Soziologie als Beruf? Interview mit Lena Meyer über ihr Projekt „MehrAlsTaxifahren.de“

geführt von Andreas Schulz

Eine Frage, die man als Soziologiestudierende_r oft hört: „Und was macht man später damit?“ Um mögliche Klischees aufzubrechen und Bewusstsein zu schaffen, wie Soziolog_innen sich am Arbeitsmarkt positionieren können, hast du die Blogreihe „MehrAlsTaxifahren.de“ gestartet. Eine Frage zum Einstieg, wie ist es mit einem_einer, über Adorno philosophierende_n Taxifahrer_in unterwegs zu sein?

Diese Erfahrung durfte ich leider noch nicht machen, aber ich stelle es mir ziemlich unterhaltsam vor! Und bei meinen bescheidenen theoretischen Soziologie-Kenntnissen würde ich sicher auch auf einer kurzen Fahrt noch einiges lernen.

Du leitest deine Webseite sehr persönlich ein, kannst du uns darüber hinaus über deine Erfahrungen mit dem Soziologiestudium, deinem Werdegang vor dem Studienabschluss und der Zeit danach berichten?

Angefangen Soziologie zu studieren habe ich 2008 in Mannheim. Schon im ersten Semester habe ich gemerkt, dass mir besonders die empirische, quantitative Seite der Soziologie gefällt und liegt. In meinem Auslandssemester in Utrecht konnte ich diesen Bereich, der in Mannheim eh schon eine große Rolle spielte, noch weiter vertiefen. Direkt nach dem Bachelor habe ich mich dann in Bielefeld für den Master eingeschrieben und schließlich 2015 meinen Abschluss gemacht. Nahtlos an das Studium hat sich, dank einer anstrengenden und kräftezehrenden Bewerbungsphase im letzten Semester, eine Stelle im Mannheimer Zentrum für europäische Sozialforschung (MZES) angeschlossen. Hier habe ich einen Antrag auf Fördermittel der DFG für ein Projekt zur Untersuchung von gesundheitlicher Ungleichheit im Lebenslauf geschrieben, der im Sommer 2016 auch bewilligt wurde. Obwohl mir die Arbeit in dem Projekt viel Spaß gemacht hat und ich eine Promotionsstelle sicher gehabt hätte, habe ich mich 2015 zu einer Weltreise entschlossen. Das war das vorläufige Ende meiner Karriere in der Forschung. Seither arbeite ich als Webdesignerin in den verschiedensten Ecken der Welt und brauche nur Internet, um Geld verdienen zu können. Meine bisherige Reise hat mich nach Thailand, Vietnam, Indonesien, Malaysia, Frankreich, Spanien und Polen geführt. Momentan bin ich für fünf Wochen in der Ukraine. Dieses Leben als „digitale Nomadin“ hat natürlich weniger Sicherheiten als ein nach Tarif bezahlter Bürojob. Aber derzeit ist Reisen einfach das Richtige für mich.

Was hat dich inspiriert bzw. war deine Motivation eine Webseite wie „MehrAlsTaxifahren.de“ einzurichten und zu betreuen?

Die Idee für das Projekt MehrAlsTaxifahren.de kam mir, als ich mal wieder, erfolglos, nach Jobs gesucht habe, die ich als Soziologin ortsunabhängig und während des Reisens ausüben könnte. Leider ist es so gut wie unmöglich, aus der Ferne an einer Universität zu arbeiten oder eine andere wissenschaftliche Arbeit auszuüben. Auch für Stellen in der Privatwirtschaft werden nach meiner Erfahrung so gut wie nie ortsunabhängige Arbeitnehmer_innen in Betracht gezogen. Ziemlich frustrierend für mich, denn ich vermisse das soziologische Arbeiten sehr. Um neue Inspiration für mich und Andere zu bekommen, habe ich schließlich einfach eine Webseite erstellt, auf der Soziologinnen und Soziologen ihre Jobs in kurzen Interviews beschreiben können. Die Resonanz war durchweg positiv und schon nach wenigen Tagen konnte ich das erste Gespräch veröffentlichen.

Das Projekt „Mehr als Taxifahren“ richtet sich gezielt an Soziologie Studierende und junge Absolvent_innen. Du sprichst damit eine Gruppe von Personen an, die durch ihr nicht klar definiertes Berufsprofil mit mehr Problemen konfrontiert sind, sich am Arbeitsmarkt zu positionieren, als beispielsweise Jurist_innen. Gleichzeitig sind Sozial- und Geisteswissenschaftler_innen besonders aufgrund ihres breit gefächerten Ausbildungsprofils „bekannt“ dafür, sich gut anpassen zu können und ihre Nischen zu finden. Du möchtest den Absolvent_innen gezielt aufzeigen, dass es mehr gibt, als die „klassischen“ Berufsfelder, wie Forschung, Consulting, Öffentlicher Dienst et cetera, die auf Homepages der Soziologieinstitute und in Studienratgebern genannt werden. Wo siehst du die fachlichen Kompetenzen der Soziologieabsolvent_innen am Arbeitsmarkt im Vergleich zu anderen Absolvent_innen?

