„FreiRaum Ostdeutschland: Zwischen Transformation und Umbruch“ – Ein Artikel von Benjamin Köhler

Arbeit und Organisation befinden sich in der „nachindustriellen Gesellschaft“ (Bell 1979) Ostdeutschlands in einem schockhaften Strukturwandel. Neben der ökonomischen und politischen Transformation seit 1990 trat in Ostdeutschland der globale Wandel von einer fordistischen Industriegesellschaft zu einer postfordistischen Dienstleistungs- und Wissensgesellschaft als ein Doppelter Umbruch mit fragmentierten Entwicklungen hervor. Neben wenigen ökonomische Leuttürmen finden sich vielerorts abgekoppelte Regionen ohne Perspektive und Arbeit. Dieser erste Blogbeitrag zum Thema „FreiRaum Ostdeutschland“ soll eher grundlegend den Wandel von Arbeit und Organisation in den ostdeutschen Umbrüchen beleuchten, bevor sich die nächsten Beiträge mit weiteren Beispielen und insbesondere mit alternativen Pfaden sowie innovativen Projekten beschäftigen werden.

Transformation seit 1989 als Doppelter Umbruch

Mit der politischen Wende 1989 in der DDR und der Deutschen Einheit 1990 ging ein radikaler sozialer Umbruch in der ostdeutschen Sozialstruktur einher. Die gesamten politischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Strukturen und Normen wurden im folgenden Akteur- und Institutionenumbau der Altbundesrepublik und der kapitalistischen Marktwirtschaft angepasst, das Rechtssystem und der ideologische Rahmen wurden ausgetauscht. (Vgl. Vogel 1999, Kollmorgen 2005, Geißler/Meyer 2006)

Geißler/Meyer weisen auch darauf hin, dass die sozialwissenschaftliche Literatur in der ostdeutschen Transformationsforschung sehr westzentristisch ist, Modernisierungstheorien oftmals nur den Nachbau West verfolgen und die Annahme der Rückschrittlichkeit des Ostens treffen. (Geißler/ Meyer 2006: 358)

Land zeigt zudem auf, dass dem formellen Institutionentransfer oftmals eine andere Verhaltenspraxis der Akteure in den Institutionen einher ging, da notwendige Wissensvorräte, Wert- und Handlungsorientierungen nicht die selben waren. (Land 2003: 77)

So sind Ostdeutsche, Kollmorgen zu Folge, in den Positionseliten massiv unterrepräsentiert. Beispielsweise wurden Ostdeutsche Sozialwissenschaftler komplett durch Akademiker aus dem Westen abgelöst, denen innerhalb netzwerk- und habitusabhängiger Rekrutierungsverfahren eigene Mitarbeiter und wissenschaftlicher Nachwuchs folgten. (Vgl. Kollmorgen 2005: 124) So sind nur 20-30 % der Soziologiestellen im Osten auch ostdeutscher Herkunft, auf ganz Deutschland bezogen 3 %. Insgesamt gibt es immer weniger ostdeutsche Soziologiestudenten, dass natürlich auch Auswirkungen auf den wissenschaftlichen Diskurs hat.

Die Transformation lässt sich in folgenden Schritten beschreiben: (1) Transformationsschock 1990-1993, (2) Aufbauphase 1993-1997 und (3) Stagnationsphase ab 1997. (Land 2003: 78, Vgl. Busch 2006: 17) Kollmorgen prägt andere begriffliche Varianten, macht jedoch inhaltlich kaum Unterschiede. (Kollmorgen 2005: 21)

Der Transformationsschock (1) zeichnet sich durch einen politischen Systemwechsel und einen Institutionentransfer als „Nachholende Modernisierung“ (Zapf 1993) nach bestehendem westlichem Vorbild aus. Dieser „Nachbau-West“ als Top-Down-Ansatz fand ohne offene Such- und Aushandlungsprozesse statt. Individuelle Buttom-Up-Übergänge mit eigenen Pfade und Pionierbewegungen, wie sie beispielsweise in anderen osteuropäischen Staaten möglich waren, konnten sich so nicht entwickeln. (Vgl. Thomas 2008: 7, Kollmorgen 2005: 22f.)

Die Industrieproduktion ging zwischen 1990-1993 schlagartig um 60-70%, die volkswirtschaftliche Gesamtleistung um über 30 % und die Erwerbstätigenzahl um 35 % zurück. 60 % der Beschäftigungsverhältnisse ging zumindest kurzfristig verloren. Die Zahl in der Land- und Forstwirtschaft ging bis 1994 auf weniger als ein Viertel des Ausgangsniveaus von Ende 1989 zurück. Vier Millionen Arbeitsplätze gingen 1989-1992 verloren, Fachkräfte und Pioniere sind in den Westen abgewandert, die Geburtenrate halbierte sich seit 1990 und es kam zu hohen Selbstmordraten.

