Interview mit Prof. Thomas Kron auf dem Soziologiekongress in Trier 2014

Vom 6. bis zum 10. Oktober 2014 fand in Trier der 37. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS) statt. Das Kongressthema war „Routinen der Krise – Krise der Routinen“. Auch das Soziologiemagazin versuchte, sich in der Krise zu routinisieren. Wir waren mit einem Team von zehn Köpfen vor Ort und hatten uns eine lange Liste mit Interviewpartner_innen vorbereitet. In diesem Umfang haben wir das zum ersten Mal gemacht, unter anderem, weil wir erst seit 2014 eine gute Kamera haben, die uns die DGS finanzierte. Trotz (noch) fehlender Routine verliefen die Interviews krisenfrei: Mit eigenem Raum, tollem Equipment, hervorragenden Gesprächspartner_innen und interessanten Themen.

Continue reading

Posted in Interviews, Servicebeitrag | Tagged , , , , , , | Leave a comment

Call4Papers für eine interdisziplinäre studentische Nachwuchstagung zum Thema “Katastrophen – Herausforderungen und Chancen” (bis 15.05.15)

DarmstadtDu bist Student/in und stehst kurz vor dem Abschluss deines Studiums, oder bist Doktorand/in am Anfang deiner Promotionszeit und du wolltest schon immer mal einen Vortrag auf einer Tagung halten? Dann komm zu uns. Es ist immer häufiger die Rede davon, den wissenschaftlichen Nachwuchs in Deutschland stärker zu fördern, zu fordern und auf später vorzubereiten. Mit den Tagungen des Darmstädter Atheneforums soll Studierenden und Doktoranden daher die Möglichkeit geboten werden, ihre Gedanken vor interessiertem Publikum vorzutragen, und den wissenschaftlichen Alltag einer Tagung kennen zu lernen. Continue reading

Posted in Call4Papers | Tagged , , , | Leave a comment

Der normative Kreislauf der Reziprozität (Teil 2) – von Martin Fischer

Den ersten Teil meines Beitrags über die Reziprozitätsnorm habe ich dazu genutzt, zunächst gewisse Aspekte und Argumente zurechtzulegen, die für die hier zu führende Betrachtung als notwendig erscheinen. Dabei wurde vor allem der Begriff der Reziprozität für das hier angestrebte theoretische Modell eingegrenzt und definiert. In diesem Sinne beläuft sich der Begriff der Reziprozität auf den Zyklus des „Gebens, Nehmens und Erwiderns“ (Adloff/Mau 2005: 9, Herv. durch den Autor) als interaktive Gegenseitigkeit, dem dazu ein horizontal-verbindendes Moment unterstellt wird. Als Initiator für reziproke Interaktionen haben sich egoistisch-rationale Handlungsanreize argumentativ als haltbar herausgestellt. Continue reading

Posted in Handeln, Praxis, Interaktion und Kommunikation | Tagged , , , , , | Leave a comment

Der normative Kreislauf der Reziprozität (Teil 1) – von Martin Fischer

Reziprozität – ein unzureichendes Konzept?

Der Mangel an Literatur bezüglich der gesellschaftlichen Norm der Reziprozität – „der Logik des Gebens, Nehmens und Erwiderns“ (Adloff/Mau 2005: 9, Herv. durch den Autor) –, lasse sich nach Frank Adloff und Steffen Mau auf eine vermutete mangelhafte Komplexität zurückführen, wodurch eine Betrachtung als wenig lohnenswert erscheine. „Zu komplex, zu institutionell oder zu systemisch vermittelt erscheinen moderne soziale Beziehungen, als dass sie auf Reziprozitätsarrangements zurückzuführen wären.“ (Ebd.) Die Behandlung solcher Arrangements als normativ konstruierte Beziehungsqualität rückt dieses Phänomen jedoch in ein anderes Licht. Continue reading

Posted in Artikel, Handeln, Praxis, Interaktion und Kommunikation | Tagged , , , , , | Leave a comment

