(3) Foucault: Die Macht und Herrschaft bestehender Diskurse – Von Susanne Weiß

Im dritten Teil ihrer Blogreihe gibt Susanne Weiß Einblicke in die von Michel Foucault (1926-1984) begründete Diskursanalyse. Der französische Philosoph verdeutlicht in dem Text Die Ordnung des Diskurses, erschienen in seinem Gesamtwerk Die Ordnung der Dinge (1966), auf welche Weise und in welchem Ausmaß, durch Diskurse zustande gekommenes und weitergetragenes objektiv geglaubtes Wissen Macht auszuüben vermag und Menschen dadurch konstituiert.

Die Entstehung, Ordnung und Kontrolle von Diskursen

Der Poststrukturalist Michel Foucault veranschaulicht in seinem Text Die Ordnung des Diskurses, nach welchen Ordnungsmustern Diskurse entstehen, welche Struktur sie aufweisen und anhand welcher Verknappungs- und Kontrollprozeduren sich ihre Aufrechterhaltung und Weitertragung vollzieht. Wenn im Folgenden die wichtigsten Prozeduren des Zustandekommens von Diskursen knapp und konzentriert dargestellt werden, kommt damit genau das zustande, was Foucault kritisiert.

Unter einem Diskurs versteht Foucault:

,,[…] jede Gruppe von Aussagen, die in einer Beziehung stehen, die durch bestimmte Formationsregeln analysiert werden kann. Aussagen sind dabei nicht als Akte der Äußerung oder logische Gehalte zu verstehen, sondern als das Gesagte in seiner reinen Materialität (bzw. Positivität), eben als Gesagtes. Die Konzeption der Aussage als diskursives Ereignis schaltet Verzerrungen der Analyse durch die eigene Episteme, d.h. epochenspezifische Wissensordnung, dadurch aus, dass Aussagen nicht auf einen inhärenten Sinn befragt werden, sondern allein aus ihren Beziehungen untereinander untersucht werden. Die Beziehungen, die Aussagen zu diskursiven Formationen verbinden, werden in Bezug auf die Gegenstände, Äußerungsmodalitäten, Begriffe und Strategien von Diskursen analysiert, denn Diskurse bringen hervor, worüber gesprochen wird, welche Auffassungen geäußert werden, mit welchen Mitteln und mit welchem Erfolg das geschieht […].“ (Rosa/Strecker/Kottmann 2007: 283, Hervorhebung im Original)

In einer „Ordnung der Diskurse“ differenziert Foucault zwischen a) Systeme der äußeren Diskurskontrolle, b) Systeme der inneren Diskurskontrolle sowie c) Verknappung und Zulassungsbeschränkung von Diskursberechtigten.

Als die drei wesentlichen äußeren Kontrollsysteme (Ausschließungssysteme) von Diskursen benennt er: das Verbot, den Ausschluss des Wahnsinnigen und den Willen zur Wahrheit (vgl. Foucault 2007: 11f.). Das sichtbarste Ausschließungssystem des Verbots beinhaltet das Tabu des Gegenstands, das Ritual der Umstände und den Ausschluss des sprechenden Subjektes. Diese drei Dimensionen des Verbots beeinflussen sich gegenseitig und entfalten ihre Kräfte insbesondere in den Bereichen der Sexualität und der Politik. Das zweite äußere Diskurskontrollsystem, das der Grenzziehung zwischen Vernunft und Wahnsinn, hat sich im historischen Kontext gewandelt. Einstige Grenzziehungsprozesse früherer Jahrhunderte, wie der Ausschluss von Wahnsinnigen, sind heute keineswegs verschwunden. Diese verlaufen gegenwärtig lediglich nach anderen Richtlinien, durch andere Institutionen und auch die Reichweite der Wirkungen hat sich verändert (vgl. ebd.: 12f.). Dem Willen zur Wahrheit unterliegt das dritte, sich geschichtlich herausgebildete Diskurskontrollsystem, bei dem die Grenze zwischen Wahrem und Falschem gezogen wird (vgl. ebd.: 14). Während bei den Dichtern des 6. Jahrhunderts derjenige Diskurs als der Wahre angesehen wurde, der von den jeweils befugten Personen verbreitet worden ist, hat sich bereits ein Jahrhundert später die Ansicht dahingehend verschoben, dass das als wahr galt, was der Diskurs gesagt hat. Der wertneutrale Wille zum Wissen hat sich im 19. Jahrhundert zu einem Willen zur Wahrheit verlagert und beruht, wie sämtliche anderen Ausschließungssysteme auch, auf einem institutionellen Ursprung (vgl. ebd.: 15).

