Wir sollten die Suppe nicht so heiß essen, wie sie gekocht wird. 
Über das Geschäft mit der Angst und die Allianz von Politik und Terrorismus – von Wibke Henriette Liebhart

Terror ist lateinisch und bedeutet Schrecken. Terrorismus ist damit im doppelten Sinne wörtlich zu verstehen: Zum einen bedeutet Terrorismus eine systematische Androhung und/oder Ausübung von Gewalt – mit der Intention, Schrecken zu verbreiten, um politische, wirtschaftliche oder religiöse Forderungen durchzusetzen. Terrorismus ist meist eine Praktik kollektiver Akteure: Die Rote Armee Fraktion (RAF), Al Qaida oder der Islamische Staat (IS) sind Beispiele für sogenannte Terrorgruppen.

Zum anderen, und darum soll es in diesem Kommentar gehen, werden im Diskurs um Terrorismus Politiker_innen und Terrorist_innen zu Geschäftspartner_innen – die Angst vor terroristischen Anschlägen und Attentaten ist die Währung ihrer Transaktion. Die Art von Schrecken, die durch den Terrorismus hervorgerufen wird, evoziert ein Gefühl des Ausgeliefert-Seins und der Ohnmacht. Es ist die diffuse, omnipräsente und doch surreal erscheinende Angst vor dem nächsten Terroranschlag, der – so scheint es – jederzeit, an jedem Ort, von jeder Frau, jedem Mann oder jedem scheinbar verwaisten Gegenstand verübt werden kann. Eine solche hypothetische Angst erfordert präventive Maßnahmen zur Steigerung der individuellen und kollektiven Sicherheit. Und hier ist die Angst ein Perpetuum mobile: Anstatt nun zu verschwinden (wie es schließlich Sinn und Zweck der getroffenen Maßnahmen ist), produziert sie ihre eigene Lebensenergie, weil sie durch ebendiese Allgegenwart präventiver Sicherheitsvorkehrungen wächst und gedeiht: „Angst veranlasst uns dazu, Maßnahmen zu unserer Verteidigung zu ergreifen. Durch diese wiederum wird die Angst unmittelbar greifbar. Es sind unsere Reaktionen, die düstere Vorahnungen zu alltäglicher Realität und aus dem Wort Fleisch werden lassen. Die Angst hat sich nun in unserem Innern festgesetzt und durchdringt unseren Alltag; sie bedarf kaum weiterer Reize von außen, denn die Handlungen, zu denen sie uns tagein, tagaus veranlasst, liefert ausreichend Motivation und Energie, damit sie sich selbst reproduziert.“ (Bauman 2008: 18) So beschreibt der polnische Soziologie Zygmunt Bauman die Autarkie der Angst.

Trotzdem wird beständig weiteres Öl in die Stichflamme Terrorismus – noch einmal: die Erzeugung und Verbreitung von Schrecken – gegossen. Und dies keinesfalls nur von mutmaßlichen Terrorist_innen: Dieses Feuer wird ebenso von Seiten der staatlichen Akteur_innen angefacht, auf dass ihr Süppchen der politischen Macht und Legitimation auf ebendiesem Feuer möglichst lange und möglichst heiß gekocht wird. Denn dieses braut sich nach neuer Rezeptur: In der flüchtigen, von Kontingenz und Offenheit gezeichneten Postmoderne hat sich der Sozial- und Wohlfahrtsstaat selbst abgeschafft (vgl. Bauman 2008: 12–16). Indem die politischen Köche fortwährend darauf verweisen, dass jede_r für sein/ihr persönliches Geschmackserlebnis selbst verantwortlich ist, verderben sie ihren eigenen Brei. „Sie [die politisch Mächtigen; Anm. WHL] schließen die Möglichkeit einer gesicherten, auf gemeinschaftlicher Grundlage ruhenden Existenz aus und bieten somit keinerlei Anreize für solidarisches Handeln. Stattdessen fordern sie ihr Publikum auf, sich ganz auf ihr persönliches Überleben in einer heillos fragmentierten und zersplitterten und daher zunehmend unsicheren und unberechenbaren Welt zu konzentrieren.“ (Bauman 2008: 25)

Indem sich der Wohlfahrtsstaat seiner sozialen Aufgaben entzieht, beraubt er sich seines Daseinszwecks und braucht eine neue Daseinsberechtigung. Die Sicherheit des/der Einzelnen muss fortan zur staatlichen Legitimation herhalten – in Zeiten ohne ideologische Antagonismen werden Phantomgegner_innen implementiert, um politische Machtansprüche und das staatliche Gewaltmonopol zu sichern beziehungsweise zu erhalten. Im Geschäft mit der Angst des Volkes lässt sich das politische Kapital ohne Einsatz der persönlichen Ersparnisse erhöhen, denn die Bösen, das sind die anderen. „Es ging darum, die Autorität des Staates von einem Bereich, den er weder effektiv kontrollieren konnte noch wollte, in einen anderen Bereich zu verlagern, wo er auf spektakuläre Art und Weise seine Macht und Entschlossenheit zum Handeln demonstrieren konnte.“ (Bauman 2008: 31)

Sowohl während des Deutschen Herbstes 1977, der Hochzeit der RAF, als auch nach den Anschlägen vom 11. September 2001 in New York wurden die sogenannten Antiterrorgesetze massiv verschärft und auf rassistische Art und Weise erweitert (vgl. Grotowicz 2000, zit. n. Bauman 2008; Müller-Heidelberg 2003). Die Angst vor erneuten Anschlägen und das politische Credo vom War on Terror führen zur Akzeptanz einer staatlichen Autorität, die mit Margaret Thatcher aus einem Glas getrunken und sich dabei am TINA-Syndrom (There Is No Alternative!) angesteckt hat. Im Namen des Terrorismus und seiner Bekämpfung werden rechtliche Maßnahmen vorgeschlagen, abgenickt und durchgesetzt, die individuellen Freiheitsrechten diametral entgegenstehen: Freiheit versus Sicherheit, Rechtsstaat versus Präventionsstaat (vgl. Denninger 2002).

