Prokrastination. Subjektivierung. Affekt — Diana Schieck

Anlässlich des diesjährigen Studentischen Soziologiekonkgress in Bochum stellen wir uns die Frage, wer eigentlich hinter den markanten Vortragstiteln steckt. Wie kamen die Vortragenden zu ihren Themen und zur Soziologie? Was bewegt sie und was wollen sie bewegen? Was treibt sie an und was treibt sie um? Und was ist daraus entstanden? Im Vorfeld des Studentischen Soziologiekongress nutzen wir also die Gunst der Stunde, um Euch im Rahmen unserer Blogreihe „Who is behind? “ nicht nur Inhalte zu präsentieren, sondern auch die Personen, die hinter diesen Inhalten stecken, vorzustellen.

Foto von Diana Schieck
Diana Schieck (© privat)

Mein Name ist Diana Schieck, ich bin 28 Jahre alt und habe Anfang des Jahres meinen Master in Psychologie an der International Psychoanalytic University Berlin abgeschlossen. Zuvor studierte ich Soziologie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Mein Forschungsinteresse bezieht sich auf destruktive Dynamiken sowie deren Betrachtung aus psychoanalytischer und soziologischer Perspektive und konzentriert sich in diesem Zusammenhang unter anderem auf die Betrachtung von Konstruktionsprozessen der/des Anderen, auf Geschlechterforschung, partizipative Ansätze, Migration und Kultur. Ab Herbst 2019 beginne ich meine Promotion an der Freien Universität Berlin, welche die kritische Auseinandersetzung von Religion und patriarchalen Strukturen thematisiert. Im Rahmen meiner Masterarbeit arbeitete ich in einem Forschungsprojekt an der International Psychoanalytic University Berlin über Prokrastination, Psychoanalyse und gesellschaftlichen Kontext. Mit meiner Masterarbeit versuchte ich, einen Zugang zum Unbewussten der Individuen zu schaffen und die daraus resultierenden Ergebnisse auf gesellschaftliche (Arbeits-)Verhältnisse zu beziehen.

Heute, heute, nur nicht morgen…

Dass nicht auf morgen verschoben werden sollte, was auch heute getan werden könne, weiß schon der Volksmund. Diese Mahnung wäre nicht so verbreitet, wenn nicht die Tendenz bestünde, es eben doch zu tun. Diese menschliche Eigenheit avancierte seit den 1980ern zum psychologischen Fachbegriff: Prokrastination bezeichnet unplanmäßiges Aufschieben alltäglicher Aufgaben, welches im Übermaß mit einem subjektiven Leidensdruck einhergehen kann. Als Gegenstand psychologischer Forschung ist Prokrastination noch ein recht junges Phänomen. Es gilt nicht als eigenständiges Krankheitsbild, sondern ist als ein Symptom der passiv-aggressiven (negativistischen) Persönlichkeitsstörung aufgelistet (vgl. Dilling et al. 2010). Auseinandersetzungen mit Prokrastination werden heute hauptsächlich defizitorientiert und oftmals mit moralisierendem Unterton geführt. Dabei war der Begriff und die Bedeutung der Prokrastination nicht immer so negativ behaftet, wie dies heute der Fall ist. Die ersten Erwähnungen des Begriffs finden sich im militärischen Kontext des alten Roms. Prokrastination galt hier als Strategie und wurde in diesem Zusammenhang weitgehend positiv besetzt:

Sie reflektieren die Vorstellung eines der umsichtigen Planung dienlichen Zeitgewinns (im Gegensatz zum sinnlosen Zeitverlust) durch wohlweislich frei gewählte Zurückhaltung (im Gegensatz zur kontraproduktiven Hast) und verweisen darauf, wie zahlreich die Faktoren sein können, die die Prokrastination – angesichts eines günstigen Zeitpunkts – als Handlungsmodus der Wahl erscheinen lassen.

