Der soziologische Blick der Weltbeobachtung im „Soziologischen Duett“- Ein Beitrag von Nicole Kleindienst

Zwei Wissenschaftler. Ein hochspannender Austausch über aktuelle Forschungsthemen. Und die digitale Aufzeichnung dieses Austausches. So sieht das Konzept des Blogs von Prof. Dr. Udo Thiedeke aus. Der Professor der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz lässt in seiner Audiopodcast-Reihe „Das soziologische Duett“ Wissenschaftler ihre aktuellen Forschungsgebiete vorstellen. Dabei entstehen spannende soziologische Debatten, denn Thiedeke hinterfragt immer wieder die Methoden und Erkenntnisse der interviewten Wissenschaftler und lässt sein eigenes, umfangreiches soziologisches Wissen ins Gespräch einfließen. Bisher sind sieben Episoden des „Soziologischen Duetts“ erschienen, die wir euch nun nach und nach auch auf unserem YouTube-Channel zugänglich machen wollen. Die Themen reichen von den Überbleibseln des Mittelalters in unserer Gesellschaft bis zur pränatalen Sozialität. Auf der Homepage des „Soziologischen Duett“ hat Thiedeke zudem im Gespräch Hinweise auf erwähnte Quellen sowie weiterführende Literatur anhand von Shownotes veröffentlicht.

Autoren als „Angestellte“ ihrer Texte und die Möglichkeiten der Soziologie zur Nutzung von YouTube

Den Auftakt zur Podcastreihe lieferte ein Gespräch von Thiedeke mit dem Soziologen Björn Krey, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz. Krey erforscht textuale Praktiken. Dabei beschäftigt er sich unter anderem mit der Formung des Diskurses durch den Text sowie die Öffnung wissenschaftlicher Texte für neue Medien, wie das Internet. Im Gespräch mit Thiedeke geht Krey insbesondere auf das Verfassen von wissenschaftlichen Texten ein. So beschreibt er die Autorinnen als „Angestellte“ ihres Textes. Bei dieser Formulierung bezieht er sich auf den amerikanischen Soziologen Harold Garfinkel, der meinte, dass man als Anwesender in Situationen auch „Angestellter“ dieser Situation in der Praxis sei, etwa durch die Beachtung von gesellschaftlichen Gepflogenheiten. Krey schreibt den „Angestelltes des Textes“ Verantwortung gegenüber der Wissenschaft und gegenüber den Lesern zu. Weiterhin geht er auf die modernen Möglichkeiten des Wissensaustausches ein, zum Beispiel durch YouTube-Videos.

Die Einschreibung der Gesellschaft in den Körper als Ausdruck sozialer Ungleichheit

Warum wir „Künstler unserer Körper“ sind, möchte Dr. Christian Steuerwald im „Soziologischen Duett“ klären. Den wissenschaftlichen Mitarbeiter der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz interessiert, wie sich unser Körper in Abhängigkeit von der jeweiligen Gesellschaft ändert. So meint Steuerwald, dass sich die Gesellschaft in unsere Körper einschreibt und dabei soziale Ungleichheiten zum Ausdruck kommen. Die gesellschaftliche Bestimmtheit unserer Körper merke man zum Beispiel an der kulturell unterschiedlichen Art des Kauens oder des Zähneputzens. Steuerwald definiert den Körper mittels drei Faktoren: der biologischen Grundlage, zum Beispiel den Genstrukturen, der gesellschaftlichen Grundlage, die wiederum mit der biologischen Grundlage verknüpft ist sowie der individuellen Grundlage. Entscheidend für seine Analyse ist der sichtbare Körper in einer jeweiligen Situation. Dabei stellt er sich nicht nur die Frage nach dem „bloß“ Sichtbaren, sondern auch nach der Art der Darstellung des Körpers. In diesem Sinne meint Steuerwald, stelle der Körper immer auch ein kulturelles Artefakt dar.

Die Inflation des Textes und das Vertrauen in die Materialität des Geschriebenen

Professor Markus Hilgert beschäftigt sich mit den Bedingungen und Konsequenzen des Vertrauens in die Materialität des Geschriebenen als soziale Praxis. Er ist Professor für Assyrologie an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und Sprecher des SFB 933 „Materiale Textkulturen. Materialität und Präsenz des Geschriebenen in non-typografischen Gesellschaften“ der DFG. Sein Forschungsfokus liegt auf der Untersuchung von Materialität und Präsenz der Schrift im alten Orient. Dabei geht er von unterschiedlichen Aufgaben des Geschriebenen aus, etwa auch einer rein ornamentalen Funktion. Im Gespräch mit Thiedeke stellt Hilgert unter anderem fest, dass Texte heute inflationär vorhanden sind. Durch die Zunahme der materialen Präsenz von Schrift ändere sich auch die Rezeption des Geschriebenen.

