DGS-Kongress 2014: Andreas Stückler (Wien) zum Thema „Soziologische Kritik und gesellschaftsverändernde Praxis“

(3) Ein Vortrag im Rahmen der ad-hoc-Gruppe des Soziologiemagazins zum Thema „Krisen der Kommunikation. Wo bleibt der soziologische Diskurs?“

Andreas Stückler (Wien) schlägt in seinem Vortrag Soziologische Kritik und gesellschaftsverändernde Praxis unter Rückgriff auf die Kritische Theorie vor, dass eine kritische Soziologie, die nicht nur ausgewählte Auswirkungen kritisiert, sondern sich für einen Strukturwandel einsetzt, sich dazu von der gesellschaftlichen Praxis trennen muss. Dies sei Voraussetzung, um sich ihre Kritikfähigkeit zu erhalten. Der Referent weist dabei auf die Gefahr hin, dass Kritik immer auch Ausdruck längst erfolgter, uneingestandener Anpassungen sein kann und somit ihr kritisches Anliegen als Widerstand unmöglich macht und dabei vielmehr gesellschaftliche Verhältnisse unfreiwillig stabilisiert und reproduziert. Die Grundlage dafür liegt in der modernen Gesellschaft, in der die bürgerliche Subjektivität mündig und zugleich angepasst ist. Ein Hauptsymptom „unkritischer Kritik“ spiegelt sich in ihrer unmittelbaren Anwendungs- und Praxisorientierung wider, in der Soziolog_innen eine konkrete Handlungsperspektive für soziale Akteure vorschlagen sollen, ohne jedoch die gesellschaftlichen Macht- und Herrschaftsverhältnisse vollständig analysiert zu haben. Kritik wird somit, um anschlussfähig zu bleiben, derart abgemildert, das ihr eigentlicher Anspruch, die Gesellschaft zu verändern, nicht mehr verfolgt werden kann. Stückler plädiert daher für eine primär theoretische Soziologiekritik, die ihre Kritik in der Dialektik aus Anpassung und Widerstand denkt und nur durch ihre kritische Distanz eine radikale, kritische Analysefähigkeit gegenüber der gesellschaftlichen (kapitalistischen) Praxis aufrechterhalten kann.

Von Benjamin Köhler


Benjamin Köhler

Benjamin Köhler ist Soziologe (B.A.) und Historiker (M.A.). Seine Schwerpunkte liegen in der Sozial- und Wirtschaftsgeschichte sowie in der Wissens- und Kultursoziologie. Thematisch beschäftigte er sich bisher u.a. mit jüdischer Kulturgeschichte, Antisemitismus- und Gewaltforschung, Innovationen und sozialen Wandel.

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.