(4) Und was machst du so? Interviews mit Absolvent_innen der Sozialwissenschaften

Michael Lüdtke (36), studierte von 2003 bis 2006 Politikwissenschaft und Soziologie an der Universität Rostock. Derzeit ist er als wissenschaftlicher Mitarbeiter  in Rostock tätig.

Soziologiemagazin: Viele Kommiliton_innen befürchten, dass die Dauer ihres Soziologiestudiums und vielleicht sogar die Wahl der thematischen Schwerpunkte oder des Abschlussthemas Auswirkungen auf die Chancen im Berufsleben haben. Welche Erfahrungen hast du diesbezüglich gemacht? Und welchen Einfluss hat, deiner Meinung nach, die Abschlussnote?

Michael Lüdtke

Michael Lüdtke: In meinem Falle haben weder Studienwahl noch Abschlussthema und -note mein Berufsleben beeinflusst. Ich war vor und während des Studiums berufstätig als freiberuflicher Journalist – insofern ergaben sich glücklicherweise ein gleitender Übergang und viele Synergieeffekte. Letztere aber vor allem im Erstfach.
Nach meiner Meinung gefragt, empfinde ich es auch generell so: Wichtig sind eine Spezialisierung und mögliche Praxiserfahrungen; Noten sehe ich zweitrangig.
Wer jedoch recht früh eine wissenschaftliche Laufbahn einschlagen will, kommt an hervorragenden Noten nicht vorbei, aber ebenso wenig an einer Spezialisierung.

Was war das Highlight in deinem Studium? An welche Menschen, Situationen und Momente erinnerst du dich immer wieder zurück?

Höhepunkte waren viele gemeinsame Diskussion in Seminaren zu Klassikern und Theorien bzw. die gemeinsame Ausarbeitung von Referaten. Großen Spaß haben mir entsprechend Seminare gemacht, die die Projektarbeit fördern.
So waren es Lehrangebote des Lehrstuhls von Prof. Matthias Junge (Lehrstuhl für Soziologische Theorien und Theoriegeschichte). Allen voran: „»Rostock Night Fever« – Musiksoziologie der Jugendszenen“, ein Seminar, das gemeinsam mit Dozenten und Studierenden der Hochschule für Musik und Theater Rostock durchgeführt wurde. Und: „Soziologie der Liebe. Sozialwissenschaftliche Konzepte und Theorien der Liebe im Vergleich.“
Im Studium nicht gern erlebt, aber später als wichtig erkannt: Empirische Sozialforschung.
Mit all diesen Lehrveranstaltungen verbinden mich Menschen, zu denen ich heute noch Kontakt habe, obwohl niemand von ihnen – anders als ich – in Rostock geblieben ist.

Oft geben Dozent_innen oder Berufsberater_innen den Rat, bereits früh durch Networking während des Studiums Kontakte zu suchen, welche den Einstieg in den Beruf erleichtern sollen. Was gab bei dir den Ausschlag für deine Berufsfindung und deine jetzige berufliche Situation? Welche gewöhnlichen und ungewöhnlichen Wege haben dich dorthin gebracht?

Meine Absicht, schon immer bei Tageszeitungen zu arbeiten. (Momentan bin ich aber an der Universität und zugleich bei einem Wissenschaftsmarketingverein und einer Werbeagentur tätig.)
Entsprechend kann ich mich diesem Rat nur anschließen und oben Geäußertes wiederholen: Es macht viel Sinn, alle mögliche Berufserfahrungen zu sammeln; daraus ergeben sich zwangsläufig Kontakte, die nach dem Studium hilfreich sind.
Doch wie bei der Wahl des Studienfachs plädiere ich auch bei der Wahl der Nebentätigkeiten für Dinge und Themen, die Spaß machen.

Das Studium soll nicht nur Wissen und Handwerkszeug vermitteln, sondern auch ein wichtiger Teil der Persönlichkeitsentwicklung sein. War dein Studium eine gute Vorbereitung auf deinen jetzigen Job? Würdest du heute etwas anders machen?