Über Raumnomaden und das „Leben auf mehreren Spuren“

Mit unserer Beziehung zum Raum beschäftigt sich Dr. Michael Liegl, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz. Er prägt dabei den Begriff der Raumnomaden, um unsere heutige Lebensweise zu beschreiben. Durch unsere hohe Mobilität, passieren wir im Laufe unseres Lebens viele verschiedene Orte, an denen wir uns für eine gewisse Zeit aufhalten. Beim Verlassen dieser Orte, etwa nach einer Arbeitsphase im Ausland, hinterlassen wir dann ein Leben, das wir dort geführt haben. Liegl spricht in diesem Fall von parallelen Leben beziehungsweise Leben auf mehreren Spuren. Er vergleicht dieses mit einer Multi-Track-Aufnahme, bei der der Klang mal im Vordergrund, mal im Hintergrund spielt. Diese parallelen Leben können verbunden werden durch moderne Kommunikationsmittel, zum Beispiel Skype, werden allerdings gerahmt durch die körperliche Kopräsenz. Verbunden sei diese Lebensweise oft mit dem Gefühl der Wurzellosigkeit. Liegl geht dann auf neue Sozialformen ein, die sich bilden, um die dadurch mögliche Überforderung des Einzelnen zu verhindern.

Das Mittelalter in uns oder der Beginne der Moderne im „finsteren Zeitalter“

Dr. Bettina Bildhauer von der St. Andrews University in Großbritannien stellt die Frage: Wie viel Mittelalter steckt noch in uns? Ihre verblüffende Antwort: Eine ganze Menge. So sieht sie die Grundlagen unseres heutigen Denkens in dieser Epoche geschaffen, etwa die Distinktion zwischen Subjekt und Objekt. Diese Trennung vollzieht sich fließend. Zunächst verweisen literarische Quellen auf noch keine strikte Unterscheidung dieser Kategorien, so sind in der mittelalterlichen Literatur Objekte oft Handlungsträger, zum Beispiel der heilige Gral oder auch handelnde Edelsteine. Im Gegensatz dazu tauchen Subjekte auf, die passiv den Umständen unterworfen sind. Doch zunehmend rücken die Handlungen von Subjekten in den Vordergrund. Bildhauer betont außerdem, dass es bereits im Mittelalter Vorstellungen von Selbstoptimierung gab. Die höfische Kultur kannte etwa Ratgeber, wie man sich gut selbst darstellt, da den Adligen damals bereits bewusst war, dass sie möglichst gut ihre Rolle spielen mussten, um erfolgreich zu sein. Eine andere erstaunliche Erkenntnis von Bildhauer: Kaum jemand glaubte im Mittelalter tatsächlich, dass die Welt flach war. Die meisten waren sich der Unstimmigkeit dieser Aussage mit den alltäglichen Beobachtungen bewusst.

Die Soziologie des Pränatalen: Wie bereits Ungeborene gesellschaftlich wirksam werden

Die Soziologin Anika Hoffmann hat es sich zur Aufgabe gemacht, eine Forschungslücke zu schließen. Die Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin am DFG-Projekt ‚Pränatale Sozialität’ an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz beschäftigt sich mit pränataler Soziologie. Sie geht der Frage nach, wie wir unsere Zukunft mit anderen sozial gestalten, wenn es sich bei diesen anderen um noch nicht Geborene handelt. Diese pränatale Sozialität zielt sowohl auf die Eltern, als auch das ungeborene Kind. Hoffmann meint, der gesellschaftliche Diskurs erlaube es, ein ungeborenes Kind bereits als Gesellschaftsmitglied wahrzunehmen. Sie begründet das, indem sie unter anderem betont, dass eine Schwangerschaft heute nicht mehr zwangsläufig „natürlich“ ablaufen muss, durch die Möglichkeit künstlicher Befruchtung werden auch Dritte in diesen Prozess involviert, zum Beispiel Samenspender oder Leihmütter. So sei ein ausgeweitetes gesellschaftliches Feld an der Entstehung eines Kindes beteiligt.

Die Umbrüche der frühen Neuzeit sowie deren Bedeutung für heutige Individuen

Professor Dr. Rudolf Schlögl blickt in die frühe Neuzeit, um herauszufinden, wie modern wir eigentlich sind. Der Professor für Neuere Geschichte an der Universität Konstanz und Sprecher des DFG-Exzellenzclusters „Kulturelle Grundlagen von Integration“ betrachtet dabei vor allem strukturelle, mediale und kulturelle Umbrüche in der frühen Neuzeit sowie deren Bedeutung für das Leben heutiger Individuen. Schlögl und Thiedeke diskutieren besonders den Aspekt moderner individueller Massenkommunikation. Eine Frage, welche beide beschäftigt, ist die Sozialität, die durch soziale Netzwerke als neuem Kommunikationsmedium entsteht. Diesem neuen Medium ordnen sie eine einzigartige Kombination verschiedener Dimensionen zu. So vereine es eine soziale Dimension, durch die verschiedenen Kontakte, aber auch eine sachliche Dimension, da es ebenfalls zur Aneignung und Verbreitung von Wissen dient. Außerdem zeichne es sich durch Ereignishaftigkeit aus und weise damit eine Zeitdimension auf sowie eine räumliche Komponente, wobei man dabei nicht von einer dreidimensionalen Lokalität, sondern nur von synthetischen Räumen sprechen könne.


Nadja Boufeljah

Nadja Boufeljah studierte Erziehungswissenschaften und Soziologie (Bachelor) in Mainz. Gegenwärtig studiert sie Erziehungswissenschaften (Master) in Frankfurt am Main. Sie ist Redakteurin beim Soziologiemagazin e.V. und arbeitetet vor allem in den Bereichen Social Media, Anzeigenbetreuung und Youtube-Channel.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.