„Es heißt nicht umsonst Gesellschaftsspiel“. Kommunikation und Interaktion beim Spielen – von Patrick Bresemann

Gesellschafts-, Brett- und Kartenspiele strahlen nach wie vor auf viele Menschen eine große Faszination aus. In vielen Haushalten ist der Spieleabend eine fest verankerte Institution, zu der Familie oder Freunde eingeladen werden. Es ist ein gesellschaftliches Event, welches zum Austausch mit Freunden und Familie oder auch zum Kennenlernen von Unbekannten genutzt wird. Das Spielen eignet sich dafür, da grundsätzlich die Teilnehmer_innen den Regeln des Spiels unterliegen und dementsprechend per se niemand bevorzugt oder benachteiligt wird. Nicht selten sind die Regeln ein Grund für Diskussionen in der Spielrunde, da man ein gleiches Regelwerk unterschiedlich interpretieren kann. Dementsprechend ist es wichtig, dies im Vorfeld des Spiels so präzise wie möglich zu formulieren. Die Regeln können jedoch auch je nach Runde individuell angepasst werden, sie müssen lediglich festlegen, wer unter welchen Umständen gewonnen beziehungsweise verloren hat und was zu tun oder zu lassen ist, um zu gewinnen oder nicht zu verlieren (Neitzel 2010: 112). So können sich verschiedene Regelwerke für gleiche Spiele bilden. Diese persönliche Anpassung geschieht nicht nur im Bereich der Brett- und Gesellschaftsspiele, sondern insbesondere auch bei den Rollenspielen im „Pen & Paper“-Bereich, welche hauptsächlich mit Stift, Papier und Würfel, aber ohne physisches Spielbrett gespielt werden. Die Spieler schlüpfen in fiktive Rollen, die durch einen Spielleiter durch eine Fantasiewelt geleitet wird. Insbesondere in der letzteren Spielart steht Kommunikation und Interaktion zwischen den Teilnehmer_innen im Vordergrund, da sich Szenarien erst nach und nach durch die Imagination des Spielleiters und die Entscheidungen der Mitspielenden entwickelt. Spielentscheidungen müssen in Abstimmung mit anderen Spieler_innen entschieden werden oder werden von deren Spielverhalten beeinflusst. Das Spielen ist grundsätzlich also immer eine soziale Interaktion (Rieck 1993: 16). Betrachtet man das Spiel näher, so kann man es als Paradebeispiel für eine „soziale Praktik“ bezeichnen. Es vereint den Körper des Individuums mit den Artefakten des Spiels, also Brett, Spielfigur, Würfel, Karte etc. Durch den Umgang mit diesen zwei Instanzen wird die Praktik ermöglicht (Reckwitz 2003: 290).

Im Zentrum des Spiels steht die Interaktion mit anderen Individuen, da dieser neben Glück und gegebenenfalls Können ein großer Faktor dafür ist, dass das „Spiel“ erfolgreich durchgeführt und nach Belieben der Spieler gesteuert werden kann. Zudem wird das Individuum mit verschiedenen Rollen konfrontiert, die sich durch die Spiele ausbilden und ermöglicht es so, mehrere Fremdperspektiven einzunehmen. Durch die Interaktion während des Spiels finden also Sozialisationsprozesse statt, die zur Rollen- und Identitätsbildung der Partizipierenden führen. Das Spiel ist wortwörtlich ein Musterbeispiel für die Sozialisationstheorie von George Herbert Mead (1978). Durch die Betrachtung der Interaktion während des Spielprozesses wird es möglich, Prozesse der Sozialisation sowie die Reproduktion von erlernten Prozessen zu beobachten. Man gewinnt selten Spiele oder hat Spaß an diesen, wenn man mit dessen Regeln und Prozessen nicht vertraut ist. Zudem werden beim Spiel auch Routinen erlernt und reproduziert, mit denen das Individuum in anderen Situationen außerhalb eines spielerischen Rahmens konfrontiert wird.

Für diesen Beitrag wurden insgesamt sechs Personen zwischen 21 und 33 Jahren zu ihren Spiel-Motivationen und ihrem Kommunikationsverhalten befragt. Im Mittelpunkt stand die Frage, ob und wie während des Spiels interagiert wird und ob dies den eigenen Spielstil beeinflusst. Für alle Befragten war Kommunikation während des Spiels wichtig, egal ob in einer Runde zwischen Freunden, Unbekannten oder auch in Turniersituationen. Dies wäre vonnöten um die Spielweise des Gegners einzuschätzen und zu erlernen, unabhängig davon, ob dies den eigenen Spielstil und entsprechende Entscheidungen während des Spielens beeinflusst oder nicht. Es baut sich ein erfahrungsgebundenes Wissen über den Gegner und das Spiel selbst auf. So wird das Spielen zu einer kulturellen Tätigkeit, in dem auf das Wissen Bezug genommen wird, welches sich über einen kulturellen Gegenstand – das Spiel – generiert (Bongaerts 2007: 249). Auf die Frage, ob denn nun das Gewinnen im Vordergrund stehe oder eher die gesellschaftliche Interaktion antwortete ein Befragter stellvertretend: „Es geht ums Gemeinsame, deswegen Gesellschaftsspiele, dass man in der Gruppe etwas unternimmt und nebenbei dann spielt“. Der Aspekt des Gewinnens ist zwar wichtig, aber im Inneren der Spielsituation stehen die Interaktion und das Ziel, gemeinsam etwas zu unternehmen. Eine grundsätzliche Ausnahme ist die Turniersituation, in der zwar auch interagiert wird, aber in einer anderen Art und Weise als in der festen privaten Spielrunde. Während der Turniere ist man im „Competition-Modus“, in dem die Interaktion weniger für die persönliche Bindung genutzt wird, sondern eher um Wissen über den Spielstil des Gegners zu erlernen und ihn einzuschätzen, um die eigenen Siegchancen zu erhöhen und das Spiel möglichst zu gewinnen. Keiner der Befragten möchte in ein Spiel gehen, um es zu verlieren. Das Ziel sei es, zumindest nicht Letzte_r zu werden.

