Kategorie: Rezensionen

0

Neuer Nationalismus im östlichen Europa. Kulturwissenschaftliche Perspektiven | Rezension von Andreas Schulz

Die seit einigen Jahren zu beobachtenden gesellschaftlichen Entwicklungen im östlichen Europa finden beachtliche mediale und politische Aufmerksamkeit in Westeuropa, welche zum Teil mit Sorge und Kritik artikuliert werden. Die Mitherausgeberin und Professorin für europäische Ethnologie Irene Götz (München) stellt dahingehend in ihrem Editorial zum vorliegenden Sammelband die...

0

Mechanismisches Denken. Rezension von Felix Bathon

,Mechanismen‘ stellen einen zentralen Topos wissenschaftstheoretischer Fragestellungen und Diskussionen der vergangenen Jahrzehnte dar. Von einem »mechanistic turn« ist die Rede (vgl. Ylikoski 2012: 21), dessen zentrale heuristische Anweisung der Analyse sozialer Phänomene lautet: »explaining why by explaining how« (Bechtel/Abrahamsen 2005: 422). Damit verbindet sich die Hoffnung, die...

0

Rezension | Industrie 4.0 und „der Mensch“ verfasst von Peter Schadt

Ein reicher Fundus an empirischem Material In zwölf Kapiteln erklärt Walter Huber anhand der größten Automobilhersteller Deutschlands ausführlich die Veränderungen durch die Industrie 4.0 in der Automobilindustrie. Nach einer Einführung in die Debatte Industrie 4.0 folgen Definitionen und die Darstellung der wichtigsten Technologiebereiche und Zukunftsfelder. Ausführlich werden...

0

Komplexitätsreduktion. Rezension von „Systemtheorie – Theorie für die vernetzte Gesellschaft“ von Christian Schuldt – verfasst von Christian Leineweber

Dass der Soziologe und Systemtheoretiker Niklas Luhmann am 8. Dezember des vergangenen Jahres 90 Jahre alt geworden wäre, weckte in jüngster Vergangenheit das Interesse medialer Berichterstattung (vgl. z. B. Bolz 2017; Feneberg 2017) und gab Anlass für aktuelle Publikationen, die zu einer Auseinandersetzung mit dem Vermächtnis sowohl...

0

Rezension | Die notwendige Kritik an einer Soziologie des Sockenstopfens verfasst von Christopher Wimmer

Wer im ersten Satz eines Buches bereits die Kernthese seines Werks vorwegnimmt, läuft Gefahr, dass das Lesen nach diesem Satz eingestellt wird und Diskussionen sich lediglich darauf beziehen. Hartmut Rosas aktuelles 800 Seiten gewichtiges Werk „Resonanz. Eine Soziologie der Weltbeziehungen“ (2016) ist ein gutes Beispiel hierfür. Der...

0

Rezension | Klassiker der Soziologie: Eine illustrierte Einführung von Ansgar Lorenz und Nektarios Ntemiris – verfasst von Bianka Plüschke-Altof

„Mit leichter Kost“ (S. 138) einen Einblick in die Soziologie zu eröffnen, das haben sich der Soziologe Nektarios Ntemiris und der Illustrator Ansgar Lorenz in ihrer Monographie „Klassiker der Soziologie. Eine illustrierte Einführung“ zum Ziel gesetzt. Als Teil der Serien „Illustrierte Einführungen“ und „Philosophie für Einsteiger“ hat...

0

Rezension | Systemtheorie. Theorie für die vernetzte Gesellschaft von Christian Schuldt – verfasst von Andreas Schulz

Am 8. Dezember 2017 wäre Niklas Luhmann 90 Jahre alt geworden. Sein Denken und seine Spielart der Systemtheorie beeinflussten die deutschsprachigen Sozialwissenschaften aber auch Disziplinen wie die Kommunikationswissenschaften nachhaltig. Ist ihr paradigmatischer Zenit in der Soziologie längst überschritten, wird diese in diversen Publikationen, Einführungswerken neu ins Bewusstsein...

0

Rezension „Coming-out – und dann…?!“ von Claudia Krell und Kerstin Oldemeier verfasst von Folke Brodersen

„Lesbisch, schwul, bisexuell, trans* oder queer zu sein, ist in unserer Gesellschaft noch immer nicht selbstverständlich.“ (S. 9) Mit dieser Formulierung eröffnen Dr. Claudia Krell und Kerstin Oldemeier, wissenschaftliche Mitarbeiterinnen am Deutschen Jugendinstitut München, das Buch „Coming-out – und dann…?!“. In diesem bearbeiten sie an der Schnittstelle...

0

Rezension „Un/doing Differences. Praktiken der Humandifferenzierung“ herausgegeben von Stefan Hirschauer – verfasst von Tamara Schwertel

Der Sammelband „Un/doing Differences. Praktiken der Humandifferenzierungen“ herausgegeben von Stefan Hirschauer stellt in beeindruckender interdisziplinärer Vielfalt das Thema Humandifferenzierungen aus einer kulturanalytischen Perspektive dar. Die Themenschwerpunkte, denen sich unter anderem Autor*innen wie Armin Nassehi, Bettina Heintz und Damaris Nübling annehmen, sind, wie Differenzierungen in Form von Kategorisierungen...

0

Rezension „Fit für die Katastrophe? Kritische Anmerkungen zum Resilienzdiskurs im aktuellen Krisenmanagement“ – verfasst von Lea Nagel

Das Konzept der Resilienz ist heute in aller Munde – egal ob in Pädagogik, Psychotherapie, in Bezug auf Umweltkatastrophen, Terroranschläge oder Entwicklungszusammenarbeit. Es bezeichnet zumeist eine Art persönliche Widerstandskraft gegenüber äußeren Widrigkeiten, bzw. einer Anpassung an die bestehenden krisenhaften Verhältnisse. Auch das 163 Seiten „dicke“ Büchlein „Fit...