(7) Krise zum Mitmachen – Von Nihal Kantekin

In meinem Beitrag „Krise zum Mitmachen“ gehe ich grundsätzlich davon aus, dass die Soziologie nicht in der Krise ist und es der Soziologie nicht möglich ist, den Anspruch der Verbesserung der Gesellschaft zu erfüllen. Dazu beschreibe ich Krisen anhand der Krisenkommunikation vor bzw. nach  und während der Krise. Dabei ist herauszustellen, dass eine Krisenkommunikation im üblichen Sinn in der Soziologie aufgrund ihrer Struktur jedoch nicht möglich ist. Im zweiten Schritt stelle ich die Frage, ob es die bessere Gesellschaft geben kann, denn etwas konkret zum „Guten“ zu wenden ist flüchtig und in den kleinen Konstellationen der Gesellschaft am wahrscheinlichsten. Schlussendlich stelle ich drei Theorien und eine empirische Arbeit vor, deren Inhalte gemeinsam zeigen, dass das oft postulierte: „Wenn alle wüssten, dass …, dann würden sie…!“ unwahrscheinlich ist. Continue reading

Posted in Artikel, Theorien und Klassiker | Tagged , , , , | Leave a comment

(6) Soziologische Kritik und gesellschaftsverändernde Praxis – Oder: Warum Soziologie sich so schwer tut, die Welt zu verändern – Von Andreas Stückler

Wer sich einigermaßen unvoreingenommen mit Gesellschaftskritik auseinandersetzt, wird vermutlich nicht um die Erkenntnis herumkommen, dass gemessen an dem Raum, den Kritik heute in der Gesellschaft einnimmt, und an der Vielzahl an kritischen Äußerungen, die sich gegenwärtig auf den verschiedensten Ebenen der Gesellschaft artikulieren, sich an den so ausgiebig kritisierten gesellschaftlichen Verhältnissen – jedenfalls substantiell – eigentlich erstaunlich wenig ändert. Trotz eines vielleicht noch nie da gewesenen Ausmaßes an Gesellschaftskritik scheinen sich die bestehenden gesellschaftlichen Strukturen nahezu reibungslos und ungebrochen reproduzieren zu können. Es spricht einiges dafür, dieses – man kann es im Grunde nur ein Paradox gesellschaftskritischer Praxis nennen – auf die Struktur und die Dynamik von Gesellschaftskritik selbst zurückzuführen – oder genauer: auf die Rolle und die Funktion von Kritik in bürgerlich-kapitalistischen Gesellschaften. Continue reading

Posted in Artikel, Servicebeitrag, Soziologischer Diskurs, Theorien und Klassiker | Tagged , , , , | Leave a comment

(5) Was ist die gesellschaftliche Aufgabe der Soziologie? – Von Felix Wittstock

Die Soziologie ist Teil der Gesellschaft. Aber ist sie sich dessen bewusst? Und wenn ja: Zieht sie Konsequenzen daraus? Der Routinebetrieb der Disziplin kommt weitgehend ohne eine systematische Diskussion des spannungsreichen Verhältnisses der Soziologie zu ihrem Objekt aus, dem sie selbst angehört und dessen wissenschaftliche Untersuchung sie sich zum Ziel gesetzt hat. Eine Möglichkeit, die Beziehung der Soziologie zur Gesellschaft zu reflektieren, besteht darin, nach der gesellschaftlichen Aufgabe der Soziologie zu fragen. Die Beantwortung dieser Frage kann dabei sowohl Ausgangspunkt praktischen wissenschaftlichen Handelns als auch Continue reading

Posted in Artikel, Soziologischer Diskurs, Theorien und Klassiker | Tagged , , , , | Leave a comment

(4) Das Image der Soziologie und die Spirale wechselseitiger Nicht-Beachtung – Von Roland Walkow

Mein Vortrag auf dem DGS-Kongress 2014 wird die These entfalten, dass die Soziologie in einem double bind steckt. Für die Entwicklung meines Arguments werde ich auf drei verschiedene Theoriefiguren zurückgreifen. Ausgangspunkt ist die Beobachtung, dass die Soziologie den Anspruch hat, die Gesellschaft zu analysieren und zu verändern. Dieser Anspruch ist integraler Bestandteil soziologischer Selbstbeschreibungen. Mit Hilfe von Niklas Luhmanns Theorie funktionaler Differenzierung (vgl. Luhmann 1997) werde ich zeigen, dass die Soziologie damit Bezug auf zwei verschiedene  Funktionssysteme der modernen Gesellschaft nimmt, nämlich auf Wissenschaft und soziale Hilfe. Indem ich die beiden sozialen Funktionen expliziere, die die Soziologie für sich in Anspruch nimmt, werde ich die Paradoxie rekonstruieren, die schließlich zu dem Interaktionsmuster führt, dass Gregory Bateson als double bind beschrieben hat (vgl. Bateson 1981 [1972]: 276ff.). Für die Konsequenzen, die sich daraus für eine öffentliche Soziologie ergeben, werde ich schließlich auf Erving Goffmans Begriff des Image zurückgreifen, wie er ihn in seinem Text Techniken der Imagepflege entwickelte (vgl. Goffman 1971 [1967]).  Continue reading