Die innere Diskurskontrolle verläuft über die Dimensionen des Kommentars, der Autorenschaft und der Disziplinen: ,,Interne Prozeduren, mit denen die Diskurse ihre eigene Kontrolle selbst ausüben; Prozeduren, die als Klassifikations-, Anordnungs-, Verteilungsprinzipien wirken […].“ (Ebd.: 17) Als besonders bedeutend ist der Kommentar hervorzuheben, da dieser sogar imstande ist, den Primärtext völlig zu verdrängen. Dem Kommentar, welcher Einzug in literarische, religiöse und auch wissenschaftliche Bereiche genommen hat, kommt die Aufgabe zu, das Verschwiegene im bereits Gesagten auszudrücken – dadurch eliminiert er den Zufall des Diskurses (vgl. ebd.: 22). Der Autor als Ordnungsprinzip führt ebenfalls zur Konstellation von Diskursen und deren Verknappung (vgl. ebd.: 20). Als dritten und letzten Aspekt innerer Diskurskontrolle nennt Foucault die Disziplinen. Dieser Bereich kann durch Gegenstände, einem Bündel von Methoden, einem Zusammenspiel von als wahr angesehenen Sätzen, durch Regeln und Definitionen und letztlich durch Techniken und Instrumente charakterisiert werden. ,,Die Disziplin ist ein Kontrollprinzip der Produktion des Diskurses. Sie setzt ihre Grenzen durch das Spiel einer Identität, welche die Form einer permanenten Reaktualisierung der Regeln hat.“ (Ebd.: 25, Hervorhebung im Original

Das dritte System des Diskurses, die Verknappung und Zulassungsbeschränkung von Diskursberechtigten, wird durch den Abschirmmechanismus von Ritualen – vor allem im Bereich der Religion, der Gesetze oder der Politik – gewährleistet. Darüber hinaus besitzen Diskursgesellschaften, welchen die Aufgabe zukommt, Diskurse aufzubewahren und hervorzubringen, das Merkmal der Verknappung. Außerdem spielen Doktrinen – als Zeichen einer Klassenzugehörigkeit, einer Nationalität oder einer Interessengemeinschaft – und die Erziehung – als politische Methode, das Wissen des Diskurses aufrechtzuerhalten – eine entscheidende Rolle im Diskurssystem der Verknappung und Zulassungsbeschränkung: ,,Es handelt sich hier, mit einem Wort, um die großen Prozeduren der Unterwerfung des Diskurses“ (ebd.: 30). Zur Gewährleistung der Diskurskontrolle werden den Individuen gewisse Regeln auferlegt, welche den Zugang zu den Diskursen beschränken (vgl. ebd.: 26). Foucault gelingt es mithilfe seines Werkes bzw. Vortrags Die Ordnung des Diskurses aufzudecken und zu postulieren, dass Wissen nicht als rationaler Denk- und linearer Fortschrittsprozess zustande kommt. Vielmehr ist es als Ergebnis kontingenter, politisch durchdrungener Machtstrukturen innerhalb diskursiver Strukturen zu bezeichnen (vgl. Rosa/Strecker/Kottmann. 2007: 282f.).

