Arbeitest du noch oder fühlst du schon? Zur Vereinbarkeit von Arbeit und Leben bei „neuen Vätern“ und Karrierefrauen in der Ratgeberliteratur (Teil 2) - von Katrin Kreismayr und Katrin Anna Walch

IMG_1443

© Cristina Bonell García

Vereinbarkeit von Arbeit und Leben im Kontext der romantischen Paarbeziehung

„Unterstützen Sie sich als Paar dabei, persönliche Wünsche und Bedürfnisse erfüllen zu können. Ihr Kind wünscht sich Eltern, die kooperieren und glücklich zusammenleben.“ (Land Oberösterreich 2012: Pos. 359-567)

Grundsätzlich nahm die Beziehung zum_zur Partner_in in den Männerratgebern einen größeren Platz als in den Frauenratgebern ein. Hierin wurde vor allem die Rolle des Partners im Sinne einer Arbeitsteilung bei der Kindererziehung bzw. Vereinbarkeit von Arbeit und Familie thematisiert. Die Männerratgeber widmen sich ausführlich der Pflege der romantischen Beziehung und versuchen Tipps und Tricks zu geben, wie jene, trotz des stressigen Alltags, aufrechterhalten werden kann. Daneben finden sich auch in den Männerratgebern Appelle, die eigene Partnerin bei der Vereinbarkeit von Arbeit und Leben/Familie zu unterstützen sowie die Karriere der Partnerin zu respektieren und zu fördern. Continue reading

Posted in Artikel, Geschlecht, Gender und Diversity, Körper, Gedächtnis, Emotionen | Tagged , , , , , , | Leave a comment

Arbeitest du noch oder fühlst du schon? Zur Vereinbarkeit von Arbeit und Leben bei „neuen Vätern“ und Karrierefrauen in der Ratgeberliteratur (Teil 1) - von Katrin Kreismayr und Katrin Anna Walch

IMG_1439

© Cristina Bonell García

Der Wunsch nach einer gelungenen Vereinbarkeit von Arbeit und Leben zeichnet den Großteil der arbeitenden Bevölkerung aus. Daher existiert eine Fülle an allgemeinen Work-Life-Balance-Ratgebern, zu welchen in den letzten Jahren auch Bücher hinzu traten, die sich speziell an „neue Väter“ und Karrierefrauen bzw. „Working-Mums“ richten. Gelungene Vereinbarkeit wird darin als Resultat eines erfolgreichen Vereinbarkeitsmanagements gesehen, das auf individueller Selbststeuerung fußt. Neben organisatorischen Fähigkeiten wird Vereinbarkeit auch als das Resultat „richtiger“ bzw. spezieller Fähigkeiten, Eigenschaften und Emotionen – wie etwa Kreativität, Belastbarkeit, etc. – thematisiert. Diesen will der folgende Beitrag auf Basis einer Auswertung diverser Ratgeber auf die Spur kommen. Daneben soll des Weiteren aufgezeigt werden, ob die Ratgeber Männer und Frauen hierbei unterschiedlich adressieren und somit – trotz Gleichstellungsdiskurses – zu einer Fortschreibung der Geschlechterdifferenz, im Sinne der These der Rhetorischen Modernisierung, beitragen. Continue reading

Posted in Artikel, Geschlecht, Gender und Diversity, Körper, Gedächtnis, Emotionen | Tagged , , , , , , | Leave a comment

Sich dem Glück in den Weg - Sara Ahmed im Gespräch

Mit freundlicher Genehmigung des Magazins der österreichischen HochschülerInnenschaft progress stellen wir euch heute ein sehr interessantes Interview mit der feministischen Theoretikerin Sara Ahmed vor. progress traf Ahmed während ihres Besuchs in Wien, wo sie im Rahmen des Workshops Emotionen als Regierungstechnik und der Gender Talks-Reihe einen Vortrag zu Diversity Work as Emotional Work hielt.

