Essayistik und Ethnologie als Synthese: Michel de Montaigne im Dialog mit Claude Lèvi-Strauss – Rezension verfasst von Raffael Hiden

© Suhrkamp Verlag

Claude Lévi-Strauss gilt als der berühmteste französische Anthropologe und wesentlicher Begründer der strukturalen Ethnologie. Seine Analysen über Verwandtschaftsverhältnisse, Heiratsregeln und Inzesttabu gehören zum klassischen Kanon sozialwissenschaftlicher Literatur des 20. Jahrhunderts. Die beiden bis dato vergriffenen Vorträge, die in diesem Band nun zum ersten Mal auf Deutsch erschienen sind, offenbaren jedoch einen noch unbemerkten Aspekt im Werk Lévi-Strauss‘. Nunmehr wird Michel de Montaigne als expliziter Vorreiter des ethnologischen Strukturalismus Lèvi-Strauss‘ eingeführt. Er stand für dieses Denken sozusagen Pate und nahm insofern die Grundprämissen des Funktionalismus vorweg. Beide Vorträge, die hier als Transkripte des mündlichen Referats herausgegeben wurden, verbinden – unter Rückgriff auf Montaigne – die ersten Erkenntnisse aus dem Forschungsaufenthalt in Brasilien zu einem komprimierten Reflexionsakt über das revolutionäre Potential der Ethnologie. Dieses wird sodann mit einem Dialog über den sogenannten Ethnographen*innenstreit und einer daran anknüpfenden Diskussion der Begriffe wild und barbarisch verknüpft.

Die Herausgabe der transkribierten Vorträge ist insofern überaus lobenswert, offenbaren die Texte doch eine (bis dato nur am Rande herausgearbeitete) bedeutsame Ahnenschaft der Schriften Montaignes für die Konsolidierung und Ausgestaltung der strukturalen Ethnologie als Wissenschaft durch Lévi-Strauss. Überhaupt erst ermöglicht wurde dies durch den zufälligen Fund des Vortrags aus dem Jahre 1937 in den Archiven der Bibliothèque nationale de France [2016)]. Der Herausgeber Désveaux, der diese Textedition nun auch allgemein zugänglich gemacht hat, plädiert auf der Basis des Entdeckten für eine werkübergreifende Einflussnahme Montaignes auf das Werk von Lévi-Strauss. Dieser Universalgelehrte aus dem 16. Jahrhundert hat die Reformations- und deren Gegenbewegungen hautnah miterlebt, er stand im regen Kontakt mit den bedeutendsten Persönlichkeiten seiner Zeit und hat durch sein reflexives Nachdenken über diese Zusammenhänge die moderne Essayistik begründet. Darunter ist ein subjektives Betrachten kultureller Symbole und Praktiken zu verstehen, ein relativierendes Abwägen und kritisches Urteilen, dass in der Rezeption zum Weiterdenken anregen soll: „Meine Philosophie besteht im Tun, in der natürlichen Praxis des Hier und Heute – im Spekulieren kaum.“ (Montaigne 2012: 45). Dies steht geradezu paradigmatisch für Montaignes suchenden Stil, welcher sich stets in ein persönliches Verhältnis zu seinem Denkgegenstand setzt[1].

Abseits des rezeptionsgeschichtlichen Gemeinplatzes, der im gesellschaftsvertraglichem Denken von Rousseau kulminiert, werden Lévi-Strauss durch die Lektüre Montaignes insbesondere die Perspektiven auf den kulturellen Relativismus ermöglicht. Ob diese verallgemeinernde Feststellung dem Werk Lévi-Strauss mehr als eine textexegetische Notiz abgewinnen kann, wird wohl erst dessen weitere Wirkungsgeschichte aufzeigen. Doch davor und vielmehr dafür nötig ist es erstmals, die wichtigsten Aspekte des Buches zu skizzieren.

