Soziologischer Monatsrückblick März 2015

Liebe Follower,

wir sind mitten in der Satzphase für unsere neue Ausgabe zum Thema “Soziologie, Reflexion, Gesellschaft – Was soll Soziologie?”. Nach dem Lektorat beginnen wir damit, erste Vorschläge für das Layout zu entwerfen und alle Texte zu setzen. Daran schließen sich mehrmalige Korrekturphasen an, in denen die gesamte Redaktion beispielsweise prüft, ob die Zeilenumbrüche, Namen der Autoren- und Artikeltitel oder die Anzeigenplätze korrekt sind und dass in allen Texten keine Tipp- und Formatierungsfehler vorhanden sind. Ende April sind wir dann hoffentlich fertig und die neue Ausgabe wird veröffentlicht.

Interview mit Paula-Irene Villa und Sabine Hark.

Interview mit Paula-Irene Villa und Sabine Hark. 

Interview mit Uwe Schimank.

Interview mit Uwe Schimank. 

Außerdem haben wir in den letzten Monaten unser Material vom DGS Kongress 2014 in Trier aufbereitet und werden in den nächsten Wochen unsere Interviews und Mitschnitte stück-für-stück auf unserem Blog und in unserem YouTube-Channel veröffentlichen. Den Anfang macht ein Interview mit Prof. Thomas Kron (Aachen) zum Thema Terrorismus, dass ihr schon auf unserem Channel findet.

In den nächsten Wochen beginnen wir auf facebook und twitter auch mit einer neuen Abstimmung zum übernächsten Heftthema, für die wir euch vier Vorschläge machen werden. Den Call4Papers dazu werden wir Anfang Juni veröffentlichen. Bis Ende Mai läuft noch unser aktueller Call zum Thema “Bildung, Wissen und Eliten – Wissen als Kapital und Ressource?”, wofür noch Artikel eingereicht werden können!

Euch mit unserer nun folgenden Zusammenstellung unserer vergangenen Blogbeiträge und der wichtigsten News aus der Soziologie viel Freude sowie einen guten Semesterbeginn,

Anja Liebig und Benjamin Köhler

für die Redaktion des Soziologiemagazins Continue reading

Posted in Servicebeitrag, Soziologischer Monatsrückblick | Tagged , , , , , | Leave a comment

Call4Papers (Uni Siegen) “Queering the System! – Gender/Sexualität/Körper ab dem 19. Jahrhundert” (Deadline 07.05.15)

Bereits im Sommersemester 2014 hat an der Universität eine studentische Tagung zum Thema “Wissenschaften jenseits der Geschlechtergrenzen” stattgefunden. Im Sommersemester 2015 gehen wir nun in die zweite Runde und planen eine studentisch organisierte Tagung unter dem Titel Queering the System! -Gender/Sexualität/Körper ab dem 19. Jahrhundert. Wir laden Studierende sowie Promotionsstudierende ein, ihre Ergebnisse Continue reading

Posted in Call4Papers | Tagged , , , , , | Leave a comment

Praktikum in der öffentlichen Verwaltung – ein Bericht von Pauline*

Im Rahmen meines Studiums absolvierte ich ein Praktikum in einem Landesamt, das sowohl untere staatliche Verwaltungsbehörde als auch kommunale Behörde des Landkreises ist. Da das Gebäude am Hauptstandort nicht alle Mitarbeitenden beherbergen kann, gibt es mehr als 15 Außenstellen, die auf die drei Standorte verteilt sind. Die MitarbeiterInnen sind in den unterschiedlichsten Berufen beim Landratsamt beschäftigt. Unter der Leitung des Landrates erfüllen die MitarbeiterInnen die vielfältigsten Aufgaben. In seiner Funktion als Staatsbehörde Continue reading

Posted in Praktikumsberichte, Servicebeitrag | Tagged , , , | Leave a comment

„Pierre Bourdieu: Über den Staat. Vorlesungen am Collège de France 1989–1992“ – Eine Rezension von Dirk Dieluweit

Pierre BourdieuIn den Studien zum französischen Eigenheimmarkt, zum politischen Feld und zur Ökonomie des sprachlichen Tausches erwähnte Pierre Bourdieu bereits beiläufig, welchen zentralen Stellenwert staatliche Institutionen in seinem soziologischen Werk einnehmen. So sind es nach Bourdieu staatliche Akteure, die ein autonomes ökonomisches Handlungsfeld und eine legitime symbolische Ordnung konstituieren (vgl. Bourdieu: 1990, 2001, 2002). Jedoch publizierte Bourdieu zu Lebzeiten kein Werk, in dem er sein Konzept des Staates detailliert erläuterte. Diese Lücke wollte der Suhrkamp Verlag im März 2014 schließen, indem er Übersetzungen von Vorlesungen veröffentlichte, die Bourdieu zwischen 1989 bis 1992 am Collège de France hielt. Continue reading