Die Diskurstransformation am Beispiel des literarischen Diskurses

Das Anliegen der Diskursanalyse ist es nicht – wie etwa in der Hermeneutik – einen literarischen Text in seiner Gesamtheit zu durchdringen und zu deuten. Vielmehr sollen anhand dessen Diskursformationen entschlüsselt werden, die sich durch verschieden-artige Texte und Epochen hindurchziehen. Der Diskurs ,,ist dasjenige, worum und womit man kämpft; er ist die Macht, deren man sich zu bemächtigen sucht“ (ebd.: 11). Foucault interessiert die Modernisierung als Prozess der Disziplinierung und sein Erfolg beruht auf öffentlich politischem Engagement und dem Bezug zur Gegenwart seiner Diskursanalysen (vgl. Kaesler 2007: 119f.). Er untersucht in seinem Werk Die Ordnung der Dinge, nach welchen systematischen Regelmäßigkeiten und welchen Kontrollmechanismen sich Diskurse aufrechterhalten, weiterverbreiten und umgestalten. Diese Transformation sieht Foucault nicht durch Umbrüche im Bereich der Vernunft gekennzeichnet, sondern dadurch, dass die Art und Weise, in der Menschen leben, und die Ordnung der Diskurse eine elementare Veränderung erfahren. Die Überlieferung und Weitergabe von Wissen hat daher einen historischen Wandel erlebt. Foucault versucht die Sprache der Disziplinen, welche Wissen festlegt, zu definieren. Ähnlich dem, was Kant mit dem Begriff ,,transzendental“ bezeichnet hat, schreiben Diskurse vor bzw. konstituieren, unter welchen Bedingungen Wissen verstanden werden soll. Foucault geht es somit, ähnlich wie Adorno, um die Verzahnung von Sprache und Macht. Foucault zufolge ist der Diskursinhalt durch das geprägt, was zu einem bestimmten historischen Zeitpunkt als wahr und richtig angesehen. Demzufolge kommt Wissen für ihn nicht als rationaler Denkprozess zustande, sondern ist vielmehr als Ergebnis kontingenter und politisch durchdrungener Machtpositionen innerhalb diskursiver Strukturen zu verstehen (vgl. Rosa/Strecker/Kottmann. 2007: 282f.). Während in der Renaissance das Denken – nach Foucault – noch von Ähnlichkeiten geprägt war, ändert sich im Zeitalter der Klassik der Begriff der Episteme grundlegend. Die Begrifflichkeit der Episteme bezeichnet nach Foucault:

,,Die Wissensordnung einer Epoche bzw. die implizite epochenspezifische Logik, die paradigmatisch bestimmt, wie Wissen generiert wird und auf welche Weise grundlegende Klassifikationsschemata, Wahrnehmungsformen und Wertmuster die Wissensproduktion einer Gesellschaft stillschweigend beeinflussen. Diese, aus diskursiven Formationen hervorgehenden, Macht-Wissens-Komplexe beeinflussen nicht nur das gesellschaftliche Wissen, sondern auch die körperlich verankerten Wünsche und Bedürfnisse, sowie die Selbstbilder der Menschen. (Ebd.)

Anhand der Analyse von Diskursen sollen die Episteme einer Epoche, sprich diejenigen Regeln, die das Denken, das Sein und das Handeln der Menschen bestimmen, und der historische Hintergrund der Diskurse zugänglich gemacht werden (vgl. ebd.: 283). Ziel Foucaults ist es gewesen, die kontingenten Voraussetzungen einer Epoche freizulegen und zu demonstrieren, dass der Fortschrittsvorgang nicht schlichtweg linear zu denken ist. Wissen wird im historischen Verlauf nicht mehr ausschließlich diskursspezifisch verstanden, sondern als eigendynamischer Faktor, der das Hervorbringen von Wissen prägt. Foucaults Ansatz einer Genealogie der Macht versucht, wie bereits erwähnt, sichtbar zu machen, dass jegliche gesellschaftliche Ordnung ein Sachverhalt ist, der auf Kontingenz basiert, und dieser unter anderen Umständen auch in vollkommen anderer Weise hätte zustande kommen können. Foucault fordert eine Abkehr von der geschichtswissenschaftlichen Betrachtung historischer Taten und bedeutender Ideen. Allerdings werden historische Datenquellen als die eigentlichen Materialien der Untersuchung und Ansatzpunkte der Entwicklung theoretischer Konzepte betrachtet (vgl. Kaesler 2005: 111f.) – der unhinterfragte Bezug auf historische, scheinbar ,,objektiv“ geltende Quellen kann und sollte daher, meiner Ansicht nach, äußerst kritisch betrachtet und hinterfragt werden.