Ethnographie als revolutionäre Wissenschaft

Speziell im ersten Vortrag wird deutlich, dass der „auf dem ersten Blick verwirrende Text“ (10) – wie Désceaux selbst konstatiert – doch durch seine argumentative Schärfe und theoretische Tiefe überzeugen kann. Darin wird jegliche Spielart des Evolutionismus angeprangert, die davon ausgeht, „daß alle menschlichen Gesellschaften notwendig dieselben Stadien durchlaufen und sich lediglich durch das Stadium voneinander unterscheiden, in dem sie sich heute befinden“ (50). Von persönlichen Erlebnissen aus dem Feld angereichert und mit einem weitblickenden Geschick für daraus ableitbare Schlüsse, versteht es Lévi-Strauss meisterlich, seinen vielschichtigen Erfahrungshorizont zu einem konsistenten Theoriegebäude zu verdichten. In diesem sitzt indes der revolutionäre Keim einer Ethnographie, die Lévi-Strauss im Dialog mit Montaigne zum Blühen verhelfen will. Gerade durch den nicht-schriftlichen Quellenbestand im ethnographischen Forschen formiert sich ein spezifischer Gegenstandsbereich; „wir [die Ethnolog*innen] haben keine Manuskripte, wir haben überhaupt kein schriftliches Dokument, wir haben nur grobe und bescheidene Gegenstände“ (40), hält er fest. Es ist sodann jenes revolutionäre Potential der ethnografischen Methode, aufzufassen als ein lebensverwandelndes Gestaltungsprinzip, das sich über die explizite Förderung von Interkulturalität erschließt, um es im zeitgenössischen Vokabular zu sagen. Entlehnung ist dafür das adäquate, forschungsprogrammatische Zauberwort, das in gänzlicher Opposition zum damals etablierten Evolutionismus aufzufassen ist. Denn „nur unter der Voraussetzung zahlreicher Kontakte unter den Völkern [kann sich] der soziale Fortschritt aufrechterhalten und weiterentwickeln“ (63), wie Lévi-Strauss seine theoretischen Annahmen am Beispiel des Niedergangs der mexikanischen Zivilisation beispielhaft präsentiert und seine Argumentation dadurch mit empirischer Sättigung ausweist. Diese brach in sich zusammen, weil sie zwar nach innen dazu imstande war, „eine soziale Organisation von höchster Komplexität herauszubilden“ (63), jedoch wenig und wenn doch, nur unbedeutende Ambitionen nach internationalen, äußeren Kontakten hegte.

Mit dem Aufkommen der Renaissance und dem sich darin ausbildenden kritischen Geist, den Lévi-Strauss insbesondere im Werk von Montaigne paradigmatisch ausformuliert sieht, konstituieren sich gleichsam die elementaren Bedingungen einer revolutionären Ethnographie. Daraus lässt sich das Bild einer Wissenschaft zeichnen, die unaufhörlich den Austausch zwischen verschiedenen Kulturen propagiert und dadurch die jeweiligen Spezifika unter relativen Gesichtspunkten zu betrachten lehrt. „Jedesmal [sic], wenn der kritische Geist gegenüber den Institutionen danach trachtet, sich weiterzuentwickeln, sucht er das Beispiel der wilden Völker, und wenn eine Revolution stattfindet, wendet sie sich an die primitiven und wilden Völker, um die Kenntnisse von ihnen zu vertiefen.“ (42) Absolute Wahrheitsansprüche einer Kultur, ebenso wie die evolutionäre Annahme eines Stadien durchlaufenden Fortschritts der Menschheitsgeschichte werden in dieser Hinsicht relativiert. „Jede Gesellschaft verwirklicht Modalitäten, die in einer benachbarten Gesellschaft nicht verwirklicht sein können“ (53), diese Grundannahme, bereitet den theoretischen Boden der Denkströmung des Diffusionismus auf.[2]

Rückkehr zu Montaigne

Im zweiten Vortrag, der höchstwahrscheinlich 1992 vor dem Comité protestant d’éthique gehalten wurde, bezieht sich Lévi-Strauss expliziter auf Montaigne, weswegen der Herausgeber für diesen Vortrag folgerichtig den Titel ‚Rückkehr zu Montaigne‘ wählt. Dessen Kapitel 31 des Ersten Buchs der Essais, ‚Über die Menschenfresser‘, und das Kapitel 6 des Dritten Buchs, ‚Über Wagen‘, dienen hierfür als Projektionsfläche zur begriffsanalytischen Unterscheidung zwischen wild und barbarisch und zur Illustration religiöser Konflikte bezüglich der Deutungshoheit über die ersten ethnografischen Erkenntnisse in Brasilien. Lévi-Strauss zitiert lange Passagen von Montaigne Essais, um auf dieser Basis darzulegen, dass theologische bzw. konfessionelle Zwistigkeiten zwischen Protestant*innen und Katholik*innen die (französischen) ethnografischen Forschungstätigkeiten im 16. Jahrhundert wesentlich beeinflussten. Diese Kontroverse, die auch als Ethnograph*innenstreit bekannt ist, verdichtet sich in der Auseinandersetzung zwischen den Forschern Nicolas Durand de Villegagno und Andrè Thevet. Es ist die Zeit der großen Entdeckungen und Expeditionen, die Montaigne als unmittelbarer Zeitzeuge soziologisch reflektiert.