Posted in Rezensionen | Tagged , , | Leave a comment

Interview mit Prof. Thomas Kron auf dem Soziologiekongress in Trier 2014 zum Thema Terrorismus

Vom 6. bis zum 10. Oktober 2014 fand in Trier der 37. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS) statt. Das Kongressthema war „Routinen der Krise – Krise der Routinen“. Auch das Soziologiemagazin versuchte, sich in der Krise zu routinisieren. Wir waren mit einem Team von zehn Köpfen vor Ort und hatten uns eine lange Liste mit Interviewpartner_innen vorbereitet. In diesem Umfang haben wir das zum ersten Mal gemacht, unter anderem, weil wir erst seit 2014 eine gute Kamera haben, die uns die DGS finanzierte. Trotz (noch) fehlender Routine verliefen die Interviews krisenfrei: Mit eigenem Raum, tollem Equipment, hervorragenden Gesprächspartner_innen und interessanten Themen.

Continue reading

Posted in Interviews, Servicebeitrag | Tagged , , , , , , | Leave a comment

Call4Papers für eine interdisziplinäre studentische Nachwuchstagung zum Thema “Katastrophen – Herausforderungen und Chancen” (bis 15.05.15)

DarmstadtDu bist Student/in und stehst kurz vor dem Abschluss deines Studiums, oder bist Doktorand/in am Anfang deiner Promotionszeit und du wolltest schon immer mal einen Vortrag auf einer Tagung halten? Dann komm zu uns. Es ist immer häufiger die Rede davon, den wissenschaftlichen Nachwuchs in Deutschland stärker zu fördern, zu fordern und auf später vorzubereiten. Mit den Tagungen des Darmstädter Atheneforums soll Studierenden und Doktoranden daher die Möglichkeit geboten werden, ihre Gedanken vor interessiertem Publikum vorzutragen, und den wissenschaftlichen Alltag einer Tagung kennen zu lernen. Continue reading

Posted in Call4Papers | Tagged , , , | Leave a comment

Der normative Kreislauf der Reziprozität (Teil 2) – von Martin Fischer

Den ersten Teil meines Beitrags über die Reziprozitätsnorm habe ich dazu genutzt, zunächst gewisse Aspekte und Argumente zurechtzulegen, die für die hier zu führende Betrachtung als notwendig erscheinen. Dabei wurde vor allem der Begriff der Reziprozität für das hier angestrebte theoretische Modell eingegrenzt und definiert. In diesem Sinne beläuft sich der Begriff der Reziprozität auf den Zyklus des „Gebens, Nehmens und Erwiderns“ (Adloff/Mau 2005: 9, Herv. durch den Autor) als interaktive Gegenseitigkeit, dem dazu ein horizontal-verbindendes Moment unterstellt wird. Als Initiator für reziproke Interaktionen haben sich egoistisch-rationale Handlungsanreize argumentativ als haltbar herausgestellt. Continue reading

Posted in Handeln, Praxis, Interaktion und Kommunikation | Tagged , , , , , | Leave a comment

Der normative Kreislauf der Reziprozität (Teil 1) – von Martin Fischer

Reziprozität – ein unzureichendes Konzept?

Der Mangel an Literatur bezüglich der gesellschaftlichen Norm der Reziprozität – „der Logik des Gebens, Nehmens und Erwiderns“ (Adloff/Mau 2005: 9, Herv. durch den Autor) –, lasse sich nach Frank Adloff und Steffen Mau auf eine vermutete mangelhafte Komplexität zurückführen, wodurch eine Betrachtung als wenig lohnenswert erscheine. „Zu komplex, zu institutionell oder zu systemisch vermittelt erscheinen moderne soziale Beziehungen, als dass sie auf Reziprozitätsarrangements zurückzuführen wären.“ (Ebd.) Die Behandlung solcher Arrangements als normativ konstruierte Beziehungsqualität rückt dieses Phänomen jedoch in ein anderes Licht. Continue reading

Posted in Artikel, Handeln, Praxis, Interaktion und Kommunikation | Tagged , , , , , | Leave a comment