Interview mit Udo Thiedeke (Uni Mainz) – Über das Leben und Werk des Soziologen Rainer Lepsius

Lepsius, Rainer

© Martin Mueller

Die Redaktion des Soziologiemagazins hat als Nachruf zum Tode des Soziologen Rainer Lepsius ein Interview mit Udo Thiedeke geführt. Udo Thiedeke hatte Lepsius während seiner Studienzeit und Promotion kennengelernt. Prof. Dr. Dr. hc. Rainer Lepsius lehrte  an der Universität Heidelberg und war dort zuletzt emeritiert. Er war Mitherausgeber der Max-Weber-Gesamtausgabe und beschäftigte sich unter anderem mit der politischen Soziologie und Sozialstrukturanalyse.  Zu seinen Veröffentlichungen gehören Werke  wie “Interessen, Ideen und Institutionen” und “Institutionalisierung politischen Handelns”. Continue reading

Posted in Artikel, Interviews | Tagged , , , , , , , , , , | Leave a comment

“N. Packard (Hrsg.): Sociology of Memory. Papers from the Spectrum” – Eine Rezension von Takemitsu Morikawa

Quelle: Universität Luzern

Die Herausgeberin Noel Packard organisiert zu jeder Jahrestagung der „Pacific Sociological Association“ die Veranstaltung „Sociology of Memory“. Mit diesem Sammelband dokumentiert sie das Ergebnis ihrer Veranstaltungsreihe in Form einer Zwischenbilanz. Die Leitbegriffe, die den roten Faden des Bandes bilden sind: 1) Identität, womit sich die Beiträge von Anika Walke, Sofia Tchouikina, Ben Herzog, Gabriela Fried Amilivia auseinandersetzen;  Continue reading

Posted in Artikel, Rezensionen | Tagged , , , , , | Leave a comment

Soziologischer Monatsrückblick September 2014

Auch in der Soziologie hat die Sommerpause nun ein Ende gefunden. Ihren krönenden Abschluss fand sie auf dem DGS-Kongress in Trier, auf dem im Rahmen unserer Ad-hoc-Gruppe zum Thema “Krise der Kommunikation: Wo bleibt der soziologische Diskurs?” eine tolle Diskussion erlebt und zahlreiche Interviews mit Soziologinnen (u.a. Sabine Hark, Stefan Hirschauer, Petra Lucht, Uwe Schimank, Paula Villa) geführt haben. In den nächsten Monaten wird das rund 9-stündige Filmmaterial ausgewertet und auf YouTube und unserem soziologieblog veröffentlicht.

Während dessen läuft unsere Redaktionsarbeit auf Hochtouren: Wir befinden uns in der Finalen-Phase, in der wir dem aktuellen Heft im Satz und Layout noch den nötigen Feinschliff verpassen. Die Veröffentlichung unserer Ausgabe zum Thema “Emotionen: Wie sozial sind unsere Gefühle?ist für Anfang November geplant.

Außerdem endet unser Call4Papers zum Thema Soziologie konkret: Wie verändert Sozialforschung die heutige Gesellschaft? am 01.12.2014, wofür wir aufrufen Artikel, Essays und andere wissenschaftliche Texte einzureichen! Davon unabhängig suchen wir für unseren SoziologieBlog schreibwillige Rezensent_innen und solche, die es mal werden wollen! Dabei stehen wir natürlich mit Rat und Tat zur Seite – wendet euch einfach an: beitrag(at)soziologiemagazin.de!

Wir möchten auch an dieser Stelle nochmals auf den Brief “Für gute Arbeit in der Wissenschaft – Offener Brief an die Deutsche Gesellschaft für Soziologie” hinweisen, der uns Anfang des Montas erreichte und auf den wir auf unserem Blog nochmals aufmerksam machen möchten.

