Praktikum am Institut für Kriminologie in Tübingen – ein Bericht von Moritz Kehle

Ich habe mein studienbegleitendes Praktikum am Kriminologischen Institut – wegen seiner Adresse (Sand 7) meist als „auf dem Sand“ bezeichnet – in Tübingen absolviert. Hauptsächlich war ich dem von der Deutschen Forschungs-gemeinschaft (DFG) geförderten Forschungsprojekt „Lebenslagen von Jugendstrafgefangenen – eine empirische Analyse unter Langzeitperspektive, auch mit Blick auf die Überprüfung der Reichweite von sozialwissenschaftlichen Theorien zu Randständigkeit, Exklusionserfahrung und Armutsbewältigung“ zugeteilt. Dort habe ich in folgenden Bereichen gearbeitet:

  • Recherche,
  • Datenverarbeitung mit SPSS,
  • Analyse und Auswertung von Akten und Dokumenten,
  • Quantitative Datenanalyse mit SPSS,
  • Erstellen einer Sozialraumanalyse.

Außerdem konnte ich im Forschungsbereich des „Projekt Chance – Jugendstrafvollzug in freien Formen“ mitarbeiten und mich mit der Rückfall-Analyse beschäftigen. Des Weiteren habe ich zwei Tage in der Justizvollzugsanstalt Adelsheim hospitiert.

Zunächst begannen meine drei kriminologischen Monate in Bad Boll auf dem 46. Kolloquium der Südwestdeutschen und Schweizerischen Kriminologischen Institute. Diese Tagung erwies sich für mich als ideales Kennenlernwochenende: Ich konnte zum Einstieg direkt zwei Tage lang intensiv Zeit mit Team und Thema verbringen.

Kriminologisches Kolloquium Bad Boll

Als völliger Neuling am Institut und im Bereich der Kriminologie bestand das Wochenende für mich hauptsächlich aus Zuhören und Kennenlernen. Die vorgetragenen Themen waren zwar anspruchsvoll, doch ich konnte größtenteils folgen. Die bereits absolvierten Soziologie-Semester waren hierbei sicherlich hilfreich. Hier und da konnte ich mich mit kleinen Assistenzaufgaben nützlich machen. Den größten Gewinn für mich sehe ich hier bei der erhaltenen Möglichkeit, Kolloquiumsluft der Fachdisziplin zu schnuppern und die Kriminologie-Akteure der Großregion im wissenschaftlichen Austausch miteinander erlebt zu haben. Zudem konnte ich insgesamt acht Vorträge hören und damit auch Eindrücke über Techniken zur Präsentation wissenschaftlicher Forschungsarbeiten gewinnen. Die gemeinsam verbrachte Zeit mit den Tübinger Institutsmitarbeiter_innen war für den Einstieg in die Arbeit „auf dem Sand“ zudem sehr förderlich.

Hauptaufgabe am Institut: Projekt „Lebenslagen von Jugendstrafgefangenen“

Am Kriminologischen Institut selbst wurde mir direkt deutlich, wie wenig ich von der Arbeit an einem solchen Ort bisher kannte beziehungsweise wahrgenommen hatte. Die allgemeine Aufgabenverteilung, Tagesabläufe oder Zuständigkeiten konnte ich bis zum Schluss nicht zu meiner vollen Zufriedenheit erkunden. Ich empfand die Struktur am Institut in gewisser Weise als wabenartig: Mehrere, mehr oder weniger autarke Teams arbeiteten an unterschiedlichen Projekten nebeneinander. Oft sind diese auf Fremdfinanzierung angewiesen. In unserem Fall finanzierte die DFG das Projekt – der dazugehörige Antrag auf Sachbeihilfe war der erste seiner Art, den ich zu Gesicht bekam. Gleichzeitig ging ein Stab Festangestellter dem Tagesgeschäft nach. Verwaltung, Bibliothek und feste wissenschaftliche Mitarbeiter_innen teilten sich die Räume mit Doktorand_innen und Forschenden.

Das Projekt „Lebenslagen von Jugendstrafgefangenen“ bestand aus einer Querschnittanalyse der Daten zur Sozial- und Legalbiographie der Zugänge des Jahres Juni 2009 bis Juni 2010 der Justizvollzugsanstallt (JVA) Adelsheim. Dieser Jahrgang sollte anschließend mit dem Zugang 1991/1992 verglichen werden. Neben Unterlagen wie Urteil oder Bewährungshilfebericht lieferten Interviews mit den Häftlingen des Zugangsjahrs 2009/2010 die Daten für die Analyse. Diese hatten Praktikant_innen vor mir durchgeführt. Unter anderem sollte es meine Aufgabe sein, den Inhalt zu operationalisieren.