In meiner persönlichen Wahrnehmung zeichnen sich Soziologinnen und Soziologen insbesondere durch ihre Vielfalt aus. Es gibt eine enorme Spezialisierung an den Universitäten und Fachhochschulen, von der Geschlechtersoziologie über die Techniksoziologie zur Kriminalsoziologie, und somit auch viele Nischen, in denen Studierende ihr berufliches zu Hause finden können. Leider kann diese Vielfalt zu Beginn aber auch sehr abschreckend wirken. Ich erinnere mich gut, wie schnell man sich in der großen Auswahl an Nebenfächern, Vorlesungen und Seminaren verlieren kann. Und dennoch fordert der Arbeitsmarkt scheinbar ein zielgerades Studium. Was uns alle verbindet, ist das soziologische Arbeiten. Also das wissenschaftliche, analytische Hinterfragen, wie unsere komplexe Gesellschaft funktioniert. Diese Kompetenz können wir in den unterschiedlichsten Berufen einsetzen.

Die Soziologie ist seit Jahren in einer Legitimationskrise. Das zeigt sich unter anderem am Arbeitsmarkt. Dennoch steigen auch die Zahlen der Soziologie Studierenden an deutschsprachigen Universitäten. Wie beurteilst du das Spannungsfeld auf dem Arbeitsmarkt? Wie flexibel müssen Absolvent_innen deines Erachtens am Arbeitsmarkt sein?

Unsere Lebensverläufe sind heute so individuell geworden, dass eine Phase des Experimentierens fast schon zur Karriere dazugehört. Einen lebenslangen Arbeitsplatz in einem einzigen Unternehmen zu haben, wie es zur Zeit meines Großvaters noch Gang und Gäbe war, ist schlicht unvorstellbar geworden. Mit dieser Unsicherheit muss die heutige Generation zwangsläufig lernen umzugehen. Selbstverständlich wird von Soziolog_innen mehr Flexibilität erwartet als von Jurist_innen, Ärzt_innen oder Bankkaufangestellt_innen. Diese Flexibilität ist aber auch eine enorme Chance. Statt auf ein klares Berufsfeld hin zu studieren, stehen Soziologie-Absolventen viele Türen offen. Unsere Aufgabe ist es oft, geeignete Jobs zu erkennen und Arbeitgeber von unserer Relevanz zu überzeugen. Grundsätzlich sehe ich den Arbeitsmarkt für Soziolog_innen eher als eine Chance als ein Problem an. Wer sich mit genug Leidenschaft mit einem Thema beschäftigt, egal ob privat oder im Studium, wird diese Kompetenz auch irgendwie vermarkten können.

Wie versuchst du diese Vielfältigkeit der Soziologie auf deiner Webseite darzustellen?

MehrAlsTaxifahren.de ist als Portal für alle Absolventen der Soziologie gedacht. Menschen aus allen Altersgruppen, Milieus und Positionen können hier ihren Beruf vorstellen. Für die Zukunft habe ich eine Suchfunktion sowie bessere Sortier- und Filtermöglichkeiten auf der Webseite geplant, um die Benutzung zu erleichtern.

Wie können Arbeitgeber_innen, die Soziologie Absolvent_innen suchen, sich an deinem Blog beteiligen?

Auch wenn eine Kollaboration mit ArbeitgeberInnen sicher spannend sein könnte, ist mein primäres Ziel gerade die Sammlung von Interviews zur Inspiration für junge Absolventen. Wer weiß, wie sich das Projekt entwickelt! 🙂

Abschließend, was sind deine Ratschläge für angehende Soziologie Absolvent_innen für die Jobsuche?

Nicht aufgeben! Ich kenne viele Soziologinnen und Soziologen, denen der Berufseinstieg schwer gefallen ist. Auch ich selbst suche noch nach einem Job mit einem stärkeren Bezug zur Soziologie. Wichtig ist, dass man optimistisch bleibt und nach neuen Wegen sucht, einen passenden Job zu finden.

Wie kann man sich bei deiner Seite beteiligen?

Ich freue mich über jedes neue Interview mit Soziologie-Absolventen! Es spielt keine Rolle, wie alt du bist oder wie lange du schon in deinem Beruf arbeitest. Wichtig ist nur, dass du genug Erfahrung hast, um anderen einen Einblick in deine Branche geben zu können. Schreibe mir einfach eine Mail an info@mehralstaxifahren.de, damit ich dir die Fragen für das schriftliche Interview zu schicken kann. Vielen Dank!

Vielen Dank für das Gespräch und viel Erfolg mit deinen Blog!

Lena Meyer (MA), 28, hat Soziologie an den Universitäten Mannheim und Bielefeld studiert und im Anschluss am Mannheimer Zentrum für europäische Sozialforschung gearbeitet. Derzeit arbeitet sie als Webdesignerin und Gründerin des Projektes MehrAlsTaxifahren.de. Auf dieser Webseite können Soziolog_innen ihre Berufe vorstellen und Absolvent_innen bei der Jobsuche inspirieren.


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.