Eine „Kritik der Freiheit“ in Sachen Liebe und Sexualität, die notwendig sei. Eva Illouz‘ neues Buch Warum Liebe endet. Rezensiert von Mathias Beschorner

Aus dem Klappentext:

„Unsere Kultur ist unendlich reich an Darstellungen und Geschichten, die vom Erscheinen der Liebe im Leben der Menschen handeln – von jenem magischen Augenblick, in dem wir wissen, dass jemand für uns bestimmt ist. Erstaunlicherweise ist sie aber eher wortkarg, wenn es um den nicht weniger mysteriösen Moment geht, in dem die Liebe endet (oder erst gar nicht beginnt).“

Eva Illouz beschäftigt sich seit rund 20 Jahren mit Liebe, Partnerschaft und der Verdinglichung von Intimität und Sexualität. Sie ist keine Pionierin: AutorInnen verschiedenster Couleur wie Erich Fromm, Jessica Benjamin, Niklas Luhmann und Zygmunt Bauman – um nur einige wenige zu nennen – haben einige Standardwerke dazu verfasst. Illouz bietet nun mit Warum Liebe endet jedoch den Abschluss einer ganzen Trilogie, die sich diesem Thema verschrieben hat. Nachdem sie in Der Konsum der Romantik und Warum Liebe weh tut überwiegend die Genese und das Scheitern romantischer Liebe sowie ihrer Durchdringung von kapitalistischer Verwertungslogik nachspürte, legt sie einen neuen Band vor, der sich dezidiert mit dem Zustand der Liebe unter postmoderner Vergesellschaftung und damit zugleich dem Ende von klaren Liebes- und Sexualbeziehungen, festen Bindungen sowie der steigenden Bedeutung von Gelegenheitssexualität auseinandersetzt. Vieles von dem, was sie in den vorangehenden Büchern thematisierte, wird hier zum Ausgangspunkt ihrer zentralen Frage: Warum vermeiden Menschen soziale und emotionale Bindungen, beziehungsweise warum lösen sie sie vermehrt auf oder gehen dergleichen erst gar nicht ein? Illouz begreift ihre abschließende Arbeit damit als eine Soziologie negativer Beziehungen. Vorweg: Wer wissen will, wie der Plot der Illouzschen Liebestrilogie verläuft, kann ohne Bedenken direkt zu Warum Liebe endet greifen.

Die Wahl der Nichtwahl

Illouz‘ Kernthese besteht darin, dass sich in einer „hypervernetzten Moderne“ (S.44) unter der Verschränkung des neoliberalen Freiheitspostulates, das eng mit dem Modell männlicher Sexualität und dem „Gebot der Autonomie“ (S.242) konvergiere, eine Struktur der „Wahl der Nichtwahl“ (S.43) verfestigt habe, die es Individuen zunehmend erschwere zwischenmenschliche Bindungen einzugehen. Auf 447 Seiten und in 6 Kapiteln wird diese These anhand zahlreicher Beispiele aus dem Internet und durch Interviews, die Illouz selbst geführt hat, empirisch untermauert. Warum Liebe endet zeichnet ein Bild einer Gesellschaft, in der ‚Sologamie‘ propagiert werde, die Familie ihre vermittelnde Rolle zwischen Wirtschaft und Gesellschaft zunehmend einbüßt sowie neue Arten von Bindungen und Nichtbindungen wie Gelegenheitssexualität, Freundschaft plus und weitere kurzlebige Alternativen, die „oft gefühllos und von selbstzweckhaftem Hedonismus geprägt“ (S.40) seien, an Bedeutung gewinnen. Als Ausdruck dieser Schnelllebigkeit im Zwischenmenschlichen werden auch das immer beliebter werdende Online-Dating sowie Polyamorie als „unternehmerische Strategie“ (S.264) der Selbstoptimierung und der Vermarktung des eigenen Ich angeführt. Illouz verdeutlicht hierbei, dass aufgrund des „Eindringen[s] des Kapitalismus in die Privatsphäre“ (S.23) „eine neue Form von (Nicht-)Sozialität“ (S.13) und „Kultur der Lieblosigkeit“ (S.47) verfestigt worden sei, die „den Geschlechtsakt als vornehmliches oder einziges Ziel“ (S.40) hat.