MrlepsiusIn Gedanken an den kürzlich verstorbenen Soziologen Rainer Lepsius verbleiben wir mit herzlichen Grüßen im Namen der ganzen Redaktion,

Anja Liebig und Benjamin Köhler

Continue reading

Posted in Servicebeitrag, Soziologischer Monatsrückblick | Tagged , , , | Leave a comment

“Burchardt, Hans-Jürgen u.a. (Hrsg.) (2012): Sozialpolitik in globaler Perspektive” – Eine Rezension von Katharina Hartl

SozPol_globaler_Perspektive_121

Die Beschäftigung mit Sozialpolitik und Wohlfahrt in Ländern des globalen Südens ist ein relativ junges Forschungsfeld. In unseren Breiten setzte sie erst Ende der 1980er Jahre, mit dem Zusammenbruch des Ostblocks und der neoliberalen Wende, ein. Bis heute orientiert sie sich zumeist an theoretischen und methodischen Konzepten, die in und für Europa und Nordamerika entwickelt wurden. Mit dieser eurozentrischen Brille lassen sich historisch gewachsene Strukturen, Normen, Diskurse und soziale Praktiken, die Sozialsysteme in anderen Teilen der Welt kennzeichnen, in ihrer Besonderheit allerdings nicht erfassen. Das ist der Ausgangspunkt des vorliegenden Sammelbandes.  Continue reading

Posted in Politik und Soziales, Rezensionen | Tagged , , , , | Leave a comment

Nur noch 6 Wochen: Unser Call4Papers zum Thema “Soziologie konkret: Wie verändert Sozialforschung die heutige Gesellschaft?” endet am 01.12.2014!

Die Soziologie verfolgt zwei Ziele: das Beschreiben sozialer Phänomene und deren ursächliche Erklärung. Diese beiden Tätigkeiten stellen die Grundlage von Sozialforschung dar. Doch wie sieht diese Forschung konkret aus? Prinzipiell könnte man sie in zwei Arbeitsbereiche einteilen: in Theorie und Empirie. Um gesellschaftliche Abläufe, Strukturen oder Geschehnisse deskriptiv und kausal begreiflich zu machen, wurde bereits eine Vielzahl an Theorien entwickelt – und es entstehen auch in der Gegenwart immer wieder neue Ansätze. Besonders bekannt ist beispielsweise Luhmanns Systemtheorie, die sich nicht nur auf die Soziologie, sondern auf die Erklärung der gesamten Welt bezieht,  Continue reading

Posted in Call4Papers | Tagged , , , , , | Leave a comment

(8) … auch eine „Mona Lisa“ der Soziologie? Oder von der Unsichtbarkeit der Soziologie auf der digitalen Agora – Von Stefan Bauernschmidt

Irgendwann in der Mitte des Sommersemester 2009 erhielt ich einen Anruf eines jungen Filmemachers, in dem er anfragte, ob er und sein Team Aufnahmen in meiner soziologischen Lehrveranstaltung machen könnten. Mir war damals noch nicht klar, dass ich mit dem „Imagefilm“, den er über die Universität drehte, erstmals mit einer visuellen Form in Berührung gekommen war, die in der Zwischenzeit mit zu den jüngsten und sich rasant ausbreitenden Erscheinungsformen in der Kommunikation zwischen Wissenschaft und Gesellschaft (Science Communication) zählt (eine aktuelle Sichtung von derartigen Filmchen im Hochschulbereich ergab, dass rund 59 Prozent aller Universitäten wenigstens einen solchen Clip Continue reading

Posted in Artikel, Servicebeitrag, Soziologiemagazin, Soziologischer Diskurs, Theorien und Klassiker | Tagged , , , , | Leave a comment

(7) Krise zum Mitmachen – Von Nihal Kantekin

In meinem Beitrag „Krise zum Mitmachen“ gehe ich grundsätzlich davon aus, dass die Soziologie nicht in der Krise ist und es der Soziologie nicht möglich ist, den Anspruch der Verbesserung der Gesellschaft zu erfüllen. Dazu beschreibe ich Krisen anhand der Krisenkommunikation vor bzw. nach  und während der Krise. Dabei ist herauszustellen, dass eine Krisenkommunikation im üblichen Sinn in der Soziologie aufgrund ihrer Struktur jedoch nicht möglich ist. Im zweiten Schritt stelle ich die Frage, ob es die bessere Gesellschaft geben kann, denn etwas konkret zum „Guten“ zu wenden ist flüchtig und in den kleinen Konstellationen der Gesellschaft am wahrscheinlichsten. Schlussendlich stelle ich drei Theorien und eine empirische Arbeit vor, deren Inhalte gemeinsam zeigen, dass das oft postulierte: „Wenn alle wüssten, dass …, dann würden sie…!“ unwahrscheinlich ist. Continue reading

