„Wer oder was handelt? Die Handlungsfähigkeit von Subjekten zwischen Strukturen und sozialer Praxis“ – Ein Bericht von Maya Halatcheva-Trapp und Oliver Kiefl

Am 15./16. Juni 2012 fand an der Hochschule Fulda, Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften, eine Arbeitstagung der Sektion Wissenssoziologie zum Thema „Wer oder was handelt? Die Handlungsfähigkeit von Subjekten zwischen Strukturen und sozialer Praxis“ statt. Wie in dem der Tagung vorausgehenden Konzeptpapier expliziert, zielte die Veranstaltung insbesondere darauf ab, unter diesem thematischen Fokus „Problemstellungen und Herausforderungen der hermeneutischen Wissenssoziologie“ zu verhandeln. Die Tagung wurde von Angelika Poferl und Norbert Schröer (beide Fulda) initiiert und organisiert.

Die Hermeneutische Wissenssoziologie stellt einen bedeutenden theoretischen, methodologischen und methodischen Ansatz der gegenwärtigen sozialwissenschaftlichen Gesellschaftsanalyse dar. Ihre seit den späten 1980er und 1990er Jahren ausformulierten Beiträge haben die sozialwissenschaftliche Grundlagendiskussion und insbesondere auch die neuere qualitativ und rekonstruktiv verfahrende Sozialforschung bereichert. Die eng an Berger/Luckmann und Soeffner anknüpfende „Großfragestellung“ der Hermeneutischen Wissenssoziologie untersucht, „wie Handlungssubjekte, hineingestellt und sozialisiert in historisch und sozial entwickelte Routinen und Deutungen des jeweiligen Handlungsfeldes, diese einerseits vorfinden und sich aneignen (müssen), andererseits diese immer wieder neu ausdeuten und damit auch ‚eigen-willig‘ erfinden (müssen). Damit ist die Hermeneutische Wissenssoziologie ein Versuch, die unfruchtbare – und seit langem kritisierte – Gegenüberstellung von ‚Struktur‘ und ‚Handeln‘, ,Struktur‘ und ,Kultur‘ zu überwinden sowie die wechselseitige Durchdringung dieser Ebenen in ihrer je konkreten Auswirkung auf soziale Praxis zu erfassen und empirisch nachzuvollziehen. Vor dem Hintergrund aktueller gesellschaftlicher Entwicklungen, aber auch angesichts der Ausdifferenzierungen des theoretischen Feldes stellen sich der Hermeneutischen Wissenssoziologie gleichwohl neue Probleme und Herausforderungen, die mit der Infragestellung des Subjektkonzepts einhergehen. Die Hermeneutische Wissenssoziologie ermöglicht hier derzeit keine klare Entgegnung. Unterschiede darüber, wie das Verhältnis der vorstrukturierten sozialen Wirklichkeit zum handelnden und die soziale Wirklichkeit so tragenden Subjekt gefasst ist, werden zunehmend erkennbar: Eher interaktionistische und existenziale Ansätze stehen neben eher strukturalistischen Fassungen. Damit ist dann nicht mehr so ohne weiteres ersichtlich, welches Grundlagenverständnis zu Fragen der Konstitution von Wissen, Handeln und Subjektivität an die Analyse mikro- und makrosozialer Phänomene herangetragen werden kann und werden sollte. Das Anliegen der Arbeitstagung war, eine Verständigung innerhalb der Hermeneutischen Wissenssoziologie anzuregen. Erörtert werden sollten die subjekttheoretischen Grundlagen der Hermeneutischen Wissenssoziologie und die Relevanz dieser Grundlagen für eine verstehende Rekonstruktion einer zunehmend global vernetzten sozialen und kulturellen Wirklichkeit.

