„Burchardt, Hans-Jürgen u.a. (Hrsg.) (2012): Sozialpolitik in globaler Perspektive“ – Eine Rezension von Katharina Hartl

SozPol_globaler_Perspektive_121

Die Beschäftigung mit Sozialpolitik und Wohlfahrt in Ländern des globalen Südens ist ein relativ junges Forschungsfeld. In unseren Breiten setzte sie erst Ende der 1980er Jahre, mit dem Zusammenbruch des Ostblocks und der neoliberalen Wende, ein. Bis heute orientiert sie sich zumeist an theoretischen und methodischen Konzepten, die in und für Europa und Nordamerika entwickelt wurden. Mit dieser eurozentrischen Brille lassen sich historisch gewachsene Strukturen, Normen, Diskurse und soziale Praktiken, die Sozialsysteme in anderen Teilen der Welt kennzeichnen, in ihrer Besonderheit allerdings nicht erfassen. Das ist der Ausgangspunkt des vorliegenden Sammelbandes. Ziel der Herausgeber_innen Hans-Jürgen Buchardt, Anne Tittor und Nico Weinmann ist es, die Sozialpolitikforschung „von der Last der Universalitätsansprüche zu befreien“ (S. 10) und Theorien und Methoden, die im globalen Norden in spezifischen regionalen Kontexten entstanden sind, für die Analyse in Lateinamerika, Asien und Afrika zu hinterfragen, zu adaptieren und weiterzuentwickeln.

Die Herausgeber_innen geben gleich im einleitenden Beitrag die Linie vor: Die Kolonialisierung und die Integration in den Weltmarkt haben (1) eigene strukturelle Rahmenbedingungen, Klassen- und Herrschaftsverhältnisse geschaffen, die es zu berücksichtigen gilt. Sozialpolitikforschung über und im globalen Süden muss deshalb (2) die länder- und regionenspezifische Entstehung und umkämpfte Entwicklung der Sozialsysteme analysieren. Zu beachten ist (3) die partikulare Rolle des Staates. Wiewohl immer stellt sich die Frage, auf welche Weise staatliche Politik – als Ergebnis sozialer Kämpfe – Ungleichheiten auf- oder abgebaut hat. Gleichzeitig gilt es, den gewohnten Fokus von staatlichen Institutionen und Programmen auf die Kategorien Markt und Familie bzw. Haushalte sowie soziale Netzwerke zu erweitern, um nicht beachtete Praktiken sozialer Sicherung sichtbar zu machen.

Die von den Herausgeber_innen formulierten Ansprüche an die Sozialpolitikforschung über den globalen Süden sind als erkenntnistheoretische Leitlinien zu lesen. Zum einen erscheint ihnen eine gegenstandsbezogene Forschung zielführend, die sich durch ihren Bezug zur Empirie, die Offenheit gegenüber aus der Empirie gewonnenen Forschungsdimensionen und die kritische Auseinandersetzung mit etablierten Kategorien und Konzepten der Sozialpolitikforschung des globalen Nordens auszeichnet. Zum anderen schlagen sie vor, Sozialpolitik zusammen mit anderen Politikfeldern zu analysieren, um mitunter widersprüchliche Resultate staatlicher Politik zu erfassen. Insbesondere die integrierte Analyse von Steuer- und Sozialpolitik (vor dem Hintergrund niedriger Steueraufkommen und teilweise stark regressiver Steuersysteme) sowie von Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik (angesichts der hohen informellen Erwerbstätigkeit) erscheinen vielversprechend. Daraus ergeben sich zwei theoretische und methodische Implikationen: (1) Die in der Sozialpolitikforschung etablierten analytischen Kategorien wie Staat, Wirtschaft und Haushalt sind aus einer relationalen Perspektive zu erforschen. (2) Sozialpolitikforschung im globalen Süden muss soziale Praktiken und Strukturen, aber auch Diskurse, Normen und Werte in den Blick nehmen. Die Herausforderung an die Forschung bleibt dabei, den Ansprüchen nach Vergleichbarkeit und regionaler Verallgemeinerbarkeit von sozialpolitischen Settings gerecht zu werden.

Der Sammelband gliedert sich in einen theoretisch-methodischen und einen empirischen Teil, in dem Fallstudien zu spezifischen Sozialpolitiken und staatlichen Sicherungssystemen in Indien, der Region Lateinamerika, Russland und Südafrika präsentiert werden. Die jeweiligen Beiträge stellen jedoch nur vereinzelt den Bezug zu eingangs erläuterten Forschungsparadigmen her. Wie viele Sammelbänder, die wie auch der vorliegende aus einer Konferenz hervorgegangen sind, leidet der Band unter den Umstand, dass im Einzelfall interessante, aber unverbundene Artikel versammelt sind. So verspricht der erste theoretisch-methodische Beitrag von Friedrich Rüb eine Auseinandersetzung mit dem Aufkommen, den Anliegen und Akteuren sozialpolitischer Maßnahmen aus globaler Perspektive. In seinem Annäherungsversuch an das weltweit Gemeinsame in der Entstehung sozialer Sicherungssysteme bleibt er jedoch einzig der europäischen Erfahrung verpflichtet.