Foto: Johanna Rauch

Seit Mitte der 1990er-Jahre lässt sich ein steigendes Interesse an den Themen Emotion und Affekt innerhalb der Geistes- und Sozialwissenschaften beobachten. Während Emotionen zuvor primär der Privatsphäre zugeordnet wurden, rückte nun die Wechselwirkung mit sozialen, politischen und ökonomischen Faktoren in den Vordergrund. Aber der sogenannte affective turn übersieht oft ein wichtiges Vermächtnis: die Arbeiten von queeren, feministischen, postkolonialen und Schwarzen Theoretiker_innen und Aktivist_innen. Continue reading

Posted in Interviews, Körper, Gedächtnis, Emotionen, Servicebeitrag | Tagged , , , , | Leave a comment

Können wir unsere Emotionen wählen – und warum sollten wir? Die rationale Wahl von Emotionen und die sozialen Entscheidungsregeln (Teil 2) – von Kathrin Behrens

Freude

Freude © Konstanze-Marie Teschner

Ausgangsfrage dieses Beitrages ist die grundsätzliche Wählbarkeit von Emotionen und die daraus resultierende Überlegung, ob Emotionen als eigenständiger Gegenstand einer rationalen Entscheidung behandelt werden können. Im ersten Teil wurden daher zunächst grundlegend die Emotionskonzeptionen nach Jon Elster und Arlie Hochschild als zwei zentrale Perspektiven der Emotionssoziologie miteinander verglichen und in Verbindung gesetzt. Aus der Emotionstheorie von Jon Elster ergibt sich, dass zwar die Emotionen generierende Situation gewählt werden kann, nicht aber die Emotion selbst. Damit ist nach wie vor die Frage offen, ob Emotionen selbst eigener Entscheidungsgegenstand sein und somit auch einer rationalen Wahl unterliegen können. Im zweiten Teil dieses Beitrages steht die Arbeit von Arlie Hochschild zur Beantwortung dieser Frage im Mittelpunkt. Continue reading

Posted in Artikel, Handeln, Praxis, Interaktion und Kommunikation, Körper, Gedächtnis, Emotionen | Tagged , , , | Leave a comment

Soziologischer Monatsrückblick November 2014

Endlich ist sie da: Die 10. Ausgabe des Soziologiemagazins "Emotionen. Wie sozial sind unsere Gefühle?". Gerade mal 14 Tage ist sie jung und erfreut sich jetzt schon sehr großer Beliebtheit. Wir freuen uns, dass es uns gemeinsam mit den Autor_innen gelungen ist einen Diskurs zu eröffnen, der selbst in der Fachwelt noch nicht allzu stark im Vordergrund steht. Unser Dank gebührt allen Autor_innen, die sich mit dem Thema Emotionen auf so vielfältige Art und Weise auseinandergesetzt haben und damit einen Gedankenaustausch möglich gemacht haben.

Während sich unsere Leserschaft an der aktuellen Ausgabe erfreut, arbeitet die Redaktion des Soziologiemagazins bereits an der 11. Ausgabe "Soziologie konkret: Wie verändert Sozialforschung die heutige Gesellschaft?". Hast du den Einsendeschluss versehentlich verpasst, aber noch einen Beitrag in der Tasche? Dann immer her damit! Wir sind stets daran interessiert Artikel, Rezensionen oder Tagungsberichte zum Thema auf unserem Blog zu veröffentlichen und sie damit auch einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Continue reading

Posted in Servicebeitrag, Soziologischer Monatsrückblick | Tagged , , , , , | Leave a comment

Soziologie der Liebe - Ein Interview mit Udo Thiedeke

Liebe Nadja Boufeljah aus unserer Redaktion hat für die aktuelle Ausgabe zum Thema „Emotionen: Wie sozial sind unsere Gefühle?“ ein Interview mit Prof. Dr. Udo Thiedeke zur Soziologie der Liebe geführt. Was bedeutet es, wenn man liebt? Wie kommt es zu diesem Gefühl? Was geschieht mit den Individuen, wenn sie lieben? Es gibt zahlreiche Liebesratgeber, Romane, Filme und Gedichte, die die Liebe als Phänomen thematisieren. Sie bilden das ab, was in der Lebenswirklichkeit der Individuen geschieht, aber kreieren zugleich Idealvorstellungen, die sich von der Wirklichkeit abgrenzen können. Continue reading

Posted in Artikel, Interviews, Körper, Gedächtnis, Emotionen | Tagged , , , , , , , , , | Leave a comment