(Kauß, 2008, S. 138)

Eine weitere Form der positiven Konnotation von Prokrastination in der Moderne ist die Prokuristische Prokrastination. Prokrastination wird in diesem Fall als funktional und unabdingbar bezeichnet. Das sogenannte prokrastinative Erfolgskonzept ist davon gekennzeichnet, dass erst durch die Erledigung von Nebensächlichkeiten vor der Hauptaufgabe die Impulsivität kanalisiert wird und der*die Prokrastinierende sich dem Wesentlichen widmen kann, was am Ende zu einem beinahe übermenschlichen Akt werde, dessen Gelingen mit Genugtuung einhergehe (vgl. Kauß, 2008: 138). Während Freud den Aufschub und das daraus folgende Unlustgefühl als treibende Kraft des Menschen ansah und sich ihm zufolge hinter jeder Unzufriedenheit ein unbewusster Gegenwille verberge, der zu ergründen sei, ist das Phänomen im psychologischen Diskurs mittlerweile zum Symptom von Pathologien im klinischen Kontext geworden. Auffällig ist, dass soziologische, sozialpsychologische und kulturtheoretische Fragestellungen in diesem Zusammenhang bislang ausbleiben. Die empirische Forschung befasst sich fast ausschließlich im Rahmen quantitativer Untersuchungen mit aufschiebendem Verhalten und lässt dabei die gesellschaftliche Bezugnahme außer Acht. An diesem Punkt knüpft die Masterarbeit an, die ich mit meiner Kommilitonin Marie Berner im Rahmen des Forschungsprojekts „Prokrastination und gesellschaftlicher Kontext“ an der International Psychoanalytic University Berlin schrieb. Gemeinsam untersuchten wir, wie sich das Phänomen der Prokrastination gesamtgesellschaftlich begreifen lässt. Durch unsere gemeinsame Masterarbeit gelang uns die Bearbeitung eines breiteren thematischen Rahmens zwischen Theorie und Praxis. Der empirische Teil der Arbeit besteht aus der tiefenhermeneutischen Auswertung themenzentrierter Interviews, welche im Rahmen des Forschungsprojektes geführt wurden. Mit der Eingangsfrage „Was bedeutet Prokrastination für Sie persönlich?“ lag der Fokus der Interviews zum einen auf den Affekten, welche die Teilnehmenden beim Prokrastinieren wahrnahmen, zum anderen interessierte uns der Arbeitskontext, in dem sich die Interviewten befanden. Mithilfe der Auswertung der Interviews erarbeiteten wir uns einen erkenntnistheoretisch fundierten Zugang zum Unbewussten der Prokrastinierenden und erforschten ihre latente Bedeutung innerhalb des Individuums und in der Gesellschaft. Damit wurde eine Perspektive eröffnet, die einerseits psychoanalytisch-psychodynamische Aspekte (das subjektive Erleben) einbezieht und andererseits den Blick für den gesellschaftlichen Kontext (die gesellschaftliche Bedeutung) von Prokrastination und subjektivierter Arbeit öffnet. Als sozialpolitischer Hintergrund kann ein doppelter Tatbestand zwischen diesen subjektivierten Bedingungen im Arbeitskontext und der damit einhergehenden Angst vor Unbestimmtheit sowie ein wahrgenommenes System der permanenten Bewährung beobachtet werden. Arbeit wird zunehmend zum identitätsstiftenden Faktor wahrgenommen, welcher in private Sphären eindringt. Eine unternehmerische Haltung wird verinnerlicht und die subjektiven Ansprüche der Beschäftigten an ihre Arbeit steigen, was wiederum mit dem Bedürfnis nach Selbstbestätigung, Anerkennung und Autonomie einhergeht und sich in den Affekten unserer Interviewten widerspiegelt. Die Interviews zeigen ein Abbild des Spannungsfeldes der subjektivierten Arbeit, innerhalb dessen viele Menschen heute leben und arbeiten. Unsere Masterarbeit versucht, durch ihr exploratives Design und ihre induktive Methodik eine Brücke zwischen Grundlagen- und Anwendungsforschung zu bauen und den Blick für bestehende Verhältnisse zu schärfen, um schließlich die Erkenntnisse aus den Interviews und unserer Theoriearbeit in eine kritische Gegenwartssoziologie integrieren zu können.

Literatur

  • Dilling, Horst/Mombour, Werner/Schmidt, Martin (2010). Internationale Klassifikation psychischer Störungen – ICD-10. Bern: Hans Huber.
  • Kauß, Anja (2008). Der diskrete Charme der Prokrastination. Aufschub als literarisches Motiv und narrative Strategie (insbesondere im Werk von Jean-Philippe Toussaint). München: Martin Meidenbauer.
  • Schorn, Ariane (2000). Das ‘themenzentrierte Interview’. Ein Verfahren zur Entschlüsselung manifester und latenter Aspekte subjektiver Wirklichkeit. In: Forum Qualitative Sozialforschung, Jg. 1/2.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.