Ab 1993 war eine kurze Erholung mit raschen Aufbau- und Aufholprozessen (3) zu verzeichnen, insbesondere in der Bauwirtschaft mit Wachstumsraten um 10 %, sinkender Arbeitslosenquote und Produktivitätssteigerung über West-Niveau. Die Institutionen haben sich dem westlichen Vorbild nach neu strukturiert. (Kollmorgen 2005: 26)

In der Stagnationsphase (3) hat der Produktionsumfang wieder stark abgenommen, die Wachstumsraten liegen weit unter den der alten Bundesländer. Es kam bis 2003 zu weiterer Deindustrialisierung und Massenarbeitslosigkeit von durchschnittlich 20 % bis regional 30 %. Es kam zu „Fragmentierten Entwicklungen“ (Land 2003), in der Unterschiede zwischen Ost und West bestehen bleiben und sich Differenzen innerhalb Ostdeutschlands zunehmend vergrößern. Ganze Industriezweige und Produktionsbereiche brachen weg, somit wurden ganze Wirtschaftsregionen bedeutungslos. Inmitten dieser abgekoppelten Regionen gibt es aber auch Leuchttürme und Erfolgsmodelle, wie die ostdeutsche Landwirtschaft, die Solarenergie, das Chemiedreieck Leuna-Bitterfeld oder die Jenaoptik. Gleichzeitig ließen die sozialpolitischen Transferzahlungen die Einkommen der privaten Haushalte in nur fünf Jahren verdoppeln, die jedoch eher der Konjunktur der am Binnenmarkt orientierten Altbundesrepublik dienlich ist als ostdeutsche Akteure mobilisiert und Regionen nachhaltig fördert.  (Vgl. Vogel 1999: 38f., Reißig 2007: 28)

Viele Phänomene Ostdeutschlands, wie Massenarbeitslosigkeit, prekäre Arbeitsverhältnisse, Schrumpfungsprozesse oder Abwanderungen gelten auch an anderen Orten, sind Teil eines globalen Umbruchprozesses, sodass die ostdeutsche Transformation von einem Doppelten Umbruch überlagert wird. (Land 2003: 86f., Vgl. Thomas 2008, Reißig 2009)

Das westliche fordistische Wirtschaftswunder mit schnell expandierenden Märkten und hohen Wachstumsraten lässt sich nicht mehr wiederholen. Der Institutionenumbau nach Vorbild West funktionierte nur, weil die DDR auch eine Variante der fordistischen Moderne war, allerdings waren damit nicht die ostdeutsche Probleme gelöst. Innovative ostdeutsche Suchprozesse und Varianten konnten sich nicht durchsetzen, da sich die transformierten Institutionen selbst im Umbau befanden oder blockiert waren. (Vgl. Land 2003: 79, 86)

Auswirkungen des Doppelten Umbruchs in Ostdeutschland

Ostdeutschland kann nun als eine „Arbeitsgesellschaft ohne Arbeit“ zusammengefasst werden. (Vgl. Land 2000, Engler 2002) Berthold Vogel spricht davon, dass sich in Ostdeutschland „eine generationenübergreifende Sozialkultur der Arbeitslosigkeit entwickelt hat, die ihre eigenen Institutionen, ihre spezifischen sekundären Arbeitsmärkte und ihre beruflich-sozialen Mentalitäten kennt“ (Vogel 2008: 15) Busch beschreibt Ostdeutschland als eine der unterentwickelten, finanziell abhängigen und von den dynamischen Wirtschaftsregionen Deutschlands abgekoppelten Region ohne Wirtschaftskraft und Entwicklungspotenzial. (Vgl. Busch 2006: 10)

Seit der Wiedervereinigung ging die Zahl der Beschäftigten von fast 10 Mio. auf 6,3 Mio. im Jahre 2003 zurück, 2 Mio. qualifizierte Arbeitskräfte sind in den Westen ausgewandert. (Vgl. Mikrozensus 2003)

Arbeitskollektive und Betriebe waren Lebensmittelpunkt und integrative Gesellschaftsstrukturen. Sie umfassten die gesamte Lebensorganisation mit soziale Funktionen, wie eine Grundversorgung, Kinder- und Altenbetreuung, Aus- und Weiterbildungsangebote, kulturelle, freizeitliche Aktivitäten, Reisen oder auch Sport. Zudem waren diese auch Ort, in dem Arbeit und Leben zusammen schmolzen. Darüber hinaus bestand ein hohes Verantwortungsgefühl dem Kollektiv gegenüber, dass Privatheit und großen sozialen Zusammenhalt  im Betrieb zur Folge hatte. (Vgl. Vogel 1999: 24ff., Geißler/Meyer 2006: 365) Betriebe und Arbeitskollektive wurden nach 1989/1990 aufgelöst, womit die größten sozialen Integrationsstrukturen sowie das soziale Kapital vieler Ostdeutsche wegfielen. (Vgl. Vogel 1999: 27) Es kam zu privaten Abkapselungen und zum Abbruch sozialer Beziehungen, die durch eine Konkurrenz wegen Beschäftigungsabbau und häufigem personellen Wechsel verstärkt wurden. Die Selbstverwirklichungserwartungen wurden gedämpft und weichten dem Wunsch nach einem sicheren Arbeitsplatz. (Vgl. Vogel 1999: 27, Kollmorgen  2005: 177, Scheller 2005: 25)