Foucaults theoretische Überlegungen werden nun im Folgenden am Beispiel des literarischen Diskurses veranschaulicht. Wenn beispielsweise in Bezug auf den literarischen Diskurs ein Autor und die von ihm verfassten Texte als Einheit angesehen und diesem Autor spezifische Denkweisen zugeordnet werden, handelt es sich um das Diskurskontrollsystem der Verknappung. Sämtlicher Sinn, der nicht in Bezug zu diesem Autor steht, kommt nicht zum Vorschein, obwohl er sprachlich gesehen existiert. Auf diese Art und Weise wird diesem die schöpferische Leistung des Autors als produzierendes Subjekt aberkannt. Jeder Urheber eines Textes wird nicht mehr als individuell genial geschätzt, vielmehr wird dieser im Schatten seiner institutionellen Bedingtheit betrachtet. Das individuelle Subjekt ist Foucault zufolge als ein Produkt von Machtkonstellationen zu verstehen, die als schlussfolgernde Formationen bezeichnet werden können (vgl. Rosa/Strecker/Kottmann 2007: 285f.). Gegenwärtig müsste die Frage aufgeworfen werden, ob die neuen Medien und die digitale Vernetzung beispielsweise zu einer Lockerung der eingrenzenden Mechanismen des Diskurses beitragen können? Zu Foucaults Zeit – Mitte des 20. Jahrhunderts – haben sich die Ausschlusssysteme des Autors noch maßgeblich um den Bereich der Verlage verdichtet bzw. zentriert. Die heutige verlagsfreie Verbreitung von Texten per Computer oder Internet umfasst eine gravierende Veränderung in der medialen Verfasstheit von Texten und einen tiefgreifenden Wandel möglicher Ausschlussprinzipien. Die Verbreitung von Texten hat sich von Druckereien über die Verlage und die Schreibtische der Autoren bis gegenwärtig hin zur direkten und jederzeit möglichen Veröffentlichung per Internet ausgedehnt. Die einstig geschützten Zugangsberechtigungen spezifisch verfasster Literatur gehen immer stärker in die Hände öffentlicher Netzbetreiber oder Programmierer von öffentlich zugänglichen Datenbanksystemen über. Dies nimmt überaus kritisch zu betrachtende Züge an. Somit ist heute der Zugang zu spezifischem Wissen, was einst bestimmten Diskursen und den dazu Berechtigten vorbehalten war und dementsprechend penibel geschützt wurde, quasi für jedermann zugänglich. Dieses Problem würde sich – um das System Foucaults auszuweiten, ohne ihm zu widersprechen – problemlos in dessen Ausschlusssysteme integrieren lassen. Für eine detaillierte Erforschung, inwiefern die neuen Medien den Diskurs verknappen oder ihm Chancen einräumen, sind neuere diskursanalytische Untersuchungen anzuschließen, die Foucaults Ansatz aufnehmen und zusätzlich erweitern. Es existieren gegenwärtig unzählige Diskursanalysearten: von historischen Diskursanalysen, die einen Bezug zur Geschichte herstellen, über genealogische Diskursanalysen, die sich mit Familien- und Ahnenforschung befassen, bis hin zu wissenssoziologischen Diskursanalysen. Diese setzen sich allesamt mit Prozessen der sozialen Konstruktion und der Analyse gesellschaftlicher Wirkungen auseinander. Aufgrund der Unvereinbarkeit genannter Diskursanalysegebiete verfolgen unterschiedliche Diskursanalysearten auch unterschiedliche Perspektiven bei der Analyse. Es sind somit für die Erforschung der Wirkung verschiedener Diskursformationen jeweils divergierende Herangehensweisen vonnöten.