Ein dritter Faktor für die erfolgreiche Praktik „Spiel“ sind die Spieler_innen selbst. Für sie war ein zentraler Punkt für das Erlernen von Interaktion im Spiel das frühe Heranführen an Spielsituationen mit der Familie: „In meiner Familie hat das einen großen Stellenwert gehabt, ich hab schon sehr früh angefangen mitzuspielen und bin von meinen Eltern früh an die wichtigen Kartenspiele herangeführt worden und auch Schachspielen, weil sie es für wichtig gehalten haben.“ erklärte ein/e Teilnehmer_in auf die Frage, welchen Stellenwert das Spielen in der eigenen Familie hatte. Ähnliche Aussagen gab es auch von den anderen Befragten, wobei sich zeigte, dass die Personen, die häufig in der eigenen Familie gespielt haben, stärker mit den anderen Mitspielern agieren und ihre Strategien anpassen, als diejenigen, bei denen das gemeinsame Spiel mit der Familie ein seltenes Ereignis war. Eine Erklärung dafür ist, dass sich die Praktik des Spielens und damit der Verhandlungen und gemeinsamen Interaktion nicht in höherem Maße eingeschrieben hat. Kurzum fehlt die Routine im Spielen, die sich schon im Kindesalter hätte aufbauen können. Die soziale Praktik „Spiel“ als Ort des Sozialen ist also die „know how abhängige und von einem praktischen ,Verstehen‘ zusammengehaltene Verhaltensroutine, deren Wissen einerseits in den Körpern der handelnden Subjekte ,inkorporierte‘, die andererseits regelmäßig die Form von routinisierten Beziehungen zwischen Subjekten und von ihnen ‚verwendeten‘ materialen Artefakten annehmen.“ (Reckwitz 2003: 289). Ohne ein grundsätzliches Wissen wie ein Spiel funktioniert kann dieses somit nicht erfolgreich durchgeführt werden.

Zusammenfassend sind die Praktik des Spielens und dessen erfolgreiche Durchführung als soziales Event vor allem von der Kommunikation und der Interaktion der Teilnehmer_innen abhängig. Diese wird sowohl vom Setting – Turnier oder private Runde, Unbekannte oder Freunde und Familie –, als auch von den erlernten Routinen der Partizipierenden beeinflusst. Das Regelwerk soll dabei den Interaktionsspielraum weitgehend festlegen und gegebenenfalls einschränken, wobei dieses nicht nur von Spiel zu Spiel unterschiedlich ist, sondern auch von der Spielrunde selbst frei festgelegt werden kann, insofern dies konkret unter den Spielenden kommuniziert wird. Die Interaktion wird Teil der Praktik, um diese erfolgreich durchführen zu können. Dabei wird das Spielverhalten von anderen gelernt und teilweise reproduziert, um die eigenen Gewinnchancen im Spiel zu erhöhen. Stärker als der Gewinn des Spiels selbst steht in den meisten Fällen das Spiel als soziales Event im Mittelpunkt. Dennoch werden auch Strategien entwickelt, wie man erfolgreich das Spiel abschließen und auf die Züge der Mitspieler_innen reagieren kann. Dies geschieht über einen Wissens- und Erfahrungsaufbau durch die Spielenden. Dadurch werden Interaktionsroutinen in das Individuum eingeschrieben, welche in den Spielsituationen flexibel abrufbar sind, aber auch in sozialen Handlungen außerhalb des Spiels nützlich sein könnten. Durch die Konfrontation mit verschiedenen Spielweisen erlernt das Individuum stets neue Routinen. So erlernen die Spieler_innen durch die Interaktionen während des Spiels nicht nur auf die Strategien der Gegner_innen zu reagieren, sondern entwickeln zudem eigene Gegen- beziehungsweise Handlungsstrategien, um die Ziele ihres Spiels zu erreichen.

Literatur

Bongaerts, Gregor (2007): Soziale Praxis und Verhalten. In: Zeitschrift für Soziologie. Jg 36 (4). S. 246 – 260.

Mead, George Herbert (1978): Geist, Identität und Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag.

Neitzel, Britta (2010): Spielerische Aspekte digitaler Medien – Rollen, Regeln, Interaktionen. In: Thimm, Caja (Hrsg.): Das Spiel: Muster und Metapher der Mediengesellschaft. Wiesbaden: VS Verlag. S. 107 – 126.

Reckwitz, Andreas (2003): Grundelemente einer Theorie sozialer Praktiken. In: Zeitschrift für Soziologie. Jg 32 (4). S. 282 – 301.

Rieck, Christian (1993): Spieltheorie – Einführung für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler. Wiesbaden: Gabler Verlag.

Zum Autor

Patrick Bresemann studierte an der Technischen Universität Darmstadt und ist Diplom-Soziologe. Derzeit arbeitet er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Sportwissenschaften an der Justus-Maximilians-Universität Würzburg. Zu seinen Schwerpunkten gehören die Kommunikations- und Machtsoziologie, sowie Fan- und Paarforschung.


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.