Lévi-Strauss ist auch beeindruckt von Montaignes persönlicher ethnographischer Sammlung, die dieser zusätzlich für seine Interpretationen heranzieht. Besonders schlüssig und nachvollziehbar wird die Bezugnahme an dem Punkt, wo Montaigne „prophetisch“ (85) – in den Worten von Lévi-Strauss – das Grundgerüst des Funktionalismus bzw. Strukturalismus vorwegnimmt, wenn er schreibt: „läßt sich ein Staatswesen doch mit einem Bauwerk vergleichen, dessen verschiedene Teile so eng ineinandergefügt sind, daß es unmöglich ist, an einem zu rütteln, ohne daß das Ganze davon in Mitleidenschaft gezogen wird.“ (86) Ja, so eindeutig liest sich das bei Montaigne. Noch bedeutender scheint jedoch das zweifelnde Momentum im Denken Montaignes zu sein sowie die Fähigkeit und Notwendigkeit zur kritischen Auseinandersetzung mit dem Gegebenen, das augenscheinlich eine große Wirkung auf Lévi-Strauss ausübte. Beispielhaft wird dies im Vortrag an der Deutung des Kannibalismus. Hierzu hält Montaigne fest: „Ich meine, es ist barbarischer, sich an den Todesqualen eines lebendigen Menschen zu weiden, als ihn tot zu fressen.“ (91)

Relativierend, umsichtig und bedachtsam gilt es stets zu argumentieren, das kann man von Montaigne lernen, Lévi-Strauss hat dies getan. Die Grundfesten dieses Denkens finden sich auch in seiner strukturalen Anthropologie wieder. Man kann im Grunde sagen, sie waren dafür prägend bzw. konstitutiv. Dies durch die erstmalige deutsche Veröffentlichung beider Vorträge aufgezeigt zu haben, kann zweifelsohne mit dem Öffnen einer Schatzgrube verglichen werden, in der wissenschafts- und ideengeschichtliche Diamanten funkeln.

Auch die Textedition überzeugt durch die simple Transkription der mündlichen Rede, weil der Sprachduktus klar und verständlich gehalten ist. Einzig dem biographischen Abriss, der das Ende des schmalen Bandes abrundet, hätte durch einen bibliografischen Überblick ergänzt werden können, um die Orientierung im und die Auseinandersetzung mit dem Werk von Lèvi-Strauss voranzutreiben bzw. zu erleichtern.

Literaturverzeichnis

Blackwell, Sarah (2013): Das Leben Montaignes: in einer Frage und zwanzig Antworten. C.H. Beck: München.

Montaigne, Michel de (2012): Von der Kunst, das Leben zu lieben; dtv: Frankfurt am Main.

Das Buch

Lévi-Strauss, Claude, 2018, Von Montaigne zu Montaigne. Herausgegeben und mit einem Vorwort von Emmanuel Désveaux. Aus dem Französischen von Eva Moldenhauer, Berlin, Suhrkamp, 16,00 €, ISBN: 978-3-518-29847-3

Der Autor

Raffael Hiden ist derzeit PhD-Stipendiat im Forschungszentrum Soziological Theory an der LF Universität Innsbruck und erarbeitet in diesem Rahmen sein Dissertationsprojekt mit dem Titel: „Ästhetik des Handelns. Zur Hybridität von Drama und Soziologie“.

Endnoten

[1] Blackwell, Sarah (2013): Das Leben Montaignes: in einer Frage und zwanzig Antworten. C.H. Beck: München.

[2] Dieser sozial- und kulturwissenschaftliche Ansatz fokussiert auf gleichzeitig sich vollziehenden Erfindungen und Weiterentwicklungen von sozialen Institutionen, die eben auch in unterschiedlichen Räumen möglich sind. Der Austausch zwischen den Kulturräumen, ein sogenannter Kulturtransfer charakterisiert demnach die gesellschaftliche Entwicklung. Soziale und technologische Innovationen entfalten sich demnach durch Interaktionen zwischen verschiedenen Kulturräumen und nicht im Sinne einer evolutionistischen Höherentwicklung.


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.