(1) Unsere Ad-hoc-Gruppe auf dem DGS Kongress 2014 zum Thema „Krise der Kommunikation: Wo bleibt der soziologische Diskurs?“ 

DGS-Kongress-2014Nachdem die Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS) unseren Vorschlag für eine ad-hoc-Gruppe akzeptiert hat, möchten wir euch heute unser Programm vorstellen. Außerdem werden in den nächsten Wochen unsere Referent_innen in einem kleinen Warming-Up auf unserem Blog einige Aspekte ihrer Vorträge zur Diskussion stellen.

Vielleicht ergibt sich daraus schon im Vorfeld eine kleine Diskussion, wozu wir euch, liebe Leser_innen, sehr gerne einladen wollen!

Zeit: 10.10.2014 (Freitag)  9:00 Uhr bis 11:45 Uhr

Raum: P13


Zum Programm:

Einführung

– Vortrag von Stefan Selke (Furtwangen) „Der Beitrag der Soziologie zur Öffentlichen Wissenschaft“ (15 min.)

– Kommentar dazu von Clemens Albrecht (Koblenz-Landau) (10 min.)

+ + + Diskussion (15 min.) + + +


Block I.

– Vortrag von Nina R. Jakoby und Michaela Thönnes (Zürich) „Die erste Soziologin Harriet Martineau – ein historisches Beispiel für die Frage nach der gesellschaftlichen Relevanz der Soziologie“ (10-15 min.)

– Vortrag von Stefan Bauernschmidt (Bayreuth) „WissKom 2.0 – Über den kommunikativen Haushalt der Online-Kommunikation von Hochschulen“ (10-15 min.)

+ + + Diskussion (15 min.) + + +

– – – – Pause (10 min.) – – – –


Block II.  

– Vortrag von Andreas Stückler (Wien) „Soziologische Kritik und gesellschaftsverändernde Praxis. Oder: Warum Soziologie sich so schwer tut, die Welt zu verändern“ (10-15 min.)

– Vortrag von Roland Walkow (Berlin) „Hat sich die Soziologie in einem double bind verfangen?“ (10-15 min.)

– Kommentar von Felix Theodor Wittstock „Soziologisches Selbstverständnis“ (5-8min.)

– Kommentar von Nihal Kantekin „Umgang der Soziologie mit Kritik“ (5-8. min.)

+ + + Diskussion (35 min.) + + +


Das Soziologiemagazin wird mit einer Kamera-Ausrüstung vor Ort in Trier sein um Eindrücke und Interviews aufzunehmen. Diese Adhoc-Veranstaltung würden wir ebenfalls sehr gerne filmen, um sie nach dem Kongress über unseren Youtube-Kanal der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen. Sollten Teilnehmende dagegen Einwände haben, möchten wir Sie bitten uns diese vorher mitzuteilen.

Für weitere Infos: http://kongress2014.soziologie.de/



Benjamin Köhler

Benjamin Köhler ist Soziologe (B.A.) und Historiker (M.A.). Seine Schwerpunkte liegen in der Sozial- und Wirtschaftsgeschichte sowie in der Wissens- und Kultursoziologie. Thematisch beschäftigte er sich bisher u.a. mit jüdischer Kulturgeschichte, Antisemitismus- und Gewaltforschung, Innovationen und sozialen Wandel.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.