionen und Interessensverbände beabsichtigen künftig nicht nur, über die Organspende zu informieren, sondern die Bürger auch regelmäßig dazu aufzufordern, ihre Haltung zur Organspende zu dokumentieren. Direkt im Anschluss an diese Neuregelung des Transplantationsgesetzes wurde erstmals im Juni 2012 und seitdem kontinuierlich in journalistischen Veröffentlichungen über Unregelmäßigkeiten bei der Organzuteilung berichtet. In Folge der Aufdeckung dieser Vorkommnisse, medial als Organspendeskandal bezeichnet, wurde die Gefahr einer sich verringernden Organspendebereitschaft durch die Deutsche Stiftung Organtransplantation immer wieder betont. Die seither sinkenden Zahlen an Organspendern bestätigen diese Befürchtungen. Wie steht es aktuell um die Organspende? Wissenschaftsjournalistin Christina Berndt, Soziologin Antje Kahl, Sozial- und Gesundheitswissenschaftlerin Alexandra Manzei und Axel Rahmel, medizinischer Vorstand der Deutschen Stiftung Organtransplantation, diskutieren unter der Moderation von Hubert Knoblauch, Co-Leiter des Forschungsprojekts „Tod und toter Körper“, über die gegenwärtigen Situation der Organspende in Deutschland.

Die Wissenschaftsjournalistin Christina Berndt ist seit 2000 für die Süddeutsche Zeitung tätig und schreibt über Medizin und Forschung. Sie studierte Biochemie an der Universität Hannover und Witten/Herdecke und promovierte anschließend an der Universität Heidelberg. Bekannt wurde sie 2012 durch die Aufdeckung des Organspendeskandals wofür sie den renommierten Wächterpreis der Tagespresse erhielt.

Antje Kahl ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Soziologie und Mitarbeiterin im Forschungsprojekt „Tod und tote Körper. Transmortalität“. Sie studierte Soziologie und Neuere Geschichte an der TU Berlin.

Alexandra Manzei ist Sozial- und Gesundheits-wissenschaftlerin an der Philosophisch- Theologischen Hochschule Vallendar. Manzei arbeitete 15 Jahre lang als Krankenschwester in der Intensivmedizin und hat dabei viele hirntote Patienten gepflegt, die auf die Entnahme ihrer Organe vorbereitet wurden. Nebenbei begann sie ein Studium der Soziologie und Philosophie. 2002 promo vierte sie zum Thema Transplantationsmedizin.

Axel Rahmel ist seit 2014 medizinischer Vorstand der Deutschen Stiftung Organtransplantation. Zuvor war der Kardiologe acht Jahre lang medizinischer Direktor von Eurotransplant.

Hubert Knoblauch ist Professor für Theorien moderner Gesellschaften im Fachgebiet Allgemeine Soziologie an der Technischen Universität Berlin. Zudem leitet er das Teilprojekt II „Praxis und soziales Wissen der Obduktion“ im Forschungsprojekt „Tod und toter Körper. Transmortalität“. Er studierte Soziologie, Philosophie und Geschichte an den Universitäten Konstanz und Brighton. Nach einigen Zwischenstationen habilitierte er 1994 an der Universität Konstanz.

Das umfangreiche Rahmenprogramm zur Ausstellung „Der Tod ist Dein Körper“ mit Expertenvorträgen, Podiumsdiskussionen und Performances, wird unterstützt vom interdisziplinären Forschungsprojekt „Tod und toter Körper. Transmortalität“ (Aachen, Berlin, Marburg, Zürich).


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.