Der Wissenschaftsblog des Soziologiemagazins Blog

0

Das Vertraute unvertraut machen. Zygmunt Bauman im Gespräch mit Peter Haffner | Rezension von Raffael Hiden

Andenken Ein Jahr ist nun verstrichen, seitdem Zygmunt Bauman die Bühne des Lebens verlassen hat. Ein Jahr, in dem er bereits schmerzlich vermisst wurde und offenkundig geworden ist, was diesen Denker ausmachte. Ein Jahr ohne die Einmischung, das Engagement und den Intellekt dieses Querdenkers, der die Bedingungen...

0

Unsere 17. Ausgabe des Soziologiemagazins ist erschienen: Prekäre Lebenswelten. Wie weit ist es nach unten?

Liebe Leser_innen, seit den 2000er Jahren hat der wissenschaftliche, politische, aber auch mediale und feuilletonistische Diskurs um Prekarität deutlich zugenommen. Die sogenannte ‚Soziale Frage‘ steht und stand wieder im Vordergrund diverser Parteiforderungen und damit auch im medialen Treiben. Auch Phänomene wie Ausgrenzung und Teilhabe sind in aller...

14

Der unwissenschaftliche Wissenschaftler oder: Wie man im universitären Prekariat „richtig“ arbeitet – verfasst von Michael Brandmayr

Es sind Momente wie eben dieser, in denen sich das Prekariat in seiner ganzen Dimension zeigt. Das Blatt ist leer, und das darf nicht sein. Ich habe genau einen Nachmittag für diesen Artikel eingeplant, und dann noch ein bisschen was, um ihn zu überarbeiten. Mehr nicht. Denn...

0

Wenn die Uhren immer lauter ticken: Über Mount-Everest-Besteigungen und Minenfeld-Begehungen im Kontext universitärer (Selbst-)Prekarisierung – verfasst von Nadja M. Köffler

Welche Uhr tickt lauter? Ist es die biologische, die im Monatstakt daran erinnert, dass ich eine gebärfähige Frau Mitte dreißig bin und um statistisch komplikationsarm Kinder auf die Welt zu bringen, die Idee der Familiengründung eigentlich bereits abschreiben sollte? Oder ist es doch die Wissenschaftsuhr, die mich...

0

Prekarität „Sinnfrage“ – ein Essay als Untertreibung – verfasst von Peter Stöger

Der Zorn Bürokratische (man möchte meinen durchaus vorgesehene) Erschwernisse verstärken natürlich Prekaritäten. Die Leute sollen klein gehalten werden. Dem dienen auch mythenbildende Rituale (vgl. IIllich 1972). Zudem liegen manipulierte und weitermanipulierende Lehrende durchaus in den Planspielen von akademischen Bildungsverwaltungen. Das System lebt von Gekrümmten. Es lebt von...

1

Ich will kein Geist in der Flasche sein – verfasst von Susannah Haas

Entgegen dem klassischen Wortgebrauch in allen möglichen journalistischen und literarischen Textsorten ist das „System“ nichts Statisches. Jedes biologische oder soziale System entwickelt oder regeneriert sich in einem bestimmten Tempo. Eine Volkswirtschaft tut das rasend schnell, eine Demokratie in vielen Fällen eher langsam. Was die Gangart der Wissenschaft...

0

Prekäre Lebenswelt: Wissenschaft. Eine Blog-Reihe über akademische Minenfelder, unwissenschaftliche Wissenschaftlichkeit und körperloses Flaschengeist-Dasein – verfasst von Nadja M. Köffler

Prekär – prekärer – Wissenschaftswelt? Eine Steigerungsform, die treffender kaum ausfallen könnte, führt man sich die Realität gelebter Wissenschaft im öffentlichen Dienst zu Gemüte: Promotionswut trifft auf die Rarität entfristeter Anstellungsverhältnisse. „Postdoctraumatische Belastungsstörungen“ (Agarwala 2015) wetteifern mit der akademischen Unvereinbarkeit von wissenschaftlicher Karriere und Familiengründung und naiver...

0

Deutsche Gesellschaft für Soziologie vs. Akademie für Soziologie. Ein Paradigmenstreit aus Sicht von Studierenden

Seit Jahrzehnten bestehen Uneinigkeiten darüber, wie in der deutschsprachigen Soziologie wissenschaftlich zu verfahren sei. Aktuell gehen die Streitigkeiten über die einfache Differenzierung zwischen qualitativen und quantitativen Ansätzen hinaus und beziehen sich nunmehr auch auf die Definition und den Umgang mit soziologischer Theorie (vgl. hierzu das Interview mit...

0

Neuer Nationalismus im östlichen Europa. Kulturwissenschaftliche Perspektiven | Rezension von Andreas Schulz

Die seit einigen Jahren zu beobachtenden gesellschaftlichen Entwicklungen im östlichen Europa finden beachtliche mediale und politische Aufmerksamkeit in Westeuropa, welche zum Teil mit Sorge und Kritik artikuliert werden. Die Mitherausgeberin und Professorin für europäische Ethnologie Irene Götz (München) stellt dahingehend in ihrem Editorial zum vorliegenden Sammelband die...

0

Mechanismisches Denken. Rezension von Felix Bathon

,Mechanismen‘ stellen einen zentralen Topos wissenschaftstheoretischer Fragestellungen und Diskussionen der vergangenen Jahrzehnte dar. Von einem »mechanistic turn« ist die Rede (vgl. Ylikoski 2012: 21), dessen zentrale heuristische Anweisung der Analyse sozialer Phänomene lautet: »explaining why by explaining how« (Bechtel/Abrahamsen 2005: 422). Damit verbindet sich die Hoffnung, die...