Eine derart ansteigende Flüchtigkeit im Zwischenmenschlichen analysierte ihr Kollege Zygmunt Bauman 2003 in Liquid Love noch mit Sigmund Freud anhand einer Dialektik von Freiheits- und Sicherheitsbedürfnissen, die sich laut Bauman zunehmend in Richtung der Freiheit verschoben habe. Hierzu kann man Illouz‘ Feststellung, dass eine „Kritik der Freiheit“ (S.23) angebracht sei, durchaus konvergierend lesen, da diese Flüchtigkeit und Freiheit „bei den Beteiligten selbst Ungewissheit“ (S.140) hervorbringen. Illouz‘ zentrale Annahme ist, dass im Vergleich zu Vormoderne und Moderne – in denen sich das Verlieben um feste Institutionen rankte und auf einer klaren Struktur sowie Regulierung von Sexualität fußte – es den Individuen unter postmoderner Vergesellschaftung zunehmend an sozialen Rahmen, Normen und Regeln fehle. Zugleich werde das Telos romantischer Liebe, das anhand einer stringenten Erzählung – Kennenlernen, Verlieben, Heiraten – funktionierte, vom Modell befreiter Sexualität unterminiert. Das Anbahnen verläuft immer flüchtiger, brüchiger, ungewisser und vor allem verwirrender.

Wie Illouz schon in Warum Liebe weh tut verdeutlichte, wurden durch die Sexuelle Revolution jegliche sozialen und ethnischen Schranken aufgelöst, was zu einem enormen Anstieg an potenziellen und tatsächlichen Individuen auf dem Partnermarkt geführt habe. Durch die Expansionsmöglichkeiten des Kapitalverhältnisses wird zudem vermehrt das Intersubjektive vom Ökonomischen kolonialisiert und die „Ökologie von Intimbeziehungen“ (S.343) verändert. Anhand postfordistischer Produktionsverhältnisse verändert sich zugleich der soziokulturelle Rahmen, den Illouz als „skopischen Kapitalismus“ (S. 91) begreift, der die Markt- und Warenförmigkeit in der zwischenmenschlichen Anbahnung prägt. Dieser „skopische Kapitalismus“ gehe mit dem Siegeszug der neoliberalen Freiheit einher, die zunehmend zum Zwang wird und gründet auf dem „Spektakel und der Zurschaustellung von Körpern“ (S.91). Die daraus resultierenden Veränderungen in den Sphären von Liebe und Sexualität, so Illouz, führen zu einem marktförmigen „Überfluss“ (S.204) und damit „zu Abwertung“ (ebd.) von Subjekten, was anhand der Entkopplung von Intimität und Sexualität eine exorbitant steigende Praxis des Vergleichens und Bewertens von Individuen bedingt. Im Freud‘schen Sinn wird damit zugleich das Verunmöglichen der Besetzung eines Liebesobjekts vorangetrieben und die „Wahl der Nichtwahl“ zum neuen Impetus. Das neoliberale Subjekt der Autonomie fürchtet ständige Bedrohungen, woraus sich eine Strategie des Negativen verfestigt habe, die Lieben, Werben und sexuelles Begehren einer defensiven Strategie unterwerfen, die stetig danach trachtet den eigenen Marktwert abzusichern, was zugleich bedeutet, „dass das Subjekt […] keine Beziehungen will oder nicht in der Lage ist, Beziehungen aufzubauen“ (S.145f). Damit werde eine Austauschbarkeit im Zwischenmenschlichen befördert, die auf der Akkumulation von sexueller Lust und dem „Ideal von sexueller Kompetenz“ (S.293) fußt. Dieser Prozess werde zudem durch Dating-Apps wie Tinder flankiert und lasse Menschen andere Subjekte immer stärker auf den reinen Sexualakt reduzieren, da Sexualität leichter zu interpretieren sei als ein Austausch von Emotionalität. Auch die zunehmend überbordende Bedeutung von Gelegenheitssexualität, die auf der männlichen Sexualität sockelt, nimmt der romantischen Liebe ihren Skriptcharakter. Diese männliche Sexualität stellt viel mehr auf ein „Skript in umgekehrter Form“ (S.136) ab: „ein Drehbuch für eine Nichtbeziehung“ (ebd.), was inzwischen auch von Teilen feministischer Politik als Herstellung zur Gleichheit zwischen den Geschlechtern aufgefasst werde.

