Interview mit Prof. Dr. Matthias Groß zu aktuellen umweltsoziologischen Fragestellungen, Ulrich Becks Risikogesellschaft im Lichte von Tschernobyl und Niklas Luhmanns Theorie der „ökologischen Kommunikation“

geführt von Stella Berglund

Umweltsoziologie ist eine der jüngsten Sektionen der Deutschen Gesellschaft für Soziologie. Im Vordergrund der Sektionsarbeit stehen insbesondere die Weiterentwicklung und Bündelung der sozialwissenschaftlichen Expertise in Umweltfragen. Auf einer eher theoretischen Ebene geht es dabei um die Auseinandersetzung mit der Trias Gesellschaft – Umwelt – Interaktion, aber auch um die Generierung eines besseren Verständnisses der sogenannten „Natur der Gesellschaft“. Des Weiteren werden Fragen nach Möglichkeiten kooperativer Entscheidungsprozesse, die Staat, privatwirtschaftliche und zivilgesellschaftliche Akteure miteinbeziehen, bearbeitet sowie Forschungsprojekte zur gesellschaftlichen Kommunikation über Umweltthemen und Umwelthandeln gebündelt. Diskurse um den Klimawandel, die Energiewende und sich hieraus ergebende neue ökologische Lebensstile bilden das zentrale Relevanzsystem dieser vergleichsweisen jungen Disziplin. Im Rahmen des DGS-Kongresses in Bamberg konnten wir den Sprecher der Sektion Prof. Dr. Matthias Groß für ein Interview gewinnen. Er lehrt und forscht an der Friedrich-Schiller-Universität in Jena unter anderem zu „Energie im Alltag“, „Risiko und Nichtwissen“ sowie „Technikentwicklungen im Anwendungsbezug“.

Im Interview – geführt von Stella Berglund – sprechen wir mit ihm über die Entwicklungen der deutschen Umweltsoziologie in den vergangenen zwei Jahrzehnten und wagen einen Blick in die künftigen Forschungsschwerpunkte der Sektion. Dabei werden sogenannte „Neue soziale Bewegungen“ und ihr Einfluss auf die Umweltsoziologie ebenso angesprochen wie Ulrich Becks Zeitdiagnose der „Risikogesellschaft“ im Lichte von Tschernobyl als auch Niklas Luhmanns Theorie der „ökologischen Kommunikation“ als weiteren wichtigen Beitrag zum soziologischen Diskurs in diesem Zusammenhang.

Das Interview wurde auf dem Deutschen Kongress für Soziologie 2016 in Bamberg geführt.


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.