Scheller sieht im Nachbau-West mit Umschulungsprozessen und westdeutschen Leitungsstrukturen eine Entwertung der ostdeutsche Arbeitskraft. Die Selbsteinschätzung vieler Ostdeutsche als „Bürger zweiter Klasse“ ist anhaltend hoch. 1990: 92 %, 1997: 83 %, 2001: 74 % (Kollmorgen 2005: 142) Laut einer Studie von Neugebauer (2006) können in Ostdeutschland rund 25 % der Bevölkerung der Kategorie „Abgehängtes Prekariat“ und somit zur sozialen Desintegration und Deaktiviertheit auf der Schwelle zu entkoppelten Arbeitsverhältnissen (Die „Überflüssigen“) zugerechnet werden. (Vgl. Castel 2000 [1995]) Zum Vergleich, im Westen sind es 4 %, in ganz Deutschland 8 %. Kollmorgen spricht von einem „soziokulturellen Fremdsein der Ostdeutschen“, der sich in einer „habituellen Außenseiterposition“ in fast allen Branchen ausdrückt. (Kollmorgen 2005: 149) Ostdeutsche Lebensgeschichten wurden in der gesamtdeutschen Gesellschaft missachtet und mussten an westdeutsche Rollenerwartungen, Denkmuster und Verhaltensroutinen neu angepasst werden. Innovative Entwicklungspfade und soziale Teilhabe scheinen am institutionellen Zwanges des Nachbau West zu scheitern. Welche Chancen stecken in der ostdeutschen Krise, welche Freiräume gibt es?

Zur Lektüre empfohlen:

Busch, U. (2006): Gesamtwirtschaftliche Stagnation und zunehmender Transferbedarf. In: Berliner Debatte Initial 17: Zur Lage in Ostdeutschland.

Castel, K. (2000 [1995]: Metamorphosen der sozialen Frage. Konstanz.

Engler, W. (2002): Die Ostdeutschen als Avantgarde. Berlin.

Geißler, R., Meyer, T. (2006): Die Sozialstruktur Deutschlands: Zur gesellschaftlichen Entwicklung mit einer Bilanz zur Vereinigung. Wiesbaden.

Kollmorgen, R. (2005): Ostdeutschland: Beobachtungen einer Übergangs- und Teilgesellschaft. Wiesbaden.

Land, R. (2003): Ostdeutschland -fragmentierte Entwicklung. In: Berliner Debatte Initial 14/6.

Neugebauer, G. (2006): Politische Milieus in Deutschland. Bonn.

Reißig, R. (2009): Gesellschafts-Transformation im 21. Jahrhundert: Ein Konzept sozialen Wandels. Wiesbaden.

Reißig, R. (2007): Ostdeutschland im Wandel und Umbruch – neu denken und gestalten. In: Woderich, R. (Hrsg.): Im Osten nichts Neues? Struktureller Wandel in peripheren Räumen. Berlin.

Scheller, G. (2005): Die Wende als Individualisierungsschub? Umfang, Richtung und Verlauf des Individualisierungsprozesses in Ostdeutschland. Wiesbaden.

Statistisches Bundesamt (2004): Mikrozensus 2003. Wiesbaden.

Thomas, M. (2008): Umbruch –Gestaltungsherausforderungen und Akteure. In Berliner Debatte Initial 19/3.

Vogel, B. (1999): Ohne Arbeit in den Kapitalismus. Der Verlust der Erwerbsarbeit im Umbruch der ostdeutschen Gesellschaft. Hamburg.

Zapf, W. (1993): Wohlfahrtsentwicklung und Modernisierung. In: W. Glatzer (Hrsg.): Einstellungen und Lebensbedingungen in Europa. Frankfurt/Main und New York. S. 163-176.

Zum Autor:

Benjamin Köhler, B.A. in Soziologie, studiert Europäische Kulturgeschichte an der Europa-Universität Frankfurt/Oder und ist Stipendiat der Hans-Böckler-Stiftung. Seine Interessensschwerpunkte sind: Vergleichende Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, Kultur- und Wissenssoziologie, Stadt- und Regionalentwicklung.


Benjamin Köhler

Benjamin Köhler ist Soziologe (B.A.) und Historiker (M.A.). Seine Schwerpunkte liegen in der Sozial- und Wirtschaftsgeschichte sowie in der Wissens- und Kultursoziologie. Thematisch beschäftigte er sich bisher u.a. mit jüdischer Kulturgeschichte, Antisemitismus- und Gewaltforschung, Innovationen und sozialen Wandel.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.