Prof. Dr. Hartmut Rosa über Worte, Geschichten, Gitarren und ein bisschen Resonanz

Mit seiner neuesten Publikation „Resonanz: Eine Soziologie der Weltbeziehung“ folgt Prof. Dr. Hartmut Rosa von der Friedrich-Schiller-Universität in Jena einem in der Soziologie traditionell gewordenem Problem: Was könnte die Antwort auf Entfremdung sein? Im Interview erklärt uns einer der sichtbarsten Soziologen im deutschsprachigen Raum, was es mit dem Begriff „Resonanz“ auf sich hat und inwiefern er sich damit vom eigens herauf beschwörten Schatten der Entschleunigung distanziert.

Außerdem sprechen wir mit Hartmut Rosa über das Resonanz-Verhältnis von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zu ihren Wissenschaften und der Wichtigkeit mit Publikationen Menschen zu inspirieren. Sollte es uns nicht allen – entgegen des sich etablierten trockenen Stils – darum gehen, das Interesse an soziologischen Themen zu steigern? Leser*innen mit unseren Arbeiten packen, elektrisieren – eben mit ihnen zu resonieren?

Dabei wird sehr deutlich: Innerhalb der Disziplin geht es Hartmut Rosa darum, der Soziologie „eine Stimme“ zu geben. Laut Rosa ist es diese „Stimme“, die eine Resonanz zwischen der Erzählerin, dem Erzählten und dem Leser möglich macht. „Erzählt mehr Geschichten!“, könnte eine Forderung lauten. Inwiefern Bilder und andere Arten der Repräsentation hier mitspielen bleibt dabei den Autor*innen überlassen. Allerdings, so Rosa, bleibt die Soziologie eine Wissenschaft des Wortes. Durch Worte wird Soziologie vermittelt und damit Teil ihres Bildungsprogramms.

Was das Kongressthema „Geschlossene Gesellschaften“ dann wiederum mit einer Gitarre zu tun hat, schaut ihr euch am besten selbst an. Viel Spaß!


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.