Illouz kritisiert in ihren Büchern zudem einige Perspektiven freizügiger Sexualität aus feministischen und psychoanalytischen Diskursen, in denen die romantische Liebe z.B. auf ein reines Machtverhältnis reduziert wird. Sie widerspricht hierbei nicht nur anhand von Empirie, da der Ideologie der romantischen Liebe viel mehr ein „egalitäre[r] Zug“ innewohne, der sich kritisch gegen patriarchale Vergesellschaftung wenden ließe.[i] In einer befürchteten Vorwegnahme der Kritik durch die Geschlechterforschung und seitens VertreterInnen sexueller Libertinage unterstreicht Illouz hierbei in ihrem neuen Buch, dass ihr selbstverständlich nicht an einer kulturkonservativen Liebeskritik gelegen sei; sie also keinerlei Interesse hegt, traditionelle Geschlechterrollen wiederaufzurichten. Bereits im Vorgängerband Warum Liebe weh tut plädierte Illouz dezidiert gegen den männlichen Subjekt- und Sexualitätsmodus, der immer noch eine deutliche Dominanz über Frauen ausübe, jedoch zunehmend auch von Frauen selbst verkörpert werde, mit einem Modell emotionaler Männlichkeit statt sich der Forderung zu bedienen, die männliche Sexualität zu imitieren und zu kopieren. Wer Illouz, die sich zweifelsfrei als Feministin versteht, also konservativ auszulegen sucht, versteht ihre zentrale Argumentation nicht. Gewiss räumt sie ein, dass man das Buch böswillig so interpretieren könne. Es ist jedoch eine unerlässliche Methode historisch-soziologischer Forschung den Vergleich verschiedener Epochen anzustellen, womit nicht zwangsläufig eine Präferenz für das eine oder andere einherzugehen hat und ihr zudem nicht an einer pauschalen Verurteilung von Gelegenheitssexualität gelegen sei. Aber eigentlich ist derartige Kritik recht trivial und kaum ernst zu nehmen.

Ihr Anliegen ist viel eher eine tatsächliche Freiheit zu befördern, die sich nicht der Ägide des Kapitalverhältnisses in Sachen Liebe und Sexualität übergibt. Deshalb stellt es einen Verdienst von Warum Liebe endet dar, die neoliberale Verdammung zur ‚Freiheit‘ kritisch zu entlarven, um eine Perspektive zu öffnen, die die vermeintliche ‚Freiheit‘ und den „permanenten Prozess des Knüpfens und Lösens sozialer Bindungen“ (S.13) hinterfragen lässt. Kurzum: es geht Illouz gerade darum, eine Wahlfreiheit im Zwischenmenschlichen zu befördern, die nicht der Struktur der „Wahl der Nichtwahl“ auf den Leim geht.

Freilich stellt Warum Liebe endet keinerlei Ratgeberliteratur dar, anhand der Individuen ihr Liebes- und Sexualverhalten hinterfragen könnten. Stattdessen nimmt Illouz derartige Literatur immer wieder ob einer einseitig ausgerichteten und mit der dem neoliberalen Zwang zur Freiheit verschränkten Struktur der „Wahl der Nichtwahl“ aufs Korn. Illouz unterstreicht dagegen, dass das Scheitern sozialer Beziehungen nicht beim Individuum zu suchen sei, sondern die sozialen Verhältnisse in den Fokus zu rücken und zu hinterfragen wären. Sie kann diesen Anspruch jedoch nur bedingt einlösen.

Verdinglichung als Emanzipation?

Denn zweifelsfrei wohlwollend gelesen, scheint es, dass sich im Denken Illouz‘ eine kleine Verschiebung anzudeuten scheint: In den beiden vorangegangenen Werken brach Illouz ostentativ mit zentralen Prämissen kritischer Theorie und urteilte etwa, dass sich die Analysen Adornos und Horkheimers nicht bewahrheitet hätten.Dementsprechend versuchte sie in Warum Liebe weh tut dem Eindringen des Tausches und der Warenform in das Zwischenmenschliche durchaus einiges Positives abzugewinnen. Zwar bleibt die neuere kritische Theorie Axel Honneths immer noch ein starker Bezugspunkt für Illouz und sie argumentiert auch in Warum Liebe endet hie und da ähnlich und urteilt etwa, dass Frauen sich die Verdinglichung ihres Körpers zu Nutze machen könnten. Jedoch erscheinen derartige Perspektiven in Warum Liebe endet bei weitem nicht mehr so eingängig und breitgefächert. Zudem lässt sich diese Position nur schwerlich mit Illouz eigener an Marx‘ Werttheorie anschließenden Analyse der Pornographie und der Verdinglichung des weiblichen Körpers vereinbaren. Somit scheint das neue Buch einen etwas kritischeren Touch gegenüber der Warenform und den Verdinglichungsprozessen erhalten zu haben.Betrachtet man daher Warum Liebe endet im Kontext ihres Gesamtwerks,ließe sich vielleicht mit Illouz gegen Illouz argumentieren.