Nach den einführenden Worten der Veranstalter Angelika Poferl und Norbert Schröer sowie einem Grußwort des Studiendekans der Hochschule Fulda Werner Nothdurft eröffnet Hubert Knoblauch mit seinem Vortrag über „Das Subjekt des kommunikativen Handelns“ die Tagung. Knoblauch geht es dabei vor allem um die sozialtheoretische Berücksichtigung und Bestimmung der Minimalvoraussetzung, in der er Handeln verortet – des Subjekts. Das Subjekt besteht in einer Differenz, die als Positionalität im Sozialen immer schon vorausgesetzt, aber auch beständig kommunikativ erzeugt wird. Handeln, Subjektivität und die Herstellung des Subjektes sind demnach unauflöslich miteinander verknüpft. Ronald Hitzler spricht in seinem Beitrag „Ist ein Mensch ein Subjekt? – Ist ein Subjekt ein Mensch? – Über Diskrepanzen zwischen Doxa und Episteme“ über das gemeinsame Leben mit Anne Honer nach ihrer Diagnose der schweren Gehirnschädigung. So fragt Hitzler, was es sei, das ‚Anne‘ zu ‚Anne‘ macht. Im Rückzug früherer Kontakte eröffnet sich ein neues Deutungsmustermilieu, durch das sich eine andere Normalität konstituiert. Die in der Interaktion mit Anne Honer entstandenen Daten liefern aus Sicht Hitzlers gleichwohl evidente Erkenntnisse zur Subjektivität eines Menschen mit Hirnstörung, die, als Aufgabe in der Zukunft, noch systematisch aufzubereiten sind. Für Joachim Renn, der zum Thema „Akteur, Subjekt, Person – Zur Übersetzung der Individuen zwischen intentionalen Horizonten und sozialen Formatierungen“ referiert, sind klassische Dualismen, wie die Gegenüberstellung zwischen Akteur und Struktur keineswegs veraltet, und folglich auch nicht aufzugeben. Ihm zufolge wird weder eine Überwindung noch Aufhebung benötigt, vielmehr ist das Augenmerk auf die zu bewerkstelligenden Übersetzungen zu richten. Dadurch lässt sich die Horizontabhängigkeit von intentionalen und sozialen Sinnbestimmungen präzisieren. Jo Reichertz widmet sich der Frage „Das Subjekt als Instanz der Reproduktion des Alten und der Schaffung des Neuen“ und plädiert dafür, die Debatten um das Subjekthafte in der Wissenssoziologie und der Qualitativen Sozialforschung auseinanderzuhalten. Er skizziert die Unterschiede zwischen beiden Subjektdiskursen, konstatiert deren Neigung, den Handlungsbegriff in den Vordergrund zu stellen und spricht sich für einen stärkeren Fokus auf Konzepte der Situation und entsprechende Situationsanalysen aus. Martin Endreß stellt in seinem Beitrag „Zwischen Skylla und Charybdis: Das Subjekt zwischen einer Metaphysik der Strukturen und der Mystifizierung des Individuellen“ die überwiegend negativen Subjektbegrenzungen in der Hermeneutischen Wissenssoziologie heraus. Er wendet sich gegen eine zu starke Hervorhebung von Begriffen des ‚Erfindens‘, vielmehr stehen Gemeinschaft und die Möglichkeiten einer Zuwendung zum Ich in einem wechselseitigen Konstitutionszusammenhang. Die Soziologie benötigt zwar die Unterstellung eines mit Hang zur Reflexivität begabten Subjekts, gleichzeitig wird dies als sozio-kulturelles Apriori relativiert. Reiner Keller befasst sich unter dem Titel „Handeln, Praktiken, Akteure, Subjekte – Probleme des Poststrukturalismus und die Wissenssoziologische Diskursanalyse“ insbesondere mit den Überlegungen von Michel Foucault und Judith Butler. Während das Bemühen Butlers um eine Klärung des Verhältnisses von Determination und Freiheit eher kritisch diskutiert wird, bietet Foucault – so Keller – wesentliche Anknüpfungspunkte für eine historisch-empirische Wissenssoziologie des Subjekts. Die Frage des Umgangs von Akteuren mit den sie umgebenden Wissensverhältnissen stellt dabei allerdings eine Leerstelle dar. Achim Brosziewski skizziert in seinem Beitrag „Der systemtheoretische Sinn für Subjektivität“ die trotz vorhandener Unterschiede bestehende Anschlussfähigkeit zwischen Systemtheorie und Subjekttheorien. Deren Möglichkeiten und Grenzen werden anhand der Aspekte