Kritik erfolgt in den nachfolgenden Beiträgen jedoch nicht. Stattdessen präsentieren Hans-Jürgen Burchardt und Boike Rehbein jeweils eigene, bereits anderswo formulierte Forschungsparadigmen am Beispiel der Sozialpolitik. Burchardt begegnet in seinem Aufruf zur Dezentrierung der Sozialpolitikforschung zwei vorherrschenden Narrativen: Zum Einen die Annahme, Entwicklung sei ein unilinearer Prozess, an dessen Ende europäische Standards als Maß von Entwicklungsprozessen stehen; Zum Anderen der androzentrischen, ökonomistischen und ratiozentrierten Auffassung von Akteuren. Mithilfe des Figurationsansatzes von Norbert Elias[1] reaktiviert Burchardt ein methodisches Instrument, das zum einen dem Anspruch nach Vergleichbarkeit gerecht werden soll und zum anderen „traditionelle Dichotomien wie universell/partikular, Struktur/Handlung, Vernunft/Gefühl, Natur/Gesellschaft“ (S. 88) aufhebt.

Dieses Anliegen vertritt auch Boike Rehbein, indem er den Auffassungen von Erkenntnis und eurozentrischer Wissenschaftstheorie auf den Grund geht. In seiner kritischen Theorie in Gestalt einer „kaleidoskopischen Dialektik“[2] unternimmt er den Versuch die Dichotomie von Universalismus und Relativismus zu überwinden und, anknüpfend an Theodor Adorno, die Unvollkommenheit von Erkenntnis anzuerkennen. Dies soll vor allem durch die Untersuchung von sozialen Phänomenen in ihrer Konfiguration, das heißt aus ihrem spezifischen, lokal und zeitlich begrenzten Kontext heraus, geschehen, ohne dabei Erkenntnisse anderer Disziplinen zu vernachlässigen. Die Sozialpolitikforschung ist aufgefordert Verbindungen und Ähnlichkeiten mit anderen lokalen sozialpolitischen Konfigurationen zu entdecken. Im Sinne der kaleidoskopischen Dialektik kann globale Sozialpolitik nur als „Ensemble lokalisierter Modelle“ (S. 115) verstanden werden.

Der empirische Teil versammelt interessante Fallanalysen zu Sozialpolitiken verschiedener Länder des globalen Südens, größenteils aus integrierter Perspektive. Armando Barrientos und Nico Weinmann beschäftigen sich in ihren Beiträgen mit der lateinamerikanischen Region, die durch hohe Informalität gekennzeichnet ist. Barrientos greift Esping-Andersens Typologie der Wohlfahrtsregime auf und führt neue Kategorien in die Debatte ein, um sozialstaatliche Entwicklungen im Süden besser abzubilden. Lateinamerikas Wohlfahrtsregime beschreibt er als im Wandel zu einem „liberal-informellen“ (S.135) begriffen. Weinmann verbindet in seinem Beitrag Sozialpolitik- und Arbeitsmarktpolitikforschung. Nur so lassen sich, so der Autor, angesichts der hohen Informalität von Erwerbsarbeitsbeziehungen, die widersprüchlichen Wirkungen von staatlicher Sozialpolitik in Lateinamerika ergründen.

Jakob Fruchtmann beleuchtet in seinem Beitrag über die russische Steuerpolitik die historische Entwicklung des Politikfeldes seit der Staatsgründung in den 1990ern. Er analysiert in welchem Zusammenhang der Aufbau der staatlichen Steuer- und Sozialpolitik stehen. Die Analyse der Machtbeziehungen bringt ihn zu dem Ergebnis, dass vor allem Intra-Eliten-Konflikte den Aufbau grundlegender sozialstaatlicher Institutionen beschleunigten.

Katharina Müller beschäftigt sich mit dem bolivianischen Pensionssystem. Neben dem Pensionsversicherungsmodell verfügt Bolivien über eine universelle und nicht-beitragsfinanzierte Pension. Sie zeigt die spezifischen politischen Dynamiken, die dazu führten, dass das Modell aus seinem neoliberalen Entstehungszusammenhang herausgelöst und mit einem Rechtsanspruch versehen wurde.

