Nur noch 10 Tage: Call4Papers zum Thema “Geburt – Leben – Tod”

Einmal mehr suchen wir studentische Artikel, die in dunklen Schubladen auf ihre Veröffentlichung warten. Mit der kommenden Ausgabe versuchen wir, unsere soziale Existenz in ihren verschiedensten Phasen und Momenten zu erfassen. Uns interessieren dabei thematische und methodische Zugänge in der ganzen Breite, zum Beispiel:

Inwiefern verändern medizinische Techniken unseren Umgang mit Schwangerschaft, der Geburt und den ersten Schritten unseres Lebens? Welchen Einfluss hat die Geburt eines Kindes auf Rollenbilder und Selbstzuschreibungen der Familienmitglieder? Und umgekehrt: Wie greifen gesellschaftliche Normen und Kategorien vor und nach der Geburt?

Wie gestaltet sich das Zusammenleben verschiedener Generationen? Wie entwickelt sich das Verhältnis von Arbeit und Freizeit? Was sagen Begriffe wie „Schlüssel-qualifikationen“, „lebenslanges Lernen“ oder „Basiskompetenzen“ über unsere gesellschaftliche Entwicklung aus? Was sind die Formen und Bedingungen prekärer Existenz und ausgegrenzten Lebens?

Welche Rollen spielen Institutionen wie Hospiz und Krankenhaus, und wie prägen sie Bilder des Sterbens? Wie weit reicht der Schatten unseres sozialen Daseins über den Tod hinaus, in analoger und digitaler Form? Welche Rolle spielen der Glaube oder religiöse Rituale für die Auseinandersetzung mit dem Tod?

Du hast andere Fragen?

Wir geben deinen Ideen den nötigen Freiraum! So wird’s gemacht:

Du hast einen Vortrag gehalten, eine Hausarbeit zu diesem Themenkomplex geschrieben oder ein Forschungsprojekt durchgeführt und möchtest deine Ergebnisse in Form eines Artikels in den studentischen Diskurs einbringen? Wir freuen uns über deinen Beitrag!

Außerdem könnt ihr uns – themenunabhängig – Rezensionen und Tagungsberichte zusenden. Einsendeschluss ist der 15.09.2011!

Hier sind unsere Hinweise für die Autor_innen sowie der Call4Papers: „Geburt – Leben -Tod“ zum Download als PDF.

Unsere Redaktion entscheidet nach dem Ende der Einsendefrist zusammen mit unserem Wissenschaftlichen Beirat mittels eines anonymisierten Peer-Review-Verfahrens über die Veröffentlichung der eingereichten Beiträge. Bis zum Erscheinen in unserer neuen Ausgabe begleiten wir die zukünftigen Autor_innen und bieten Unterstützung in der inhaltlichen und formalen Überarbeitung der Beiträge an. Bei weiteren Fragen wendet euch gerne an uns: redaktion (at) soziologiemagazin.de


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search