Bevor ich näher ins Detail gehe, möchte ich kurz meinen ersten persönlichen Eindruck von der Aktenarbeit vermitteln: Der Erfahrungsgewinn bezüglich dem Transfer von Theorie zu Praxis war enorm. Ich konnte Anforderungen der Fragebogenkonstruktion und entsprechende Herausforderungen der Datenerhebung mittels Interview unter Realbedingungen nachvollziehen. Die Operationalisierung von Daten aus Akten anhand von Analysebögen und das anschließende Einpflegen in SPSS zur Berechnung begegnete mir hier als zusammenhängender Arbeitsablauf in dieser Form zum ersten Mal.

Zum Projekt selbst: Die Studie hatte das Ziel, die soziale Lage von Jugendstrafgefangenen zu analysieren. Dazu sollten sozioökonomische Daten erhoben und der soziale Kontext der Inhaftierten betrachtet werden. Zudem waren Aussagen über persönlich empfundene Randständigkeit wichtig. Da dies bisher noch nicht geleistet wurde, sollte die Jugendstrafgefangenenpopulation mit repräsentativen Jugendpopulationen verglichen werden. Hierdurch versprach man sich, Faktoren herausarbeiten zu können, die ein soziales Abdrängen befördern. Eine zentrale Fragestellung war zu Beginn, ob die Entwicklung der Gruppe der Jugendstrafgefangenen, hinsichtlich Beschaffenheit und Größe, gemäß gesamtgesellschaftlichen Veränderungen verläuft, oder ob dies aus einer Kriminalisierung prekären Lebens hervorgeht. Der Ergebnisse zielen sowohl auf die Erweiterung kriminologischen Grundlagenwissens als auch auf Praxistauglichkeit für den Jugendstrafvollzug.

Ich stieß während des letzten Teils der Querschnittanalyse zum Projekt, während die Längsschnittanalyse von anderen bereits vorbereitet wurde. Der in Bad Boll vorgestellte Stand des Projekts markierte auch meinen Einstieg: Die Akten des Zugangsjahrs waren komplett, erste deskriptive Ergebnisse wurden auf dem Kolloquium erläutert. Meine Aufgabe war es nun, die Akten anhand eines dafür entwickelten Analysebogens durchzusehen und daraufhin in die Datenbank einzupflegen. Insgesamt konnten damit 109 Merkmale zu sechs Themenbereichen erhoben werden:

  • Persönliche Daten inklusive Informationen über Kindheit und Wohnverhältnisse,
  • Familiäres Umfeld bezüglich Migration, Arbeitstätigkeit, Beziehung zwischen und zu den Eltern, deviante Auffälligkeiten von Familienangehörigen,
  • Eigene Auffälligkeiten, Drogenkonsum, Therapien, Life-Events, Krankheiten,
  • Schul-, Berufsbildung, Erwerbstätigkeit, letztes Netto-Einkommen, Schulden,
  • Freizeitgestaltung bezüglich Peer Group und Aktivitäten,
  • Art und Grund der Sanktionierung, Delikte, vorausgegangene Sanktionen, Kooperationsbereitschaft, Lebensalter beim ersten Kontakt mit Institutionen sozialer Kontrolle.

Theoretisches Vorwissen und eine gewisse professionelle Sensibilität für das Thema war für die Analyse der Akten zweifellos nötig. So waren einige Items quasi detektivisch aus dem Akteninhalt zu interpretieren und es war nicht selten nötig, bestimmte Aussagen im Urteil oder den Berichten mit meinen Teamleiter_innen zu besprechen. Mein anvisiertes Ziel war es, den Datensatz möglichst sauber und frei von Messfehlern zu halten. Nicht immer waren zunächst eindeutig wirkende Merkmale auch tatsächlich eindeutig in den vorliegenden Daten ausgeprägt. So war es zum Beispiel notwendig, Angaben zum Geburtsland und dem der Eltern zu rekodieren. Aussagen wie ‚staatenlos‘, Gebiete des jetzigen Kosovo oder ehemals Jugoslawien betreffend, oder Angaben wie ‚Kurdistan‘ mussten nochmals überprüft werden. Meistens ließen sich bei intensiverer Lektüre Indizien für eine Zuordnung zum aktuellen Staatenschlüssel finden und somit die zuvor als ungültig markierte Antwort in den Datensatz aufnehmen.