Posted in Artikel, Soziologischer Diskurs, Theorien und Klassiker | Tagged , , , , | Leave a comment

(3) A New Way of Thinking. The Sociological Imagination of Harriet Martineau (1802-1876) – By Nina R. Jakoby and Michaela Thönnes

Harriet_martineau_portraitThe classical social science tradition would remain incomplete without mentioning the first female sociologist Harriet Martineau (1802-1876) – a pioneer of sociological theory and social research (Rossi 1973). When C. Wright Mills (1959) elaborated his idea of Sociological Imagination and referred to the sociological classics Marx, Weber and Durkheim, among others, he did not consider the outline of a sociological discipline written by a British woman in the middle of the 19th century. Her theoretical and methodological concept of a “science of society” (Martineau 2002 [1838]: 15),

Continue reading

Posted in Artikel, Soziologischer Diskurs, Theorien und Klassiker | Tagged , , , , , , | Leave a comment

(2) Der Beitrag der Soziologie zu einer Öffentlichen Wissenschaft. Vorläufige Überlegungen im Vorfeld des DGS-Kongresses 2014 in Trier – Von Stefan Selke

safe_image.phpIm Juli 2014 fand in Yokohama (Japan) ein Kongress der International Sociological Association (ISA) statt. In seiner Eröffnungsrede machte sich der scheidende ISA-Präsident und Ideengeber der Public Sociology-Debatte, Michael Burawoy, einmal mehr für eine verstärkte öffentliche Rolle der Soziologie stark. Er führte auch gleich vor, in welcher Form die Soziologie mit ihrer Öffentlichkeit kommunizieren muss: indem sie Geschichten erzählt.

Continue reading

Posted in Artikel, Servicebeitrag, Soziologiemagazin, Soziologischer Diskurs, Theorien und Klassiker | Tagged , , , , , | 1 Comment

(1) Unsere Ad-hoc-Gruppe auf dem DGS Kongress 2014 zum Thema “Krise der Kommunikation: Wo bleibt der soziologische Diskurs?” 

DGS-Kongress-2014Nachdem die Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS) unseren Vorschlag für eine ad-hoc-Gruppe akzeptiert hat, möchten wir euch heute unser Programm vorstellen. Außerdem werden in den nächsten Wochen unsere Referent_innen in einem kleinen Warming-Up auf unserem Blog einige Aspekte ihrer Vorträge zur Diskussion stellen.

Vielleicht ergibt sich daraus schon im Vorfeld eine kleine Diskussion, wozu wir euch, liebe Leser_innen, sehr gerne einladen wollen!

Continue reading

Posted in Krisen, Umbrüche und Wandel, Soziologiemagazin, Soziologischer Diskurs, Theorien und Klassiker, Veranstaltungsankündigung | Tagged , , , , | Leave a comment

Für gute Arbeit in der Wissenschaft – Offener Brief an die Deutsche Gesellschaft für Soziologie

37.-DGS-Kongress-Trier-711x1024

Uns erreichte folgender Brief an die DGS, den wir gerne hier zur Diskussion stellen:

Liebe Kolleg/innen,

die massiven gesellschaftlichen Umwälzungsprozesse der letzten Jahrzehnte haben weder vor der Wissenschaft im Allgemeinen noch vor der Soziologie im Besonderen halt gemacht. Deregulierung, Aktivierung und Wettbewerbsorientierung haben hoch problematische Entwicklungen nach sich gezogen, nicht zuletzt eine zunehmende Prekarisierung von Arbeits- und Beschäftigungsbedingungen.

Wir, eine status- und generationenübergreifende Gruppe wissenschaftlicher Mitarbeiter/innen, Continue reading

Posted in Servicebeitrag | Tagged , | Leave a comment

Soziologiemagazin sucht schreibwillige Rezensent_innen und solche, die es mal werden wollen

Hast du Lust, eine Rezension zu schreiben? Bist du auf ein interessantes Buch gestoßen, das du gerne besprechen würdest? Wir bieten dir dazu die Plattform! Continue reading

Posted in Soziologiemagazin | Tagged , | Leave a comment

Soziologischer Monatsrückblick August 2014

Im Oktober ist es endlich soweit: Ihr könnt euch auf unsere 10. Ausgabe zum Thema “Emotionen: Wie sozial sind unsere Gefühle” freuen. Verraten können wir schon, dass es ein Interview mit Sighard Neckel (Uni Frankfurt/Main) geben wird. Leider fehlt uns allerdings gerade im Bereich Satz/Layout Personal, sodass wir dringend nach Unterstützung suchen: Hat jemand von Euch Interesse?

Im Oktober findet auch auf dem DGS-Kongress in Trier unsere Ad-hoc-Gruppe zum Thema “Krise der Kommunikation. Wo bleibt der soziologische Diskurs?” statt, wozu in den nächsten Wochen auf unserem Blog ein kleines Warming-Up stattfinden wird.

Zuletzt möchten wir euch noch auf unseren aktuellen Call4Papers zum Thema “Soziologie konkret: Wie verändert Sozialforschung die heutige Gesellschaft?” hinweisen, der zum 01.12.2014 endet. Continue reading

Posted in Servicebeitrag, Soziologischer Monatsrückblick | Tagged , , , | Leave a comment