Call4Papers (Ruhr-Uni Bochum): "Zur Soziologie des Islam – Reflexion, Revision und Neuorientierung" (Deadline: 30.01.15)

ceres_logo-transDer Islam ist ab den 1980er Jahren verstärkt ins Blickfeld soziologischer Forschung gerückt. Standen zunächst ausgewählte Länder aus dem Nahen Osten im Fokus, hat sich dieser allmählich auf Europa verlagert, wo Muslime aufgrund von Arbeitsmigration zu einer schnell wachsenden Minderheit wurden, die mittlerweile in vielen Ländern die dritt- manchmal sogar die zweitgrößte Religionsgemeinschaft darstellen. Seither hat sich die Forschung zum Islam deutlich ausgeweitet, so dass wir inzwischen über eine Fülle empirisch fundierter Forschungs-ergebnisse verfügen. Komplementär dazu wird in vielen westlichen Aufnahmeländern, verstärkt seit dem 11. September 2001, ein politischer und normativer Diskurs über den Islam und muslimische Einwanderer geführt, der weit bis in die akademische Forschungslandschaft hineinragt. Continue reading

Posted in Call4Papers | Tagged , , , , , , | Leave a comment

Call4Papers 5. Studentischer Soziologiekongress 2015: Denken über(-)denken (15.03.2015)

cropped-cropped-logo_2015_2Seit Gedanken geäußert werden, werden sie auch aufgegriffen, weitergeführt und überdacht. Jede Hypothese und jede Theorie beruht auf einer Idee, die sich zu konkreten Gedanken formt, geäußert, kritisiert und überdacht wird. Genauso wie das Denken und das Schreiben zur Soziologie gehören, ist es immer auch nötig, Gedachtes zu überdenken. Um Gedanken zu überdenken muss über sie nachgedacht werden – das Denken, inklusive aller seiner Konsequenzen, würde sonst auf einer Stelle stehen bleiben. Weder Theorien noch Methoden noch konkrete Praktiken könnten und würden sich weiterentwickeln oder gar neu erfinden. Dabei lässt sich der Gedanke nur analytisch von der Tat trennen, da Denken immer schon ein Teil des Handelns ist. Continue reading

Posted in Call4Papers | Tagged , , | Leave a comment

Das Recht des Kindes, seine Eltern zu wählen - von Martin Fischer

640px-Ellen_Key,_Carl_Milles

Ellen Key 1915 gemeinsam mit dem Bildhauer Carl Milles.

Durch ihre individualpädagogische und sozialreformerische Studie „Das Jahrhundert des Kindes“, welche Ellen Key im Jahr 1900 erstmals veröffentlichte, versuchte die Lehrerin und Literaturdozentin ein besseres Verständnis für Kinder zu etablieren. Mit ihren Ansichten und Forderungen verursachte sie zahlreiche Kontroversen, die teilweise noch bis heute andauern. Es sind eben diese Kontroversen, die mich dazu veranlassen einige ihrer Ausführungen an dieser Stelle zur Diskussion zu stellen, wobei ich den Fokus hierbei vor allem auf die Verantwortung der Eltern ihren Kindern gegenüber, im Besonderen im Hinblick auf deren spätere Positionierung in der Gesellschaft, legen möchte. Continue reading

Posted in Artikel, Normen, Werte und Identität | Tagged , , , , , , | Leave a comment

Unser neuer Call4Papers zum Thema "Bildung, Wissen und Eliten - Wissen als Kapital und Ressource?" (01.06.2015)

„Der Mensch kann nur Mensch werden durch Erziehung. Er ist nichts, als was die Erziehung aus ihm macht“ hatte Immanuel Kant einmal gesagt. Könnte der Satz aus gegenwärtiger Perspektive nicht auch lauten: „Der Mensch ist nichts, als was die Bildung aus ihm macht?“ Max Weber verstand Bildungsinstitutionen als Orte der Vergesellschaftung. Diesen Aspekt greift auch Talcott Parsons auf indem er das Bildungssystem als gesellschaftliches Teilsystem sieht, welches zum Erhalt der sozialen Ordnung beiträgt und Akteure gesellschaftsfähig macht. Ist also durch die Analyse eines Bildungssystems die Beschreibung der dazugehörigen Gesellschaft möglich? Blickt man zurück auf die historischen Entwicklungen des Bildungswesens im deutschsprachigen Raum, so ist die fortwährende Entfernung vom humanistischen Bildungsideal deutlich erkennbar. Erlangt mit der einberufenen “Wissensgesellschaft” Bildung und Wissen den Status eines Rohstoffs und den eines Produktionsfaktors, den es zu optimieren gilt? Continue reading