Diese Aktenarbeit nahm den Hauptteil meiner Zeit am Kriminologischen Institut in Anspruch. Somit stellte ich im Projekt eine Schnittstelle zwischen rohem, unoperationalisiert vorliegendem Datenmaterial und den fertig eingepflegten Daten dar. Diese wurden dann auf der anderen Seite des Flurs statistischen Berechnungen unterzogen.

Weiterer Arbeitsauftrag: Sozialraumanalyse

Während der Arbeit am Datensatz kamen Zweifel an der Validität der Variable auf, welche die Qualität der Wohngegend abbilden sollte. Die Ergebnisse fußten allein auf den persönlichen Einschätzungen der Inhaftierten, doch es sollten Ergebnisse herausgearbeitet werden, die im engen Bezug zum Merkmal ‚in besserer/schlechterer Wohngegend aufgewachsen‘ stehen sollten. Somit war es nötig, die Verlässlichkeit der persönlichen Einschätzungen zu überprüfen. Ich sollte öffentlich verfügbare Sozialdatenatlanten und die entsprechenden Gebietsbeschreibungen der Stadtverwaltungen mit den Aussagen unseres Datensatzes vergleichen. Mannheim und Stuttgart boten Atlanten in Form von Sozialraumtypisierungen der Kerngebiete auf den jeweiligen städtischen Internetauftritten an. Ich übertrug die Gebietsgrenzen der schematischen Atlanten auf präzise Stadtkarten und ordnete die Adressen der Häftlinge vor Haftantritt ein. Die städtisch offiziellen Wohnraumtypisierungen ließen sich danach mit den Aussagen der Jugendstrafgefangenen vergleichen.

Das Ergebnis meiner Arbeit diente dem Team dazu, die Validität der Variable zu bestätigen. Aufgrund der signifikanten Übereinstimmung der privaten Aussagen mit den offiziellen Einschätzungen ließen sich die erhobenen Daten guten Gewissens verwenden.

Hospitation beim Kriminologischen Dienst der JVA Adelsheim

An zwei Tagen konnte ich den Kriminologischen Dienst der Vollzugsanstalt begleiten und mir die Einrichtung ansehen. Nachdem ich belehrt, zugelassen und mit der Hausordnung vertraut gemacht wurde, konnte ich unter anderem an einer Hauskonferenz teilnehmen, lernte die unterschiedlich rigiden Unterbringungsformen kennen oder zog Auszüge aus dem Bundeszentralregister.

Da das Büro des Kriminologischen Dienstes nur unregelmäßig besetzt war, standen ständig Besprechungen mit JVA-Mitarbeiter_innen aus unterschiedlichen Bereichen an. Hierbei wurde deutlich, wie konfliktreich die kriminologische Arbeit, wie ich sie erlebte, sein kann: Das wissenschaftliche Begleitteam hatte vom Justizministerium vor Kurzem den Auftrag erhalten, die Evaluationsbemühungen zum nächsten Bericht noch zu intensivieren und sowohl in Qualität als auch Quantität die Datenerhebung bezüglich Insassendaten zu steigern. Dafür wurde ein Evaluationsbogen entwickelt, der zusätzlich zur herkömmlichen und bereits äußerst umfangreichen Dokumentationsarbeit, die vom Aufsichtspersonal zu jedem Häftling geleistet werden musste, nun neuerdings extra ausgefüllt werden sollte. Die Nützlichkeit des Bogens wurde zwar an allen Stellen erkannt, doch der drohende zusätzliche Dokumentationsaufwand provozierte vielerorts ungehaltenen Protest. Also war es für die zwei Mitarbeiter des Kriminologischen Diensts nötig, an allen betreffenden Dienststellen gewinnende Lobbyarbeit zu betreiben, um möglichst saubere Daten bei größtmöglichem Rücklauf zu erhalten und nicht etwa willkürlich ausgefüllte Bögen. Ihre Arbeit bestand also nicht nur in der Entwicklung des Bogens und der Auswertung, sondern auch in der psychologischen Überzeugungsarbeit ihren Kolleg_innen gegenüber, um überhaupt ordentliche Daten zu erhalten.