Soziologischer Monatsrückblick Februar 2015

Liebe Leserschaft,

es war ein ereignisreicher Monat für die Redaktion des Soziologiemagazins. Aufgrund einer leichten Diskrepanz zwischen den vielseitigen und vor allem sehr interessanten Einsendungen und dem ursprünglich geplanten Heftthema “Soziologie konkret. Wie verändert Sozialfoschung die heutige Gesellschaft?”, entschieden wir uns für eine Umbenennung der 11. Ausgabe. Diese trägt nun den Titel “Soziologie, Reflexion, Gesellschaft – Was soll Soziologie?” und wird im April 2015 erscheinen. Damit werden nicht nur die Inhalte der Einsendungen berücksichtigt, sondern auch die Einigkeit zum Heftthema wieder hergestellt. Wir können uns nun in die finale Phase des Heftentstehungsprozesses begeben und freuen uns, euch demnächst die 11. Ausgabe des Soziologiemagazins präsentieren zu dürfen. Continue reading

Posted in Soziologischer Monatsrückblick | Tagged , , , , , , | Leave a comment

Praktikum am Institut für Kriminologie in Tübingen – von Moritz Kehle

IfK_Tuebingen

Institut für Kriminologie in Tübingen

Ich habe mein studienbegleitendes Praktikum am Kriminologischen Institut – wegen seiner Adresse (Sand 7) meist als „auf dem Sand“ bezeichnet – in Tübingen absolviert. Hauptsächlich war ich dem von der Deutschen Forschungs-gemeinschaft (DFG) geförderten Forschungsprojekt „Lebenslagen von Jugendstrafgefangenen – eine empirische Analyse unter Langzeitperspektive, auch mit Blick auf die Überprüfung der Reichweite von sozialwissenschaftlichen Theorien zu Randständigkeit, Exklusionserfahrung und Armutsbewältigung“ zugeteilt. Continue reading

Posted in Praktikumsberichte, Servicebeitrag | Tagged , , , | Leave a comment

Blogreihe: Soziologie und Beruf. Praktikumsberichte von Studierenden der Soziologie

Nach der Blogreihe „Und was machst du so?“ beginnen wir nun eine kleine unregelmäßige Reihe zu Praktika. Hierzu werden wir euch in den nächsten Wochen den einen oder anderen Praktikumsbericht vorstellen. Sinn des Ganzen ist es, euch Einblicke in die Berufswelt zu geben und an Eindrücken von Studierenden teilhaben zu lassen, die sie in ihren Praktika erhalten haben. Diese Eindrücke sind natürlich persönlicher Natur und sollten auch als solche behandelt werden. Auch sagt ein schlecht gelaufenes Praktikum in einem Betrieb nichts über den Betrieb oder die ganze Branche aus. Manchmal ist es auch einfach nur Pech oder eine unerfüllte Erwartung. Manchmal sind die Erfahrungen im Praktikum aber auch gut und eine weitere Etappe für den Weg nach dem Studium. Damit ihr es leichter habt, eine Entscheidung zu treffen, stellen wir euch diese Berichte vor. Vielleicht wollt ihr ja auch ein Praktikum machen und überlegt noch, ob in der Personalabteilung oder in der Marktforschung? Ein großes Unternehmen oder lieber ein kleiner familiärer Betrieb? Continue reading

Posted in Servicebeitrag | Tagged , | Leave a comment

Soziologiemagazin sucht schreibwillige Rezensent_innen und solche, die es mal werden wollen

Hast du Lust, eine Rezension zu schreiben? Bist du auf ein interessantes Buch gestoßen, das du gerne besprechen würdest? Wir bieten dir dazu die Plattform!

Eine kurze Begründung über die Wahl des Werkes* reicht aus.

Du hast noch nie eine Rezension geschrieben, würdest es aber gerne versuchen? Auch das ist kein Problem. Gerne begleiten und unterstützen wir dich – auch mit Rezensionsvorschlägen – auf dem Weg zu deiner ersten eigenen Besprechung!

Schreibe uns (beitrag@soziologiemagazin.de) und wer weiß, vielleicht ist deine Rezension schon die nächste auf unserem Blog!

* Die Monografie oder der Sammelband, die/den du besprechen möchtest, sollte nicht älter als ein Jahr sein und einen soziologischen Bezug haben. Continue reading

Posted in Rezensionen | Tagged , | Leave a comment