Soziologiemagazin goes DGS Kongress 2018: Eine Reflexion

Die Panelbeiträge und Diskussionen des 39. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Göttingen wirken gedanklich noch nach, das milde Göttinger Stadtkolorit liegt noch in der Luft und für uns als Redaktion des Soziologiemagazins ist es an der Zeit, die Kongresstage zu resümieren und die intensive Zeit zu reflektieren.

Unsere internen Vorbereitungen für den Kongress Komplexe Dynamiken globaler und lokaler Entwicklungen startete bereits im März 2018. Von der anfänglichen Idee einer eigenen Ad-hoc Gruppe ist unser kleines Organisationsteam im Verlauf der Vorbereitung auf Grund von personellen und zeitlichen Ressourcen Mangels zeitnah wieder abgewichen – es blieb die Idee eines Standes. So konnten die Kongressteilnehmer_innen uns am Dienstag und Mittwoch im Foyer antreffen und mit uns in den Dialog treten – was von vielen interessierten Personen in Anspruch genommen wurde. Einerseits boten sich Gespräche mit Studierenden über unsere Arbeitsweisen und Publikationsmöglichkeiten, als auch über die Möglichkeiten bei uns im Verein selbst tätig zu werden. Anhand unseres Heftarchivs konnten unsere Standbesucher_innen auch unsere bisherige Themenvielfalt physisch in den Händen halten. Auch Institutionen wie der BDS (Berufsverband Deutscher Soziologinnen und Soziologen) oder Vertreter_innen der Universität Jena kamen auf uns zu und führten angeregte Diskussionen mit uns, wie über den Göttinger Aufruf der DGS für eine soziologische Grundbildung für die Schule.[i] Im Zusammenhang mit einer kleinen redaktionsinternen Feierlichkeit am zweiten Kongressabend ergab sich ein nettes Come-together zwischen Studierenden und der Redaktion. Ein gelungener Kongressauftakt, welcher im göttinger Nachtleben fortgesetzt wurde, nachdem die Universität ihre Pforten schloss.

Auch dieses Jahr hatten Interessierte die Gelegenheit unsere mittlerweile legendären Ralph Dahrendorf und Judith Butler Plakate und Flyer mit zunehmen. Zahlreiche Nachfragen: Ist er das wirklich? Ist das Judith Butler? Und Dahrendorfs bekannter tautologischer Ausspruch Soziologie ist das, was Soziologen tun, waren Sätze, die man des Öfteren an unserem Stand vernehmen konnte. Darüber hinaus hatten wir die Möglichkeit zwei Videointerviews mit Moritz von Stetten (Universität Bonn) und Thomas Faist (Universität Bielefeld) zu führen, welche in den kommenden Wochen auf unseren Blog zu sehen sein werden.

Neben unseren Aktivitäten als Verein besuchten unsere Redaktionsmitglieder, je nach ihren Interessensschwerpunkten, unterschiedliche Panels zu den Themen Bildung, Migration, Methoden Digital Lives etc. Während der DGS-Mitgliederversammlung verfolgten zwei Vereinsmitglieder aufmerksam die Diskussionen um die sogenannte Spaltung zwischen DGS und Akademie der Soziologie und tanzten zu den aufgelegten Rhythmen auf der Kongressparty. Wir als Verein des Soziologiemagazins richteten parallel dazu unsere Mitgliederversammlung aus und haben unseren neuen Vorstand gewählt.

Egal wo wir die Tage unterwegs waren, wir trafen auf junge Soziolog_innen, die mit uns das Gespräch suchten, sahen prominente Soziolog_innen auf der Straße in angeregten Unterhaltungen und wir als kleine Redaktion können auf eine schöne, produktive und intensive Zeit zurückblicken. Der nächste DGS-Kongress wird kommen. Und wir werden dann sicherlich wieder dabei sein.

Die Redaktion des Soziologiemagazins

[i] SOZIOLOGISCHE GRUNDBILDUNG FÜR DIE SCHULE! GÖTTINGER AUFRUF DER DEUTSCHEN GESELLSCHAFT FÜR SOZIOLOGIE (DGS),  online verfügbar unter: https://www.soziologie.de/nc/aktuell/meldungen-archiv/einzelansicht/archive/2018/09/25/article/soziologische-grundbildung-fuer-die-schule/ (29.09.2018).

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.