Interview mit Junior Prof. Dr. Christian Papsdorf zum Thema: Soziologie des Internets

Junior Prof. Dr. Christian Papsdorf lehrt und forscht an der TU Chemnitz und leitet die Professur Techniksoziologie. Er beschäftig sich mit arbeits- und industriesoziologischen Themen und hat seinen Forschungsschwerpunkt um die „Soziologie des Internets“ aufgebaut. Dabei untersucht er zum Beispiel, wie durch Crowdsourcing das Surfen zur Arbeit wird. Crowdsourcing beschreibt dabei ein Prinzip, durch das Organisationen oder Privatpersonen normalerweise entgeltlich entlohnte Dienstleistungen über das Internet an freiwillig tätige Individuen verteilt – bzw. ausgelagert wird. Der Begriff setzt sich dabei aus dem „Outsourcing“ und der „Crowd“ – also der namenlosen Menschenmenge – zusammen.

Wie verändert sich also Arbeit konkret, wenn wir traditionell interne Teilaufgaben der Weisheit der Vielen und damit oft ehrenamtlich oder prekär entlohnt Tätigen überlassen? Ein Beispiel hierfür sind etwa offene Peer-Reviews, bei denen nicht mehr entlohnte Redakteur*innen die Bewertung der Texte übernehmen, sondern die interessierte Leser*innenschaft. Welche Wirkung übt das Web 2.0 auf uns aus, durch das wir nicht mehr länger einfache Konsument*innen sind, sondern mehr und mehr zu Prosument*innen werden, die auch eigene Inhalte zur Verfügung stellen?

Im Interview – geführt von Claas Pollmanns – dreht sich dementsprechend alles um die Frage, wie das Internet und technischer Fortschritt unsere Gesellschaft verändern und in Zukunft weiter verändern könnten. Wir wirken sich Angebote wie Airbnb, Uber und andere Plattformen der sharing economy auf den aktuellen Kapitalismus aus? Wirken sie lediglich ergänzend oder gar ablösend? Ebenso berichtet Papsdorf über die methodischen und theoretischen Herausforderungen, die das Forschen im Internet mit sich bringen, speziell dann, wenn im Dark- oder Deepnet Kommunikationsmuster zwischen anonymen Akteuren erforscht werden sollen.

Das Interview wurde auf dem Deutschen Kongress für Soziologie 2016 in Bamberg geführt.


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.