Von einem Standpunkt kritischer Theorie aus betrachtet, verbleiben drei weitere Kritikpunkte: Erstens kann Illouz‘ Argumentation, sich fast ausschließlich auf heterosexuelles Lieben und Begehren zu beschränken, im 21. Jahrhundert allzu offensichtlich kaum überzeugen. Zweitens erscheint im Denken Illouz eine starke Trennung von Soziologie und Psychologie vorzuherrschen, statt diese Disziplinen sinnig miteinander vermitteln zu wollen. So urteilt sie etwa, dass die Soziologie wesentlich besser geeignet sei, die Prozesse im Zwischenmenschlichen zu begreifen. Illouz‘ Denken steht zweifelsfrei pars pro toto für die zeitgenössische Wissenschaftslandschaft, die stark von positivistischen Perspektiven geprägt ist und in der zwar viel von ‚Interdisziplinarität‘ geredet wird, aber tatsächlich kaum eine fruchtbare Vermittlung stattfindet. Und drittens: Dass es um Intimität und Liebe nicht erst seit dem 21. Jahrhundert schlecht bestellt ist oder besser ’schon immer‘ war, markierte schon Theodor W. Adorno. Schließlich konstatierte Adorno bereits 1951, dass die Liebe vom „Tauschverhältnis, dem sie durchs bürgerliche Zeitalter hindurch partiell sich widersetzte“, „ganz aufgesogen“ sei.[ii] Insofern greift es zu kurz, die Unterminierung des Zwischenmenschlichen weitgehend dem Modell befreiter Sexualität und der damit verbundenen Entkopplung von Liebe und Sexualität anzulasten – eine recht einseitige Perspektive, die trotz aller Vorsicht bei Illouz doch hier und da durchzuschimmern droht. Illouz ist sich natürlich der befreienden Potenziale der Sexuellen Revolution bewusst, weist aber zugleich darauf hin, dass überwiegend Männer hiervon profitiert hätten und Frauen weitgehend immer noch die ökonomischen Nachteile der asymmetrischen Vergesellschaftung zu tragen hätten.

Im Anschluss an Illouz wäre jedoch die Realdialektik der Sexuellen Revolution umfassender auf ihre befreienden wie auch negativen und damit vor allem nicht-intendierten Folgen abzuklopfen. Dies hätte aber zu bedeuten dem Warencharakter für seine Wirkung und Einfluss auf das Zwischenmenschliche und den daraus resultierenden Verdinglichungsprozessen stärker Rechnung zu tragen. Das wiederum hieße den oben angesprochenen kritischeren Touch konkret herauszuarbeiten und gegen die starke positivistische Perspektive Illouz‘ zu wenden. Denn Illouz‘ Bestandsaufnahme in Sachen Liebe und Sexualität ist viel eher eine Bestätigung kritischer Theorie als ihre Negation. Somit bedarf es hinsichtlich Illouz‘ Forderung die sozialen Verhältnisse in den Fokus zu rücken, im Sinne Max Horkheimers programmatischer Unterscheidung eher kritischer statt traditioneller Theorie. Insofern bleibt Warum Liebe endet eine empirische und gut strukturierte Bestandsaufnahme, die zwar einiges über den Zustand von Liebe, Sexualität und Freundschaft auszusagen hat und durchaus mit Gewinn zu lesen ist, jedoch immer dann hinter den eigenen Anspruch zurückfällt, wenn Illouz der Verdinglichung von Intimität und Sexualität etwas Positives abzugewinnen sucht.

Das Buch

Illouz, Eva (2018): Warum Liebe endet. Eine Soziologie negativer Beziehungen.Berlin: Suhrkamp. Aus dem Englischen von Michael Adrian, 447 Seiten, 25 Euro, ISBN: 978-3-518-58723-2.

Zum Autor

Mathias Beschorner studiert derzeit an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg im Master Geschichtswissenschaft. Seine Masterarbeit trägt den Titel „Hannah Arendt und Theodor W. Adorno – Versuch eines nachträglichen Gesprächs“. Außerdem arbeitet er an einer Publikation zur romantischen Liebe und der Polyamorie.

Die Buchbesprechung wurde von Eva-Maria Bub betreut.


[i] Illouz, Eva (2011): Warum Liebe weh tut. Eine soziologische Erklärung. Berlin: Suhrkamp, S. 21f.

[ii] Adorno, Theodor W. (1951): Minima Moralia. Reflexionen aus dem beschädigten Leben. Frankfurt am Main: Suhrkamp, S.220.


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.