Organisation und Ablauf des Praktikums

Mir wurde von Beginn an Verantwortung übertragen und ich hatte nie das Gefühl etwa belanglose Hilfsarbeiten auszuführen. Ich war maßgeblich an der Entwicklung des Datensatzes für das Projekt „Lebenslagen von Jugendstrafgefangenen“ beteiligt und fühlte mich als Mitarbeiter ernst genommen. Ich konnte mein Praxiswissen entscheidend vertiefen. Das Zusammenspiel vieler Arbeitsbereiche, die einzelnen Schritte und unterschiedlichen Stationen, die der Inhalt durchlaufen muss, um letztlich in einem Ergebnis, einer Aussage über Verhältnisse zu kulminieren, kann sicher so nur in der Praxis nachvollzogen werden und besonders deshalb empfand ich meine Zeit „auf dem Sand“ als wertvoll. In Kombination mit dem Kolloquiumsbesuch und der Hospitation wurde mir in relativ kurzer Zeit eine große Palette an Eindrücken und Lernmöglichkeiten geboten. Sicherlich hätte ich auch vieles nicht ohne den direkten Draht zu den Teamleiter_innen realisieren und verstehen können. Die Tätigkeiten selbst waren immer spannend und das Niveau war stets fordernd und erfüllbar zugleich.

Nutzen für berufliche Entscheidungen

Das Praktikum hat mir Einblicke in die teilweise recht schwierigen, unsicheren Verhältnisse für (soziologisch) Forschende geboten. Bis in höchste Qualifikationsstufen und Bildungsniveaus sind Menschen gezwungen, sich von einer Finanzierungsmöglichkeit zur nächsten zu hangeln und mehrere Jobs zu kombinieren, um eine Art Simulation einer annähernd vollen Arbeitsstelle aufrecht erhalten zu können. Von längerfristigen Sicherheiten im Sinne eines Angestelltenverhältnisses müsse man in diesem Beruf mit großer Wahrscheinlichkeit absehen, so wurde mir vermittelt. Trotz oder gerade wegen den mehr oder weniger abschreckenden Arbeitsverhältnissen dürfe man für eine Entscheidung über das Einschlagen einer ähnlichen Laufbahn nur eines gelten lassen: Die Frage ob man Forschung betreiben möchte oder nicht. Meines Erachtens macht dies einen strukturellen Missstand deutlich. Jene, die aus integren Gründen einer Profession nachgehen möchten, müssen zur Not akzeptieren, sich damit – abhängig von der Sparte – in mehr oder weniger prekäre Verhältnisse zu manövrieren. Marktwirtschaftliche Imperative durchdringen intellektuelle Bereiche soweit, dass sofern kein direkter finanzieller Gewinn mit der Tätigkeit verbunden ist, diese als eine Art bessere Liebhaberei gehandelt wird. Jene, die sich zu einem solchen Thema berufen fühlen, müssen alle Wogen der Arbeitsverhältnisse ertragen, egal wie gesellschaftlich relevant, intellektuell wertvoll oder politisch nützlich das Thema scheint. Es zählt allein der zähe, unbeugsame Forschungswille. Angemessene Entlohnung und sichere Arbeitsverhältnisse können dabei nur wenige ergattern. In dieser Hinsicht war meine Erfahrung abschreckend, doch es scheint mich nicht besonders überrascht zu haben. Denn betrachte ich es nun aus einiger Entfernung, muss ich erkennen, dass ich eine ähnliche Situation wohl unbewusst erwartet hatte. Meine Reaktion bezüglich der beobachteten Verhältnisse lassen diesen Schluss zu. Demnach bin auch nicht ernsthaft abgeschreckt. Es waren meist andere Faktoren, die meine Entscheidungen bestimmt haben. Weniger Sicherheit oder der Wunsch nach luxuriösem Wohlstand als vielmehr Integrität und der Wille, einer befriedigenden Arbeit nachgehen zu können, befinden sich oben auf meiner Prioritätenliste. Letztere Dinge glaube ich am Kriminologischen Institut entdeckt zu haben und so möchte ich nicht ausschließen, trotz dafür wohl unvorteilhaftem Lebenslauf in Zukunft auf wissenschaftlichem Gebiet zu arbeiten.


Zum Autor:

Moritz Kehle, 29, studiert Soziologie und Erziehungswissenschaft. Nach einen Studium voller Fachwechsel, Pausen und Unterbrechungen bereitet er momentan seine Bachelorarbeit vor. Er arbeitet unter anderem am Tübinger Institut für Kriminologie als Mitarbeiter des Projekts „Der Freispruch – Eine Unbekannte des Kriminaljustizsystems?“.


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.