Der Beitrag von Katrin Weible und Lutz Leisering konzentriert sich auf das sozialpolitische Instrument der staatlichen monetären Transfers in Südafrika, die anders als in vielen Ländern des globalen Südens in Südafrika nicht an bestimmte Bedingungen geknüpft, sondern Versorgungsleistungen, wie in nordeuropäischen Ländern üblich, ähnlich sind. Überraschend ist in diesem Beitrag vor allem die methodische Vorgehensweise, die auf Bewertungen ausgehend von einem westlichen Idealtyp staatlicher Versorgungsleistungen beruht (S.252f.). Es fragt sich, inwiefern die Bewertung anhand einer sehr vereinfachenden Ordinalskala notwendig ist, anstatt einzelne Komponenten der Policy nach Wirkweise und ihrer tatsächlichen Reichweite zu befragen.

Der Beitrag von Nicole Mayer-Ahuja zeigt auf, wie gewinnbringend die im Einleitungsbeitrag  geforderte Verschiebung des Forschungsfokus von einer rein staatlichen Perspektive sozialpolitischer Praxis auf andere Akteure sein kann. Am Beispiel Indiens untersucht sie den wechselseitigen Einfluss staatlicher Sozial-, Bildungs- und Arbeitsmarktpolitik zusammen mit unternehmerischer Beschäftigungspolitik sowie individuellen Strategien zur sozialen Sicherung. Ihre Einzelfallanalyse bleibt zwar auf den Bereich der Softwareprogrammierung in der südindischen Stadt Bangalore beschränkt. Dafür sorgt sie für ein tiefgreifendes und umfassendes Verständnis der zum Teil widersprüchlichen Dynamiken verschiedener Politikfelder und schafft eine erfolgreiche Verbindung von Makro-, Meso- und Mikroebene.

Der Beitrag von Jan Nederveen Pieterse behandelt zu guter Letzt die Wachstumsstrategien der BRICS-Staaten, europäischer Länder und der USA. Seine mitnichten neue, aber gut lesbare Darstellung stellt den Übergang zu einem exportorientierten und kapitalbasierten Entwicklungsmodell fest. Durch die Privatisierung sozialer Dienstleistungen ist es zudem zu einer weitgehenden Entkoppelung von Sozialpolitik und staatlichem Wirtschaftsmodell gekommen. Er plädiert für eine Wachstumsstrategie, die auf Inlandsnachfrage und einen intervenierenden Sozialstaat setzt. In China und Brasilien erkennt er Entwicklungen in diese Richtung.

Die Beiträge des Methoden- und Theorieteils machen deutlich, dass die Kategorien der westlichen Sozialpolitikforschung kritisch zu hinterfragen und in einen zeitlichen und geographischen Kontext zu setzen sind. Der Vorschlag für eine interdisziplinäre und kombinierte Erforschung von Sozialpolitik, die Forderung nach Empirie- und Gegenstandsbezug (S. 24), sowie nach Offenheit der Kategorien, erscheinen uns besonders relevant. Dennoch lösen die Beiträge nur teilweise dieses Forschungsprogramm ein. Wie die Brücke von der Erfassung lokaler, partikularer Entwicklungen hin zu Kategorien und möglicherweise verallgemeinerbaren theoretischen Konzepten geschlagen werden kann, bleibt offen. Da helfen die empirischen Studien kaum weiter. Offen bleibt auch eine Konzeptualisierung und Eingrenzung von Sozialpolitik selbst. Es bleibt bei der Anregung der Herausgeber_innen den Regime-Begriff für die Analyse verschiedener Dimensionen von sozialen Sicherungssystemen und Praktiken sozialer Sicherung zu entlehnen. Dennoch geben die Herausgeber_innen wichtige forschungspolitische Anstöße und leisten durch die „Übersetzung“ der im globalen Süden geführten Debatten und die Einbeziehung der postkolonialen Kritik einen wichtigen Beitrag zur „Dezentrierung“ der hierzulande räumlich und konzeptuell verengten sozialpolitischen Forschung.

Zur Autorin:
Katharina Hartl, 25, hat Sozialwirtschaft an der Johannes Kepler Universität Linz studiert. Zu ihren wissenschaftlichen Interessensgebieten zählen: Entwicklungsforschung, feministische Partizipationsforschung, Lateinamerika, soziale Ungleichheitsforschung.

Angaben zum Buch:
Buchardt, Hans-Jürgen / Tittor, Anne / Weinmann, Nico (Hrsg.): Sozialarbeit in globaler Perspektive. Asien, Afrika und Lateinamerika. Campus: Frankfurt am Main 2012. 288 S. ISBN: 978-3593397801, Preis: € 24,90.


[1]    Hans-Jürgen Burchardt (2011): Der Figurationsansatz : neue Impulse für eine dezentrierte Gesellschaftsanalyse? In: Leviathan: Berliner Zeitschrift für Sozialwissenschaft, Jg. 39, H. 3, S. 435-446.

[2]    Boike Rehbein (2013): Kaleidoskopische Dialektik. Kritische Theorie nach dem Aufstieg des globalen Südens. Konstanz.


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.