Neben den inländischen Sicherheitsvorkehrungen – Vorratsdatenspeicherung, schärfere Kontrollen an Flughäfen, Überwachung des Vereinslebens ausländischer Mitbürger_innen, erweiterte Ausweisungsmöglichkeiten und so weiter – werden supranationale Bündnisse zur militärischen Bekämpfung des Terrors und seiner institutionalisierten Manifestationen geschlossen. Diese Bündnisse sind in ihrer organisationalen Struktur überhaupt nicht in der Lage, auf die feinmotorischen Angriffe eines mit Kleingruppen oder Einzelkämpfer_innen operierenden Terrornetzwerks adäquat zu reagieren. Die Antworten der staatlichen Streitkräfte bleiben unpräzise und fordern in ihrer Kahlschlagartigkeit meistens weit mehr zivile Opfer als die Terroranschläge selbst. So sind weitere Armut, weiteres Leid, weitere Opfer, weiterer Hass und dadurch weiterer Terrorismus bereits in die Bekämpfungsversuche eingeschrieben, denn unter diesen Umständen wird der Strom an radikalisierten Attentäter_innen niemals vollständig versiegen.

Der Terrorismus profitiert außerdem in weiterer Hinsicht von der strategischen Unbeholfenheit seiner Gegner: Die Angst, die vom politischen System im angegriffenen Land erzeugt wird, begründet die Popularität der Terrororganisationen. Ihr Erfolg als Schreckensgespenst fußt zu großen Teilen auf diesem einkalkulierten Fremdmarketing und erhöht ihre terroristische Schlagkraft, denn „die gegnerische Armee und Polizei [werden] ohne Zweifel dafür sorgen, dass dieses Ziel [die Verbreitung von Angst und Schrecken; Anm. WHL] weit besser erreicht wird, als die Terroristen selbst unter Ausnutzung all ihrer Kapazitäten es je könnten“ (Bauman 2008: 34). Damit ist die Allianz von Politik und Terrorismus endgültig besiegelt: Erstere braucht den Terror als inszenierwürdigen Gegner im Spiel um eine neue staatliche Legitimationsrhetorik zum Machterhalt. Die Wirkmächtigkeit der Terroristen wiederum speist sich zu großen Teilen aus den inszenierten politischen Reaktionen, die ihre Angriffe im gegnerischen Spielfeld auslösen. Plumpe militärische Bekämpfungsaktionen verursachen Kollateralschäden in Zivilbevölkerungen der vermeintlichen ‚Heimatländer’ der Terrororganisationen, wodurch ihre Nachwuchsrekrutierung auf lange Jahre gesichert ist.

Die Aus- und Nebenwirkungen eines globalen Terrorismus sollen hier weder kleingeredet noch negiert werden. Die Angst vor seinen Anschlägen sollte jedoch nach Möglichkeit eingehegt und nicht weiter angefacht werden, denn Angst schürt Misstrauen. In einem gesellschaftlichen Klima voller Misstrauen kann Solidarität weder entstehen noch bewahrt werden. Ohne dieses soziale Bindemittel ist das Leben des/der Einzelnen wie die Angst: selbsterhaltend und autonom, aber auch selbstreferentiell und einsam. Wir müssen uns dagegen wehren, dass mit unserer Angst spekuliert, dass sie als Währung instrumentalisiert und dass mit ihr Gewinn gemacht wird. Denn letztlich sind wir es, denen diese, auf dem Feuer der Angst zubereitete und von Politiker_innen und Terrorist_innen servierte Suppe vorgesetzt wird; deshalb müssen wir dafür sorgen, dass wir sie nicht so heiß essen, wie sie gekocht wurde.

Literatur

Bauman, Zygmunt (2008): Flüchtige Zeiten. Leben in der Ungewissheit. Hamburg: Hamburger Edition.

Denninger, Erhard (2002): Freiheit durch Sicherheit? Anmerkungen zum Terrorismusbekämpfungsgesetz. In: Aus Politik und Zeitgeschichte, Seite 22–30.

Müller-Heidelberg, Till (2002): Das Terrorismusbekämpfungsgesetz – Ein Erfolg der Terroristen. In: vorgänge. Zeitschrift für Bürgerrechte und Gesellschaftspolitik, Seite 1–8.

Über die Autorin

Wibke Henriette Liebhart, 25, studiert derzeit Soziologie (und ein wenig Religionswissenschaft) im Master an den Universitäten Freiburg und Basel. Ihre akademischen Interessenschwerpunkte liegen vor allem im Bereich der Kultursoziologie, der Religionssoziologie und der soziologischen Theorie.


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.