der Privilegierung des Bewusstseins, der Individualität der Individuen und der Subjektivität der Wahrnehmung weiter verdeutlicht. Brosziewski weist auf Verknüpfungen sowie denkbare Fortführungen der Theoriebildung und Forschung hin. Ronald Kurt betrachtet in seinen Ausführungen über „Das Subjekt, die Situation und die Sinnkonstitution. Drei Begriffe suchen einen Autor“ das ‚westliche‘ und das ‚östliche‘ Subjekt im Vergleich und stellt die Improvisation als Ausdruck von Handlungskompetenz ins Zentrum seiner Analysen. Kurts Überlegungen beruhen auf umfangreichen Forschungsarbeiten in Indien. Er regt die Durchführung von Ethnographien einzelner Handlungen an und plädiert für eine systematische Einbindung der Selbstreflexion in den Forschungsprozess. Bernd Schnettler entfaltet seine Überlegungen zur „Erinnerung zwischen Subjektivität und Gesellschaft“ entlang der Frage nach der Bedeutung von Subjektivität in der Erinnerungsforschung. Er argumentiert für eine subjektive soziologische Theorie der Erinnerung, die bestehende Defizite der Konzeptualisierung und empirischen Analyse beheben kann. Anhand eines empirischen Falls ‚erfundener Geschichte‘ zeigt Schnettler analytische Potentiale der Schützschen Mundanphänomenologie für die Bearbeitung ungelöster Probleme in der Erinnerungsforschung auf. Dariuš Zifonun arbeitet in seinem Beitrag „Subalterne Subjektivität? Zur Handlungs- und Diskursfähigkeit von Dominierten“ mit Forschungsmaterial aus Interaktionen von und mit Subalternen in Lateinamerika und Indien. Ausgehend von einer Dominanz der Postcolonial und Gender Studies in den Debatten über Subalterne stellt Zifonun die Überzeugungskraft poststrukturalistischer Subjektdeutungen in Frage und hebt die empirische Sensibilität für unterschiedliche Strategien und Handlungsmotive als Stärke der Hermeneutischen Wissenssoziologie hervor. Angelika Poferl fragt unter dem Titel „Kosmopolitische Subjektivität: Empathie und die fluiden Grenzen der Sozialwelt“ nach der Notwendigkeit eines Subjektivitätsbegriffs bei der Erforschung von ‚Mitfühlen‘. Anhand eines philosophie- und kulturgeschichtlichen Überblicks zeichnet Poferl die Entstehung eines Menschenbilds der Sensibilisierung nach, welches Subjekte als Instanzen des Fühlens und des Imaginierens auffasst. Ausgehend von einer Kritik am Kognitivismus der Wissenssoziologie plädiert sie für eine Verschränkung von konstruktions- und konstitutionstheoretischer Perspektive, die an Erleben, Empfinden und Bedeutung ansetzt. Norbert Schröer tritt mit seinem Vortrag zur Frage „Warum sollte die hermeneutische Wissenssoziologie an der Rekonstruktion des subjektiven Sinns festhalten?“ dafür ein, soziale Handlungen aus dem Blickwinkel subjektiver Sinnsetzungen zu analysieren. Nur so ließen sich situative Handlungsvariationen und entsprechende Motivbildungen mit Bezug auf strukturelle Kontexte vollständig rekonstruieren. Ein pragmatisch-strukturaler Zugang schließt das Bemühen um eine Erfassung subjektiver Orientierungen als wesentlichen Analyseschritt ein.

Die – gut besuchte – Tagung bezeugte die Dringlichkeit der aufgeworfenen Frage- und Problemstellungen; die durchwegs elaborierten und ambitionierten Beiträge waren von konzentrierten Auseinandersetzungen und lebhaften Debatten begleitet. In einer abschließenden Gesprächsrunde wurden verschiedene Möglichkeiten und Perspektiven einer Fortführung der Diskussion erörtert. Eine von Angelika Poferl und Norbert Schröer herausgegebene Publikation der Beiträge ist in Vorbereitung.


Benjamin Köhler

Benjamin Köhler ist Soziologe (B.A.) und Historiker (M.A.). Seine Schwerpunkte liegen in der Sozial- und Wirtschaftsgeschichte sowie in der Wissens- und Kultursoziologie. Thematisch beschäftigte er sich bisher u.a. mit jüdischer Kulturgeschichte, Antisemitismus- und Gewaltforschung, Innovationen und sozialen Wandel.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.