Der Wissenschaftsblog des Soziologiemagazins Blog

0

Rezension | Systemtheorie. Theorie für die vernetzte Gesellschaft von Christian Schuldt – verfasst von Andreas Schulz

Am 8. Dezember 2017 wäre Niklas Luhmann 90 Jahre alt geworden. Sein Denken und seine Spielart der Systemtheorie beeinflussten die deutschsprachigen Sozialwissenschaften aber auch Disziplinen wie die Kommunikationswissenschaften nachhaltig. Ist ihr paradigmatischer Zenit in der Soziologie längst überschritten, wird diese in diversen Publikationen, Einführungswerken neu ins Bewusstsein...

0

Interview mit Prof. Dr. Thomas Scheffer – Für eine multiparadigmatische Soziologie in Forschung und Lehre

In der deutschsprachigen Soziologie tut sich gerade so einiges. Auf dem Blog der DGS schreibt Prof. Dr. Jörg Strübing von der Universität Tübingen über „Einheit und Uneinigkeit der Soziologie“ und hebt hervor, dass „es dringend einer gründlichen Debatte über einige inhaltliche Grundfragen, aber auch über professionspolitische Strategien“...

0

Biography and Violence – Violent dynamics and agency in collective processes and individual life histories

International conference to be held at the Center of Methods in Social Sciences (Qualitative Methods) on 9-10th February 2018, Göttingen This interdisciplinary and international conference offers an opportunity for discussion and exchange between scholars engaged in research on violence and those engaged in biographical research, from their...

0

Die (Ver)fassung wahren – „Constitutional Cultures in Comparative Perspective“

Ein Tagungsbericht der Tagung des Käte Hamburger Kollegs „Recht als Kultur“, 22. bis 24. November 2017 in Bonn verfasst von Hendrik Erz Das Käte Hamburger Kolleg „Recht als Kultur“ in Bonn unter Leitung von Werner Gephart steht mit seinem Ansatz rechtssoziologischer Forschung in einer langen Tradition, die...

0

Rezension „Coming-out – und dann…?!“ von Claudia Krell und Kerstin Oldemeier verfasst von Folke Brodersen

„Lesbisch, schwul, bisexuell, trans* oder queer zu sein, ist in unserer Gesellschaft noch immer nicht selbstverständlich.“ (S. 9) Mit dieser Formulierung eröffnen Dr. Claudia Krell und Kerstin Oldemeier, wissenschaftliche Mitarbeiterinnen am Deutschen Jugendinstitut München, das Buch „Coming-out – und dann…?!“. In diesem bearbeiten sie an der Schnittstelle...

0

Rezension „Un/doing Differences. Praktiken der Humandifferenzierung“ herausgegeben von Stefan Hirschauer – verfasst von Tamara Schwertel

Der Sammelband „Un/doing Differences. Praktiken der Humandifferenzierungen“ herausgegeben von Stefan Hirschauer stellt in beeindruckender interdisziplinärer Vielfalt das Thema Humandifferenzierungen aus einer kulturanalytischen Perspektive dar. Die Themenschwerpunkte, denen sich unter anderem Autor*innen wie Armin Nassehi, Bettina Heintz und Damaris Nübling annehmen, sind, wie Differenzierungen in Form von Kategorisierungen...

0

Fremdheit ohne Entfremdung. Über die Aktualität alltäglicher Fremdheit am Beispiel der Figur des Backpackers

verfasst von Meta Cramer Was ist Fremdheit? Georg Simmels populäre Beschreibung des Fremden, als „der Wandernde, […] der heute kommt und morgen bleibt“ (Simmel 1908: 685), gilt auch noch heute häufig als Ausgangspunkt soziologischer Überlegungen zu Fremdheit und Entfremdung. Aktuell findet eine breite theoretische wie empirische Auseinandersetzung...

0

Unsere 16. Ausgabe des Soziologiemagazins ist erschienen: Entfremdung

Liebe Leser_innen, wer kann eigentlich wovon entfremdet sein und wie sieht das dann aus, wie fühlt sich das an? Müssen wir „Entfremdung” als etwas Negatives verstehen, dass es zu vermeiden gilt? Denn in seiner philosophischen Tradition will uns der Entfremdungsbegriff tatsächlich auf einen Zustand hinweisen, welcher uns...

0

Wohin mit dem Soziologiemagazin? Eure Meinungen und Perspektiven sind gefragt

Liebe Leserin, lieber Leser des Soziologiemagazins, Der soziologiemagazin e.V. gründete sich 2007 und ein Jahr später erschien die erste Ausgabe des Soziologiemagazins: „Soziologie – Quo Vadis?“. Seit dem hat sich sowohl unser Verein, als auch unsere mediale Aufstellung stark gewandelt. Seit den Phantasien einmal einhundert Personen auf...

0

Rezension „Fit für die Katastrophe? Kritische Anmerkungen zum Resilienzdiskurs im aktuellen Krisenmanagement“ – verfasst von Lea Nagel

Das Konzept der Resilienz ist heute in aller Munde – egal ob in Pädagogik, Psychotherapie, in Bezug auf Umweltkatastrophen, Terroranschläge oder Entwicklungszusammenarbeit. Es bezeichnet zumeist eine Art persönliche Widerstandskraft gegenüber äußeren Widrigkeiten, bzw. einer Anpassung an die bestehenden krisenhaften Verhältnisse. Auch das 163 Seiten „dicke“ Büchlein „Fit...