Können wir unsere Emotionen wählen – und warum sollten wir? Die rationale Wahl von Emotionen und die sozialen Entscheidungsregeln (Teil 1) – von Kathrin Behrens

Trauer

Trauer © Konstanze-Marie Teschner

Kernfrage dieses Artikels ist die grundsätzliche Wählbarkeit von Emotionen und der daraus folgenden Möglichkeit, Emotionen als eigenen Gegenstand von rationalen Entscheidungen zu betrachten. Dazu werden zwei zentrale Theorien der Emotionssoziologie miteinander verglichen: das Emotionskonzept nach Jon Elster und die Theorie der emotion work von Arlie Hochschild. Diese werden über separate Kausaldiagramme rekonstruiert und in Beziehung gesetzt. Aus dieser Modellierung ergibt sich, dass Emotionen nach Elster nicht direkt gewählt werden können (Teil 1). Continue reading

Posted in Artikel, Handeln, Praxis, Interaktion und Kommunikation, Körper, Gedächtnis, Emotionen | Tagged , , , | Leave a comment

Neue Ausgabe des Soziologiemagazin zum Thema "Emotionen: Wie sozial sind unsere Gefühle?"

Soziologiemagazin 10, Header

Damit beschäftigt sich die aktuelle Jubiläumsausgabe des Soziologiemagazins. Zum zehnten Mal produzieren und veröffentlichen Student_innen bzw. Absolvent_innen der Soziologie und verwandter Fachbereiche das Soziologiemagazin. Hierauf sind wir sehr stolz! Und auch dieses Mal widmeten wir uns einem überaus interessanten und komplexen Forschungsfeld: Emotionen aus soziologischer Perspektive. Dass es sich hierbei um ein Querschnittsthema handelt, beweisen die zahlreichen Publikationen zum Thema innerhalb der Psychologie und den anderen Neurowissenschaften. Doch auch eine soziologische Erschließung und Ergründung erwies sich als ebenso aufschlussreich. Continue reading

Posted in Körper, Gedächtnis, Emotionen, Soziologiemagazin | Tagged , , , , | 1 Comment

Wohin mit den Gefühlen? Vergangenheit und Zukunft des Emotional Turn in den Geschichtswissenschaften - Von Benno Gammerl und Bettina Hitzer (Teil 2)

EmotionenIm ersten Teil stellten Gammerl und Hitzer die wissenschafts- und gesellschaftsgeschichtlichen Anfänge des Emotional Turn vor. Anschließend zeigten sie, wie sich der Emotional Turn auf ambivalente Weise zwischen emanzipativen und problema-tischen Ansprüchen und Effekten bewegte. Besonders deutlich machten sie dies am Beispiel der den Emotionsboom begleitenden Karriere des Glücksbegriffs. Im Folgenden werden Debatten beleuchtet, die der auf die Gefühlswende folgende affective turn am Anfang des 21. Jahrhunderts ausgelöst hat. Anschließend werden Angebote zur Integration der verschiedenen Ansätze gemacht. Continue reading

Posted in Artikel, Körper, Gedächtnis, Emotionen | Tagged , , , , , | Leave a comment

Wohin mit den Gefühlen? Vergangenheit und Zukunft des Emotional Turn in den Geschichtswissenschaften - Von Benno Gammerl und Bettina Hitzer (Teil 1)

Emotionen

Wie die meisten Paradigmenwechsel verknüpft sich auch der Emotional Turn mit radikalen Ansprüchen. Ob als Kampfansage an eine durchrationalisierte Moderne, als Klage über kapitalistisch, heterosexistisch und rassistisch bedingte Gefühlsverkrüppelungen oder als Provokation innerhalb objektivitätsversessener und logozentrischer Wissenschaftskulturen – Gesten der herausfordernden Überschreitung begleiten die Gefühlswende seit ihren Anfängen. Diese transgressiven Denkbewegungen bergen für eine Geschichte der Gefühle sowohl Chancen als auch Gefahren. Deswegen kann der Emotional Turn sein historiografisches Potential dann am besten entfalten, wenn man diese radikalen Ansprüche aus kritischer Distanz ernst nimmt. Continue reading

Posted in Artikel, Körper, Gedächtnis, Emotionen, Soziologiemagazin | Tagged , , , , , | Leave a comment