Die Ausschlüsselung bzw. Ausklammerung von Diskursen durch die phänomenologische Methode der „Epoché“ – das vorurteilslose ,,zum Ursprung Finden“

An dieser Stelle erachte ich es als bedeutsam, die Methode der ,,Epoché“ bzw. der ,,phänomenologischen Reduktion“ Edmund Husserls (1859-1938) – Philosoph und Vater der Phänomenologie – anzuführen. Durch diese wird versucht, Bewusstseinsebenen streng voneinander zu unterscheiden: zwischen Meinungen, Spekulationen, Vorurteilen, Paradigmen oder Diskursen einerseits und zwischen Wirklichkeit bzw. dem Phänomen an sich andererseits. Dies könnte, meiner Ansicht nach, ein wichtiger Schritt in der Aufschlüsselung bzw. Ausklammerung herrschender Diskursformationen darstellen. Die ,,phänomenologische Reduktion“ermöglicht es aufzuzeigen, wie so manches Wissen, welches als wahr bzw. geltend angesehen wird, nicht auf objektiver Faktenlage, sondern vielmehr auf Forschungstraditionen, vorherrschenden Paradigmen, Spekulationen, menschlicher Konstruktionsleistung und vor allem auf herrschenden, politisch durchdrungenen Diskursen basiert und daher eine kritische Betrachtung erfordert (vgl. Godina 2012: 50f.). Bei der ,,phänomenologischen Reduktion“ wird mittels einer strikten Enthaltung jeglichen Seinsglaubens, einem Innehalten und Einklammern jeglichen Vorwissens über die vorgegebene Wirklichkeit versucht, von einem ,,natürlichen Bewusstsein“ – dem Bewusstseinszustand, in dem ich der Welt als ,,Welt vor aller Theorie“ begegne – zu einem ,,phänomenologischen Bewusstsein“ zu gelangen, welches frei von jeglichem Wissen ist (vgl. Waldenfels 1992: 30f.). Auf diese Weise wird ein ,,absolutes Bewusstsein“ angestrebt, welches der Klärung der grundsätzlichen Frage der Wahrheitsgewinnung dienlich ist und eine radikal vorurteilsfreie Erkenntnis ermöglicht (vgl. Husserl 1998: 13f.). Die Herangehensweise der ,,Epoché“ könnte für die kritische Betrachtung und Ausschlüsselung herrschender Diskursformationen von enormer Wichtigkeit sein und so manche Diskurse auf der Ebene der rein theoretischen Betrachtung abschwächen. Ob allerdings die wirkungsvolle Macht herrschender Diskurse durch die Methode der ,,phänomenologischen Reduktion“ einzudämmen oder gar zu beseitigen ist, bleibt an dieser Stelle fraglich bzw. unbeantwortet.

Literaturverzeichnis:

Brandmeyer, Rudolf (2001): Literatur und Diskursanalyse. In: Kleiner, M. S. (Hrsg.): Michel Foucault. Eine Einführung in sein Denken. Frankfurt am Main: Campus, S. 60-90.

Foucault, Michel (1974): Die Ordnung der Dinge. Eine Archäologie der

Humanwissenschaften. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Foucault, Michel (2007): Die Ordnung des Diskurses. Frankfurt am Main: Fischer, S. 10-50.

Godina, Bojan (2012): Die phänomenologische Methode Husserls für Sozial-

und Geisteswissenschaftler. Wiesbaden: VS Springer.

Husserl, Edmund (1998): Die phänomenologische Methode. Stuttgart: Philipp Reclam jun.

Kaesler, Dirk (Hrsg.) (2005): Aktuelle Theorien der Soziologie. Von Shmuel N. Eisenstadt bis zur Postmoderne. München: C. H. Beck.

Rosa, Hartmut/Strecker, David/ Kottmann, Andrea (2007): Soziologische Theorien. 1.2 Soziologie als Reflexion: Analyse und Diagnose der Moderne. Stuttgart: UTB.

Waldenfels, Bernhard (1992): Einführung in die Phänomenologie. Paderborn: Wilhelm Fink GmbH & Co.


Benjamin Köhler

Benjamin Köhler ist Soziologe (B.A.) und Historiker (M.A.). Seine Schwerpunkte liegen in der Sozial- und Wirtschaftsgeschichte sowie in der Wissens- und Kultursoziologie. Thematisch beschäftigte er sich bisher u.a. mit jüdischer Kulturgeschichte, Antisemitismus- und Gewaltforschung, Innovationen und sozialen Wandel.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.