Zweifelsfrei haben mich die Soziologie-Aspekte meines Studiums auf viele Situationen im Leben vorbereitet, vor allem, was Recherche und Präsentation mir bis dato unbekannten Wissens angeht.
Auch der Austausch mit Kommiliton_innen, das gemeinsame Arbeiten in immer wieder neu zusammengesetzten Gruppen ist eine gute Vorbereitung auf jegliche Berufstätigkeit.
Vor allem aber das „Verkaufen“ in Referaten und Hausarbeiten – gegenüber Dozenten, die es zweifelsfrei besser wissen – ist die beste Schule, die Geistes- und Sozialwissenschaften bieten.

Nicht wenige Kommiliton_innen der Soziologie sind Vorurteilen ausgesetzt. Die Familie betont möglicherweise schlechte berufliche Aussichten und Studierende anderer Fächer wissen manchmal gar nicht, was in Soziologie eigentlich behandelt wird. Welche Erfahrungen hast du diesbezüglich gemacht? Und: Wenn du die Wahl hättest – Würdest du noch einmal deinen Studiengang/deine Studiengänge wählen?

Schlechte Erfahrungen habe ich keine gemacht, aber auch ich war oft in der Situation, sich und die Studiengänge zu erklären. In jedem Falle würde ich beide Fächer nochmals studieren.

Bist du mit deiner jetzigen beruflichen Situation zufrieden? Was ist dein Aufgabenfeld? Was macht dir in deinem Job besonderen Spaß? Wofür kannst du dich weniger begeistern? Wie sieht dein typischer Arbeitsalltag aus?

Mein typischer Arbeitsalltag besteht vormittags aus dem Abarbeiten von E-Mails und Telefonaten. Nach diesen zumeist organisatorischen Dingen stehen nachmittags Termine an. Ebbt diese „Kommunikationswelle“ gegen 16 Uhr ab, ist Zeit für strategische Überlegungen, längere Texte, Pressemitteilungen oder Ähnliches.
Im Grunde bin ich hochzufrieden, dank eigenständiger Arbeit mit freier Einteilung von Inhalten und Zeit. Jedoch gibt es aus meiner Sicht zu viele Termine, die in Telefonaten und E-Mails lösbar wären – und zu viele E-Mails, die mit einem kurzen Telefonat geklärt werden können. Hierfür geht meinem Empfinden nach zu viel wertvolle Zeit verloren, die am Ende für Work-Life-Balance und Familie fehlt.
Besonderen Spaß machen selbstverständlich jene Momente, in denen die Arbeit Erfolge zeigt, aber auch solche, in denen die Integration von Privatem in den Arbeitsalltag gelingt.

Beschreibe uns kurz deinen beruflichen Werdegang mit allen Facetten, von deinem Abschluss bis heute. Was sind die Besonderheiten? Wo gab es Chancen und Hemmnisse?