Posted in Call4Papers | Tagged , , , , , , , | Leave a comment

Call4Papers (Glasgow Human Rights Network) "Challenges to Human Rights Theory and Practice" (bis 06.02.2015)

Bildschirmfoto 2015-01-05 um 11.49.18The postgraduate cluster of the Glasgow Human Rights Network (GHRN), based at the University of Glasgow, will be holding its second Graduate Conference on Human Rights on Thursday 21st May 2015. The keynote will be public and held on the evening of Wednesday 20th May 2015. We encourage postgraduates working in the area of human rights to participate in this one-day conference at the University of Glasgow in a friendly and supportive environment. We aim to explore critical challenges currently facing human rights theory and practice. As such, we are keen to consider abstracts that directly or indirectly address this theme. We welcome applicants from a range of disciplines, such as political science, international relations, philosophy, sociology, law, anthropology and history. Continue reading

Posted in Call4Papers | Tagged , , , , | Leave a comment

Wir trauern um Ulrich Beck

Am 1. Januar 2015 ist Ulrich Beck überraschend im Alter von 70 Jahren verstorben. Unser Mitgefühl gilt seiner Familie und seinen Freunden. Das Soziologiemagazin widmet die gesamte Woche dem soziologischen Werk von Ulrich Beck und wird jeden Tag neuere und ältere Publikationen, Interviews und Videos von ihm auf facebook und twitter veröffentlichen.

Den Anfang macht das Gespräch von Michael Korns vom 17.02.2013 mit Ulrich Beck:

Posted in Artikel, Theorien und Klassiker | Tagged | Leave a comment

Soziologischer Monatsrückblick Dezember 2014

JahresrückblickSozMagDen letzten soziologischen Monats-rückblick für das Jahr 2014 nutzen wir, um das (nun schon) vergangene Jahr noch einmal Revue passieren zu lassen:

Das erste erfreuliche Ereignis ergab sich im März: Unser Soziologieblog erreichte den zweiten Platz beim Hypotheses Blogaward in der Kategorie Publikumspreis. Die Jury selbst wählte uns in der Kategorie "Top 5 der Blogs" auf den fünften Platz und ehrte unsere Arbeit mit folgenden Worten: "Ein Blog, das eine Zeitschrift begleitet und vielfältige Themen fundiert und gut geschrieben aufgreift. Ein hervor-ragendes Beispiel für das Engagement des wissenschaftlichen Nachwuchses." Continue reading

Posted in Soziologischer Monatsrückblick | Tagged , , | Leave a comment

Das widersprüchliche Erbe Karl Polanyis - von Florian Finkbeiner

image_dazooming

Karl Polanyi (Quelle: http://rlangone4.blogspot.com)

Karl Polanyi gilt als Mitbegründer der Wirtschaftssoziologie. Mit The Great Transformation liefert er einen Hauptbeitrag zur Soziologie der Märkte. Darin beschäftigt er sich mit der Geschichte des Kampfes zwischen Gesellschaft und Markt vor allem ab dem 19. Jahrhundert. Seine Kernforderung – der Markt müsse in die Gesellschaft eingebettet sein und nicht umgekehrt – scheint angesichts der heutigen neoliberalen Paradigmen nichts an ihrer Aktualität verloren zu haben. Nicht zuletzt wegen dieses theoretischen Konzeptes bezieht sich die Soziologie auch heute noch auf den Wirtschaftshistoriker. Die Bedeutung Polanyis sowie dessen mögliche Relevanz für eine moderne Wirtschaftssoziologie sollen im Folgenden betrachtet werden. Continue reading

Posted in Artikel, Wirtschaft, Arbeit und Konsum | Tagged , , , , | Leave a comment