Posted in Artikel, Theorien und Klassiker | Tagged , , , , | Leave a comment

(6) Soziologische Kritik und gesellschaftsverändernde Praxis – Oder: Warum Soziologie sich so schwer tut, die Welt zu verändern – Von Andreas Stückler

Wer sich einigermaßen unvoreingenommen mit Gesellschaftskritik auseinandersetzt, wird vermutlich nicht um die Erkenntnis herumkommen, dass gemessen an dem Raum, den Kritik heute in der Gesellschaft einnimmt, und an der Vielzahl an kritischen Äußerungen, die sich gegenwärtig auf den verschiedensten Ebenen der Gesellschaft artikulieren, sich an den so ausgiebig kritisierten gesellschaftlichen Verhältnissen – jedenfalls substantiell – eigentlich erstaunlich wenig ändert. Trotz eines vielleicht noch nie da gewesenen Ausmaßes an Gesellschaftskritik scheinen sich die bestehenden gesellschaftlichen Strukturen nahezu reibungslos und ungebrochen reproduzieren zu können. Es spricht einiges dafür, dieses – man kann es im Grunde nur ein Paradox gesellschaftskritischer Praxis nennen – auf die Struktur und die Dynamik von Gesellschaftskritik selbst zurückzuführen – oder genauer: auf die Rolle und die Funktion von Kritik in bürgerlich-kapitalistischen Gesellschaften. Continue reading

Posted in Artikel, Servicebeitrag, Soziologischer Diskurs, Theorien und Klassiker | Tagged , , , , | Leave a comment

(5) Was ist die gesellschaftliche Aufgabe der Soziologie? – Von Felix Wittstock

Die Soziologie ist Teil der Gesellschaft. Aber ist sie sich dessen bewusst? Und wenn ja: Zieht sie Konsequenzen daraus? Der Routinebetrieb der Disziplin kommt weitgehend ohne eine systematische Diskussion des spannungsreichen Verhältnisses der Soziologie zu ihrem Objekt aus, dem sie selbst angehört und dessen wissenschaftliche Untersuchung sie sich zum Ziel gesetzt hat. Eine Möglichkeit, die Beziehung der Soziologie zur Gesellschaft zu reflektieren, besteht darin, nach der gesellschaftlichen Aufgabe der Soziologie zu fragen. Die Beantwortung dieser Frage kann dabei sowohl Ausgangspunkt praktischen wissenschaftlichen Handelns als auch Continue reading

Posted in Artikel, Soziologischer Diskurs, Theorien und Klassiker | Tagged , , , , | Leave a comment

(4) Das Image der Soziologie und die Spirale wechselseitiger Nicht-Beachtung – Von Roland Walkow

Mein Vortrag auf dem DGS-Kongress 2014 wird die These entfalten, dass die Soziologie in einem double bind steckt. Für die Entwicklung meines Arguments werde ich auf drei verschiedene Theoriefiguren zurückgreifen. Ausgangspunkt ist die Beobachtung, dass die Soziologie den Anspruch hat, die Gesellschaft zu analysieren und zu verändern. Dieser Anspruch ist integraler Bestandteil soziologischer Selbstbeschreibungen. Mit Hilfe von Niklas Luhmanns Theorie funktionaler Differenzierung (vgl. Luhmann 1997) werde ich zeigen, dass die Soziologie damit Bezug auf zwei verschiedene  Funktionssysteme der modernen Gesellschaft nimmt, nämlich auf Wissenschaft und soziale Hilfe. Indem ich die beiden sozialen Funktionen expliziere, die die Soziologie für sich in Anspruch nimmt, werde ich die Paradoxie rekonstruieren, die schließlich zu dem Interaktionsmuster führt, dass Gregory Bateson als double bind beschrieben hat (vgl. Bateson 1981 [1972]: 276ff.). Für die Konsequenzen, die sich daraus für eine öffentliche Soziologie ergeben, werde ich schließlich auf Erving Goffmans Begriff des Image zurückgreifen, wie er ihn in seinem Text Techniken der Imagepflege entwickelte (vgl. Goffman 1971 [1967]).  Continue reading

Posted in Artikel, Soziologischer Diskurs, Theorien und Klassiker | Tagged , , , , | Leave a comment