Ich war bereits vor und während meines Studiums für diverse Medien journalistisch tätig, später kamen Tätigkeiten in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und Marketing hinzu. Dies ebnete mir den Weg in eine Viertelstelle bei einem Projekt zur Unternehmensgründung an meiner Universität, die sich nahtlos an meinen Studienabschluss anschloss.
Parallel dazu war ich bei zwei Medien als sogenannter „fester Freier“ beschäftigt und damit de facto Freiberufler – und als solcher auch beim Finanzamt registriert. Hinzu kommen sporadische Tätigkeiten für diverse Auftraggeber, die ebenfalls aus dem wissenschaftlichen Umfeld stammen oder PR- und Werbeagenturen waren.
Nach zwei Jahren auf diese Weise wurde ich gebeten, mich als Geschäftsführer des regionalen, neu gegründeten Wissenschaftsmarketingvereins [Rostock denkt 365°] zu bewerben, der das „Rostocker Wissenschaftsjahr 2009“ vorbereitete. Hierfür wurde ich Ende 2008 angestellt. Diese volle Stelle endete 2009.
Daraufhin wurde ich als Geschäftsführer der Interdisziplinären Fakultät der Universität Rostock übernommen; auch, um die Vereinstätigkeit weiterzuführen. Mitte 2010 wurde jedoch ein geistes- und sozialwissenschaftlicher Forschungsschwerpunkt – das Department „Wissen – Kultur – Transformation“ – an der Interdisziplinären Fakultät der Universität Rostock eingerichtet. Ich wurde gebeten, hier die Koordination zu übernehmen. Dies bin ich seither. Meine Stelle endet 2013. Danach werde ich zu einer Werbeagentur wechseln.
Parallel zu dieser hauptberuflichen Tätigkeit engagierte ich mich weiterhin als Geschäftsführer von [Rostock denkt 365°]. Hier gab und gibt es viele Schnittmengen zu all meinen Tätigkeiten und Interessen. So ist Rostock dank dieser Arbeit, die übliches Ehrenamt übersteigt, „Stadt der jungen Forscher 2013“ (www.stadt-der-jungen-forscher.de/content/language1/html/11353.asp) und dreht gegenwärtig eine Wissenschaftsseifenoper namens „Sturm des Wissens“ (www.sturm-des-wissens.de). Beide und viele andere Projekte koordiniere ich. Entsprechend kommen viele weitere Verpflichtungen und Aufgaben tagtäglich hinzu.
Das Alles zusammen ist eine Besonderheit, vor allem für mich und so früh im Berufsleben.
Dies ergibt auch eine Menge Chancen, von denen ich die meisten nach meinem Dafürhalten genutzt habe.
Hemmnisse sind üblicher Natur: Geld, Mitstreiter, Befindlichkeiten. Große Hürden und Schwierigkeiten tauchten in meinem Berufsleben bis dato aber glücklicherweise nicht auf.

Welche (beruflichen) Pläne hast du für die Zukunft?

Ich möchte gern verstärkt eigenständig arbeiten. Also entweder als Teilhaber der Agentur, als Geschäftsführer oder als (freier) Projektleiter. Vor allem muss mir irgendwann eine Work-Life-Balance gelingen.

Welche Tipps kannst du unseren Leser_innen mit auf den Weg geben?

Wie oben mehrfach durchklang: Praxiserfahrungen aller Art sammeln und eigene Schwerpunkte in Studium und in Nebenberufen setzen. Dann wird der Berufseinstieg definitiv leichter fallen.

Wir bedanken uns für die Zeit, die du dir genommen hast und wünschen dir weiterhin alles Gute.

Das Interview führten:

Anett Ring, 29, Freie Fachjournalistin und wissenschaftliche Autorin, www.stadtsatz.de, und Redakteurin, u.a. bei Soziologiemagazin e.V. Sie studierte Architektur und Journalismus mit den Schwerpunkten Stadtentwicklung bzw. PR und Öffentlichkeitsarbeit.

Sarah Kaschuba, 23, studiert General History und Soziologie an der Universität Potsdam und arbeitet in der Redaktion des Soziologiemagazin e.V. Ihre Interessen liegen insbesondere in der Sozial- und Mentalitätsgeschichte der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts sowie in der Kriminalsoziologie.

Seid ihr ebenfalls Absolvent_innen der Sozialwissenschaften? Dann würden wir uns freuen, wenn ihr uns und unseren Leser_innen euren gewöhnlichen oder ungewöhnlichen Einstieg ins Berufsleben vorstellen möchtet. Meldet euch bei Sarah und Anett, interview@soziologiemagazin.de
________________________________________________________________

Read us @ Blog & Magazin
Like us @ Facebook

Follow us @ Twitter
Watch us @ YouTube-Channel

Buy as print @ Budrich-Journals

Write us @ redaktion(at)soziologiemagazin.de


Sarah Kaschuba

Sarah Kaschuba studierte Soziologie und Geschichte (B.A.). Zurzeit studiert sie Soziologie (M.A.) an der Universität Potsdam und der University of Mississippi. Sie beschäftigte sich thematisch insbesondere mit soziologischer Theorie, kollektiver Gewalt und Rechtsextremismus.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.